Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LOSCWBE
Vergriffen

Bird-Eröffnung 1.f2 - f4

156 Seiten, kartoniert, Fruth, 2. Auflage 1997.

13,50 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Dieser Artikel ist sowohl bei uns als auch beim Verlag bzw. Hersteller ausverkauft. Wir können ihn daher auch nicht mehr bestellen.

Als der englische Gentleman H. E. Bird, der das Erdenrund von 1830- 1908 bevölkerte, den Zug 1. f2-f4 aus der Taufe hob und zu seinem System ausbaute, ahnte dieser originelle Meister wohl nicht, daß die Schachspieler ein Jahrhundert später auch noch einigermaßen überrascht zu sein pflegen, wenn man ihnen diesen seltenen Zug vorsetzt.

Superkluge Leute haben den "lahmen" Zug, der nichts für die Entwick­lung leistet, ... zig mal totgesagt. Emsige Forscher und Finder, wie Nimzowitsch, Dr. Tartakower, Pelikan, Hromadka, Brinkmann, Pirc und Larsen oder aus unserer engeren Heimat Dr. Deppe und Laaber, führten solche mißlichen Weissagungen immer wieder ad absurdum.

1. f2-f4 lebt - mag es "theoretisch" auch stärkere Züge geben! Psycho­logie, mein Freund, ist Trumpf!

Nicht der bessere Spieler gewinnt, sondern der, der die bessere Variante spielt...

... äußerte einst der oft zitierte Dr. Tarrasch, womit er die hyper­modernen Prediger gegen seine Thesen nicht wenig ärgerte.

Später hat er bewiesen, daß seine Floskel nicht als ernstgemeinter Beitrag für das Buch der Schachgeschichte gedacht war.

Aber ein Quentchen Wahrheit ist schon an seiner Bemerkung! Wer es heute im Schach zu etwas mehr bringen will als zum Durchschnittsbür­ger, der muß neben einer gehörigen Portion Talent auch über eine ge­hörige Menge des nötigen Kleingeldes verfügen; denn er braucht zum Sammeln und zum Registrieren wichtiger Partien und Analysen eine Unzahl von Schachzeitungen, Bulletins, Büchern und Vervielfältigungen. Haben "wir Wunderkinder" für unser Steckenpferd so viel übrig? Kaum! Der kluge Hausvater tut darum gut, entweder auf die Theorie ganz zu verzichten, was ihm - rein schachlich gesehen - nicht zu empfehlen ist oder das Wirtschaftsgeld zu kürzen, was ihm - rein außerschachlich gesehen - nicht gut bekommen wird oder ... er muß sich speziali­sieren!

Hier ist der Verfasser endlich beim Thema angelangt: Mit dem Bande 1. f2-f4 in der Reihe "Handbuch der Schacheröffnungen" wird dem Schachfreunde eine Spezialeröffnung ans Herz gelegt, die viel weniger umfassende Theoriekenntnis erheischt als die Mehrzahl anderer Partieanfänge.

Wer hier mit dem Handbuch geht, der braucht sich nur selten eine zu­sätzliche Notiz zu machen; er braucht kaum Partien zu sammeln und zu registrieren; und er wird trotzdem auf lange Zeit hinaus up-to-date seinl

"Am Anfang war die Tat", meinte Goethe. Bevor wir uns an seine weisen Worte halten, möchte der Verfasser folgendes erklären: Vor einigen Jahren veröffentlichte ein berühmter Mann eine bemerkens­werte Partiesammlung über 1. f2-f4 in englischer Sprache. Sie ist - es sei geklagt - lange vergriffen.

Das Handbuch kann und will keine Art Neuauflage dieses Werkes sein. Der Verfasser hat darum das anfallende Material kritisch gesichtet, ergänzt und einigen historischen Ballast über Bord geworfen. Es wurde versucht, den Turnierpraktikern des Schachs und des Fernschachs die neueste Theorie nebst interessanten und typischen Partien zu servieren. Bei der Sichtung des Materials erfreute sich der Verfasser der Hilfe des Schachfreundes Manfred Kloss, dem an dieser Stelle herzlich ge­dankt sei.

So: "Der Worte sind genug gewechselt, ..."

Viel Glück beim Spiel mit oder gegen 1. f2-f4

wünscht allen Schachfreunden

ROLF SCHWARZ

Berlin, im Mai 1960

Details
Sprache Deutsch
Autor Schwarz, Rolf
Verlag Fruth
Auflage 2.
Medium Buch
Gewicht 240 g
Breite 14,9 cm
Höhe 20,9 cm
Seiten 156
Erscheinungsjahr 1997
Einband kartoniert
Inhalte

1. Abspiel 1.f4 e5 2.fe5: d6 3.ed6: Ld6: 4.Sf3 g5 5.g3

2. Abspiel 1.f4 e5 2.fe5: d6 3.ed6: Ld6: 4.Sf3 g5 5.d4 g4 6.Sg5

3. Abspiel 1.f4 e5 2.fe5: d6 3.ed6: Ld6: 4.Sf3 g5 5.d4 g4 6.Se5

4. Abspiel 1.f4 e5 2.fe5: d6 3.ed6: Ld6: 4.Sf3 Sf6

5. Abspiel 1.f4 e5 2.fe5: d6 3.ed6: Ld6: 4.Sf3 Sh6

6. Abspiel 1.f4 e5 2.fe5: d6 3.ed6: Ld6: 4.Sf3 Lg4

7. Abspiel 1.f4 d5 2.Sf3 Sf6 3.e3 Lg4

8. Abspiel 1.f4 d5 2.Sf3 Sf6 3.e3 Lf5

9. Abspiel 1.f4 d5 2.Sf3 Sf6 3.e3 c5

10. Abspiel 1.f4 d5 2.Sf3 Sf6 3.e3 e6

11. Abspiel 1.f4 d5 2.Sf3 Sf6 3.e3 g6

12. Abspiel 1.f4 d5 2.Sf3 Sf6 3.b3, d3

13. Abspiel 1.f4 d5 2.Sf3 g6 (ohne ...Sf6)

14. Abspiel 1.f4 d5 2.Sf3 c5 (ohne ...Sf6)

15. Abspiel 1.f4 d5 2.Sf3 e6 (ohne ...Sf6)

16. Abspiel 1.f4 d5 2.e3, d3, g3

17. Abspiel 1.f4 Sf6 (Das System mit ...d6, ohne ...c5)

18. Abspiel 1.f4 Sf6 (Das System mit ...d6, und ...c5)

19. Abspiel 1.f4 f5

20. Abspiel 1.f4 e6

Bird-Eröffnung 1.f2 - f4

EUR

13.5