Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LOMCDTRL
Sonderangebot

The Ruy Lopez: Move by Move

317 Seiten, kartoniert, Everyman, 1. Auflage 2016.

Aus der Reihe »Move by Move«

18,50 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

This is a new series which provides an ideal platform to study chess openings. By continually challenging the reader to answer probing questions throughout the book, the move by move format greatly encourages the learning and practising of vital skills just as much as the traditional assimilation of opening knowledge. Carefully selected questions and answers are designed to keep you actively involved and allow you to monitor your progress as you learn. This is an excellent way to study any chess opening and at the same time improve your general chess skills and knowledge.

In this book, Grandmaster Neil McDonald studies one of the most important openings of all, the Ruy Lopez. This famous opening enjoys a long and distinguished history and is still widely regarded as White's strongest choice after 1 e4 e5. McDonald shares his experience and knowledge of the Lopez, examines the main ideas for both sides and offers answers to the key questions.

  • Essential guidance and training in the Ruy Lopez
  • Important ideas absorbed by continued practice
  • Covers both mainline and d3 repertoire options for White

Details
Sprache Englisch
Autor McDonald, Neil
Verlag Everyman
Reihe Move by Move
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 620 g
Breite 17,1 cm
Höhe 24,6 cm
Seiten 317
ISBN-13 978-0995547261
Erscheinungsjahr 2016
Einband kartoniert
Inhalte

005 Series Foreword

007 Introduction

011 1. White Plays d2-d3

011 A plan to get you started with the Ruy Lopez

012 White's restrained centre

013 The restrained centre versus a Closed Lopez set-up

033 The restrained centre versus a ...Bc5 (Möller) set-up

039 The restrained centre versus a ...Bb7 (Archangelsk) set-up

045 The restrained centre versus the Steinitz Deferred

059 The restrained centre versus the Berlin Defence

A restrained line against the Schliemann Defence 65

071 2. White Plays d2-d4

072 The Chigorin Variation

099 The Breyer Variation

123 The Karpov Variation

134 The Zaitsev Variation

146 The Smyslov Variation

151 The Steinitz Deferred and similar centre-holding ideas

158 3. Black plays ...Bc5

160 The Classical (or Cordel) Defence

168 The Berlin with ...Bc5

179 The Möller Defence

189 Bird's Defence

194 4. White's e5 Pawn Centre

195 The Berlin Defence with 4 0-0 Nxe4 5 d4 Be7

202 The Berlin Endgame

225 The Open Variation

255 5. Gambit Lines

255 The Schliemann Defence

279 The Steinitz Deferred: Siesta Variation

284 The Gajewski Gambit in the Chigorin

291 The Marshall Attack

301 The Anti-Marshall with 8 h3

311 Index of Variations

316 Index of Complete Games

Wie schon öfter in letzter Zeit hat einer der großen Schachbuchverlage, in diesem Fall Everyman, wieder eine neue Eröffnungsbuchreihe gestartet. Die neue Serie heißt "move by move“ (also "Zug um Zug“) und dieser Band über die Spanische Eröffnung ist das zweite Buch der Reihe.

Im kurzen Vorwort des Herausgebers weist John Emms darauf hin, dass die Reihe nach dem Frage-und-Antwort-Prinzip aufgebaut sei, um dem Leser die Möglichkeit zu geben, die Inhalte besser zu verinnerlichen. Nun gut - ich war gespannt, was mich erwartete!

Zunächst einmal ist wichtig zu wissen, dass es sich um ein "Weiß-Buch“ handelt. Ich würde es nicht als ein Repertoirebuch im engeren Sinn bezeichnen (nicht zuletzt, da der Autor verschiedene Vorgehensweisen für den Weißen vorstellt, andererseits aber auch kein wirklich vollständiges Repertoire angibt), aber es soll ganz offenbar in erster Linie den Weißspielern als Hilfsmittel dienen.

Davon abgesehen will man aber natürlich als erstes wissen, was es mit der Zug-um-Zug-Geschichte auf sich hat. Das sieht im Buch dann so aus, dass im Text immer wieder grau schattierte Felder eingefügt sind, die entweder mit "question“ ("Frage“) oder "exercise“ ("Aufgabe“) betitelt sind. An diesen Stellen soll der Leser - natürlich - selber die Antworten finden bzw. die gestellte Aufgabe lösen.

Tja, die Frage lautet jetzt wohl: "Bringt das etwas?“ Und diese Frage kann ich, ehrlich gesagt, nicht eindeutig beantworten. Wer ein solches Eröffnungsbuch als Lehrbuch begreift, dem könnte das Format gefallen, aber wer ein Referenzwerk sucht, wird eher nicht angesprochen werden. Ich persönlich brauche das Frage-Antwort-Spiel nicht unbedingt, aber ich habe die grauen Felder auch meistens einfach überlesen ... Mit anderen Worten: Wem es nichts gibt, der kann es auch ohne weiteres ignorieren. Lediglich die Tatsache, dass sich die Fragen und Aufgaben durch die ganzen Partien, manchmal auch bis unmittelbar vor deren Ende ziehen, befremdet mich etwas. Wenn Verlag und Autor den eigentlichen Gegenstand des Buchs - in diesem Fall die Spanische Eröffnung - mit dem neuen Format darstellen wollen, dann ist das eine Sache, aber die Fortführung des Formats bis weit darüber hinaus halte ich für unlogisch.

Was nun den eigentlichen Inhalt des Buchs angeht, leistet Neil McDonald genau das, wofür er sich in den letzten Jahren bei seinen Eröffnungsbüchern einen Namen gemacht hat: Er vermittelt sehr überzeugend und anschaulich, worum es bei dieser Eröffnung geht. Er überhäuft den Leser nicht mit zahllosen Varianten - der Versuch, den gesamten Spanier (wenn auch nur aus weißer Sicht) in wenig mehr als 300 Seiten mit reiner Variantenarbeit zu "bezwingen“, wäre ohnehin zum Scheitern verurteilt gewesen -, sondern skizziert die wichtigsten strategischen Ideen und ergänzt dazu gerade so viele konkrete Zugfolgen, dass sich daraus ein schlüssiges Gesamtpaket ergibt. Er kippt dabei allerdings auch ganz Abspiele aus dem Buch, so dass man sich darüber im Klaren sein muss, dass man für ein vollständiges Repertoire (sowohl in der Breite als auch in der Tiefe der Varianten) zusätzliches Material suchen muss. Nehmen wir z. B. die Tschigorin-Variante: 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0-0 Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 d6 8.c3 0-0 9.h3 Sa5 10.Lc2 c5 11.d4 Dc7 12.Sbd2. Zu diesem Thema hat Mihail Marin 2007 ein ausgezeichnetes Repertoirebuch für Schwarzspieler geschrieben ("A Spanish Repertoire for Black“, Quality Chess). Darin gibt er den Nachziehenden das Rubinstein-System (12 ... Sc6, ohne vorherigen Tausch auf d4) und das Petrosjan-System (12 ... Ld7) an die Hand. McDonald behandelt nicht nur die beiden Systeme nicht - er erwähnt nicht einmal deren Existenz! Er setzt sich an dieser Stelle nur mit den Abspielen 12 ... cxd4 und 12 ... Td8 auseinander. Sicherlich eine große Auslassung, aber der Autor stellt dem Leser neben den Hauptvarianten auch immer Systeme mit frühzeitigem d2-d3 vor (z. B. auch in der "gefürchteten“ Berliner Verteidigung, so dass man nach 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 Sf6 nicht auf 4.0-0 Sxe4 5.d4 Sd6 etc, angewiesen ist, sondern "einfach“ mit 4.d3 fortsetzen kann).

Insgesamt habe ich einen positiven Eindruck aus der Lektüre des Buchs mitgenommen. Der Leser und potenzielle Käufer sollte sich aber vorher ein Bild machen (können), was er von dem Buch zu erwarten hat, denn alle Wünsche kann es nicht erfüllen - aber wer (oder was) kann das schon?!

Mit freundlicher Genehmigung

Klaus Kögler / Kaissiber

Dezember 2011

The Ruy Lopez: Move by Move

EUR

18.5