Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LXNUNGCMBM
Autor

Grandmaster Chess Move by Move

288 Seiten, kartoniert, Gambit, 1. Auflage 2005

11,73 €
Inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten

A collection of John Nunn's best games from 1994 to the present day, annotated in detail in the same style as the best-selling Understanding Chess Move by Move. Throughout, the emphasis is on what the reader can learn from each game, so the book is ideal study material for those seeking to progress to a higher level of chess understanding. There is also entertainment in abundance: Nunn has a direct aggressive style, and many of his opponents in these games are ambitious young grandmasters from the generation inspired by Kasparov's dynamic chess. The book also includes all of John Nunn's compositions - problems and studies - with full solutions.

Weitere Informationen
Gewicht 530 g
Hersteller Gambit
Breite 17,2 cm
Höhe 24,7 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2005
Autor John Nunn
Sprache Englisch
Auflage 1
ISBN-10 1904600344
ISBN-13 9781904600343
Seiten 288
Einband kartoniert

010 J. Nunn - The King, AEGON Man vs Machine, The Hague 1993

013The King II- J. Nunn, AEGON Man vs Machine, The Hague 1993

016 J. Nunn -I . Stohl, Pardubice 1993

021 J. Nunn - M. Sadler, London (Lloyds Bank) 1993

026 S. Conquest - J. Nunn, London (Lloyds Bank) 1993

031 M. Sadler-J. Nunn, Hastings 1993/4

035 J. Nunn - I. Rogers, Hastings 1993/4

041 J. Nunn - D. Barua, Hastings 1993/4

045 J. Nunn - M. Sher, Vejle 1994

050 J. Nunn - V. Bologan, Bundesliga 1993/4

054 S. Bjömsson - J. Nunn, London (Lloyds Bank) 1994

055 M. Petursson - J. Nunn, London (Lloyds Bank) 1994

060 J. Nunn - J. Howell, Isle of Man 1994

064 J. Nunn - R. Kuczynski, Bundesliga 1994/5

070 V. Bologan - J. Nunn, Bundesliga 1994/5

075 J. Nunn - C. Lutz, Bundesliga 1994/5

083 D. Norwood - J. Nunn, Bundesliga 1994/5

085 J. Nunn - Xie Jun, San Francisco 1995

089 J. Nunn - A. Vydeslaver, Leeuwarden 1995

094 E. Gleizerov - J. Nunn, Leeuwarden 1995

096 A. Shirov - J. Nunn, Amsterdam (Donner Memorial) 1995

101 J. Piket - J. Nunn, Amsterdam (Donner Memorial) 1995

103 J. Nunn - P. van der Sterren, Bundesliga 1995/6

109 J. Hodgson - J. Nunn, Bundesliga 1995/6

117 J. Nunn - I. Stohl, Bundesliga 1995/6

124 J. Nunn - B. Lalic, London 1996

130 J. Nunn - R. Slobodjan, Bundesliga 1996/7

135 M. Adams - J. Nunn, Hastings 1996/7

143 J. Nunn - Xie Jun, Hastings 1996/7

146 J. Nunn - S. Conquest, Hastings 1996/7

153 J. Nunn - C. Ward, Hastings 1997/8

160 J. Nunn - C. Ward, British League (4NCL) 1997/8

167 J. Nunn - M. Chandler, British League (4NCL) 1998/9

172 J. Nunn - J. Hector, Oxford 1998

179 J. Nunn - N. Miezis, French League 1999

183 J. Nunn - D. McMahon, European Clubs Cup, Reykjavik 1999

184 H. Teske - J. Nunn, Bundesliga 1999/00

190 J. Nunn - T. Hillarp Persson, Paignton (Golombek Memorial) 2000

198 J. Nunn - M. Borriss, Bundesliga 2000/1

201 J. Nunn - M. Stangl, Bundesliga 2000/1

203 J. Nunn - T. Heinemann, Bundesliga 2001/2

207 J. Nunn - U. Bönsch, Bundesliga 2001/2

214 J. Nunn - M. Krasenkow, German Team Cup Final, Baden-Baden 2002

220 J. Nunn - E. Lobron, Bundesliga 2001/2

225 P. Wells - J. Nunn, British League (4NCL) 2001/2

232 J. Nunn - L. Keitlinghaus, Bundesliga 2002/3

239 Studies

246 Solutions to Studies

261 Problems

267 Solutions to Problems

270 The State of the Chess World

278 Chess Publishing and the Batsford Story

286 Index of Nunn's Opponents

287 Index of Openings

Since he is now more or less retired from active chess, John Nunn has taken advantage of his increased leisure time to bring his best games collection up to date, the present volume dealing with the years 1993-2003.

John Nunn is well known for his detailed analysis of his (and other people's) games, and at times in the past this has led to some criticism on the grounds that the annotations get in the way of the game. Mindful of this, and taking heart from the success of his previous book Understanding Chess Move By Move , he describes his approach as follows: "I have tried to comment on every significant moment in the game, keeping the explanations as general as possible and avoiding getting bogged down in too much analysis except where the position really demands it. " The end result is a really wonderful collection of 46 games and part games, well up to the usual impeccable Nunn standard.

The games alone would be well worth the money, but there are more goodies to follow. For there is also a section containing 25 studies composed by the author, and 18 problems, all with solutions. There are then two short final chapters, which I found particularly interesting. The first contains Nunn's views on the present state of the chess world, which are in general pretty pessimistic. He traces most of the problems to the Short-Kasparov breakaway in 1993, and he sees no reason to be optimistic for the future. The second short chapter deals with chess publishing, and the precarious situation facing both authors and publishers alike. He uses this opportunity to vent both his frustration and wrath on Batsford in particular, with some justification as he and many others were treated very badly by Batsford in the 1990s and lost out financially.

With John Nunn you always know that you will get good value for your money, and that is certainly true of this latest book. There are many hours of wonderfully instructive reading contained within its covers, and I guarantee that you will not be disappointed.

Alan Sutton, "En Passant"

GM John Nunn presents in this latest Gambit chess book an impressive collection of own games covering the years 1994 - 2003, all instructively annotated by GM Nunn himself with the so called intensive move to move annotations. The annotations from Nunn are from a much higher level than his first move by move chess book (Understanding chess move by move, Gambit 2001). Did Nunn first concentrate on general themes now the great master of attack concentrates on critical moments based on an impressive collection of 46 from his latest best. For example, if we take a closer look at the game Nunn - Stohl Bundesliga,1995/96 number 25 of this book with the sharp openings lines:1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4. Nxd4 Nf6 5.Nc3 a6 6.Bg5 e6 7.f4 Qb6 8.Qd2 Qxb2 9.Nb3 is covered with nearly eight pages of text! Or Nunn - Heinemann Bundesliga 2002, another fine Najdorf game with: 1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 a6 6.Bg5 e6 7.f4 Be7 8.Qf3 Nbd7 9.g4 Qc7 10.0-0-0 b5 11.Bxf6 Nxf6 12.g5 Nd7 13.f5 Bxg5+ shall certainly be appreciated by the fans of the Najdorf, and I found six of these excititng Najdorf games in this book! Nunn is very honest in his opening choices and has no problems to give his opening thoughts to the reader as we can for example see in his game against the Dragon expert Chris Ward. So far Ward has great difficulties to take up the Dragon against Nunn (4-0) so that is certainly no winning with the Dragon! Nunn has published two previous collections of his best games before and that where Secrets of Grandmaster Play (written with Peter Griffiths,Batsford 1987) and John Nunn’s Best Games, Batsford 1995. Included are some exciting chapters on studies, problems, the state of the chess world and a very interesting read on chess publishing. Conclusion: A great chess book!

With kind permission of the author John Elburg (www.chessbooks.nl)

Der englische GM Dr. John Nunn gilt bei vielen Experten als einer der besten Schach-Autoren der Welt, bei manchen sogar als der beste.

Mit seinem neuesten Werk "Groß­meister-Schach Zug um Zug" unter­mauert er seinen ausgezeichneten Ruf einmal mehr, analysiert er doch 46 eigene Partien (die kennt man na­turgemäß am besten!) aus dem Zeit­raum von 1993 bis 2003 sehr aus­fuhrlich - wenn auch nicht Zug um Zug wie im Titel verheißen.

Die Partiensammlung (S. 10-238) kann zugleich auch als Nunns schachliches Vermächtnis gelten, hat er sich doch im Jahre 2003 vom ak­tiven Turnierschach zurückgezogen aus einer Reihe von Gründen: fami­liäre Verpflichtungen, vermehrte schachliterarische Tätigkeit, Lebens­alter von 50 Jahren, Rückzug von Sponsoren bei seinen Vereinen in der deutschen Bundesliga und in der britischen Liga 4NCL.

Unter den Opfern Nunn'scher Schachkunst finden sich hier viele prominente Namen wie Shirov, Bologan, Piket, Lutz, Krasenko, Hodgson, Adams u.a., gleichwohl soll als Beispiel eine Bundesligapartie folgen, in welcher ein Eröff­nungsfehler gnadenlos bestraft wird:

Nunn - Borriss, Bundesliga 2000/ 01: 1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 c:d4 4.S:d4 Sf6 5.Sc3 e6 6.g4 Sc6 7.g5 Sd7 8.h4 Le7 9.Le3 0-0 10.Dh5 d5? (der entscheidende Fehler) 11.0-0-0 Sb6 12.f4 Lb4 13.Ld3 L:c3 14.b:c3 e5 15.e:d5! g6 16.Dh6 S:d4 17.h5 Sf5 18.L:f5 L:f5 19.h:g6 L:g6 20.f5! L:f5 21.g6 L:g6 22.Tdg1 1:0 (Partie Nr. 39 auf S. 198-201, dort mit etlichen Analysen).

Der geniale Engländer war nicht nur in seiner Glanzzeit vor knapp 20 Jahren unter den Top Ten der weit­besten Spieler zu finden, sondern hat sich auch erfolgreich als Studien-und Problem-Komponist versucht -quasi "nebenbei" konnte er 2004 den Titel eines Problemlöse-Weltmeisters erringen! -, und stellt hier seine sämtlichen Arbeiten auf die­sem Gebiet samt Lösungsbesprechungen vor: 25 Studien (S. 230 - 260) und 18 Probleme, meist Hilfs­matt-Aufgaben (S. 261-269).

Für jedes Genre ein Beispiel:

Weiß: Kb1; Bd2, c3, d5

Schwarz: Ka3; Bb2, d4, d6

Weiß zieht und gewinnt; veröffent­lich im Daily Telegraph 1994. 1.c4 d3 (nach 1...Kb4 2.d3 gewinnt Weiß den b2-Bauern) 2.c5 d:c5 3.d6 c4 4. d7 c3 5.d:c3 d2 d8T ! (nicht 6.d8D? wegen 6...d1D+ 7.D:d1 patt) Stu­die Nr. 20 auf S. 244, Lösung S. 255).

Diese Studie komponierte Nunn be­reits im zarten Alter von 12 Jahren!

Weiß: Kg7; Db6; Lg6; Bf2

Schwarz: Ke5; Sh7; Bd5

Weiß zieht und setzt in drei Zügen matt. 2. Preis, British Chess Magazi­ne 1984/85.

1.Dc6! d4 2.Dc5+ Kf4 3.Df5 matt; oder 1..d4 2.Dc5+ Ke6 3.Lf5 matt; oder 1...Kd4 2.L:h7 Ke5 3.Df6 matt; oder 1...Kf4 2.Dc3 nebst 3.Dg3 matt. (Problem Nr. 3 auf S. 262, Lösung S. 267).

Ein weiteres Kapitel ist dem "Zu­stand der Schachwelt" gewidmet (S. 270-277), und da macht der Autor bei der FIDE gleich mehrere Ärger­nisse aus: kein einheitlicher Welt­meister, verkürzte Bedenkzeit bei Turnierpartien, K.-O.-System bei der FIDE-WM, Dopingtests für Schachspieler. Überdies scheint auch bei der BCF (British Chess Fe-deration) nicht mehr alles zum Bes­ten zu stehen.

Abschließend (S. 278-285) berichtet der Verfasser noch von Freud und Leid eines Schach-Autors und -Ver­legers, schildert seine Anfänge bei Batsford 1980 und die Gründung des Gambit-Verlages 1997, welchen er zusammen mit GM Murray Chandler und FM Graham Burgess leitet.

Summa summarum: ein weiteres hervorragendes Produkt aus der schier unerschöpflichen Ideen-Werkstatt von Dr. John Nunn, wel­ches Schachspielern aller Klassen uneingeschränkt anempfohlen wer­den kann.

Wenn schon leider nicht mehr am Brett, so möge doch dieser Autor noch recht lange als solcher aktiv bleiben!

Dr. W. Schweizer, Rochade Europa 5/2006 _________________

Der englische Großmeister John Nunn gehört seit vielen Jahren zur Weltspitze im Schach.

Er hat zahlreiche hervorragende Bücher zu unterschiedlichen Themen geschrieben und wird dies hoffentlich auch in Zukunft tun. Seine Schach­laufbahn bis 1985 hat er in 'Secrets of Grandmaster Chess' beschrieben und die Zeit von 1985 bis 1993 in 'John Nunn's Best Games'. 2003 zog er sich vom Turnierschach zurück. Es lag nahe, der Periode von 1993 bis 2003 ein weiteres Buch zu widmen.

In der vorliegenden Neuerschei­nung hat John Nunn 46 eigene Parti­en und Partiestellungen aus diesem Zeitraum einer außerordentlich tiefen Analyse unterzogen. Nicht jeder aber doch fast jeder Zug wird eingehend kommentiert.

Eine oberflächliche Beschäftigung mit dem Buch ist für den Leser nicht möglich. Wer davon profitieren will, muss sich die Zeit nehmen, es durch­zuarbeiten. Der Aufwand wird sich jedenfalls lohnen. Den Abschluss bil­den 25 Studien und 18 Probleme. Die Gestaltung des Buches ist mit vielen Diagrammen auf dem für den Gambit Verlag gewohnten hohen Niveau.

Wir können es allen vorwärtsstreb­enden Schachfreunden mit englischen Sprachkenntnissen empfehlen.

Für alle, die 'Understanding Chess Move by Move' vom gleichen Verlag und Autor gelesen haben, noch ein Hinweis: John Nunn schreibt in der Einführung, dass 'Grandmaster Chess Move by Move' ähnlich konzipiert ist, die Partiekommentare aber auf einer etwas höheren Stufe stehen.

Schach-Markt 2/2006

______________________

Großmeister John Nunn gilt als ei­ner der besten Schachbuchautoren - vor allem wenn es darum geht, Amateuren meisterliches Schach verständlich zu erklären. Zweimal schrieb er Bücher über eigene Par­tien: zuerst die Secrets of Grand­master Play (1987), dann folgten John Nunn's Best Games (1995), später überarbeitet und umbenannt in Secrets of Grandmaster Chess. Einen preisgekrönten Bestseller lan­dete Nunn mit Schach verstehen, Zug um Zug (SvZZ; engl. 2001, dt. 2004). Daran will er nun anknüpfen.

INHALT

Nach der dreiseitigen Einführung re­feriert John Nunn 46 eigene Partien. Nur eine davon (Nunn - Ward, British League 1997/8) wurde schon in SvZZ veröffentlicht. In gut zwei Drittel aller Partien (32) hat der Au­tor Weiß, häufigste Eröffnung ist mit großem Abstand Sizilianisch (19). Nunn beginnt seine Auswahl mit zwei Partien gegen Computer, ge­spielt beim berühmten Aegon-Turnier "Man versus Machine" 1993 in Den Haag. Dort musste der Autor unter anderem gegen The King und The King II antreten - und erwies sich als würdiger Vertreter der Menschheit: Er gewann das Turnier der Menschen gegen die Maschinen punktgleich mit David Bronstein, beide holten 5,5 aus 6. Die erste Partie ist vor allem we­gen des komplexen Bauern-Endspiels lehrreich.

Weiß: Kd2; Bb3, e4, f4, h2

Schwarz: Ke6; Bc5, d4, f7, h6

Weiß zieht, Nur 42.h4! gewinnt

In der zweiten Partie erspielte sich Nunn wieder eine "komplette Ge­winnstellung", wie er schreibt. Um dann erstmals in seinem Schachle­ben zu erfahren, wie schwer es sein kann, eine Gewinnstellung gegen Computer zu gewinnen. Die Partie drohte sogar noch zu kippen, und am Ende war Nunn erleichtert über das Remis nach 57 Zügen.

Alle 46 Partien werden chronolo­gisch vorgestellt. 16-mal wurde in der Bundesliga gespielt, so auch die letzte Partie der Sammlung, Nunn -Keitlinghaus, BL 2002/3. In der Ein­führung dazu amüsiert sich der Au­tor, dass seine Lübecker Mannschaft fast dem englischen Nationalteam entsprach: neben ihm saßen Adams, Speelman, Hodgson und Conquest. Deutsche spielten nicht mit im Lü­becker Team.

Mit 251 Seiten nehmen die Partien den weitaus größten Teil des Buches ein. Nunn kommentiert jede Partie im Mittel auf 5,5 großformatigen Seiten; in SvZZ (engl. Fassung) ge­nehmigte er sich 7,7 Seiten. Illus­triert sind die Kommentare mit meist zwei großen Diagrammen pro Seite. Wie üblich beim Verlag Gam­bit, wird mit W oder B angesagt, wer am Zug ist. Daher können die Dia­gramme nebenbei oder in zweiter Lektüre auch als Schachaufgaben verwendet werden ("der Leser ist am Zug...").

Nach dem Partienteil zeigt Nunn 24 komplexe Endspiele, seit seiner Kindheit tüftelt er gern an Studien. Danach kann sich der Leser an 18 Schachproblemen versuchen, die meisten sind Hilfsmatt-Aufgaben. Des Autors Interesse an dieser Art Schach ist verständlich: Er wurde 2004 Weltmeister im Problemlösen. Anschließend sinniert der englische Profi sieben Seiten lang über "The State of The Chess World". Hier er­zählt er seinen schachlichen Lebens­lauf, parallel dazu kritisiert er die unrühmliche Entwicklung des Welt­schachs in den letzten 20 Jahren. In­teressant ist auch sein Blick auf das Computerschach.

Im Grundton äußert sich GM Nunn skeptisch, was die Entwicklung der FIDE betrifft. Hoffnung setzt er in die jungen Spieler der zweiten Reihe - und in uns Amateure weltweit. Die 8-köpfige WM in San Luis, mit Topalow als neuem Weltmeister, kam offensichtlich zu spät für das Manu­skript.

Zum Schluss plaudert er als Autor und Verleger von Schachbüchern aus dem Nähkästchen. Der Leser er­fahrt Verlagsinterna allgemein und speziell zum Aufstieg und Fall des einst führenden Schachbuchverlages Batsford. Und warum englische Schachbücher so teuer sein müssen wie sie sind.

KOMMENTARE

Im Unterschied zu Schach verste­hen, Zug um Zug wählte Nunn die Partien jetzt nicht aus, um einzelne Themen vorzustellen, sondern um an eigenen Partien den Kampf im großmeisterlichen Schach in mög­lichst vielen Facetten zu zeigen. Das Niveau der Kommentierung ist et­was anspruchsvoller als in SvZZ. Aber auch jetzt werden tiefe Analy­sen mit vielen Varianten nur zu den kritischen Momenten referiert.

Wieder führt Nunn in jede Partie mit ein paar Sätzen ein: Er schreibt et­was zum Turnier und weist auf die Besonderheiten der Partie hin. Wenn Partien vorher schon veröffentlicht wurdem, zum Beispiel im Informa­tor, prüfte und überarbeitete er alles. In Nunn - Sher, Vejle 1994, wurden daher Ausrufe- und Fragezeichen getauscht (Inf. 60/150: 9.g4! Nunn 2005: 9.g4?).

Sehr gut gefällt mir, wie der Autor mit wenigen prägnanten Sätzen scheinbar mühelos die zentralen Ide­en der anstehenden Eröffnung erklärt, samt Plänen und Problemen. Wie er mit Geist und Witz durch die Partien führt., dabei alles Wichtige bespricht, ohne sich zu sehr in Details zu verlie­ren. Nunn kann kommentieren! Bei ihm wird das Nachspielen der Par­tien, mit dem Buch neben dem Brett, zum schachlichen Genuss.

Der englische Doktor der Mathema­tik nutzt seit der Frühzeit des Com­puterschachs auch Rechner zum Analysieren. (Mir liegt ein 13 Jahre alter Artikel des Autors vor: Mit dem Computer arbeiten. CSS 3/1993, 35). Viele Schachbuch-Schreiber schaffen das heute noch nicht. Nunn's professionellen Kommentier­stil lernt der Leser schätzen, wenn er Partien und Varianten nachspielt und mit PC-Hilfe nach Verbesserungen oder Widerlegungen sucht. Im Ge­gensatz zu fast allen anderen Neu­erscheinungen 2005 fand ich hier nie Lacher in den Analysen.

Fazit: Wem Schach verstehen, Zug um Zug gefallen hat, der bekommt nun den idealen Folgeband. Kein an­derer Autor kommentiert GM-Partien mit so leichter Hand, dabei lehrreich und unterhaltsam zugleich. Sehr empfehlenswert. Dr. Erik Rausch, Rochade Europa 2/2006

________________________

Viele Partiensammlungen guter Spieler sind bereits Klassiker und auch John Nunns Grandmaster Chess Move by Move und Boris Gelfands Meine besten Partien haben das Zeug dazu. Nunn gilt zu Recht als einer der besten und produktivsten Schachbuchautoren und auch in seinem dritten Buch mit ausgewählten eigenen Partien wird er diesem Ruf gerecht. Das erste dieser Bücher war Secrets of Grandmaster Chess, das Nunn 1987 zusammen mit Peter Griffiths auf den Markt brachte und 1997 überarbeitet und erweitert als alleiniger Autor unter dem gleichen Titel noch einmal veröffentlichte. Während Secrets of Grandmaster Chess Partien aus den Jahren 1955-1985 behandelte, deckte das 1994 erschienene John Nunn's Best Games die Jahre 1985 bis 1993 ab. In Grandmaster Chess analysiert Nunn nun 46 Partien aus den Jahren 1993 bis 2003. Wie Nunns vorherige Partiesammlungen ist dieses Buch intelligent und mit Witz geschrieben und verbindet pointierte Analysen mit Einblicken in das Leben als Schachprofi. Mittlerweile hat sich Nunn vom Turnierschach zurückgezogen und arbeitet vor allem als Autor und Verleger. Zusammen mit Murray Chandler und Graham Burgess betreibt er den Gambit-Verlag, der in den letzten Jahren zahlreiche ausgezeichnete Schachbücher herausgebracht hat. Dieses Insiderwissen macht den hier veröffentlichten Aufsatz "Chess Publishing and the Batsford Story" besonders aufschlussreich. Nunn verrät die Gründe für den Niedergang des Schachbuchverlegers Batsford und wirft aus der Perspektive des Autors und des Buchverlegers einen Blick auf Entstehung, Preisgestaltung, Autorenhonorar und Vertrieb von Schachbüchern.

Lesenswert ist auch Nunns Meinung zum Zustand der heutigen Schachwelt. Er kritisiert die neue Fide-Bedenkzeit, erläutert, warum es sich für viele talentierte Spieler nicht lohnt, Profi zu werden, weist auf organisatorische Missstände in der heutigen Schachwelt hin, und erklärt, warum das Internetschach und die Schachbegeisterung vieler Jugendlicher Zukunftschancen bieten.

Ein weiteres Kapitel des Buches widmet sich Problemen und Studien. Tatsächlich ist Nunn neben dem Engländer Jonathan Mestel und dem Israeli Ram Soffer der einzige Großmeister im Nahschach, der auch den Großmeistertitel im Problemlösen besitzt und 2004 brachte er es in dieser Disziplin sogar zum Weltmeister. In Grandmaster Chess zeigt er jetzt mit 25 Studien und 18 Problemen sein Können als Komponist.

All das macht Grandmaster Chess zu einem lehrreichen, unterhaltsamen, rundherum ausgezeichneten Schachbuch.

Im Gegensatz zu John Nunn ist Boris Gelfand als Autor Anfänger. Warum sein Debüt jeden Schachfan freuen sollte, erläutert Dirk Poldauf in seiner Übersicht über Gelfands Schachkarriere, die dem Buch vorangestellt ist: "[Gelfand] ist binnen fünfzehn Jahren zu einer prägenden Figur der internationalen Schachszene herangereift und war der fünfte Spieler, der die Schallmauer von 2700 Elopunkten überwinden konnte. Nur eine Handvoll Klasseleute kann in einer Zeitspanne von 1990 bis heute auf eine größere Zahl von ersten Plätzen bei bedeutenden internationalen Turnieren verweisen. Boris Gelfand hat die Schachwelt um ... viele hervorragende Partien bereichert ... ist und bleibt ein Vertreter und Verfechter des klassischen Schachs und befindet sich als solcher auf dem Wege zu einem Klassiker."

Dann präsentiert der im weißrussischen Minsk geborene und jetzt im israelischen Rishon-Le-Zion lebende Großmeister 51 der interessantesten Partien seiner Laufbahn, jeweils ergänzt durch eine kurze Charakterisierung seines Gegners oder der Bedeutung der Partie. Gelfand genießt einen Ruf als ausgezeichneter Theoretiker und seine Großmeisterkollegen bewundern Gelfands Fähigkeit zu logischem und doch aggressivem Positionsspiel und es ist gerade diese innere Logik seiner Partien, die Gelfand durch seine Analysen enthüllt.

Den Auftakt machen sieben Partien Gelfands mit seiner Lieblingsvariante - Grünfeldindisch mit Sf3 und 8.Tb1 - dann folgen 44 chronologisch geordnete Partien mit Höhepunkten aus Gelfands Laufbahn und eine Auswahl von 22 Kombinationen. 16 Endspielfragmente Gelfands bilden schließlich den Abschluss des Buches.

Empfehlenswert sind beide Bücher. Will oder muss man sich für eines entscheiden, gibt vielleicht der Geschmack und/oder das Eröffnungsrepertoire den Ausschlag. Gelfand ist 1.d4-Spieler und spielt eher positionell, Nunn ist 1.e4-Spieler und spielt eher taktisch. Aber egal, für welches Buch man sich entscheidet: Fehlgreifen kann man nicht.

Johannes Fischer, Zeitschrift KARL