Call +49 2867 8088 + 8089

We are pleased to assist you!

We're open for you

Open from Monday to Saturday

Free Shipping

From within Germany from 50 €

shopping cart
cart
Your cart is empty

You have no items in your shopping cart.

Subtotal
€0.00

Welcome to our newly designed online shop! Do you have any questions, comments or suggestions? Please feel free to sent us an email to info@schachversand.de.

The former web interface is still available.

Art.-No.: SXHIA70PCCD
Out of Production

Hiarcs 7.0 PC

€50.11
Incl. 19% Tax, excl. Shipping Cost

This product is not available any more, neither at the manufacturer/publisher nor at Schach E. Niggemann, and it is not possible for us to order this article otherwise.

Hiarcs ( Higher Intelligence Auto Response Chess System) 7.0

HIARCs Master 7.0 zählt zu den stärksten Schachprogrammen für IBM- und kompatible PCs. Seine Entwicklung umfaßte den Gewinn der Computer-Weltmeisterschaft 1992, des Uniform Platform Turniers 1993, der Mikrocomputer-Weltmeisterschaft 1993 sowie die beste Plazierung eines Computers beim internationalen AEGON-Turnier "Mensch gegen Computer" (ELO-Leistung 2631) und einen ersten Platz in der Weltrangliste der Schachprogramme im Jahr 1997. HIARCs war das erste Schachprogramm, welches einen Internationalen Meister in einer Partie unter Turnierbedingungen besiegen konnte! Außerdem belegte es den ersten Platz (vor Groß- und internationalen Meistern) beim Godesburg Open.

HIARCs wurde für den ernsthaften Schachspieler entwickelt und bietet eine Menge nützlicher Funktionen für Spieler jeder Spielstärke. Es besitzt eine riesige, neu bearbeitete Eröffnungsbibliothek mit über 485.000 Stellungen und kann auf Wunsch die gerade gespielte Eröffnung samt des ECO-Codes anzeigen und sogar eine der Eröffnung entsprechende Strategie wählen. Das Programm bietet eine Mischung aus taktischer Schlagkraft kombiniert mit einem gesunden Positionsverständnis, welche Partien mit "menschlichem" Spiel, ja sogar spekulative Opfer, möglich macht. Das Programm ist in der Lage, bis zu 31 Halbzüge vorauszuberechnen, was es ihm ermöglicht, auch langfristig auftretende Strategieelemente anzuwenden und zu verstehen. Es folgt eine Übersicht der Merkmale von HIARCs 7.0:

Datenbank- und Dateiformate

- ChessBase-Format: Import, Export; Suche nach Partien sowie Kommentaren und Stellungen

- EPD-Format: Import, Export; Löschen von Stellungen; automatisches Analysieren von EPD-Dateien, z.B. von BOOKUP; Entfernen aller Informationen aus EPD-Dateien, hilfreich z.B. für eine neue Analyse

- PGN-Format: Import, Export; Suchen, Löschen von Partien in PGN-Dateien

- HIARCS-Format: Speichern, Laden von Partien inklusive aller Analysen, Bewertungen, Kommentare, Symbole und Bedenkzeiten

- ASCII-Format: Speichern einer Partie inklusive aller Analysen und Kommentare in ASCII-Datei

- Chess Assistant-Format: Wechsel mit der aktuellen Stellung zu Chess Assistant und wieder zurück

- Datenbank-Filter: Suchen und Filtern von Partien in ChessBase- und PGN-Dateien nach Turnier, Weiß, Schwarz und ECO-Code (Joker möglich)

Großes Spektrum an verschiedenartigen Spielstufen

- beliebig einstellbare Turnierbedenkzeiten, jede Kombination von erster, zweiter und/oder dritter Zeitkontrolle

- einstellbare Fischer-Uhr

- voreingestellte Zeitkontrollen, von Blitz- bis zu Turnierbedenkzeit

- durchschnittliche Bedenkzeit pro Zug

- Sofortantwort ohne jede Vorausberechnung

- an den Benutzer angepaßte Bedenkzeit

- Analysestufe (bis zu 31 Halbzügen Suchtiefe)

- einstellbare Suchtiefe in Halbzügen

- maximale Bedenkzeit pro Zug einstellbar

- Erhöhung bzw. Reduzierung der Spielstärke während einer Partie

Eine der weltbesten Schach-Engines

- Ungewöhnlich spielstarkes Programm mit noch höherer Suchtiefe (max. 31 Halbzüge)

- Erstklassiges, positionell orientiertes Programm mit menschlichem Spielstil inklusive "echter" spekulativer Opfer

- 6 verschiedene, wählbare Suchverfahren von Brute Force bis hochgradig selektiv

- wählbarer Spielstil: solide, aggressiv oder normal

- großer Fundus an Endspielwissen:

- Mattsetzen mit Springer und Läufer; Spiel mit König und Bauer gegen König

- "Bauernwettläufe" und anschließende Umwandlungen

- König und Dame gegen König und Bauer auf der 7. Reihe

- "Philidor"- und "Lucena"-Manöver sowie aktive Turmmanöver in Turmendspielen

- Läufer gegen Randbauer / falsche bzw. richtige Farbe des Läufers sowie Remistechniken

- Endspiele mit ungleichfarbigen Läufern

- Wissen über - wicklung in gute bzw. schlechte Endspiele

- Erweiterte Hasht- ellen bis zu 63 MB

- Lernen und Speichern sowie späteres Anwenden von Wissen zu unbekannten Stellungen

- Für menschliche Gegner besonders unangenehme Spielweise

Zahlreiche Analysemöglichkeiten

- 2-Spieler-Modus mit gleichzeitiger Analyse von HIARCS

- Anzeige der maximal 3 besten berechneten Varianten in einer Stellung

- Suche nach nächstbestem Zug/nächstbesten Zügen

- Analyse einer kompletten Partie oder nur einiger Stellungen einer Partie, wahlweise für Weiß, Schwarz oder beide Seiten

- Finden von Schlüsselstellungen einer Partie und Verbeserungen dazu

- Alle Berechnungen und Bewertungen einer Partie werden festgehalten

- Analyse-Anzeige in 4 Detailstufen, enthält u.a. Permanent Brain, Wertigkeit der Bibliothekszüge und früher berechnete Varianten

- Speichern, Laden, Hinzufügen und Löschen von Textkommentaren zu jeder Stellung bzw. eines Zuges

- Hinzufügen und Löschen von Kommentarsymbolen zu jedem Zug

- Beurteilung/Bewertung der aktuellen Partie

- Markieren von einer oder mehrerer Stellungen und Bewegen zwischen diesen

- Zu einem bestimmten Zug, zum Anfang oder Ende der Partie springen

- Zug für Zug vor- oder rückwärts spielen

- Anzeige der Bedenkzeit für die jeweils letzten Züge und den aktuellen Zug

Große, editierbare Eröffnungsbibliothek

- Automatische Buchlernfunktion

- Buchzüge werden am Bildschirm angezeigt und können durch Anklicken ausgeführt werden

- Große Eröffnungsbibliothek mit über 485.000 Stellungen

- wählbare Eröffnungsbibliothek: Turnier, Normal, Weit, Zufall oder ohne Buch

- automatische Klassifikation nach ECO-Code und Anzeige des Namens der Eröffnung

- Effektive Nutzung des Arbeitsspeichers im Editor-Modus

- Editor-Modus:

- Hinzufügen neuer Züge und Varianten

- Verändern der Proritäten einzelner Züge

- Löschen von Untervarianten

- Zählung der Stellungen/Züge in Untervarianten

- Überprüfung von selbsterstellten bzw. veränderten Büchern

- Laden und Speichern von selbsterstellten Büchern

Spezielle Funktionen

- Kompatibel zum TASC Smartboard (erfordert geeigneten Treiber)

- Kompatibel zum Chess 232-Brett durch "Züge drucken"-Funktion

- Unterstützt "Shuffle Chess" und ermöglicht so 960 verschiedene Anfangsstellungen

- HIARCs kann sein Spiel und das seines Gegners in ELO-Punkten bewerten; wird mit jeder gespielten Partie aktualisiert

- einstellbarer "Remis-Faktor"

- veränderbare 50-Züge-Regel für besondere Endspiele oder Regeländerungen

- Remisangebot und Partieaufg- e möglich

- Korrektur der Schachuhr während einer Partie

- Anzeige der Partieinformationen, z.B. Spielernamen, ECO-Code usw.

- figurine, jedoch veränderbare Notation

- wahlweise lange oder kurze algebraische Notation

- optimale Einstellung aller Spielstärkeoptionen mittels eines einzigen Menüpunktes

- "Permenent brain" ein- und ausschaltbar

- Zufallsgenerator (wahlweise) ermöglicht die zufällige Auswahl eines Zuges aus mehreren nahezu gleichwertigen

- Prozentuale Anzeige der Effektivität der Hasht- ellen

Benutzeroberfläche

- VGA-Farbgrafik

- Pulldown-Menüs, Schaltflächen und Dialogboxen

- Grafische Anzeige von Brett und Figuren

- Benutzerführung wahlweise in Englisch, Deutsch, Spanisch oder Französisch

- komfort- le Einstellung auch kleiner Werte möglich

- Brett- und Figurenfarben veränderbar

- mehrfarbiger Text ermöglicht bessere Übersichtlichkeit und Verständnis

- PIF- und ICO-Dateien ermöglichen die problemlose Verwendung in Windows

- verschiedene Optionen zum Drucken von Partien und Zügen

Sonstiges

- Besonders anwenderfreundliche Stellungseing- e und -änderung

- Speicherung aller aktuellen Voreinstellungen als Standard, der bei jedem Start von HIARCs geladen wird

- Wiederherstellung der werksseitigen Voreinstellungen jederzeit möglich

- Gibt Zugvorschläge und zeigt die beste in einer Stellung bisher gefundene Variante an

- Automatisches Spiel auf jeder Spielstufe für eine oder beliebig viele Partien

- Seitenwechsel und Partieunterbrechung jederzeit möglich

- Automatische Vorführung der aktuellen Partie mit veränderbarem Spieltempo

- Koordinaten, Ton sowie Blinken der ziehenden Figur ein- und ausschaltbar

- Brett-Dreh-Funktion

- Blinken der Figuren

Was ist neu bei HIARCs 7.0 ?

- Höhere Spielstärke (mehr als 60 ELO-Punkte stärker als HIARCs 6); diese resultiert aus folgenden Verbesserungen:

- um 25% schnellere Suche

- Verbessertes positionelles Spiel

- neue taktische Suche, welche Kombinationen oft schneller findet

- Verbesserte Bewertungsfunktion ermöglicht ein besseres Positionsverständnis

- Mattdrohungen werden eher erkannt

- Berücksichtigung der Wechselwirkung von Figurenstellung und Bauerstruktur

- Vergrößerte Eröffnungsbibliothek mit über 485.000 Stellungen

- Lernen und Speichern sowie späteres Anwenden von Wissen zu unbekannten Stellungen

- Für menschliche Gegner besonders unangenehme Spielweise

- Anzeige der Bedenkzeit für die jeweils letzten Züge und den aktuellen Zug

- Dritter Analysemodus erlaubt die Anzeige der Häufigkeit der Züge des Eröffnungsbuches sowie vorher ermittelten Hauptvarianten

- Effektive Nutzung des Arbeitsspeichers im Editor-Modus

- Prozentuale Anzeige der Effektivität der Hasht- ellen

Das HIARCs 7.0-Programmpaket umfaßt ein allgemeines und ein spezielles PC-Handbuch sowie eine Kurzanleitung. Das Programm ist kopiergeschützt, erlaubt jedoch beliebig viele Installationen/Deinstallationen auf Festplatte.

Systemvoraussetzungen: IBM-oder kompatibler PC - 386-Prozessor, VGA-Grafikkarte, 640 MB Arbeitsspeicher, 6 MB freier Fstplattenspeicher, CD-ROM-Laufwerk, Betriebssystem MS-DOs 3.1 aufwärts oder Windows 95

Details

Language German, English, French, Spanish, Swedish
Author Uniacke, Marc
Manufacturer Uniacke
Medium CD
Ports RS232, Tasc
Print AnalyseDatei, game, game to file
Functions alternate moves, analyse database, ana­lyse game, annotations, autoplayer, au­to­ma­tic re­play, calculations configurable, ECO display, learning ability, library extendable, opening name, recognition of positions, search for names, tournaments etc., style configurable, transpostions
Copy Protection CD-query all 30 days
Required CPU ab 386
Operating System DOS, Windows 3.11, Windows 95
Required HD space 4 MByte
Number of games 50,000
Export CBF, EPD, PGN
Import CBF, EPD, PGN
Elo (Hardware) 2576 (P200 MMX)

Bereits vor dem offiziellen Erscheinen der letzten Version von Mark Uniackes Schachprogramm Hiarcs konnten Interessierte etwas über das englische Schachprogramm im Internet lesen, das auf eine nochmals gesteigerte Spielstärke hindeutete. So gewann die Beta-Version 6.78 nicht nur ein vielbeachtetes Turnier in Spanien, sondern setzte sich in der Ratingliste des Engländers Eric Hallsworth auch gleich an die Spitze - noch vor Fritz 5 und Junior 5!.

Hiarcs 7 ist weiterhin ein DOS-Programm mit einer sehr konservativ anmutenden Oberfläche und einer Bedienung, die den heutigen Standards leider nicht mehr so recht entspricht. Doch Abhilfe ist in Sicht, denn es verdichten sich die Anzeichen, daß Hiarcs 7.0 in Kürze als 32-Bit engine für Fritz 5.32 zur Verfügung stehen wird (Stand: April 99).

Die äußerlichen Unterschiede zur Vorversion beschränken sich zunächst auf Kleinigkeiten, u.a. fünf Schaltflächen (neudeutsch "Buttons") zum "Scrollen" durch die Partieliste. Spielt man jedoch einige Züge, zeigen sich durchaus Fortschritte zum Vorgänger: So werden nunmehr die berechneten Knoten angezeigt, die Priorität der Buchzüge wird im Notationsfenster dargestellt und die Auslastung der Hash Tables sowie die Einzelzugzeiten bleiben dem Benutzer ebenfalls nicht mehr verborgen. Zusätzlich wird nach dem Ausspielen eines Zuges noch die letzte Hauptvariante angezeigt. Für ausreichend Informationen ist nunmehr also gesorgt.

Weitere kleine Neuerungen zeigen sich in den Menüs und dem Monitormodus: die kryptischen Tastenkürzel für das Aufrufen der meisten Funktionen sind in die Menüs aufgenommen worden und müssen nicht mehr mühsam auswendig gelernt werden. Im Monitormodus werden nach dem Zurückspielen von Zügen nun die nächsten Züge angezeigt und Züge, die auf dem Brett ausgeführt werden sollen, können in der Analyse einfach angeklickt werden.

Komplettiert wird dies alles durch einen Bucheditor, der nunmehr Extended Hash Tables nutzt und eine Lernfunktion für Stellungen, die bereits einmal gespielt wurden. Eine weitere Neuerung verbirgt sich hinter dem Menüeintrag "Anti-Human": Dieser Eintrag soll bewirken, daß das Programm gegen Menschen geschlossene Stellungen vermeidet und offene, hochkomplizierte Positionen angestrebt werden. Mark Uniacke weist im englischen Handbuch aber darauf hin, daß diese Einstellung gegen andere Programme die Spielstärke vermutlich um ca. 50 Elopunkte vermindert.

Alles ganz nett, aber sicher keine herausragenden Neuerungen, die wirklich neugierig machen würden. Wichtiger waren dem Autor ganz offensichtlich wieder einmal die schachliche Aufwertung seines Zöglings. Wie jedes Jahr verspricht man sich in England auch dieses Jahr wieder einen Sprung von ca. 50 Elopunkten gegenüber dem Vorgänger. Den gewaltigsten Sprung hat (wie so oft) die Eröffnungsbibliothek gemacht: Über 490.000 handgetunte Halbzüge kennt Hiarcs 7 nun und gehört damit zu den besseren Theoriekennern des Jahrgangs 1999.

Dies entspricht gegenüber dem Vorgänger fast einer Vervierfachung des Umfangs. Respekt. Weitere Verbesserungen wurden beim taktischen Spiel, Bauernstrukturen und Mattdrohungen erzielt.

Auch die Hash Table-Verwaltung wurde noch einmal geändert. Leider ist es bei Hiarcs 7 nach wie vor nicht möglich, große Hash Tables ohne den sogenannten X-Modus, d.h. eine treiberlose Konfiguration zu erzielen. Volle Spielstärke setzt daher ein gewisses Maß an Kenntnissen über den Computer voraus.

Zusätzlich ist Hiarcs 7 auch noch 25 Prozent schneller geworden. Die gewonnene Geschwindigkeit wurde allerdings teilweise in weiteres positionelles Wissen investiert. Insgesamt macht Hiarcs aber auch taktisch einen wesentlich solideren Eindruck. Blitzpartien gegen Fritz und Junior mit fast durchweg positiven Ergebnissen bestätigen diesen Eindruck.

Ein interessantes und wohl auch einzigartiges Merkmal für Studienfreunde und für die Analyse besitzt Hiarcs zudem: das Programm lernt nämlich aus bislang errechneten Ergebnissen. Ein deutlicher Vorteil in einer gewöhnlichen Analyse, bei der der Benutzer im wieder Züge vor- und zurückspielt. Hiarcs merkt sich Berechnungsergebnisse aus vorgespielten Varianten und berücksichtigt diese auch nach dem

Zurückspielen! Das Programm lernt wirklich.

Test: CSS 1/99

Hiarcs 7.0 PC