Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LXSCNCC
Vergriffen

Chess Café - Open from 2 to 10 Moves

160 Seiten, kartoniert, Caissa Chess Books, 2000.

13,80 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Dieser Artikel ist sowohl bei uns als auch beim Verlag bzw. Hersteller ausverkauft. Wir können ihn daher auch nicht mehr bestellen.

Details
Sprache Englisch
Autor Schneider, Attila
Verlag Caissa Chess Books
Medium Buch
Gewicht 180 kg
Breite 10,6 cm
Höhe 14,9 cm
Seiten 160
Erscheinungsjahr 2000
Einband kartoniert
Inhalte

CONTENTS

009 Preface

013 Mate to the King!

061 Winning the Queen on a full board

083 How to win a Rook?

095 Hunt for minor pieces

125 Winning the exchange

133 Pawn shower

139 This & That

Attila Schneider? Ist das nicht der ungarische IM, der vor ziemlich genau einem Jahrzehnt gemeinsam mit einem gewissen Herrn Sapi eine mehrbändige Monographie über die sizilianische Drachenvariante veröffentlicht und erst unlängst eine Aktualisierung dieser Darstellung in Angriff genommen hat?

Ganz genau - und eben dieser Internationale Meister, wenn er es denn wirklich war, begibt sich nun in ganz andere Gefilde, nämlich ins (fiktive) Kaffeehaus und unterhält sein Publikum mit 600 Megakurzpartien von maximal 10 Zügen.

Sie haben richtig gelesen, dem Unterzeichner kamen bei der Lektüre gewisse Zweifel bei der Urheberschaft Schneiders. Das Vorwort unseres Buches beginnt nämlich wie folgt: "Wir, als bekannte, sogar anerkannte Verfasser mehrerer eröffnungstheoretischer Monographien, machen jetzt einen ungewöhnlichen Ausflug in die Welt der Miniaturen. Solche Abstecher kommen im Leben fast aller außerordentlichen Menschen vor: wir sehen nichts, was daran auszusetzen wäre". Ohne auf die nicht gerade vor Bescheidenheit überfließenden inhaltlichen Aussagen des Zitats einzugehen, hat der Unterzeichner trotz redlichen Bemühens nicht herausfinden könnne, wieso plötzlich von mehreren Autoren die Rede ist. So etwas wie der Plural auctoriatatis scheidet allein deswegen aus, weil das Vorwort ausdrücklich mit "Die Verfasser" unterzeichnet worden ist. Hat also Schneider nur seinen Namen hergegeben für ein anderes, weniger bekanntes Autorenteam oder ist der zweite im Bunde jener L. Sapi, mit dem Schneider seinerzeit bereits kooperiert hat? Oder liegt hier schlicht und einfach ein Druckfehler vor?

Ob der oder die Verfasser - mit Computerhilfe hat er bzw. haben sie rund 2000 Partien ausfindig gemacht, die innerhalb der ersten zehn Züge beendet waren. Von diesen wiederum befand(en) der/die Verfasser 600 für wert, in die vorliegende Anthologie aufgenommen zu werden, wobei die Diagrammfrequenz von 2 Stellungsbildern pro Miniatur sicherlich rekordverdächtig ist. Und es waren durchaus nicht immer Kaffehausspieler am Werk, wie die Kurzpartien Reti-Tartakower (Wien 1910), Petrosjan-Ree (Wijk aan Zee 1971) oder Leko-Ehlvest (Prelim 1996) belegen mögen. Insofern waren die Aussetzer des jeweiligen Unterlegenen nicht nur triviale Figureneinsteller oder dergleichen, sondern zuweilen auch Reinfälle und Irrtümer der etwas komplexeren Art. Dennoch dient unser Büchlein zweifellos eher der Erbauung als der Belehrung. Letzterer Effekt dürfte allenfalls im DWZ-Bereich bis maximal 1300 erzielt werden, für den großen Rest kommt das Buch eigentlich nur als Schmunzellesestoff in Betracht; dies um so mehr, als Drachenspezialist Schneider (oder wer auch immer) das Stilmittel der Ironie durchaus geschickt zu handhaben weiß.

Der Rezensent hat sich durch die Lektüre übrigens dazu anregen lassen, seine eigenen "gesammelten Werke" seit Mitgliedschaft in einem Schachverein anno 1964 nach entsprechenden Kurzpartien zu durchforsten.Ganze zweimal wurde er fündig: 1965 schaffte er ein Matt in zehn, 1973 gar einen Achtzüger. Vermutlich grämt sich die Rochade-Leserschaft nicht allzu sehr, wenn er ihr diese "Leistungen" vorenthält. Werfen Sie einen Blick in unser Buch und Sie werden massenweise Partien von vergleichbarer Qualität finden.

E. Carl - Europa-Rochade 04/2000 Der Titel des Buches deutet bereits an, dass sich Attila Schneider nach seinen Mammut-Werken über die Moderne Benoni-Verteidigung und den sizilianischen Drachen diesmal einer weniger ernsten Seite des Schachspiels widmet.

"Geöffnet von 2 bis 10 Zügen" ist das Motto seines Schachkaffeehauses, und entsprechend kurzweilig sind die Partien, die ihren Weg in dieses Buch fanden. Besonders hochwertige Partien sind also nicht zu erwarten, schließlich bedarf es schon einiger Anstrengung, eine Partie derart schnell zu verlieren.

Allerdings sind es oft genug sogenannte "natürliche" Züge, die schnell widerlegt werden, und das zum Teil auf sehenswerte Weise. Ergänzt werden die Partien durch die meist spöttischen Kommentare Schneiders. Wenn Sie nach einem Patzer Trost in den Fehlern anderer suchen oder einfach nur Ihre Schadenfreude genießen möchten, können Sie das im "Schachkaffeehaus" auf unterhaltsame und unbeschwerte Weise tun.

Schach-Markt 3/2000

Chess Café - Open from 2 to 10 Moves

EUR

13.8