Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Ladengeschäft in Münster vorübergehend geschlossen

Die Bearbeitung Ihrer Aufträge und der Versand sind jedoch uneingeschränkt gewährleistet. Gern stehen Ihnen unsere Mitarbeiter auch für eine Beratung telefonisch und per E-Mail zur Verfügung.

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LOVIGPTS
Autor

Play the Slav

Eigenschaften

224 Seiten, kartoniert, Everyman, 1. Auflage 2008

17,95 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

German language version (hardback) available:

Gewinnen mit Slawisch

For further information please type article number LOVIGGMSG in "quick search" on top of each page


The Slav has a well-deserved reputation as one of Black's strongest answers to 1 d4. It is hugely respected by the top Grandmasters, and it's no coincidence that it has been used by almost all the World Champions in chess history. Put simply, the Slav is a classy opening, one which combines reliability with the promise of dynamic counterplay.

In this book, opening expert James Vigus examines the Slav in detail and presents a comprehensive and trustworthy repertoire for Black. Drawing upon his playing experiences and years of study in this opening, Vigus outlines the main ideas for both sides and highlights the tactics to watch out for, as well as crucial practical issues such as move orders. This book will provide you with enough knowledge and skill to play the Slav with confidence in your own games.

  • Presents answers to all of White's options
  • overs typical plans for both sides
  • Written by a Slav specialist

Dr James Vigus is a FIDE Master and former British Junior Champion. He's a regular book reviewer and contributor to British Chess Magazine . His first book for Everyman Chess, The Pirc in Black and White , has been hailed by reviewers as an outstanding work. Outside of chess, he has completed a PhD in English Literature at Cambridge University.

Preface

In his World Championship match with Veselin Topalov in 2006, Vladimir Kramnik played the Slav Defence six times. The Slav had not faced such a test since the Alekhine-Euwe match of 1935, in which both champions relied on it heavily. Kramnik's Slav frustrated Topalov and helped him to win the match, sparking a new fashion for the opening at all levels of play. Studying these games encour­aged me to update the Slav repertoire that I had relied on with Black for the last ten years or so. Like many English players, I first took up the Slav when I read Matthew Sadler's excellent introductory work. Since then, however, only one book (by Graham Burgess) has contributed substantially to Slav theory; so it was necessary to sift through many sources and study the most recent developments, as well as to re-evaluate older games.

The planned update developed into a completely new repertoire, which I pre­sent in this book. Since the Chebanenko Slav {with an early ...a6) has now become an independent and very complex system, I have concentrated solely on the 'pure' Slav, the main line being 1 d4 d5 2 c4 c6 3 Nf3 Nf6 4 Nc3 dxc4 5 a4 Bf5.

For my own use, the repertoire needed to be sound and self-consistent, so that I could use it confidently even against much stronger opposition. Furthermore, I wanted lines whose evaluation is unlikely to fluctuate much as new games are played, so that I can expect to stick with them for years to come. On principle I avoid opening variations that hang by a single tactical thread, because I don't like games to be decided by a memory lapse or by one player's knowledge of last week's novelties. Accordingly, I present my own analysis of some lesser known variations, and in some cases I revive forgotten ideas. Last but not least, a coun­terattacking philosophy is evident throughout this book. The Slav is a solid open­ing, but from a solid basis one can still strive to win, even against an opponent who is keen to split the point. In this respect I have drawn inspiration from one of my favourite players of all time, Ivan Sokolov. His innovative preparation, tactical alertness, and heroic patience are a model for anyone who aspires to play the Slav (and not just the Slav) well. I trust that he will not object to having his name asso­ciated with the variation presented in Chapter One, which he has done more than anyone else to develop.

Working on this book has been a fascinating and enjoyable process, thanks in no small measure to the generous help I have received. Richard Palliser shared his enviable knowledge of the Slav and often pointed me in more promising direc­tions than I might have discovered for myself. The advice and material supplied by John Emms has been invaluable. Simon Bibby not only critically checked much of my analysis and writing, but also alerted me to some useful sources. My mother supported me kindly, especially during the final stages of writing; and Adriana and Romeo provided an ideal place to write during the summer. Cecilia's influ­ence has made the book better and its author saner than would otherwise have been imaginable. Thank you! Finally, I dedicate the book to my team-mates at Schott Jenaer Glas.

I hope that the contents of this book succeed in justifying the imperative of the title: Play the Slav!

James Vigus,

Jena, Germany,

April 2008

Als gebundene Ausgabe auch in deutscher Sprache erschienen:

Gewinnen mit Slawisch

Für weitere Informationen bitte die Artikelnummer LOVIGGMSG in das Feld der "Schnellsuche" am oberen Rand der Seite eingeben.

Weitere Informationen
Gewicht 330 g
Hersteller Everyman
Breite 15,2 cm
Höhe 22,8 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2008
Autor James Vigus
Sprache Englisch
Auflage 1
ISBN-13 9781857445572
Seiten 224
Einband kartoniert

004 Bibliography

007 Preface

009 Introduction

1 The Sokolov Defence:

043 3 Nf3 Nf6 4 Nc3 dxc4 5 a4 Bf5 6 Ne5 Nbd7 7 Nxc4 Nb6

2 The Dutch Variation:

072 6 e3 e6 7 Bxc4 Bb4 8 0-0 0-0: Introduction and 9 Qe2

089 3 The Dutch Variation: 9 Nh4 and Related Lines

103 4 Knight to the Right: 6 Nh4

111 5 The Tolush-Geller Gambit: 5 e4

121 6 Fifth Move Alternatives: 5 e3, 5 Ne5 and 5 g3

132 7 The Errot: 3 Nf3 Nf6 4 e3 Bg4

163 8 Quiet Queen Moves: 3 Nf3 Nf6 4 Qc2 and 4 Qb3

174 9 The Argentinean Defence: 3 Nc3 dxc4

194 10 The Exchange Variation

213 11 Odds and Ends

222 Index of Variations

Play the Slav, so fordert der Titel des neuesten Everyman-Buches den Leser dazu auf, eine der meist gespielten Eröffnungen auf 1.d4 zu versuchen. Doch woran liegt es, dass fast die gesamte Weltspitze diese Eröffnung anwendet, noch dazu mit sehr guten Ergebnissen? Slawisch ist sehr solide und sicher, gibt dem Nachziehenden noch dazu immer wieder hervorragende Konterchancen und ausreichend Gegenspiel. Kramnik konnte zum Beispiel mit dieser Eröffnung eine der schönsten Partien der Schachgeschichte gegen Kasparow gewinnen (Kasparow-Kramnik, Dos Hermanas 1996, 0-1). Der Autor, FM James Vigus (The Pirc in Black and White, Everyman 2007) nimmt sich nun dieser Eröffnung an und bietet seinen Lesern ein Schwarzrepertoire gegen 1.d4 anhand der slawischen Eröffnung an.

Gleich zu Beginn möchte ich positiv vermerken, dass der Autor in seine Einleitung in diese Eröffnung geschlagene 40 Seiten investiert hat! Unter dem Titel "Introduction“ geht er auf strategische wie taktische Feinheiten genauer ein und vermittelt wertvolles Wissen, wie man diese Eröffnung eigentlich spielt. So etwas habe ich bisher sehr selten bei einem Eröffnungsbuch gesehen, wie gesagt, sehr erfreulich! Bei der Angabe der verwendeten Quellen listet Vigus sämtliche wichtigen Slawischpublikationen der letzten Jahre auf, ein Zeichen dafür, dass auch hier sehr gründlich gearbeitet und recherchiert wurde! Die einzelnen Kapitel werden mit allgemeinen Hinweisen eingeläutet, anschließend folgen die ausführlichen Analysen, in denen sehr viele wichtige Partien der letzten Jahre eingepflegt wurden. Leider gibt es kein Spieler- oder Partienverzeichnis, auch das Variantenverzeichnis hätte meiner Meinung nach etwas ausführlicher ausfallen können, hier wirkt es einfach lieblos hingeklatscht. Dafür wurde bei den Analysen augenscheinlich viel Arbeit investiert, Vigus hat alles, was nur annähernd mit Slawisch zu tun hat, für sein Buch verwendet. Weniges wurde ohne Änderungen übernommen, einiges ergänzt und vieles sieht, bzw. liest man zum ersten Mal. Da der Autor das Repertoire mit 1.d4 d5 2.c4 c6 3.Sc3 Sf6 4.Sf3 dxc4 aufbaut, kann der Leser zwar auf ein eng begrenztes System zurückgreifen (das ihm ohne Zweifel gute Dienste leisten wird bei regelmäßiger Anwendung), muss aber selbst noch einiges an Analysen investieren. In einigen Varianten stimme ich nicht ganz mit der Meinung des Autors überein, manchmal hatte ich den Eindruck, kritische Abspiele wurden arg geschönt dargestellt. Ein Beispiel soll zeigen, was ich meine:

1.Sf3 d5 2.d4 Sf6 3.c4 dxc4 4.Sc3 c6 5.a4 Lf5 6.Se5 Sbd7 7.Sxc4 Sb6 8.Se5 a5 9.g3 e6 10.Lg2 Lb4 11.0-0 0-0 12.e3 h6 13.De2 Lh7 14.Td1 Sfd7 15.Sd3 De7 16.e4 Tfd8 17.Lf4 Sf6 18.Se5 Sfd7 mit bequemen Spiel nach weiteren Analysen. Doch statt 18.Se5 hat Weiß andere, bessere Alternativen, wie zum Beispiel 18.Sa2! Sxa4 19.Dc2 Sb6 20.f3 Sh5 21.Saxb4 Sxf4 22.Sxc6 bxc6 23.Sxf4 oder auch 18.Le5!?

Für ein erstes reinschnuppern in slawische Gefilde kann das Buch aber ruhigen Gewissens empfohlen werden, einigermaßen gute Englischkenntnisse vorausgesetzt. Der Leser erhält eine sehr gute Einführung in diese Eröffnung und nebenbei ein Schwarzrepertoire gegen 1.d4, zahlreiche Analysen mit aktuellem Partiematerial ergänzen das Buch, dass auf breiter Ebene sicherlich viel Anklang finden wird.

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Rieger, www.freechess.info

Mehr von Everyman
  1. Mehr von Everyman