Call +49 2867 8088 + 8089

We are pleased to assist you!

We're open for you

Open from Monday to Saturday

Free Shipping

From within Germany from 50 €

shopping cart
cart
Your cart is empty

You have no items in your shopping cart.

Subtotal
€0.00

Welcome to our newly designed online shop! Do you have any questions, comments or suggestions? Please feel free to sent us an email to info@schachversand.de.

The former web interface is still available.

Art.-No.: LLTARDSA

Das Schachspiel

488 pages, hardback, Anaconda, 1. edition.

€7.95
Incl. 7% Tax, excl. Shipping Cost

Vorwort zur Neuausgabe Der Tod Siegbert Tarraschs am 17. Februar 1934 fallt in den Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft und kennzeichnet das Ende einer glanzvol­len Ära des deutschen Schachs. Geboren am 5. März 1862 in Breslau erlernte Tarrasch relativ spät erst im Alter von 15 Jahren das Schachspiel, wurde aber bald ein sehr erfolgreicher Spieler. Nach dem Studium der Medizin in Berlin praktizierte er als Arzt in Nürn­berg und später in München. Der Beruf hielt ihn aber nicht davon ab, als professioneller Schachspieler zu wirken. Aufgrund seiner zahlreichen Turniererfolge galt er am Ende des 19. Jahrhunderts als einer der besten Spieler der Welt.

Hinzu kam eine umfangreiche publizistische Tätig­keit. Tarrasch schrieb für zahlreiche Tages- und Schachzeitungen und war Autor einer ganzen Reihe von bis heute wegweisenden Turnier- und Lehrbü­chern. Seine unterhaltsame und pointierte Art der Darstellung prägte ganze Generationen von Schach­spielern. In seinen Büchern 300 Schachpartien und Die Moderne Schachpartie formulierte er die Grund­prinzipien der klassischen Schachtheorie. Manche sei­ner Lehrsätze wurden geradezu sprichwörtlich und sind für viele Schachfreunde bis heute gültige Regeln.

Sein letztes, 1931 zuerst veröffentlichtes Buch war zugleich sein erfolgreichstes: Das Schachspiel - Syste­matisches Lehrbuch für Anfänger und Geübte. Nicht umsonst erfreut es sich anhaltender Popularität und ist mit einer Gesamtauflage von mehr als 130.000 Exemplaren eines der meist verkauften deutschspra­chigen Schachbücher überhaupt: ein Klassiker der Schachliteratur.

Tarrasch begreift sein Buch als einen Grundkurs, um Schach effektiv und mit Verstand spielen zu lernen. Er verlangt von seinen Lesern die Bereitschaft zur Anstrengung und die notwendige Ausdauer. Für Tar­rasch muß man zum Schachspielen nicht geboren sein, sondern kann es erlernen. So beginnt Tarrasch mit der Erläuterung der Grundregeln, um dann »vom Einfa­chen zum Schweren« die wichtigsten Endspiele, danach häufige Mittelspiel-Kombinationen und typi­sche Motive und erst zum Schluß die Eröffnungen abzuhandeln.

Um den Lehrbuchcharakter des Buches zu erhalten und für den Leser die stets aktuelle Theorieentwick­lung wiederzugeben, wurde die Erstauflage von 1931 später im allgemeinen Teil gestrafft und der Eröff­nungsteil aktualisiert. Damit wurde aber - leider zum Nachteil der ursprünglichen Systematik - der Lehran­satz von Tarrasch verzerrt. Diese Neuausgabe vertraut auf die Kraft des Originals und bringt Das Schachspiel erstmalig seit Erscheinen in einer unveränderten Neu­ausgabe. Trotz einiger überzogener Behauptungen, Anklänge von Dogmatismus und einer nicht mehr den aktuellen Stand der Schachtheorie wiedergebenden Sicht der Eröffnungen wirkt Das Schachspiel 75 Jahre nach seinem ersten Erscheinen immer noch erstaun­lich vital, lehrreich und frisch. Nach wie vor bietet es dem Anfänger den Beginn einer lebenslangen Freund­schaft und bereichert auch den Fortgeschrittenen um einige der interessantesten theoretischen Positionen.

Lukas Moritz

Details

Language German
Author Tarrasch, Siegbert
Publisher Anaconda
Edition 1.
Medium Book
Weight 900 g
Width 13.5 cm
Height 20.7 cm
Pages 488
ISBN-10 3938484845
ISBN-13 9783938484845
Binding hardback

Contents

005 Vorwort zur Neuausgabe

007 Vorwort

011Die Anfangsgründe

025 Matt mit der Dame

026 Matt mit dem Turm

028 Dame gegen Turm

041 Dame gegen einen vorgerückten Freibauern

051Kurze Zusammenfassung der Anfangsgründe

054 Die Rochade

056 Gebräuchliche Schachausdrücke

057 Der Tauschwert der Steine

057 Die wichtigsten Spielgesetze

059Das Endspiel

061 Dame gegen Dame

062 Dame gegen Turm

064 Matt mit Läufer und Springer

067 Matt mit beiden Springern

068 Turm und Läufer gegen Turm

070 Turm und Springer gegen Turm

071 Turm gegen Läufer

072 Turm gegen Springer

073Turmendspiele

073 Die Philidorsche Remisstellung

076 Die Lucenasche Gewinnstellung

078 Einige typische Gewinnstellungen

079 Zwei verbundene Freibauern im Turmendspiel

082 Ein Mehrbauer im Turmendspiel

085 Turm gegen Bauer

086 Turm gegen zwei verbundene Freibauern

087Endspiele mit leichten Figuren

087 Läufer und Turmbauer

088 Springer und Bauer

091 Springer gegen König und Bauern

094 Läufer gegen Springer

095 Läufer und Bauern

098Bauernendspiele

103 Das Bergersche Quadrat

104 Die Abzählmethode

107Schachprobleme 108Einige längere Endspiele

127Das Mittelspiel. Die typischen Kombinationen und Angriffe des Mittelspiels. Ausnützung von Fehlern

129 Fesselung

157 Doppelangriffe

183 Ungedeckte Figuren

188 Beseitigung der Deckung

196 Scheindeckung

201 Aufgedeckte (Abzugs-) Angriffe

208 Einsperrung eines Läufers

211 Damenfang nach Hineinschlagen auf b2 (b7)

213 Gewaltsame Entblößung des Königs

218 Der Angriff mit dem f-Bauern

221 Der Angriff auf der f-Linie

224 Der Angriff auf den Punkt f7 (f2)

227 Aufgerissene Rochadestellung

231 Der Angriff auf der g- (bzw. b-) Linie

238 Das Springeropfer auf g7 (g2)

241 Die Angriffsmarke h3 (h6)

243 Der Angriff auf der h- (bzw. a-) Linie

246 Der Angriff von Dame und Läufer gegen den Punkt h7 (bzw. h2)

249 Das Läuferopfer auf h7 (bzw. h2)

254 Damen- oder Turmopfer auf h7 (bzw. h2)

255 Das Springeropfer auf g6 (bzw. g3)

258 Rochadeangriffe bei Fehlen des Springers f6 (f3)

260 Beide Läufer gegen die Rochade

261 Gefahren der langen Rochade

262 Das Erstickungsmatt

265 Das Randmatt. Ungenügender Schutz der Basis

274 Ewiges Schach

275 Turm auf der offenen Linie und auf der vorletzten (bzw. zweiten) Reihe

287 Wirkung von Linienfiguren über einen feindlichen Stein hinweg

290 Der Freibauer

301 Vorgerückte Bauern

305 Die Angriffsmarke c6 (bzw. c3)

307 Die Angriffsmarke b6 (bzw. b3). Umgehung

311 Allgemeine Richtlinien für Behandlung des Mittel­spiels

315Die Eröffnung 317I. Allgemeiner Teil. Theorie des Schachspiels. Prinzipien der Spielführung. Allgemeine Eröffnungslehre

317 Die Kräfte

323 Der Tauschwert der Steine

324 Der Raum

327 Die Zeit

329 Tempobilanz

333 Ziel der Eröffnung: Entwicklung

334 Sperrzüge

336 Ziel der Eröffnung: Eroberung des Zentrums

339 Angriff, Gambit

340 Zurückhaltung der Mittelbauern

341 Offene und geschlossene Spiele

343II. Spezielle Eröffnungslehre

345 Das Königsspringerspiel

345 Philidors Springerspiel

349 Die russische Partie

354 Die italienische Partie

358 Das Evansgambit

363 Die preußische Partie

369 Die schottische Partie

377 Das schottische Gambit

381 Die spanische Partie

394 Das Drei- und Vierspringerspiel

398 Das englische Springerspiel

402 Das Königsläuferspiel

403 Mittelspiel und Mittelgambit

405 Die Wiener Partie

407 Das Königsgambit

412 Die französische Partie

419 Die sizilianische Partie

424 Die skandinavische Partie

427 Die Eröffnung Caro-Kann

429 Alechins Eröffnung

430 Das Damengambit

438 Das Damenbauernspiel

440 Die holländische Partie

441 Holländisch im Anzuge

441 Die indische Partie

444 Das Zukertort-Reti-System und die englische Partie

Partien

451 Nr. 1. Alechin-Vates

455 Nr. 2. Tschigorin-Zukertort

460 Nr. 3. Tarrasch-von Scheve

463 Nr. 4. Tarrasch-Schlechter

469 Nr. 5. Batik-Dyckhoff

473 Nr. 6. Breyer-Tarrasch

479 Nr. 7. Tarrasch-Pillsbury

Siegbert Tarrasch (1862-1934) gehörte viele Jahre lang zu den stärksten Spielern der Welt. Fast noch bedeutender ist er als Verfasser hervorragender Bücher, von denen ganze Generationen gelernt haben.

Neben zahlreichen Turnier- und Wettkampfbüchern sind seine drei Hauptwerke '300 Schachpartien', 'Die moderne Schachpartie' und 'Das Schachspiel'.

1931 erschien 'Das Schachspiel' erstmals. Vor einiger Zeit brachte Edition Olms eine überarbeitete und modernisierte Fassung heraus. Der Kölner Anaconda Verlag vertraut auf die Kraft des Originals. Das Buch liegt nun so vor, wie es Tarrasch ursprünglich geschrieben hat.

Ein fester Einband, gute Papier­qualität, deutliche Schrift und viele Diagramme machen das Lesen zu einem Vergnügen.

Im ersten Teil erläutert Tarrasch die Zugregeln, einfachstes Grundwissen und elementare Mattsetzungen. Im nächsten Abschnitt widmet er sich dem Endspiel. Den Hauptteil des Bu­ches bildet das Kapitel über das Mit­telspiel. Der Ab­schnitt über Eröffnungen glie­dert sich in einen allgemeinen Teil und eine spezielle Behandlung der üblichen Eröffnungen auf dem dama­ligen Erkenntnisstand.

Am Ende erläutert Tarrasch noch sieben ausgewählte Meisterpartien. Laut Untertitel handelt es sich um ein systematisches Lehrbuch für Anfänger und Geübte. Wir schließen uns diesem Urteil an und verweisen noch auf den außerordentlich günstigen Preis.

Schach Markt 4/2006

Das Schachspiel