Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LOCOLTFA

The French Advance

176 Seiten, kartoniert, Everyman, 2. Auflage 2006.

16,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

The Advance Variation is a popular and direct way of meeting the ultra-solid French Defence. Very early on in the game White opts to fix the pawn structure and establishes a genuine space advantage, upon which he later hopes to mount a serious attack. This method of playing against the French Defence has become a firm favourite amongst uncompromising Grandmasters such as Alexei Shirov, England's Nigel Short and the rising star in Russia, Alexander Grischuk.

In this book, opening expert Sam Collins explains the strategies and tactics of this dynamic opening, studying both the main lines as well as the more offbeat variations. Through the use of model games for both White and Black, he provides a thorough grounding in the key plans and ideas, so that readers can quickly and confidently begin to use the French Advance in their own games.

  • Ideal for club and tournament players

  • Explains the basic elements, strategies and tactics for both sides

  • Provides everything you need to know to start playing the opening straightaway

___________

Preface:

Most of my friends have a hard time believing that chess has its own literature. The rest have similar problems believing that there can be more than about ten chess books. The American IM John Donaldson recently showed me an English translation of Philidor's L'analyse des e'checs from 1750, under the charming title Chess analysed; or, instructions by which a perfect knowledge of this noble game may be in a short time acquired, and it's almost impossible to explain why such a volume isn't sufficient to dispose of the matter:

What's your book about?'

'An opening. It looks at a position which comes up after three moves.'

What if the position doesn't come up?'

You'd need another book.'

Opening monographs put unique pressures on an author, and not only to justify his contract to sceptical friends. When working on broader projects, an omission of a rele­vant move or a superficial analysis of a key position can always be excused by a reference to 'spatial considerations'; namely that a complete description of more than one opening simply isn't possible within the confines of a single volume (or rather it is possible, but at the expense of depth, verbal explanation or selection of the best variations). Opening monographs provide no similar place to hide. You buy a whole book on one line and you deserve that book to be the best thing ever published on that line, period.

Methodology

I'm not sure how relevant or necessary a description of my working practices is, but I might as well share. When undertaking this book, I was scared of it being one of two things:

1) A Database Dump

In any line with over 1000 games (the French Advance easily qualifies), it's entirely possible to write a whole book with no annotation. Such projects make it difficult, however, to convince a publisher of one's genius. A more sophisticated way of doing basically the same thing is to supplement this method with a few Fritz suggestions while annotating by result, such as 'White wins and therefore White was better out of the opening'.

2) A Cut and Paste

I don't think I'm giving too much away by saying that the decades of analysis by Israeli GM Lev Psakhis dominate the literature of the Advance French. Cicero's comment about Caesar's war dispatches ('several fools have been pleased to primp up his narrative for their own glorification; but every writer of sense has given the subject a wide berth') probably applies to about 50% of all chess writing. And it's not just Psakhis - John Watson and Mikhail Gurevich are both authoritative, and there are other good authors (not least Tony Kosten who wrote this volume's predecessor). Defer to these guys too often and a book becomes redundant; an unnecessary compilation of the thoughts of other people.

I wasn't so worried about writing a database dump as any half-decent player should be able to come up with something reasonably instructive to say about a given position. The cut and paste really did concern me, however, in that my assessments of positions could be dominated by previous texts and ChessBase annotations. Therefore, the first draft of this book was written without reference to any previous notes by anyone (my-self included!). Only once I had struggled with each position myself did I consult previ­ous sources to see what they thought. The result (I hope) has been more original analy­sis and explanation than would have otherwise have been the case.

Game Selection

While I drew on a range of sources for this book, most of my time was spent dealing with Mega Database 2005. 27,790 games in the French Advance are contained in that database, and I won't lie to you, I'm not going to play through 27,790 games. I made a working assumption that only games between good players were worth including, and so I created a more manageable database of about 1,500 games where both players were rated at least 2400. This has been supplemented in certain instances where necessary for a proper explanation of the lines, but these additions have been kept to a minimum: firstly, because almost all worthwhile theory is generated by and contested between good players and, secondly, because an idea can look unrealistically attractive when it's tried in 'Grandmaster versus Random Punter, Weekend Congress 2005'; it's best to assume your opponents will play sensibly, and such one-sided examples are dangerous.

The reader may notice that an overwhelming majority of the main games are white wins. This isn't because White actually achieves these ridiculous percentages, but rather because I believe the majority of my audience will be looking to play this line with White, and accordingly the book is about what White should do rather than what he shouldn't. That said, Black has as many chances to generate counterplay in this line as in any other, and I think it is possible to construct an excellent black repertoire after 3 e5 on the sole basis of the material in this book.

Consumer Protection

Introductions to opening monographs often take the form of a hard sell. You have a problem and I have a solution. Moreover, my solution is in some way better than eve­ryone eise's. Let's look at everything everyone wants from an opening and see if the French Advance gives it to them:

A Slight Advantage

Maybe, maybe not. The French is a good opening, and it's extremely resilient. Black tends to have quite a wide choice, and when one system is under threat, he can switch to another. It's fair to say that there are more lines in this opening which lead to an ad­vantage for White than which lead to an advantage for Black, but, as Tal pointed out, the notion of a 'slight advantage' is rather nonsensical - a position is either a win or a draw, and everything in between is basically a question of personal preference.

Avoidance of Theory

I used to think that this was just people being lazy and I still do to a certain extent, while appreciating that people have 'jobs' and 'families' which can cut into their analysis time. Anyway, it's fair to say that 3 e5 has less established theory than 3 Nc3, and probably less than 3 Nd2. That said, there's still a lot to know.

Fashion

The best chess players set the trends which everyone else follows. Kasparov has been the most obvious example here, generating surges of interest in his chosen variations before he ditches them and moves on to something eise. The French Advance is less popular than its two rivals, but it does have some notable practitioners: Sveshnikov was the traditional standard bearer, but recently it has been used regularly by Grischuk, Nakamura, Shirov, Motylev...lots of good guys.

Attacking Chances

The Advance French is a relatively good opening for those who want to attack their opponent's king. The e5-pawn prevents the g8-knight from occupying its best defen­sive square and often Black delays castling. That said, in several main lines the white king doesn't castle either. I think it's a mutually difficult opening - neither side has particularly clear ways to mobilize all their pieces and this necessitates some creativity from both players. I find this to be one of the opening's appealing characteristics, but others may disagree.

Importance of 'Understanding'

This is a concept which has become quite popular, although I don't fully get it. Strate­gic understanding is important, of course, but it doesn't compensate if you forget what move you're meant to make. You still need to remember your theory - in my most recent game with the opening, I got my move-order mixed up and lost horribly!

Dictating the Position

I think White has good chances to dictate the type of position in these lines. For one thing, it's impossible for Black to open the game quickly. Difficult strategic battles are the most common occurrence, and if you're happy with these then the line will suit you. Having said that, virtually every French Defence player I know says that the Advance Variation is their favourite one to face because White commits himself so early.

Ease of Study

This is something which lots of people seem to want. However, I think it's fictitious as chess is a zero sum game, and if you play difficult theoretical openings that means your opponent has difficult theoretical problems to solve. It also means that your openings will be more interesting. One of the main attractions of the French Advance is that it's so difficult for either side to get a real grip on what's going on, for the following reasons:

1) Complexity of the Resulting Positions

Complexity isn't in the eye of the beholder, complexity is measured by the percentage of draws in a given position. For any mainline opening, the higher the number of draws, the greater the chance that the resulting positions give rise to problems which are being solved by both players on a regular basis. The Advance has a very low drawing quotient, with the spoils being shared in just under one in four games (24%). This is lower than the Najdorf (27%), the Sveshnikov (29%) and the Botvinnik Semi-Slav (25%), all of which are noted for their difficulty.

2) Equality

In these pages I'll write about the heroes of the Advance; men like Alexander Grischuk and Evgeny Sveshnikov whose enormous scores on the white side of this opening have provided the basis for rich and fulfilling careers. And these tales will be true. However, you should know that virtually every French Defence player I've asked (granted, not that many) has named the Advance as their favourite Variation to play against. Furthermore, White makes a mere 50% with the Advance in Mega Database 2005, compared to an average white score of 54%, although once the players are both good (2400 or higher) White scores 55%.

3) Closure

The centre is closed by White's third move. It can and often does open again, but this doesn't detract from the fact that both sides have enormous flexibility in deciding where to put their pieces: castling is often unnecessary or undesirable; knights make arduous voyages to vulnerable squares, get kicked and make equally arduous return journeys; Black has a positional piece sacrifice on d4 which is almost impossible to correctly assess; White makes pawn moves on both sides of the board without having clearly established superiority on either; and the exact same pawn break which opens lines for the white rooks in one position opens lines for the black rooks in another.

Theory is stated as of Ist January 2006. Best of luck with the opening and thanks for reading.

Sam Collins,

London,

January 2006

Details
Sprache Englisch
Autor Collins, Sam
Verlag Everyman
Auflage 2.
Medium Buch
Gewicht 300 g
Breite 15,2 cm
Höhe 22,9 cm
Seiten 176
ISBN-10 1857443918
ISBN-13 9781857443912
Erscheinungsjahr 2006
Einband kartoniert
Inhalte

004 Bibliography

005 Acknowledgements

007 Preface

012 Introduction: Key Concepts in the Advance French

020 1 4...Nc6 5.Nf3 Qb6 6.a3 c4

046 2 4...Nc6 5.Nf3 Qb6 6.a3 Nh6

070 3 4...Nc6 5.Nf3 Qb6 6.a3 Others

079 4 4...Nc6 5.Nf3 Qb6 6.Be2

093 5 4...Nc6 5.Nf3 Bd7 6.Be2

123 6 4...Nc6 5.Nf3 Bd7 without 6.Be2

133 7 4...Nc6 5.Nf3 Nge7 & 5...Nh6

149 8 4...Qb6 5.Nf3 Bd7

168 9 Irregular Lines

175 Index of Complete Games

Der irische IM Sam E. Collins (Elo 2396 in der Liste vom 1. 10. 2006) hat ein Buch geschrieben über die Vorstoßvariante im Franzosen (C02 - 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5). Es ist im Mai 2006 im Gloucester Verlag erschienen, der vor kurzem noch Everyman Verlag hieß. Der Theoriestand ist vom 1. 1. 2006.

Interessant ist die Tatsache, dass es sich nicht etwa um eine zweite Auflage oder eine zweite Ausgabe handelt, sondern es ist ein neues Buch. Der Verlag (oder auch der Autor) betrachtet das Buch "The French Advance“ von Tony Kosten, erschienen 1998 im Cadogan Verlag, offensichtlich als "1st edition“, also als erste Ausgabe dieses Buches.

Tatsächlich sind die beiden Bücher auch ähnlich aufgebaut. An Hand von 69 Musterpartien wird die französische Vorstoßvariante erläutert, und zwar (eigentlich) aus Sicht von Weiß und von Schwarz. Mir scheint das Buch jedoch hauptsächlich die weiße Sicht zu vertreten. Sam Collins spielt selbst mit Schwarz auf e4 c5, also Sizilianisch. Mit Weiß hat er bereits alles gespielt, e5 (11 Partien in der Mega 2007), Sd2 (7 Partien in der Mega 2007) und Sc3 (5 Partien in der Mega 2007). D. h., vermutlich ist das Buch ein "Abfallprodukt“ bei der Vorbereitung auf ein neues System gegen Französisch (Das ist jetzt nicht negativ gemeint. Ich habe mir lediglich überlegt, warum ein junger IM (Sam Collins ist Anfang 20) ein Buch zu einer Eröffnung schreibt, die er nicht regelmäßig spielt. Er kann also nicht ein so großer Experte dieser Eröffnung sein, wie z. B. Psakhis, Kortschnoj, Bareev, Gurewich oder Sweschnikow, die entweder Französisch bereits ihr Leben lang spielen, oder immer die Vorstoßvariante wählen).

Die Ähnlichkeit zum Vorgängerbuch von Tony Kosten ist offensichtlich: auch dort wurde die Eröffnung an Hand von (92) kommentierten Musterpartien erläutert, aber der Unterschied ist genauso offensichtlich: im Buch von Collins sind fast alle Partien (63 von 69) aus dem Jahr 2000 oder jünger. Ein besserer Titel wäre wohl "Neue Ideen im Vorstoßfranzosen“ gewesen

("New Ideas in the French Advance“). Die weißen Farben werden bei den Musterpartien hauptsächlich von Grischuk (7 Partien) und Motylev (5 Partien) vertreten. Die schwarzen sind die "üblichen Verdächtigen“ Bareev, Gurewich, Uhlmann, Kortschnoj usw. Die eigentlichen "Theoriepäpste“ zu dieser Eröffnung Sweschnikov und Psakhis sind nicht mit separaten Musterpartien vertreten, Sweschnikov taucht allerdings 32-mal mit Partien in den Anmerkungen auf...

Das Buch hat 176 Seiten und ist gegliedert in 9 Kapitel (plus Vorwort, Bibliographie, Index und Danksagungen). Vor den eigentlichen Kapiteln befindet sich noch eine Einführung in typische Motive des Vorstoßfranzosen (z.B. Hebel c5 und f6, Problemläufer c8, Lxh6, Lxa3, h4-h5, etc.). Dieses - für mein Schachverständnis zentrale Thema - wird allerdings auf 8 Seiten deutlich zu knapp abgehandelt (Beispiel: Schwarz zieht Sh6 und Weiß schlägt ihn mit Lc1 x h6. In drei lapidaren Sätzen wird erläutert, was man eh‘ schon weiß: Scharz hat danach einen Doppelbauern und das Läuferpaar (und die halboffene g-Linie). Wann das jetzt von Vorteil für Weiß ist, wann das von Vorteil für Schwarz ist, Referenzen auf weiterführende Pläne, Hinweise auf die Musterpartien, in denen das Motiv vorkommt - das alles fehlt.

Das Schwergewicht liegt auf Varianten nach 3...c5 4.c3 Sc6 5.Sf3 Db6 6.a3 (3 Kapitel, 59 Seiten, 22 Partien) und auf den momentan "heißesten“ Varianten nach 3...c5 4.c3 ohne Db6 (3 Kapitel, 56 Seiten, 26 Partien).

Der Rest verteilt sich auf 3...c5 4.c3 Sc6 5.Sf3 Db6 6.Le2 (1 Kapitel, 14 Seiten, 6 Partien), auf 3...c5 4.c3 Db6 5.Sf3 Ld7 (1 Kapitel, 19 Seiten, 11 Partien) und auf Nebenvarianten (1 Kapitel, 7 Seiten, 4 Partien). Das Milner - Barry Gambit kommt in ganzen zwei Partien vor.

Die Kapitel sind immer im gleichen Stil aufgebaut: zwei bis drei Seiten Einführung in die jeweilige Variante, dann die kommentierten Musterpartien, dann eine Seite Zusammenfassung ("Summary“) der jeweiligen Variante, also eine baumartige Übersicht mit Referenzen zu den dazugehörigen Partien.

Die Qualität der Kommentierung ist okay, d. h. im Allgemeinen gut, aber wenn man lange genug sucht, findet man auch Fehler.

Schauen wir konkret auf eine Tabija: Die Stellung entsteht z. B. nach 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.c3 Sc6 5.Sf3 Db6 6.a3 Sh6 7.b4 cxd4 8.cxd4 Sf5.

Der d - Bauer ist nun angegriffen. Soll man Lb2 oder Le3 spielen? Collins schreibt in der Kapiteleinführung nach Lb2: White holds the d-pawn and keeps as many pieces on the board as possible, while Le3 is the other method of defence, detailed in Games 10-11 (Weiß hält den d-Bauern und behält so viele Figuren auf dem Brett wie möglich. Le3 ist die andere Verteidigungsmethode des d-Bauern, die in den Partien 10 und 11 behandelt wird).

Dann schreibt er weiter in Partie 10 nach Le3: I don‘t believe White has a real shot at advantage here. The f5-knight can be a real target in such positions, either for spatial gain with g4 or for wrecking Black‘s structure with Ld3xf5, but this doesn‘t apply when it can simply exchange itself on e3 whenever it likes (Ich glaube nicht, dass Weiß hier Vorteil hat. Der Springer auf f5 kann zur Zielscheibe werden, entweder durch g4 mit Raumgewinn oder durch Zerstörung der schwarzen Bauernstruktur nach Ld3xf5, aber hier kommt es nicht dazu, da sich der schwarze Springer auf e3 abtauschen kann, wann immer er will).

Für wen ist das Buch interessant? Zunächst sollte man SchachEnglisch können (d. h. genug Englisch, um die Kommentare zu verstehen). Dann sollte man vorhaben, die Vorstoßvariante mit Weiß zu spielen. Als schwarzer Französischspieler braucht man das Buch nicht unbedingt, da reicht der Watson aus ("play the french“, 3rd edition, John Watson).

Außerdem sollte man mindestens 1800 ELO oder DWZ haben. Wenn man weniger hat, versteht man zu wenig von den strategischen Feinheiten. Wenn man über 2100 ELO hat, braucht man das Buch nicht unbedingt, dann kann man sich auch mit unkommentierten Partien aus einer Schachdatenbank weiterbilden.

Fazit: Eine kommentierte Sammlung aktueller Großmeisterpartien zur französischen Vorstoßvariante.

Richard Valet, Fernschachpost 1/2007

________________________

Wer sich für die Vorstoßvariante der Französischen Verteidigung inter­essiert darf sich gleich über zwei aktuelle neue Produkte freuen.

Zunächst über das beim englischen Verlag Everyman Chess erschienene "The French Advance 2nd edition" von Sam Collins. Der Name lässt eine überarbeitete Version vermuten, doch es handelt sich hierbei um ein kom­plett neues Buch, wie wir gleich zeigen wollen.

Das Original stammt aus dem Jahr 1998 und wurde von Tony Kosten verfasst.

Dass sich inzwischen viel getan hat zeigt schon ein Blick auf die Liste der Musterpartien, die das Gerüst des Buches bilden. Von diesen insgesamt 69 Partien stammen lediglich drei aus derZeit vor 1999!

Viel aktuelles Material also, das von Sam Collins ausführlich und sorgfältig aufbereitet wurde. Hierzu sei auch gesagt, dass es sich bei diesem Werk nicht um ein Reper­toirebuch handelt, der Autor unter­sucht die Möglichkeiten für beide Seiten und zeichnet so ein umfassen­des und objektives Bild des aktuellen Theoriestandes.

Die Gliederung spiegelt den gegenwärtigen Trend wider: Nach ei­ner schönen Einführung, die den Le­ser mit wichtigen Ideen und Motiven in der Vorstoßvariante vertraut macht, steht in drei Kapiteln die Variante 3...c5 4.c3 Sc6 5.Sf3 Db6 6.a3 auf dem Programm. Diese Vari­ante bildet übrigens auch die Grund­lage für Jewgeni Sweschnikows Weißrepertoirebücher, die wir Ihnen ebenfalls in diese Ausgabe vorstellen.

Doch nun wieder zurück zum Buch von Sam Collins. Nach dem Kapitel über 5...Db6 6.Le2 untersucht er im umfangreichsten Kapitel des Buches die Varianten nach 5...Ld7 6.Le2, danach geht es um weiße Alternati­ven zu 6.Le2. Den Schwarzen Aufbau mit 5...Sge7 bzw. 5...Sh6 finden wir in Kapitel sieben, anschließend beschäftigt sich Sam Collins mit Ab­spielen nach 4...Db6 5.Sf3 Ld7.

Den Abschluss bildet das Kapitel über sogenannte irreguläre Varianten, gemeint sind beispielsweise Kupreichiks 5.Le3, 3...b6 oder 4.Dg4

Die Musterpartien wurden vom Au­tor ausführlich und gut verständlich kommentiert und lassen keine Wünsche offen. Noch ein Wort zu den daran beteiligten Spielern: für Weiß ist vor allem Grischuk ein Aushängeschild in Sachen Vorstoßvariante, aber auch Größen wie McShane, Motylew, Nakamura, Schirow und Short belegen die Be­liebtheit von 3.e5.

Schach Markt 4/2006

________________________

Der Autor, laut Buchrücken ehema­liger irischer Meister, mag vielen Schachfreunden hierzulande kein Begriff sein, es sei denn, sie gehören zu den eingefleischten Kennern des angelsächsischen Schachliteratur­marktes: in den letzten 3 Jahren hat Mister Collins zunächst bei Batsford ein Angriffsrepertoire für den Weiß­spieler konzipiert, um anschließend bei Gambit Publications unter dem Titel "Understanding Your Chess Openings" eine allgemeine Eröff­nungsbetrachtung auf den Markt zu werfen. Mittlerweile ist der gute Mann bei Everyman Chess gelandet und erfreut seine Leserschaft mit Betrachtungen zur französischen Vorstoßvariante 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.c3.

Der Autor entwickelt seine Theorie anhand von insgesamt 69 Partien, die bis in das Jahr 2005 reichen. Äl­tere Partien, sprich Beispiele aus den 90er Jahren, sind nur ganz spora­disch darunter, die betagteste "Grei­sin" datiert von anno 1994. Das Ma­terial ist also hochaktuell und über­dies, wie einleitend zu erfahren ist, zum Teil sogar Fritz-geprüft.

Es liegt auf der Hand, dass die große Mehrzahl der Fälle mit 1 :0 endete, immerhin haben wir es vorliegend mit einem Repertoire-Buch für den Weißspieler zu tun. Dennoch hütet sich Collins vor Einseitigkeiten, so dass durchaus auch der eingefleisch­te "Franzose" mit Gewinn zum vor­liegenden Buch greifen kann. Jeden­falls hat es den Unterzeichner nicht wenig überrascht, dass Weiß mit dem Plan 6.a3 nebst 7.b4 fast nach Belieben in Vorteil kommen soll und das jahrzehntelange Gegengift 6...c4 gar nicht so erfolgversprechend zu sein scheint, wie man lange Zeit ge­glaubt hat. Andererseits muss ein Angriffssystem, das zum ständigen Repertoire von Spielern wie Schirow, Short und Grischuk gehört, schon einiges an Vorzügen zu bieten haben.

Für die nicht ganz so versierten Schachfreunde hält der Autor übri­gens noch ein Schmankerl bereit: in einem einführenden Kapitel ("Introduction") werden die Schlüsselkon­zepte für Weiß wie für Schwarz in diagrammgesteuerter Form vorge­stellt und zwar speziell auf der Basis der Bauernstruktur der einschlägi­gen Stellungstypen. Insgesamt ein Buch wie so viele von der Insel: sehr gute Qualität zu ei­nem allerdings stattlichen Preis.

E. Carl, Rochade Europa 7/2006

The French Advance

EUR

16.95