Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: SCM169

ChessBase Magazin 169 (DVD + Heft)

Dezember 2015 / Januar 2016

Broschüre, ChessBase, 1. Auflage 2015.

Aus der Reihe »ChessBase Magazin«

19,90 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Das Magazin für professionelles Schach

- Dezember 2015 bis Januar 2016

- DVD-ROM + Heft

Highlights:

World Cup: Das Turnier im K.-o.-System bot wieder viel Unterhaltung, aber auch hochklassige Partien. Im rein russischen Finale siegte Sergej Karjakin gegen Peter Svidler. Einer der Helden des Turniers war Pavel Eljanov. Der ChessBase-Autor boxte u.a. Grischuk, Jakovenko und Nakamura aus dem Turnier und konnte über 30 Elopunkte zulegen. Der Ukrainer hat seine Gewinnpartie gegen den Amerikaner für uns analysiert. Auf der DVD finden Sie auch Kommentare von Edouard, Ftacnik, Havasi, Krasenkow, Marin, Mokal, Pavlovic, Roiz, Sethuraman, Stohl, Szabo und Wagner. Dazu sind auch 17 Tageszusammenfassungen von Daniel King in den Bericht auf der DVD integriert.

Europapokal: Socar Aserbaidschan ging wieder als Favorit in den Europapokal der Vereinsmannschaften, aber die russische Mannschaft Siberia war kaum schwächer besetzt. Beim entscheidenden Match holte Kramnik gegen Topalov einen wichtigen Punkt. Vladimir Kramnik hat diese Schlüsselpartie für uns kommentiert. Weitere Kommentare haben Bartel, Gormally, Krasenkow, Meulders, Mokal, Pavlovic, Postny Roiz, Shah, Stohl, Swiercz und Szabo beigesteuert.


SYSTEMVORAUSSETZUNGEN:

Mindestens:

  • Pentium III 1 GHz, 1 GB RAM

  • Windows Vista, XP (Service Pack 3) ®

  • DirectX9 Grafikkarte mit 256 MB RAM

  • DVD-ROM Laufwerk

  • Windows Media Player 9

  • und Internetverbindung zur Programmaktivierung.

Empfohlen:

  • PC Intel Core i7, 2.8 GHz, 4 GB RAM

  • Windows 7 oder Windows 8 ®

  • DirectX10 Grafikkarte (oder kompatibel) mit 512 MB RAM oder mehr

  • 100% DirectX10 kompatible Soundkarte

  • Windows Media Player 11

  • DVD-ROM Laufwerk

  • und Internetverbindung zur Programmaktivierung

THE MAGAZINE FOR PROFESSIONAL CHESS

- December 2015 - January 2016

Highlights:

European Cup: Socar Azerbaijan once again started as favourites in the European Club Cup, but the Russian team Siberia was hardly any weaker. In the decisive match Kramnik secured an important point against Topalov. Vladimir Kramnik has annotated this key game for ChessBase Magazine. Further annotations have been provided by Bartel, Gormally, Krasenkow, Meulders, Mokal, Pavlovic, Postny, Roiz, Shah, Stohl, Swiercz and Szabo.

World Cup: Once more the tournament in KO system brought forth extremely entertaining but also high-class games. In the all-Russian final, Sergej Karjakin was victorious over Peter Svidler. One of the heroes of the tournament was Pavel Eljanov. The ChessBase author ejected, for example, Grischuk, Jakovenko and Nakamura from the tournament and managed to gain over 30 Elo points. The Ukrainian has analysed for us his victory against the American. You will also find on the DVD annotations by Edouard, Ftacnik, Havasi, Krasenkow, Marin, Mokal, Pavlovic, Roiz, Sethuraman, Stohl, Szabo and Wagner. 17 daily summaries by Daniel King have also been included in the report on the DVD.


Opening Surveys:

Marin: English Opening A15

1.Nf3 Nf6 2.c4 g6 3.b3 Bg7 4.Bb2 0-0 5.g3 d6 6.Bg2 e5 7.d3

In the form of the double fianchetto Mihail Marin presents a setup against the King’s Indian - but without d2-d4. The Nb1 remains for the time being on its starting square and can be developed, according to choice, to d2 or c3. White has the more pleasant game.

Schandorff: English Opening A29

1.c4 e5 2.Nc3 Nf6 3.Nf3 Nc6 4.g3 Bb4 5.Bg2 0-0 6.0-0 e4 7.Ng5 Bxc3 8.bxc3 Re8 9.f3 exf3 10.Nxf3

The English Opening is at present experiencing a major boost in popularity. So it is only logical that the old main variations are also being seen on the board once more. Lars Schandorff examines the position in the diagram, which this year has been up for discussion in several of Aronian’s games.

Sagar Shah: Modern Defence B06

1.e4 g6 2.d4 Bg7 3.Nc3 d5

The pawn sacrifice 3...d5 is mostly only a temporary one and will probably surprise most players of the white pieces. Sagar Shah has investigated the variation in depth and at some points suggests improvements for Black’s play.

Souleidis: Caro-Kann B13

1.e4 c6 2.d4 d5 3.exd5 cxd5 4.c4 Nf6 5.Nc3 Nc6 6.Bf4

Vassily Ivanchuk has tried 6.Bf4 several times and in doing so drawn the attention of Georgios Souleidis to this subject. Black should become active quickly in order to take advantage of White’s lag in development. The fact that the most frequently played moves for Black do not equalise gives White some hope.

Ris: Sicilian Defence B20

1.e4 c5 2.b4 cxb4 3.a3

The Wing Gambit is hardly a focal point for top level play, but amongst amateur players it is a weapon to be feared. From the position in the diagram Robert Ris analyses mainly 3...d5 and 3...e5 and comes to some surprising conclusions.

Szabo: Sicilian Defence B51

1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.Bb5+ Nd7 4.0-0 Ngf6 5.Re1 a6 6.Bd3

The variation with 3.Bb5+ continues to be very popular both in elite level chess and among amateur players and for the moment 3...Nd7 is the most popular reply. The setup investigated by Krisztian Szabo should suit those players who prefer to proceed along positional lines.

Moskalenko: French Defence C12

1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 Bb4 5.e5 h6

In his latest article French specialist Viktor Moskalenko provides insights into the McCutcheon Variation which is at present in transition. His subject is the retreat of the white bishop to c1, which White can carry out immediately or else beginning with 6.Bd2.

Breutigam: Vienna Game C29

1.e4 e5 2.Nc3 Nf6 3.f4 d5 4.fxe5 Nxe4

The Vienna Game with 3.f4 is only extremely rarely seen nowadays in the games of stronger players. But there are also good reasons for that. Martin Breutigam gets to the bottom of things in his accustomed meticulous manner.

Rotstein: Philidor Defence C41

1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.d4 exd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Be7 6.g3

The Fianchetto Variation is at the top of the popularity stakes nowadays. The fact that in the starting position Black has several plans available to him makes the whole business interesting for the second player. According to Arkadij Rotstein he should, however, reckon on White gaining an advantage.

Stohl: Catalan Opening E05

1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nf3 Nf6 4.g3 Be7 5.Bg2 0-0 6.0-0 dxc4 7.Qc2 a6 8.a4 Bd7 9.Qxc4 Bc6 10.Bg5

Of late the trend in the Open Catalan has again been towards 10.Bg5. Igor Stohl deals systematically with the alternatives for Black. White often possesses long-lasting pressure without having to run any great risk.

Kuzmin: King's Indian E97

1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 Bg7 4.e4 d6 5.Be2 0-0 6.Nf3 e5 7.0-0 Nc6 8.d5 Ne7 9.a4

The move 9.a4 looks a little anti-positional, allowing as it does a hole to be created on b4. But after 9...a5, which is the almost obligatory reply for Black, according to Alexey Kuzmin Black cannot prevent b2-b4 and White obtains play on the queenside.


SYSTEM REQUIREMENTS:

Minimum :

  • Pentium III 1 GHz, 1 GB RAM

  • Windows Vista, XP (Service Pack 3) ®

  • DirectX9 graphic card with 256 MB RAM

  • DVD-ROM drive

  • Windows Media Player 9 and internet connection for program activation.

Recommended:

  • PC Intel Core i7, 2.8 GHz,4 GB RAM

  • Windows 7 or Windows 8 ®

  • DirectX10 graphic card (or compatible) with 512 MB RAM or better

  • 100% DirectX10 compatible sound card

  • Windows Media Player 11

  • DVD-ROM drive

and

  • internet connection for program activation !



Beispielvideo:



Sample Video:

Details
Sprache Deutsch, Englisch
Verlag ChessBase
Reihe ChessBase Magazin
Auflage 1.
Medium Buch, DVD
Gewicht 100 g
Breite 13,5 cm
Höhe 19 cm
Erscheinungsjahr 2015
Einband Broschüre
Inhalte

Eröffnungs-Übersichten:

Marin: Englisch A15

1.Sf3 Sf6 2.c4 g6 3.b3 Lg7 4.Lb2 0-0 5.g3 d6 6.Lg2 e5 7.d3

Mit dem Doppelfianchetto stellt Ihnen Mihail Marin einen Aufbau gegen Königsindisch vor - aber ohne d2-d4. Der Sb1 bleibt vorerst auf seinem Ausgangsfeld und kann wahlweise nach d2 oder c3 entwickelt werden. Weiß hat das angenehmere Spiel.

Schandorff: Englisch A29

1.c4 e5 2.Sc3 Sf6 3.Sf3 Sc6 4.g3 Lb4 5.Lg2 0-0 6.0-0 e4 7.Sg5 Lxc3 8.bxc3 Te8 9.f3 exf3 10.Sxf3

Die Englische Eröffnung erfährt momentan einen starken Popularitätsschub. So ist es nur logisch, dass auch die alten Hauptvarianten wieder mehr aufs Brett kommen. Lars Schandorff untersucht die Diagrammstellung, die in diesem Jahr in mehreren Aronian-Partien zur Diskussion stand.

Sagar Shah: Moderne Verteidigung B06

1.e4 g6 2.d4 Lg7 3.Sc3 d5

Das Bauernopfer 3...d5 ist meistens nur vorübergehend und wird wohl die meisten Weißspieler überraschen. Sagar Shah hat die Variante ausführlich untersucht und schlägt an einigen Stellen Verbesserungen für das schwarze Spiel vor.

Souleidis: Caro-Kann B13

1.e4 c6 2.d4 d5 3.exd5 cxd5 4.c4 Sf6 5.Sc3 Sc6 6.Lf4

Vassily Ivanchuk hat mehrfach 6.Lf4 probiert und damit Georgios Souleidis auf dieses Thema aufmerksam gemacht. Schwarz sollte schnell aktiv werden, um den weißen Entwicklungsrückstand auszunutzen. Dass die am meisten gespielten schwarzen Züge nicht ausgleichen, gibt Weiß Hoffnung.

Ris: Sizilianisch B20

1.e4 c5 2.b4 cxb4 3.a3

Das Flügelgambit steht nicht gerade im Fokus von Toppartien, doch unter Amateurspielern ist es eine gefürchtete Waffe. Robert Ris analysiert in der Diagrammstellung hauptsächlich 3...d5 sowie 3...e5 und kommt zu einigen überraschenden Ergebnissen.

Szabo: Sizilianisch B51

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.Lb5+ Sd7 4.0-0 Sgf6 5.Te1 a6 6.Ld3

Die Variante mit 3.Lb5+ ist weiterhin sowohl im Spitzenschach als auch unter Amateuren sehr populär, und 3...Sd7 ist momentan die beliebteste Antwort. Der von Krisztian Szabo untersuchte Aufbau sollte Spielern liegen, die eine positionelle Gangart bevorzugen.

Moskalenko: Französisch C12

1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3 Sf6 4.Lg5 Lb4 5.e5 h6

Mit seinem neuesten Beitrag gibt Französisch-Spezialist Viktor Moskalenko Einblicke in die heute im Umbruch befindliche McCutcheon-Variante. Sein Thema ist der Rückzug des weißen Läufers nach c1, den Weiß sofort oder auch beginnend mit 6.Ld2 durchführen kann.

Breutigam: Wiener Partie C29

1.e4 e5 2.Sc3 Sf6 3.f4 d5 4.fxe5 Sxe4

Die Wiener Partie mit 3.f4 ist heute nur noch äußerst selten in der Praxis stärkerer Spieler anzutreffen. Dafür gibt es aber auch gute Gründe. Martin Breutigam geht den Dingen in gewohnt akribischer Manier auf den Grund.

Rotstein: Philidor-Verteidigung C41

1.e4 e5 2.Sf3 d6 3.d4 exd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 Le7 6.g3

Die Fianchetto-Variante liegt heute in der Beliebtheit vorn. Die Tatsache, dass Schwarz in der Ausgangsstellung mehrere Pläne zur Verfügung hat, macht die ganze Sache für ihn interessant. Gemäß Arkadij Rotstein sollte er jedoch damit rechnen, dass Weiß in Vorteil kommt.

Stohl: Katalanisch E05

1.d4 d5 2.c4 e6 3.Sf3 Sf6 4.g3 Le7 5.Lg2 0-0 6.0-0 dxc4 7.Dc2 a6 8.a4 Ld7 9.Dxc4 Lc6 10.Lg5

Zuletzt ging der Trend im Offenen Katalanisch wieder zu 10.Lg5. Igor Stohl beschäftigt sich systematisch mit den schwarzen Alternativen. Oft besitzt Weiß langanhaltenden Druck ohne großes Risiko eingehen zu müssen.

Kuzmin: Königsindisch E97

1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.Le2 0-0 6.Sf3 e5 7.0-0 Sc6 8.d5 Se7 9.a4

Der Zug 9.a4 sieht ein wenig antipositionell aus, lässt er doch ein Loch auf b4 entstehen. Aber nach 9...a5, was die fast obligatorische schwarze Antwort ist, kann Schwarz gemäß Alexey Kuzmin b2-b4 nicht verhindern und Weiß bekommt Spiel am Damenflügel.

ChessBase Magazin 169 (DVD + Heft)

EUR

19.9