Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
SCMC13TP

Master Class Vol. 13: Tigran Petrosian

DVD-Box, ChessBase, 1. Auflage 2020

Aus der Reihe »Fritz Trainer Masterclass«

29,90 €
Inkl. 16% MwSt., zzgl. Versandkosten

Tigran Petrosian wurde der 9. Weltmeister der Schachgeschichte, nachdem er 1963 Titelverteidiger Mikhail Botvinnik im Wettkampf besiegen konnte. 1969 verlor er den Titel an Boris Spassky. Doch auch nach dem Verlust des Weltmeistertitels gehörte Petrosian noch lange zu den besten Spielern der Welt und nahm noch

mehrere Male am Kampf um die Weltmeisterschaft teil. Petrosian zeichnete sich durch einen sehr korrekten Stil aus. In seinen Partien suchte der gebürtige Armenier nicht nach taktischen Schwindeleien, sondern suchte die Entscheidung dank einer besseren Strategie. Ganz besondere Fähigkeiten besaß Tigran Petrosian in der Verteidigung. Er gilt als Meister der Prophylaxe und ahnte Schwierigkeiten schon lange, bevor sie auf dem Brett akut wurden. In seiner besten Zeit war Petrosian kaum zu besiegen.

Wer seine strategischen Fähigkeiten und seine Verteidigungstechniken verbessern will, findet keinen besseren Lehrmeister. In Armenien wird Tigran Petrosian als Volksheld gefeiert. Viele Spieler eiferten ihm nach und machten Armenien zu einer führenden Schachnation. Lassen sie sich von unseren Autoren (Yannick Pelletier, Mihail Marin, Karsten Müller und Oliver Reeh) in die Welt von Tigran Petrosian einführen.

  • Videospielzeit: 6 Stunden (Deutsch)

  • Alle Petrosian-Partien und Kurzbiographie

  • Petrosian-Powerbooks: Das Eröffnungsbuch des 9.Weltmeisters als Variantenbaum

  • Taktik-Training mit 98 Petrosian- Partien: 285 Trainingsfragen, maximal 615 Punkte


Mindestens:

  • PC

  • 2 GHz

  • 1 GB RAM

  • Windows 8.1

  • DirectX11 Grafikkarte mit 256 MB RAM

  • DVD-ROM Laufwerk

  • Windows Media Player 9

  • Internetverbindung zur Programmaktivierung

Empfohlen:

  • PC Intel Core i7

  • 2.8 GHz

  • 4 GB RAM

  • Windows 10

  • DirectX11 Grafikkarte (oder kompatibel) mit 512 MB RAM oder mehr

  • 100% DirectX10 kompatible Soundkarte

  • Windows Media Player 11

  • DVD-ROM Laufwerk

  • Internetverbindung zur Programmaktivierung

Weitere Informationen
Gewicht 100 g
Hersteller ChessBase
Breite 13 cm
Höhe 19 cm
Medium DVD
Erscheinungsjahr 2020
Autor Karsten MüllerMihail MarinOliver ReehYannick Pelletier
Reihe Fritz Trainer Masterclass
Sprache Deutsch, Englisch
Auflage 1
ISBN-13 978-3-86681-773-0
Einband DVD-Box

UNTERSCHÄTZTER RIESE

Von Harry Schaack

Tigran Petrosjan zählt zu den wohl am meisten unterschätzten Weltmeistern. Seine allzu große Friedfertigkeit, seine relativ geringe Anzahl an Turniersiegen und der Umstand, dass er in seiner Regentschaft die Schachwelt nicht dominierte, sondern nur ein Primus inter Pares war, mögen diesen Eindruck unterstützt haben. Dabei ist der gebürtige Armenier ein positioneller und strategischer Gigant. Seine sichere Spielweise, seine Antizi­pation gefährlicher Situationen sowie seine außer­gewöhnlichen Defensivfähigkeiten machten ihn in Wettkämpfen zu einem kaum zu schlagenden Gegner.

Die neue ChessBase Master Class-DVD widmet sich dem 9. Weltmeister und unterzieht seinen eigenwilligen Spielstil, der mit seinem Charakter korrespondiert, einer detaillierten Analyse.

Yannick Pelletier beschäftigt sich mit der Eröffnung. Er beschreibt Petrosjan als einen "Spieler“, der die Auseinandersetzung der Ideen am Brett sucht, und keinen "Wissenschaftler“, der sich akademisch mit der Theorie auseinandersetzt. Deshalb war Petrosjans Einfluss auf die Eröffnungstheorie ziemlich gering.

Und doch sind mehrere Systeme mit seinem Namen verbunden. Ein Markenzeichen Petrosjans war der Zug Lg5, der auch ein Schlüsselzug in der nach ihm benannten Variante im Königsinder ist. Diese Struktur verstand Petrosjan so gut, dass er irgendwann einmals scherzte, Königs­indisch habe seine Familie ernährt. Auch im Damen­inder ist ein Abspiel nach ihm benannt, wobei Pelletier darauf hinweist, dass andere Spieler größere Verdienste um diese Variante haben.

Sein größter Beitrag zur Theorie mit Schwarz bestand darin, gezeigt zu haben, wie man sich im Angenommen Damengambit sicher und solide verteidigt. Auf 1.e4 hatte Petrosjan eine große Breite an Antworten zur Verfügung. Pelletier meint aber, dass dies auch eine seiner Schwächen war, weil er sich nie entscheiden konnte, auf welches Abspiel er sich konzentrieren soll. Dies wurde ihm in Wettkämpfen gegen große Spieler zum Verhängnis. Hätte Petrosjan damals schon die Berliner Verteidigung gekannt, so Pelletier, hätte er wohl keine andere Erwiderung auf 1.e4 gebraucht.

Mihail Marin meint, dass man von niemanden so viel über Strategie erfahren kann wie von Petrosjan. Eines seiner Markenzeichen war das Qualitätsopfer. Marin betont jedoch, dass diese Opfer kein taktisches Mittel waren. Vielmehr verwandelte Petrosjan damit dynamische Stellungen in statische. Er stellte seine Figuren gerne auf Felder, wo sie nicht angegriffen werden konnten und von wo aus sie die Stellung dominierten. Die Qualitätsopfer dienten nur dazu, diesen Zweck zu erfüllen.

Petrosjan hatte auch ein untrügliches Gefühl für schlecht stehende Figuren. Botwinnik sagte einmal, dass Petrosjan Partien gewinnen konnte, ohne zu rechnen und das machte ihn faul, weshalb er nicht noch mehr erreicht hat.

Marin meint, dass er Petrosjans Spielstil langweilig fand, als er als Jugendlicher erstmals mit ihm konfrontiert wurde. Erst später verstand er, dass dieser langsame Partiefluss, der einer inneren Logik und der Harmonie folgt, ein großes ästhetisches Vergnügen ist.

Dass Petrosjan aber auch glänzende taktische Kombinationen spielen konnte, zeigt Oliver Reeh an interaktiven Beispielen.

Im Endspiel strebte Petrosjan gewöhnlich Raumvorteil an und schränkte das Potential der gegnerischen Figuren ein, wofür er ein besonderes Auge hatte, wie Karsten Müller meint. Sehr stark war er in der Realisierung statischer Vorteile. Und im Endspieltyp TS gegen TL, bei dem der Springer besser als der Läufer ist, hat er so viele Musterpartien gespielt, dass Müller vorschlägt, von Petrosjan-Anderssen-Endspielen zu sprechen.

Die DVD ist ein Beitrag zur Ehrenrettung eines immer noch unterschätzten Weltmeisters.

KARL 3/2020