Call +49 2867 8088 + 8089

We are pleased to assist you!

We're open for you

Open from Monday to Saturday

Free Shipping

From within Germany from 50 €

shopping cart
cart
Your cart is empty

You have no items in your shopping cart.

Subtotal
€0.00

Welcome to our newly designed online shop! Do you have any questions, comments or suggestions? Please feel free to send us an email to info@schachversand.de.

The former web interface is still available.

Art.-No.: LEDVOTIE

Tragikomödien im Endspiel

301 pages, hardback, Jussupow, 1. edition 2010.

€24.90
Incl. 7% Tax, excl. Shipping Cost

Mark Dvoretsky (geb. 9.12.1947) ist einer der besten Trainer der Gegenwart und ein Erfolgsautor. Sein Bestseller "Die Endspieluniversität" hat viele Schachliebhaber (vom Amateur bis zum Großmeister) begeistert. Dieses neue Endspielbuch kann man gleichzeitig als Fortsetzung und als Einführung zur "Endspieluniversität" ansehen. An Beispielen von lehrreichen Fehlern aus neuen und aus altbekannten Partien von starken Spielern rufen "die Tragikomödien" in einer sehr unterhaltsamen Form die wichtigsten theoretischen Stellungen in Erinnerung, ergänzen und erklären viele typische Endspielideen und vertiefen so unsere Endspielkenntnisse. Nur wer dieses Buch gelesen hat, kann in Zukunft solche Fehler sicher vermeiden ...

VORWORT:

Viele Schachspieler haben bereits mein Buch "Die Endspieluniversität" gelesen. Mein neues Buch wird Ihnen helfen, einige wichtige theoretische Stellungen und technische Verfahren wieder in Erinnerung zu rufen, und einige Aspekte der Endspieltheorie (z.B. "Turm und Läufer gegen Turm" oder "das Turmendspiel mit f- und h-Bauern") tiefer zu verstehen. Es wird uns dazu veranlassen, über die Gründe von Endspielfehlern nachzudenken, die von allen gemacht wurden: von einfachen Schachliebhabern bis hin zu bedeutenden Großmeistern. Damit können Sie in Zukunft solche Fehler vermeiden.

All denjenigen, denen "Die Endspieluniversität" unbekannt ist, kann dieses Buch als Einführung in die spannende Endspielwelt dienen. Möglicherweise bringt es sie sogar zum systematischen Studium der Endspieltheorie. Dies ist nach meiner tiefen Überzeugung - und entgegen der weit verbreiteten Meinung - deutlich effektiver, als die endlose Beschäftigung und das Auswendiglernen von Eröffnungen. Das Ergebnis wird sicher ein deutliches Wachstum der Ratingzahl und bessere Turnierergebnisse sein. Als "Tragikomödien" bezeichne ich die Fälle grober Fehler im Endspiel, die für die Spieler selbst traurig, aber für die Zuschauer amüsant sind. Wie bereits in der "Endspieluniversität" bemerkt, wo mehrere Kapitel mit einem Abschnitt "Tragikomödien" endeten, dienen solche Beispiele als hervorragende Warnung vor dem Ignorieren der elementaren Endspieltheorie. Noch dazu hat die Praxis gezeigt, dass Tragikomödien fest in Erinnerung bleiben und so helfen, sich die darin enthaltenen Endspielideen besser anzueignen.

Auf jedem Turnier, praktisch in jeder Runde, kommen immer wieder neue Beispiele von lehrreichen Endspielfehlern vor. Wenn man will, kann man eine mehrbändige Enzyklopädie über dieses Thema herausgeben. Hierauf haben sich bereits einige Autoren spezialisiert, z.B. Leonid Werhovsky oder Adrian Mikhalchishin. Ich habe nicht vor den Leser mit den neuesten Beispielen bekannt zu machen (wozu?), sie kommen aber trotzdem oft genug in diesem Buch vor. Im Gegenteil, ich nutze sehr gern bereits früher publizierte Fragmente. Der Umfang und die Neuheit des untersuchten Materials sind nämlich nicht so wichtig, viel wichtiger ist es, wie gut das Material erfasst werden kann, d.h. die Lehren, die der Leser aus dem Buch zieht. Deshalb wurden mehrere weniger eindrückliche Beispiele aus meiner Sammlung in diesem Buch nicht berücksichtigt. Man beachte auch einige andere selbstauferlegte Einschränkungen. Da dieses Buch eigentlich eine Art Prolog (oder besser Zugabe) zur "Endspieluniversität" ist, habe ich die Beispiele daraus (und aus meinen anderen Büchern) nicht genutzt. Bevorzugt wurden Episoden aus den Spielen von sehr starken oder sehr bekannten Schachspielern.

Schnell- oder Blitzpartien wurden dabei nicht berücksichtigt (mit seltenen Ausnahmen) - denn in starker Zeitnot kann ein Schachspieler jede denkbare Dummheit begehen, und es ist sinnlos, dies durch tiefgründige Erläuterungen erklären zu wollen - allerdings muss man heutzutage das Endspiel fast immer in starker Zeitnot spielen. Die Ursache dafür liegt in der prinzipiellen Veränderung der Zeitkontrolle, die mit der Abschaffung von Hängepartien verbunden ist. Die ganze Geschichte ist dazu durch die ruinöse FIDE-Politik erschwert, die auf die maximale Erhöhung des Spieltempos gerichtet ist. Das führt zwangsläufig zu Oberflächlichkeit, zum Fehlen tief überlegter Entscheidungen, tötet damit Schach als Kunst und entzieht den gespielten Partien den ideellen und ästhetischen Wert. Übrigens, unter solch schwierigen Bedingungen sind gute Kenntnisse und das Verständnis des Endspiels besonders wichtig. Bei Zeitmangel kann man gerade im Endspiel, in diesem Teil der Schachpartie weniger erfahrene Gegner regelmäßig überspielen. Man sollte den Lehrstoff aktiv studieren, indem man versucht die Aufgaben, die sich beim Nachspielen der Partien ergeben, selbst zu lösen. Bei mehreren Diagrammen findet man oben neben der Angabe, wer am Zug ist (O- Weiß am Zug; o - Schwarz am Zug) ein Fragezeichen (?) - das bedeutet, dass man diese Stellung als Übung benutzen kann. Die meisten Übungen sind einfach, aber es sind auch "harte Nüsse" dabei.

Details
Language German
Author Dvoretsky, Mark
Publisher Jussupow
Edition 1.
Medium Book
Weight 820 g
Width 17 cm
Height 24.5 cm
Pages 301
ISBN-13 9783933365187
Year of Publication 2010
Binding hardback
Contents

007 Vorwort

09 Kapitel 1. "Schwimmen" in der Theorie

010 Turm und Bauer (in der gegnerischen Bretthälfte) gegen Turm

024 Turm und Bauer (in der eigenen Bretthälfte) gegen Turm

030 Turm und Randbauer gegen Turm / a- und h-Bauern

037 f-und h-Bauern

054 Lasker-Idee

060 Mehrbauer auf einem Flügel

066 Turm gegen Bauern

073 Turm gegen Leichtfigur

078 Turm und Läufer gegen Turm

083 Dame und Bauer gegen Dame

088 Dame gegen Turm

095 Kapitel 2. König im Endspiel

096 Aktivität des Königs

101 Marschrouten des Königs

107 Bodycheck

112 Abschneiden des Königs

129 Kapitel 3. Stärke der Bauern

130 Gefährlicher Freibauer

136 Durchbruch

142 Bauernrennen

144 Entfernter Freibauer

147 Vereinzelte Freibauern

149 Verbundene Freibauern

151 Bauernstruktur

155 Kapitel 4. Zugzwang

156 Komm nicht in Zugzwang!

157 Beiderseitiger Zugzwang

161 Reservetempi

165 Kapitel 5. Auf der Suche nach der Rettung

166 Festung

179 Patt

185 Dauerschach, Dauerverfolgung

189 Kapitel 6. Taktik

190 Matt

197 Doppelangriff

201 Verschiedene taktische Motive

207 Fallenspiel

211 Kapitel 7. Figurenspiel: Manöver und Abtausch

212 Position der Figuren

219 Abtausch

225Übergang in das Bauernendspiel

235 Kapitel 8. Technik

236 Prophylaktisches Denken

249 Tempogewinn oder -Verlust

256 Zugreihenfolge

258 Nachlässigkeit

269 Kapitel 9. Verfrühter Kampfabbruch

270 Unbegründete Kapitulation

286 Remisvereinbarung in gewonnener Stellung

292 Schlusswort

301 Zeichenerklärung

"Tragikomödien im Endspiel" - ein vielsagender Titel für ein neu ins Deutsche übersetztes Werk von Mark Dvoretsky. Es geht also um das Endspiel, es geht um "Bühnenstücke" auf dem Schachbrett mit zumeist tragischem Ausgang, die auch komische Elemente enthalten.

Dvoretsky verfolgt in meinen Augen mehrere Ziele: Er möchte

  • die Spielsstärke des Lesers über ein besseres Verständnis von Enspieltechniken und -regeln heben,
  • die Verbindung zwischen theoretischem Endspielwissen und dessen Anwendung in der konkreten eigenen Partie fördern,
  • Trainingsmaterial an die Hand geben wie auch ein Nachschlagewerk, über das man sich zu einem bestimmten Thema einen schnellen Überblick verschaffen und sich Regeln etc. wieder in Erinnerung bringen kann,
  • anhand von Fehlgriffen aus der Praxis unterhalten, ohne aber auch nur die geringste Spur von Schadenfreude zu zeigen.

In neun Kapiteln, die Überschriften wie "König im Endspiel", "Auf der Suche nach der Rettung", "Figurenspiel: Manöver und Abtausch" und "Technik" etc. tragen, stellt er zahlreiche kategorisierte Endspielsituationen aus der Meisterpraxis, ausgehend von einer Diagrammstellung, vor. Zumeist hat sich eine Seite über einen Fehlgriff um den eigenen Erfolg gebracht. Dvoretsky stellt das tatsächliche und in der Regel nachteilige Spiel der korrekten Zugwahl und Spielweise gegenüber und erklärt sehr anschaulich, wogegen der Spieler (oder auch beide) verstoßen hat und wie es besser hätte geschehen sollen. Grundregeln für die Endspielführung, oftmals dem Leser sicherlich aus allgemeinen Theoriewerken zum Endspiel bekannt, werden mittels eines besonderen Schrifthintergrundes hervorgehoben.

Im Vorwort gibt der Autor den Rat, man solle den Lehrstoff aktiv studieren, indem man versucht, die Aufgabenstellungen beim Nachspielen selbst zu lösen. So wird das Werk zusätzlich zum praktischen Endspiellehrgang in der Obhut eines der besten Trainer der Welt.

"Tragiködien im Endspiel" gefallt auch durch seinen festen Einband mit qualifizierter Bindung. Das dekorative Umschlagbild passt zum rundum positiven Urteil über dieses Werk.

In meinen Augen erfüllt es alle Voraussetzungen zum Schachbuch-Bestseller. Ob im Wohnzimmer, im Urlaub, auf der Terrasse - es ist so beschaffen, insbesondere sind seine Teile so in sich abgeschlossen, dass man überall einen Nutzen daraus ziehen kann, mit gewisser Übung sogar ohne Brett. So ist auch diese Rezension das Ergebnis einer intensiven Befassung mit dem Werk im Urlaub.

Ich empfehle es ohne jedwede Einschränkung dem Spieler jeder Spielstärke.

Mit freundlicher Genehmigung

Uwe Bekemann

Fernschachpost 3/2010

Tragikomödien im Endspiel

EUR

24.9