Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LXKINELAR

Emanuel Lasker: A Reader

400 Seiten, kartoniert, Russel, 1. Auflage 2019.

33,50 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

"I do not accept an absolute limit to my knowledge. I have a zeal to understand that refuses to die."- Emanuel Lasker, 1919

Among great chess masters, Emanuel Lasker (1868-1941) stands unique for the depth and broad scope of his intellect. Most of the game’s world champions have been single-mindedly chess-obsessed, with few outside interests. Lasker, however, was very much a polymath, making major contributions to mathematics and philosophy, plus writing on many other subjects: science, politics, economics, sociology, board games other than chess, etc. All while retaining his chess crown for nearly 27 years, and ranking among the world’s top ten for over four decades.

In this book you get a unique look at Lasker himself - both intellectually and emotionally - through a wide-ranging sampling of his works, with an emphasis on chess but also including much on other topics.

You are invited to enter the mind of this wide-ranging, insightful and outspoken intellect. Lasker was not always right, any more than he always won at the chess board, but he was always interesting.

Taylor Kingston has been a chess enthusiast since his teens. He holds a Class A over-the-board USCF rating, and was a correspondence master in the 1980s, but his greatest love is the game’s history. His historical articles have appeared in Chess Life, New In Chess, Inside Chess, Kingpin, and the Chess Café website. He has edited numerous books, including the 21st-century edition of Lasker’s Manual of Chess, and translations from Spanish of The Life and Games of Carlos Torre, Zurich 1953: 15 Contenders for the World Championship, and Najdorf x Najdorf. He considers the Lasker Reader to be the most challenging and interesting project he has undertaken to date.

Details
Sprache Englisch
Autor Kingston, Taylor
Verlag Russel
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 700 g
Breite 17,9 cm
Höhe 25,4 cm
Seiten 400
ISBN-13 978-1-949859-00-3
Erscheinungsjahr 2019
Einband kartoniert
Inhalte

005 Analytical Symbols

006 Editor’s Preface

008 Foreword by Andy Soltis

Part I: Chess Writings

011 The London Chess Fortnightly (1892-1893)

042 The Steinitz-Lasker 1894 World Championship Match

057 The Hastings 1895 Tournament Book

064 Common Sense in Chess (1896)

070 Lasker’s Chess Magazine (1904-1909)

224 The Lasker-Tarrasch 1908 World Championship Match

276 The St. Petersburg 1909 Tournament Book

278 The Lasker-Capablanca 1921 World Championship Match

294 New York 1927 and the Lasker-Lederer-Capablanca Dispute

302 Lasker’s Manual of Chess on the Theory of Steinitz (1932)

318 Lasker on the Endgame by Karsten Müller

322 Lasker as a Composer of Problems and Studies

Part II: Lasker as Philosopher and Social Critic

326 Struggle (1907)

335 Die Philosophie des Unvollendbar (1919)

358 The Community of the Future (1940)

Part III: Emanuel Lasker and Mathematics

367 Two Triangles and More by Dr. Ingo Althöfer

Part IV: Miscellany

375 Lasca, “The Great Military Game&rdquo

380 Observations of Lasker by Others

388 Bibliography

390 Index of Players

393 Index of Openings

395 General Index

LASKER AUF ENGLISCH

Emanuel Lasker hat Konjunktur, seit sich 2018 der Geburtstag des einzigen deutschen Weltmeisters zum 150sten Mal jährte. Nun ist bei Russell Enterprises ein Reader zu Lasker erschienen, den Taylor Kingston herausgegeben hat. Der Reader versammelt mit wenigen Ausnahmen nicht Texte über, sondern von Lasker, die entweder aus schwer greifbaren Quellen stammen oder aber bislang nicht in englischer Sprache vorlagen. Vielen Auszüge stammen aus Laskers Zeitschriften. In England gab er von 1892 bis 1893 The London Chess Fortnightly heraus, das gleichsam eine Chronik seines Aufstiegs zum Titelherausforderer ist.

Etwas später edierte er auch in den USA eine Zeitschrift: Laskers Chess Magazine (LCM), das zwischen 1904-1909 in einer erstaunlichen Auflage von 15.000 Exemplaren erschien. Es bot eine enorme Bandbreite an Themen: neben theoretischen Artikeln, Turnierberichten und Analysen auch Kurzgeschichten, Karikaturen und humoristische Beiträge, sowie Nachrufe etwa zu Pillsbury, Mason oder Tschigorin, die viele biographische Details enthalten. Dort konnte der Leser auch Laskers Bericht über sein Match gegen Sreinitz 1894 nachlesen, das er mit zwölfjähriger Verspätung veröffentlichte, weil es über den Wettkampf kein Buch gab. Das LCM war aber auch die Bühne, auf der z.B. der Streit zwischen Lasker und Tarrasch öffentlich ausgetragen wurde.

Der Reader präsentiert auch die Korrespondenz zwischen Lasker und den Organisatoren des großen Turniers in New York 1927, bei dem Lasker nicht teilnahm, weil es beim Turnier 1924 Querelen mit den Veranstaltern gab. Dazu finden sich Auszüge aus seinem ersten Schachbuch Gesunder Menschenverstand im Schach, aus seinem Matchbuch über die WM mit Capablanca, oder ein Beitrag zu Steinitz' Schachtheorie aus Laskers Lehrbuch des Schachspiels. Außerdem Karsten Müllers Artikel zu Laskers Endspieltheorie, Ingo Althöfers über Laskers Mathematik sowie Auszüge aus den philosophischen Schriften. Dem von Lasker erfundenen Spiel Lasca, das ab 1911 im Handel war, widmet sich ein längerer Beitrag mit Regelwerk und vielen Abbildungen.

Emanuel Lasker - A Reader hat das Verdienst, einige Texte Laskers erstmals englischsprachig zugänglich zu machen.

Harry Schaack,

KARL 3/2019

Extract

Emanuel Lasker: A Reader

EUR

33.5