Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LOZHETMGD

The Modernized Grünfeld Defense

Eigenschaften

297 Seiten, kartoniert, Thinkers Publishing, 1. Auflage 2020

12,95 €
Inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Yaroslav Zherebukh was born in July 1993 in Lviv, Ukraine. He earned the Grandmaster title in January of 2009 at 15.5 years of age. In 2011 Yaro participated in the World Cup where he was seeded 97 th out of 128 contestants. He won his first three matches against Pavel Eljanov, Ruben Felgaer and Shakhriyar Mamedyarov before losing to David Navara. In 2013 he moved to the United States shifting his focus to coaching and academics. In 2017 he competed in the US championship where he scored a spectacular win over world #2 Fabiano Caruana and qualified to the 2017 World Cup! He has coached a plethora of talented American youths induding world dass GM Jeffery Xiong. Besides his chess activities, Yaro holds an MS in financial economics from Saint Louis University and has experience working for private equity firms in New York City.

The Modernized Grünfeld Defense will be extremely helpful for any chess player looking for a reliable lifetime repertoire against White's 1.d4. It will benefit current Grünfeld players as Yaro unveils his analysis and numerous novelties waiting to be played over the board.

Weitere Informationen
Gewicht 560 g
Hersteller Thinkers Publishing
Breite 17 cm
Höhe 23,5 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2020
Autor Yaroslav Zherebukh
Sprache Englisch
Auflage 1
ISBN-13 9789492510792
Seiten 297
Einband kartoniert

004 Key to Symbols

006 Preface

008 Introduction

PART I - Exchange Variation (4.cxd5)

013 Chapter 1 - 7.Bc4

033 Chapter 2 - 7.Nf3

057 Chapter 3 - Other 7th moves

077 Chapter 4 - 5.Bd2

PART II - White plays 4. Nf3

091 Chapter 5 - 5.Qb3

113 Chapter 6 - 5.Bg5

125 Chapter 7 - 5.h4

PART III - Various 4th moves

139 Chapter 8 - 4.Bf4

161 Chapter 9 - 4.Bg5

173 Chapter 10 - 4.e3

195 Chapter 11 - 4.Qb3

PART IV - Various 3rd moves

207 Chapter 12 - 3.g3

233 Chapter 13 - 3.f3

PART V - Anti-Grünfeld

257 Chapter 14 - 5.Qa4+, 5.Qc2 and 5.Qb3

273 Chapter 15 - 5.e4, 5.h4 and 5.g3

287 Chapter 16 - 4.Qa4+

295 Conclusion

An Embarrassment of Riches: New Books on the Grünfeld reviewed by IM John Donaldson

  • The Modernized Grünfeld Defense by Yaroslav Zherbukh (Thinkers Publishing)

  • Playing the Grünfeld: A Combative Repertoire by Alexey Kovalchuk (Quality Chess)

  • Cheparinov’s 1.d4! Volume 1 King’s Indian & Grünfeld by Ivan Cheparinov (Thinkers Publishing)

The Grünfeld enjoys a special place in the pantheon of openings. One need only recall that two of Bobby Fischer’s most famous brilliancies, played against the Byrne brothers, both featured this dynamic defense which is named after the Austrian Grandmaster Ernst Franz Grünfeld.

Back in 1971 William Hartston wrote the first book in English on the Grünfeld and over the next half century a number of excellent words have been published including a ground breaking two volume series by Boris Avrukh. Published by Quality Chess in 2011, it was over 600 pages, and set a high bar for successors. Three worthy challengers have appeared the past year. The Safest Grünfeld Reloaded (Chess Stars 2019) by Alexander Delchev is not part of this review but new books from Quality Chess and Thinkers Publishing are.

The Modernized Grünfeld Defense and Playing the Grünfeld: A Combative Repertoire are excellent, but quite different books and the easiest way to see this by comparing variations the authors recommend.

1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.f3

Kovalchuk 3 ... c5

Zherebukh 3 ... d5

1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.g3

Kovalchuk 3 ... c6

Zherebukh 3 ... Bg7 4.Bg2 d5

1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 d5 4.Nf3 Bg7 5.Qb3 dxc4 6.Qxc4 0-0 7.e4

Kovalchuk 7 ... a6

Zherebukh 7 ... Nc6

1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 d5 4.Nf3 Bg7 5.Bg5

Kovalchuk 5 ... Ne4

Zherebukh 5 ... dxc4

1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 d5 4.Nf3 Bg7 5.h4

Kovalchuk 5 ... c6

Zherebukh 5 ... dxc4

One might think the authors made a secret pact not to cover the same lines, but the differences appear to be fundamental. Zherebukh, 2600 plus rated and a GM at 15, in many cases advocates for lesser or unknown systems. He believes in playing the Grünfeld aggressively and that often means sacrificing material in the lines he recommends.

Kovalchuk, who has worked as a trainer for top Russian GMs, advocates for a more mainstream approach, toning down Black’s play where he believes it warranted. This means ... c6 against the Fianchetto variation and after 1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 d5 4.Nf3 Bg7 5.h4. Zherebukh seemingly never wants to play ... c6 preferring ... c5 or ... dxc4 followed up later by ... c5.

Which book to get? That is a tough question to answer. Both are first rate and to a certain extent if you already play the Grünfeld the book to get might be the one that most closely matches your existing repertoire.

Correspondence players may prefer Kovalchuk’s comprehensive approach that covers sidelines more thoroughly than Zherebukh, but the latter has done major pioneering work with novelties sprinkled throughout his book. Zherebukh’s perceptive comments, in such a theoretical opening as the Grünfeld, are helpful in orienting the reader through the unavoidable maze of variations.

Quality Chess is known for providing comprehensive indexes for its books and Playing the Grünfeld devotes seven of its pages to this important resource. The Modernized Grünfeld Defense doesn’t have an index but it does offer over 40 pages on Anti-Grunfeld lines (1.c4 Nf6 2.Nf3 g6 3.Nc3 d5 4.cxd5 and 4.Qa4+) while Playing the Grünfeld confines itself to 1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3, 3.f3 and 3.g3.

The latter covers the sneaky 1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nf3 Bg7 4.e3 0-0 5.Be2 hoping for 5 ... d5 6.cxd5 Nxd5 7.e4 where there is no ... Nxc3 but White has spent two moves advancing his e-pawn. This system is not analyzed by Zherebukh while Kovanchuk recommends 5 ... b6 which has been the choice of Grünfeld specialists Vachier-Lagrave and Nepomniachti.

Whichever your choice and my recommendation finances permitting would be to get both books, keep in mind there is no free lunch in chess. The Grunfeld has a well-deserved reputation as one of Black’s best answers to 1.d4, with no clear route to a White advantage. However, it does require a significant amount of theoretical knowledge. Zherebukh suggests memorizing the first fifteen moves of each major line as the bare minimum and offers various tips on how to do so.

If this sounds daunting check out the third book on the Grunfeld which is actually an all-purpose system for White to combat the Grünfeld and King’s Indian with 1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.f3. 2700 rated Grandmaster Ivan Cheparinov covers all of Black’s possibilities from transposing into the Sämisch, Benoni and Grünfeld (3 ... d6 , 3 ... c5 and 3 ... d5) to lesser known alternatives like 3 ... Nc6 and 3 ... e6. To say Cheparinov’s coverage is exhaustive would be an understatement and it is easy to see why he was Topalov’s second during his days as World Champion. The lines in this book routinely go 20 to 25 moves deep and in some cases up to move 40!

Explanatory prose is provided to assist the reader but concrete lines are the heart of Cheparinov’s 1.d4! Volume 1 King’s Indian & Grünfeld Some amateurs might mistakenly believe they can reproduce Cheparinov’s analysis using a strong computer engine but they would be grossly mistaken. It takes a world class grandmaster with a strong work ethic and deep knowledge of opening theory to produce a work like this which is aimed only at the most serious and ambitious.

IM John Donaldson


Nur selten ist zu beobachten, dass verschiedene Verlage im selben Jahr hervorragende Bücher auf den Markt bringen, die das gleiche Thema zum Gegenstand haben. Dies ist in 2020 mit Zherebukh "The Modernized Grünfeld Defense“ (Verlag Thinkers Publishing) und Kovalchuk "Playing the Grünfeld - A Combative Repertoire“ (Verlag Quality Chess) geschehen.

Da beide Werke viele Parallelen aufweisen, erscheint eine gemeinsame Besprechung ratsam.

Und dieses ist ihnen gemein:

  • Für Schwarzspieler geschrieben

  • Große Übersichtlichkeit durch Balkenüberschriften

  • Üppige Ausstattung mit Diagrammen

  • Varianten-Index vor jedem Kapitel

  • Zusammenfassung des Kapitelinhalts am Buchende oder nach jedem Kapitel

  • Hinweis auf gespielte Partien

  • Weitgehende Einigkeit über Variantenbewertung

  • Fülle von theoretischen Neuerungen.

Doch warten beide Werke auch mit markanten Besonderheiten auf. Kovalchuk bietet im Vorspann eine kurze Vorschau der 16 Kapitel an, die darüber berichtet, welches Repertoire der Autor vorschlägt. Ferner schiebt er in sein Werk bei besonders bedeutsamen Varianten sieben ausführlich analysierte Meisterpartien ein. Da sein Werk um zwei Drittel umfangreicher ist, reichen seine breiter und tiefer angelegten Analysen häufig bis in Mittelspielstrukturen.

Zherebukh wiederum lässt drei Kapitel über "Anti-Grünfeld“ einfließen, bei dem Weiß nicht 1.d4 spielt. Auch fällt positiv die deutliche optische Unterscheidung zwischen Hauptvariante (größeres Diagramm, Fettdruck) und Nebenvariante (kleines Diagramm, Varianten in Schwachdruck) auf.

Dass sich beide Autoren allen Abspielen der Grünfeld-Verteidigung annehmen, versteht sich von selbst.

Fazit: Ein harmonisches Duo, das keine Wünsche des Grünfeld-Spielers offen lässt! Besonders zu empfehlen!

Heinz Däubler, Oberpfalz Medien

Juni 2020

"The Modernized Grünfeld-Defense“ ist eine 2020er Neuerscheinung im Rahmen der Serie "The Modernized“ des belgischen Verlagshauses Thinkers Publishing. Sein Autor ist Yaroslav Zherebukh, ein junger und aus der Ukraine stammender Großmeister, der heute in den USA lebt. Die aktuelle Elo-Liste der FIDE weist für ihn eine Wertungszahl von 2620 (Standard) aus.

Zherebukh wendet die Grünfeld-Indische Verteidigung (oder einfach Grünfeld-Verteidigung) auch selbst an und hat sie für seinen eigenen Turniereinsatz intensiv analysiert. Im Vorwort lässt er den Leser wissen, dass das Gros seiner Analysen aus der Zeit von Januar 2016 bis Januar 2020 stammt, und dass er alles noch einmal aktualisiert hat, bevor das Buch in Druck gegangen ist.

Um einem Irrtum vorzubeugen: "The Modernized Grünfeld-Defense“ ist ein Repertoirebuch, das sich dem System generell und nicht nur der modernen Abtauschvariante widmet. Ich selbst hatte mich durch den Titel der Buchserie ins Bockshorn jagen lassen und die Arbeit an diesem Werk unter einer Fehlannahme begonnen.

Das Buch ist in 5 Teile mit insgesamt 15 Kapiteln gegliedert. Der Stoff verteilt sich darauf wie folgt:

Teil 1 (4 Kapitel): Abtauschvariante (4.cxd5)

Teil 2 (3 Kapitel): Weiß spielt 4.Sf3

Teil 3 (4 Kapitel): Möglichkeiten für Weiß im 4. Zug

Teil 4 (2 Kapitel): Möglichkeiten für Weiß im 3. Zug

Teil 5 (3 Kapitel): Anti-Grünfeld.

In den Kapiteln 1 und 2 behandelt Zherebukh die klassische und die moderne Form der Abtauschvariante. Hervorheben möchte ich noch die Kapitel 7, in dem es um 5.h4 geht, und Kapitel 13 zu 3.f3. Diese befassen sich mit sehr populären Ideen und unterstreichen die Aktualität des Werkes.

Ein mit "The Modernized Grünfeld-Defense“ verbundener Vorteil für den Leser liegt in den zahlreichen und intensiven großmeisterlichen Analysen, mit denen das Buch bestückt ist. Ein mit "The Modernized Grünfeld-Defense“ verbundener Nachteil für den Leser liegt in den zahlreichen und intensiven großmeisterlichen Analysen, mit denen das Buch bestückt ist. Diese kleine sprachliche Spielerei verlangt nach einer Beantwortung der Frage, für welchen Spieler dieses Werk eine Empfehlung ist und wem womöglich eher zu einem anderen Lehr- oder Repertoirebuch zur Grünfeld-Verteidigung zu raten ist. Also: Zherebukh spart nicht mit Erläuterungen, orientiert sich dabei aber nicht am Niveau des unerfahrenen Spielers, sondern setzt einiges an Spielvermögen voraus. Wenn er die Wahl hat, sich für eine eher solide oder eine aggressive, kämpferische Fortsetzung auszusprechen, tendiert er zumeist zur zweitgenannten. Wenn er dynamische Gegenwerte sieht, zögert er nicht mit der Investition eines Bauern.

Diese Zusammenstellung zeigt, dass "The Modernized Grünfeld-Defense“ ein Buch für den fortgeschrittenen Spieler und nicht für den Anfänger ist. Der unerfahrene Spieler würde aus meiner Sicht zu wenig auf ihn zugeschnittene Anleitung finden und wäre von den zahlreichen Analysen ohne Zweifel von Beginn an überfordert. Das Gegenteil aber gilt für den schon etwas spielstärkeren Leser. Ab einer Spielstärke jenseits des einfachen Klubniveaus und dann nach oben unbegrenzt kann der Leser aus meiner Sicht sehr von diesem Werk profitieren. Er kann es zur Aufnahme der Grünfeld-Verteidigung in sein Repertoire oder auch zu dessen Qualifizierung einsetzen, wenn er sich des Systems bereits bedient. Die Analysen des Autors füllen Lücken, die sich bei der Auswertung der Partiendatenbanken ergeben, denn sehr viele Ideen sind bisher noch nicht in der Praxis ausprobiert worden. Zherebukh hat Neuerungen in einer hohen Zahl gefunden.

Zusätzlich zum eigentlichen Gegenstand des Buches gibt Zherebukh Tipps, wie man Eröffnungen lernen und trainieren und dabei Software (ChessBase) einsetzen und Websites nutzen kann. Auch wenn dies eher für einen noch unerfahrenen Spieler hilfreich sein dürfte, lässt mich dies an meiner Einschätzung, dass "The Modernized Grünfeld-Defense“ vor allem ein Buch für den stärkeren Spieler ist, nicht zweifeln.

Auch der Fernschachspieler kann von diesem Material in besonderer Weise profitieren, eben weil es für viel davon in Theorie und Praxis keine anderen Quellen dafür gibt.

Den Fernschachspieler erwähnt Zherebukh übrigens an einer Stelle in einer Weise, dass ich schmunzeln musste. Auf Seite 40 gibt er dem Leser einen Tipp. Wenn dieser im Fernschach gebräuchliche Eröffnungen nutzt, kann er sich viel Analysearbeit ersparen, da die Fernschachspieler bereits alles mit Engines überprüft haben. Dies weiß natürlich ebenso der Fernschachspieler selbst; hierin liegt eine Erklärung auch dafür, dass in etlichen Eröffnungen bestimmte Varianten im Fernschach immer wieder gespielt werden, während man sie auf der herkömmlichen Turnierbühne nicht oder kaum antrifft. Fragmente aus Fernpartien sind in das Buch eingeflossen, allerdings in einer eher geringen Anzahl.

Der 5. Teil im Buch dient der Absicherung des Repertoires. Hier erhält der Leser in gleicher Weise qualifiziertes Material an die Hand, mit dessen Anwendung er auf Ausweichmanöver von Weiß reagieren kann.

Zherebukh hat das Repertoire für Schwarz zusammengestellt, behandelt den Stoff also aus dessen Sicht. Das Buch kann auch aus der Warte von Weiß genutzt werden, nur sind dann nicht alle wichtigen Zugmöglichkeiten für Schwarz behandelt. Hier also ist man in der Behandlung davon abhängig, dass Zherebukh eine Alternative für Schwarz berücksichtigt und nicht aus Gründen der Zusammenstellung des Repertoires aussortiert hat. Soweit ich das feststellen kann, versucht er Einschätzungen möglichst neutral vorzunehmen und nicht etwa ungerechtfertigt positiv für Schwarz. Ein schönes Beispiel hierfür findet sich auf Seite 97, wo er mit einer Neuerung für Weiß einen früheren schwarzen Standardzug aushebelt.

Eine Besonderheit präsentiert "The Modernized Grünfeld-Defense“ auf den Seiten 295 bis 297. Diese enthalten wertende Zusammenfassungen bzw. Schlussfolgerungen für alle Kapitel. In kurzer Form hält Zherebukh fest und ruft in Erinnerung, was in den 16 Kapiteln behandelt worden ist, teilweise um zusätzliche Informationen ergänzt.

Ein zentrales Variantenverzeichnis ist (leider) nicht enthalten. In einer rudimentären Form kann aber das Inhaltsverzeichnis als solches genutzt werden, in Verbindung mit Einzelverzeichnissen in den Kapiteln. Es gibt keine vorbestimmte Reihenfolge, in der die einzelnen Kapitel tunlichst bearbeitet werden sollten. Der Leser kann zugleich bestimmen, ob er ein Kapitel überhaupt beackern möchte.

Die Anforderungen an die Fremdsprachkenntnisse des Lesers sind niedrig.

Fazit: "The Modernized Grünfeld-Defense“ ist ein gelungenes und viele neue Ideen und Analysen anbietendes Repertoirebuch für Schwarz. Auf seiner Basis kann der Spieler die Grünfeld-Verteidigung neu in sein Repertoire aufnehmen oder dieses ausweiten und aktualisieren.

Das Werk setzt hinsichtlich der Erörterungen ein gewisses eigenes Spielverständnis voraus und richtet sich damit in erster Linie an den schon etwas erfahreneren Spieler. Diesem wie auch dem Fernschachspieler möchte ich "The Modernized Grünfeld-Defense“ zum Kauf empfehlen.

Uwe Bekemann

Deutscher Fernschachbund

Dezember 2020

Mehr von Thinkers Publishing
  1. Mehr von Thinkers Publishing