Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LXDVODAM

Dvoretsky's Analytical Manual

The next great classic from Mark Dvoretsky

424 Seiten, kartoniert, Russel, 2. Auflage 2013

32,33 €
Inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten

It is very important for the practical player to train his or her ability, understand when to rely on intuition, rules of thumb and more general positional considerations, when to try to solve the problems by calculating variations to the end, and how to manage time to avoid time pressure.

With these goals in mind, Dvoretsky's Analytical Manual delivers a lot of excellent, high quality training material and many exercises.

Foreword What is the point of an Analytical Manual in modern times, where computers using tablebases and the latest analysis engines seem to be capable of solving almost any question? The answer is easy to provide: There is a huge difference between the search for the objective truth, and a practical game with limited time as the great Mikhail Tal put it: "The hours of analysis and the few minutes of a practical game, they are absolutely not one and the same."

So it is very important for the practical player to train his or her ability, knowing when to rely on intuition, rules of thumb and more general positional considerations, and knowing when to try to solve problems by calculating variations to the end, all the while managing time to avoid time pressure.

In this new book respected trainer and author Mark Dvoretsky delivers plenty of excellent, high quality training material and many exercises. All the problems and issues are discussed from the view of the practical player, giving many general guidelines and investigating the psychological aspects in depth.

As perhaps the world's most famous chess trainer, Dvoretsky has profited from the suggestions of his high caliber students, who have discovered many mistakes and fresh ideas even in such well-analyzed games involving Tal and Botvinnik, Karpov and Kasparov and Kasparov and Korchnoi. Dvoretsky also makes full use of the comments of the combatants themselves, which results in very interesting psychological insights into the fight.

What grandmaster Artur Yusupov stated in his Foreword to Dvoretsky's excellent Endgame Manual is still true: "One of the secrets of the Russian chess school is now before you, dear reader!"

International Grandmaster Karsten Müller

Hamburg, Germany

September 2008

Weitere Informationen
Gewicht 730 g
Hersteller Russel
Breite 17,7 cm
Höhe 25,4 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2013
Autor Mark Dworetski
Sprache Englisch
Auflage 2
ISBN-13 9781936490745
Seiten 424
Einband kartoniert

004 Foreword

005 Introduction

010 Signs, Symbols, and Abbreviations

011 Part 1 Immersion in the Position

012 Chapter 1 Combinative Fireworks

025 Chapter 2 Chess Botany - The Trunk

032 Chapter 3 Chess Botany - The Shrub

038 Chapter 4 Chess Botany - Variational Debris

049 Chapter 5 Irrational Complications

061 Chapter 6 Surprises in Calculating Variations

069 Chapter 7 More Surprises in Calculating Variations

085 Part 2 Analyzing the Endgame

086 Chapter 8 Two Computer Analyses

093 Chapter 9 Zwischenzugs in the Endgame

098 Chapter 10 Play like a Computer

106 Chapter 11 Challenging Studies

113 Chapter 12 Studies for Practical Players

119 Chapter 13 Playing Out Endgame Studies

128 Chapter 14 Two Endgames of Anatoly Karpov

148 Part 3 Games for Training Purposes

149 Chapter 15 First Steps as a Trainer

154 Chapter 16 Questions about a Game

163 Chapter 17 Castling on Opposite Sides

171 Chapter 18 A Training Polygon

183 Chapter 19 Open Warfare

209 Part 4 Practical Psychology

211 Chapter 20 Should He Have Sacrificed?

221 Chapter 21 An Invitation to Analysis

230 Chapter 22 Chaos on Board

245 Chapter 23 Snatch a Pawn or Attack?

263 Chapter 24 A Battle of Opposites

277 Chapter 25 At the Grandmaster Level

309 Chapter 26 Experience versus Youth

325 Part 5 Lasker the Great

327 Chapter 27 How to Play a Pawn Down

333 Chapter 28 Immersion in a Classic

352 Chapter 29 Justified Greed

360 Chapter 30 Unjustified Greed

370 Chapter 31 Winning by Losing

382 Chapter 32 The Battle of Heavy Pieces

396 Chapter 33 A Historical Serial

424 Index of Games and Fragments

424 Index of Studies

Wer höhere Ambitionen im Schach hegt, kommt um Mark Dworetski schwerlich herum. Zwar war der russische Startrainer nie der große Systematiker und er ist auch kein großer Literat. Im Sammeln von hochkarätigem Trainingsmaterial - Stellungen, in denen sich die Spreu vom Weizen scheidet - leistete er jedoch Stabsarbeit (erst in letzter Zeit tun es ihm einige diesbezüglich gleich, zum Beispiel Aagaard).

Seine frühen Bücher wie Geheimnisse gezielten Schachtrainings oder Positionelles Schach waren bahnbrechend, im Westen realisierte man erst damals richtig, wie in Russland Schach gelehrt wird. Es folgten rasch weitere Werke, nach dem Misserfolg des eher zusammengeschusterten Theorie und Praxis der Schachpartie vermied Dworetski indes die dro­hende ,,Karriere" eines Fließbandschreibers; erst nach mehrjähriger Pause folgte der Klassiker End­spieluniversität.

Seitdem sind auch wieder einige Jahre ins Land ge­gangen, Zeit für ein neues Werk: Dvoretsky 's Analytical Manual. Wieder mit Überformat (420 Seiten), doch werden nur relativ wenige Partien ausgeleuch­tet, dafür aber bis in den letzten Winkel. Vergleich­bar fällt mir hier nur Jan Timman analysiert Großmeisterpartien ein. Mit einigen bemerkenswer­ten Ausnahmen sind die Partien recht bekannt, zum Beispiel aus Kasparows Vorkämpfer-Serie oder auch dem besagten Timman-Buch (Kortschnoj-Karpow, 21. WM-Partie 1978).

Im Unterschied zu jedem anderen Schreiber verwen­det Dworetski ausschließlich jahrelang in eigenen Händen gereiftes Material: Die Partien haben jeweils schon etliche Trainingssitzungen mit angehenden Großmeistern hinter sich, und dabei sammeln sich jede Menge Ideen. Dworetski stellt im Buch allerlei Trainingsfragen, zum Beispiel wie es in einer ver­wickelten Nebenvariante noch komplizierter hätte weitergehen können. Man darf als Normalsterblicher keinesfalls erwarten, irgendetwas auf Anhieb zu ver­stehen oder gar komplett zu lösen (die ersten eins, zwei Züge, vielleicht, aber dann ...). Erst wenn man sich tief und geduldig in das Partiegeschehen einar­beitet, hat man eventuell eine Chance.

Dazu gehört aber angesichts der Struktur des Buches auch große Selbstdisziplin: Die Lösungen finden sich ohne jegliche opti­sche Abgrenzung bereits in der nächsten Zeile. Anderenfalls hatte man zum Beispiel die Möglichkeit, erst einmal weiter­zumachen im Partietext und dann mit gewachsenem Über­blick über das Gesamtgesche­hen zu den Trainingsfragen zu­rückzukehren.

Weitere Bearbeitungsprobleme sind häufige Notations- oder Zugnummerierungsfehler, mal ein falsches Diagramm (S. 98), unzureichende optische/satz­technische Abgrenzung bei sich über Seiten hinziehenden Nebenvarianten (zum Bei­spiel S. 184: wegen eines Zugnummerierungs- plus Schriftsatzfehlers bekommt man den Einstieg in eine ellenlange Nebenvariante zunächst gar nicht mit) und diverse Kleinigkeiten mehr. Es genügt schon, wenn einen der hochkomplexe Inhalt verwirrt, die zusätzliche "Erschwernis" wäre da nicht vonnöten gewesen. Bei der deutschen Ausgabe der Endspielu­niversität ist das alles viel besser gelöst. Mithin emp­fiehlt es sich, auch unabhängig eventueller Sprach­barrieren auf eine deutsche Ausgabe zu warten.

(...)

Insgesamt ein monumentales Werk. Für einen Brei­tenerfolg könnten die behandelten Inhalte jedoch zu schwer verdaulich sein. Aber vielleicht täusche ich mich da auch!

Mit freundlicher Genehmigung

Harald Keilhack, Schach 3/2009