Call +49 2867 8088 + 8089

We are pleased to assist you!

We're open for you

Open from Monday to Saturday

Free Shipping

From within Germany from 50 €

shopping cart
cart
Your cart is empty

You have no items in your shopping cart.

Subtotal
€0.00

Welcome to our newly designed online shop! Do you have any questions, comments or suggestions? Please feel free to send us an email to info@schachversand.de.

The former web interface is still available.

Art.-No.: LXHANIYC

Improve Your Chess

192 pages, paperback, Gambit, 1. edition 2009.

€18.95
Incl. 7% Tax, excl. Shipping Cost

If you want to reach the heights, you should study the entire history of chess. I can't give any clear logical explanation for it, but I think it is absolutely essential to soak up the whole of chess history." - VLADIMIR KRAMNIK

In this book Lars Bo Hansen shows how chess understanding has evolved and explains how and why a study of the great champions of the past and present will significantly improve your chess. Although modern chess is a highly concrete game where calculation is paramount and principles often appear to take a back seat, Hansen argues that the principles have become implicit at top level: "you cannot win games only by following Steinitz's or Nimzowitsch's principles, but you will certainly lose games if you don't know these principles!"

Hansen shows that pattern recognition - one of the most vital aspects of chess mastery - is built up highly effectively by studying historic games, and cites many examples which will immediately form part of your armoury. Building upon the structure of his acclaimed work How Chess Games are Won and Lost Hansen also argues that the transitions opening-to-middlegame and middlegame-to-endgame are best understood by studying the games of the great champions.

Throughout the book, the emphasis is firmly on improving your chess, and equipping you to improve your chess further by studying on your own. At the same time, you will enjoy a feast of the most instructive chess games of all time - both classical and modern. The final chapter discusses the future development of chess style.

Lars Bo Hansen is a well-known grandmaster from Denmark. He has won the Danish Championship on two occasions, and represented his country in four olympiads, winning a bronze medal for his individual performance in 1990. His many tournament victories include first prize in the strong Copenhagen Open in both 1997 and 2000. Away from the board, he teaches and lectures on business studies, with a particular focus on marketing, organization and strategy. This is his fourth book for Gambit.

Details
Language English
Author Hansen, Lars Bo
Publisher Gambit
Edition 1.
Medium Book
Weight 360 g
Width 17.2 cm
Height 24.6 cm
Pages 192
ISBN-13 9781906454128
Year of Publication 2009
Binding paperback
Contents

005 Symbols

006 Bibliography

008 Introduction: Why Study Chess History?

009 The Seven Phases of Chess History

011 1 The Romantic Era

011 Philidor - The Misunderstood Genius

015 The Truly Romantic Age

017 Morphy - Master of the Open Position

022 Romanticism in Modern Chess

028 2 The Scientific Era

028 Steinitz's Theories

028 The Concept of Advantage

029 Pawn-Structure

037 Control of Key Squares and Files

040 Control of the Centre

041 Space and Superior Mobility

044 The Two Bishops

046 Steinitz versus Lasker

050 Capablanca: Transformation of Advantages

057 Alekhine: The Transitionary Figure

067 Botvinnik: Bringing Science into Chess Preparation

070 3 The Hypermodern Era

071 Blockade

076 Prophylaxis

081 Overprotection

084 The Outpost

086 Open Files

089 The Pawn-Chain and Passed Pawns

094 Exchanging

095 The Isolated d-Pawn

099 Petrosian: Nimzowitsch's Star Student

104 4 New Dynamism

110 Keres: The Eternal Number Two

116 Tal: Unbridled Dynamism

122 Learning from New Dynamism

125 5 The Age of Universality

141 6 Creative Concreteness

167 7 Chess in the Future - The Era of Transformation

168 Transforming Yourself to the Opponent and Situation

172 The Need for a Broad Opening Repertoire

173 Strategically Complex Openings

176 Pragmatism Regarding Colour

181 Courage, Resourcefulness and Inventiveness

183 Energy and Stamina

189 Index of Games

191 Index of Openings

The Danish grandmaster Lars Bo Hansen shows you in this book, how you can improve your chess understanding by studying the games of the great champions of the present and from the past.

A fine combination of the present and the past are the instructive games from Garry Kasparov who was an expert in some romantic lines as the Evans and Scotch Opening.

But first some words from our instructive teacher Lars Bo Hansen:

"When Kasparov started playing the Scotch opening regularly, he obviously handled it differently from the players of the Romantic era. The process of 'updating' an ancient opening to modern times consists of looking at it with the knowledge we now have, which means evaluating positional and defensive resources more precisely than 100-150 years ago. Then we might end up with a different way of playing the opening. A good example is the following game in which Kasparov used the Scotch to win a positional struggle based on the superior pawn-structure."

Lars Bo Hansen's book is based on the following chapters:

Introduction:Why study chess history

The romantic era

The Scientific era

The hypermodern era

New dynamism

The age of universality

Creative concreteness and

Chess in the future - The era of transformation.

In the hypermodern era I found some interesting words on Larsen: "My legendary countryman Bent Larsen has played a significant role in the developing the theory of how to play against isolated pawns." Larsen refined Nimzowitsch's approach to such positions to coining the phrase"such pawns should not be blockaded, they should be encircled". In the following game, Larsen blockades and encircles the isolated pawn."

In chapter seven, Chess in the future, I found some interesting thoughts on opening preparations:

"I feel that some players emphasize opening preparation too much, at the expense of working on their endgame skills. That's a mistake: while opening preparation is important, it will rarely lead to a competitive advantage over opponents, only competitive parity. On the other hand, the abilty to outplay the opponent to long strategic and technical endgames will distinguish the masters of the future.

The most two promising youngsters in chess Magnus Carlsen and Sergei Kariakin, both possess excellent endgame skills, and at an early stage of theire careers they have already shown that they are capable of outlasting much more experienced grandmasters in long games. Let me conclude this book with two examples of this pattern in action."

For the interested student please also see Lars Bo Hansen's "Secrets of Chess Endgame Strategy", Gambit 2006.

All games in this book, over ninety of them, are all well analysed with full notation.

Included is an impressive bibliography.

Mit freundlicher Genehmigung

with kind permission

John Elburg, www.chesbooks.nl

**********

In "Improve Your Chess" versucht sich der auch als Autor gut bekannte dänische Großmeister Lars Bo Hansen an einem beschreibenden und analytischen Streifzug durch die Schachgeschichte. "Verbessern Sie Ihr Schach", wie der Titel übersetzt werden kann, und der Untertitel "by learning from the champions", also "von den Meistern lernen", suggeriert, dass dieses Buch zugleich den Stoff bietet, um sich frisch an die Umsetzung des Auftrags aus dem Buchtitel zu machen. Diese Erwartung aber dürfte den Anspruch an das Werk überstrapazieren.

Von den Meistern lernen heißt, dass sich der Spieler mit deren Partien intensiv befasst. Da sich der Stil, in dem Schach gespielt worden ist und gespielt wird, mehrfach geändert hat, lernt der Spieler über das Partienstudium auch dessen jeweilige Kennzeichen und Merkmale, die Stärken und Schwächen kennen. Der Stil und die Auffassung vom Schachspiel sind auch Ausdruck einer Zeit, in der das berühmte Vorbild in den behandelten Partien aufgetreten ist.

Hansen kann natürlich nur Streiflichter auf die Zeiten, Stile, Spieler und Partien werfen, er kann nicht alle Elemente der jeweiligen Schachauffassung intensiv behandeln. Und so ist der Buchtitel eher als Leitsatz und als Anleitung sowie als Einleitung zu verstehen, um den Leser zum Studium der Schachgeschichte zu führen.

Hansen unterteilt die Schachgeschichte in die Epochen

- Ära der Romantik (1450 - 1870)

- Ära der Wissenschaft (1870 - 1920)

- Ära der Hypermoderne (1920 - 1945)

- Neue Dynamik (1945 - 1965)

- Zeit der Universalität (1965 - 1985)

- Kreative Genauigkeit (1985 - heute)

und erwartet für die Zukunft die Ära der Transformation.

Dieser Einteilung entsprechend hat er die einzelnen Kapitel in seinem Werk geordnet. Vorangestellt findet der Leser eine Einführung, in der Hansen erklärt, warum der Spieler sich mit dem Studium der Schachgeschichte beschäftigen sollte.

Anhand von Partien, die besonders kennzeichnend für Stilelemente sind und oder aber eine entsprechende hohe schachgeschichtliche Bedeutung haben, unterweist Hansen den Leser zum Thema. Die Partien enthalten in der Regel nur wenige Analysen und diese beschränken sich dann auf das Wesentliche. Variantengestrüpp sucht man vergeblich, in einem Buch wie diesem vermisst man es auch nicht.

Die Stärken der Kommentierung liegen in den textlichen Teilen. Hansen versteht es, seine Einschätzungen verständlich und präzise zugleich an den Leser zu bringen.

Es ist nicht einfach, ein Resümee über das Werk abzugeben. Ich versuche es mal mittels eines Vergleichs: Wer etwas zur Entwicklung der Krankheitslehre erfahren möchte, kauft sich ein Buch wie dieses. Wer wissen möchte, wie man heute eine Krankheit unter Nutzung der Erfahrung aller Zeiten heilt, braucht Spezialliteratur (die er durchaus auf der Grundlage der Basisinformationen gezielt auswählen und beschaffen kann).

Mit freundlicher Genehmigung

Uwe Bekemann, Deutscher Fernschachbund

www.bdf-fernschachbund.de

**********

Wieso sollte man sich näher mit der Geschichte des Schachs befassen? Welche Entwicklungsstadien durchlief das Königliche Spiel im Laufe der Jahrhunderte und wie beeinflusste es dadurch ganze Generationen von Spielern? Um diese Fragen zu beantworten muss man sich eigentlich nur in Erinnerung rufen, wie man selbst das Schachspiel erlernt hat.

Begann man damals sofort mit aktuellen scharfen Theorievarianten oder komplexen strategischen/taktischen Aufgaben? Sicher nicht! Am Anfang standen die einzelnen Figuren, ihre Gangart und ihre Eigenarten, das Brett mit den 64 Feldern und das einfache Mattsetzen.

Die nähere Beschäftigung mit der Geschichte des Schachs macht den Entwicklungsprozess vom Einfachen zum Schwierigen nachvollziehbar. Die Grundgedanken, die heute zum selbstverständlichen Rüstzeug eines jeden Großmeisters gehören, entfalten in den Partien der alten Meister ihren wahren Kern, sie werden sicht- und nachvollziehbar, bei heutigen GM-Partien sind diese Ideen und Pläne meist versteckt in tiefen Analysen da die heutige Technik so ausgefeilt und präzisiert worden ist.

GM Lars Bo Hansen versucht in seinem Buch "Improve your Chess" die Evolution der Schachtechnik nachzuzeichnen, anhand von zahlreichen Beispielen stellt er sieben Entwicklungsstadien des Schachs vor, die da lauten:

1.The Romantic Era, 2.The Scientific Era, 3.The Hypermodern Era, 4. New Dynamism, 5. The Age of Universality, 6. Creative Concreteness, 7. Chess in the Future - The Era of Transformation.

Wo es in der romantischen Ära noch Schachbürgerpflicht war, jedes Opfer anzunehmen und natürlich auch selbst zu opfern stellte Steinitz in der nachfolgenden Ära das Schach auf eine mathematisch-wissenschaftliche Stufe. Anhand seiner Grundsätze und Regeln, die bis auf den heutigen Tag nichts von ihrer Gültigkeit verloren haben, zwängte er das Schach in ein Korsett von festgelegten Dogmen die von den Hypermodernen wie zum Beispiel Reti und Nimzowitsch erweitert und verfeinert wurden. Der nächste Abschnitt in der Entwicklung des Schachs wurde von Spielern wie Tal, Bronstein und Keres eingeläutet, dynamisches Spiel mit beiden Farben, bizarr anmutende Manöver und ultra-aggressive Angriffe kennzeichneten diese Spielweise, die schon sehr bald und sehr abrupt durch eine universelle Spielauffassung abgelöst wurde. Boris Spassky und Bobby Fischer, die Protagonisten des WM-Kampfes von 1972, waren Vertreter der universellen Schule, dort wo ein Michail Tal der geniale Angriffsspieler und Tigran Petrosjan der vorausschauende Verteidigungskünstler war, konnten diese beiden in allen Bereichen des Spiels absolute Höchstleistungen vollbringen. Das Zeitalter der kreativen, konkreten Spielweise begann mit dem Aufstieg Kasparovs und seinen Duellen mit Karpov, präzise Berechnungen gepaart mit unglaublichem Erfindungsreichtum in allen Belangen des Schachs. Die Eröffnungstheorie ist in den letzten Jahren förmlich explodiert und dank der Computertechnologie ist der Zugriff auf riesige Partiedatenbanken heutzutage ein Kinderspiel. Riesige Endspieldatenbanken vermitteln wenigstens einen kleinen Eindruck davon, wie absolut perfektes Schach aussehen kann und auch im Mittelspiel werden taktische wie strategische Manöver immer weiter verfeinert. Die Zukunft des Schachs lässt nach Meinung des Autors auch nicht mehr lange auf sich warten, Transformation heißt das Zauberwort und dies wird bereits von einigen jungen Vertretern bereits überaus erfolgreich praktiziert (Carlsen und Karjakin).

Anhand zahlreicher Partiebeispiele und vielen Erläuterungen geht der Autor mit seinen Lesern den Weg von den Anfängen des Schachs bis zum heutigen Tag und lässt dabei vor dem geistigen Auge die ständige Entwicklung Revue passieren. Das geschieht so unverkrampft und unterhaltsam ohne oberlehrerhaft zu wirken, dass die Lektüre des Buches zu einem kurzweiligen und äußerst erfreulichem Vergnügen wird. Nebenbei erfährt man viel Wissenswertes über die jeweiligen Epochen, kommt in den Genuss unvergessener Glanzpartien und wird einfach sehr gut unterhalten. Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen und ich kann es jedem nur empfehlen.

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Rieger, www.freechess.info

Oktober 2009

Improve Your Chess

EUR

18.95