Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LXKALVI

Vassily Ivanchuk 100 Selected Games

317 Seiten, kartoniert, New in Chess, 1. Auflage 2013

28,41 €
Inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten

Splendid collection of the best and most instructive games of the Ukrainian wizard

Beating Magnus Carlsen and Vladimir Kramnik but losing several games on time, Vassily Ivanchuk's performance in the recent Candidates Tournament was simply sensational. The sphinx from Lvov is one of the greatest players of modern time. In his long career he has finished first in all major tournaments in the world, at times with astonishing supremacy and always with deeply creative chess. Acclaimed Russian author and correspondence GM Nikolay Kalinichenko has carefully selected more than 100 of Vassily Ivanchuk's best and most instructive games, and extensively explains his moves, plans and brainwaves.

Weitere Informationen
Gewicht 600 g
Hersteller New in Chess
Breite 17 cm
Höhe 23,5 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2013
Autor Nikolai Kalinitschenko
Sprache Englisch
Auflage 1
ISBN-13 978-9056914271
Seiten 317
Einband kartoniert

Chapter 1

007 Vassily Ivanchuk, a Portrait

Selected Games

Chapter 2

019 1985 - 1993

Chapter 3

053 1994 - 2001

Chapter 4

095 2002 - 2007

Chapter 5

166 2008 - 2012

303 Vassily Ivanchuk´s Principal Tournament Successes

305 Rating Chart

307 Game List

310 Index of Openings and ECO Codes

311 Index of Names

"Vassily Ivanchuk – 100 selected games“ by Nikolay Kalinichenko (New in Chess 2013), 320 pages

Nikolay Kalinichenko is a correspondence grandmaster as well as a chess author. This time his task was to present you a chess player, who is both the pride and sorrow of modern chess, GM Vassily Ivanchuk.

Vassily Mikhailovich Ivanchuk was born on 18 March 1969, in the town of Kopychintsy, Ukraine. He grew up in a family with intelligent parents, with his father being a lawyer and his mother a physics teacher. It all started when the young Vassily was captivated by the game of chess, this unusual kind of sport. His father bought him a magnetic chess set and explained him the basics of the game. His thirst for knowledge led to an intense study of chess after which the young buy soared up the rating list.

Among chess admires it’s well known, that this man, who dedicated his whole life to chess, plays tournaments wherever he can and has a playing style that covers all areas. He can either play positional and attacking chess, defensive chess if necessary, has a superb knowledge of endgame theory and good technical skills. I remember checking the news site www.chessbase.com and every time a tournament started; Vassily Ivanchuk was pictured, showing him either starting with 3/3 or something close to it. For someone who’s such a universal player as him, it’s typical to have a very broad repertoire. Therefore it’s quite likely that you’ll find his games in almost every single opening monograph.

In this book the author selected 100 games played by GM Ivanchuk, ranging from 1985 until the chess Olympiad in Istanbul 2012. You can literally follow the development of this young Ukrainian by replaying the games analyzed in this book. In those games you’ll not only see the development of opening theory – which systems were played back in the 80’s/90’s – but also players who emerged into the top elite of chess such as young Vladimir Kramnik, Rustam Kazimdzanov, Levon Aronian and many many others.

Throughout the whole book the reader will not only find biographical content but also something relevant for the tournament player. How the tournament situation affected the choice of opening, the style of play and so on. This is very important and these aspects influence a player more than one might think. In the annotations the typical plans of the positions are well explained, so that even club players are able to benefit by studying this games collection. You’ll get a brief knowledge of all openings as the author explains them quite well. Of course he can’t go into too much detail but you’ll certainly widen your knowledge in openings. But Vassily Ivanchuk is not just a practical player as he’s proven many times, he is also a hard worker who works on current opening theory, bombarding his opponents with novelties and thus contributing to theory.

The book is built in typical NewInChess fashion, which readers of this publisher will certainly welcome. The placement of diagrams is well thought as it enables the reader to follow the commentary without a chess board. This is always a positive factor if you can study books without wearing your wooden chess board or notebook with you. Dozens pictures, showing famous players are embedded throughout the book which lightens the read and creates an almost nostalgic atmosphere.

Conclusion:

It’s a very good book! I like reading it and I’m sure the majority will like it either. This man, who can

win against each opponent, making it look like the simplest thing in the world but at the same time

self-destructs under intense pressure (see London Candidates 2013, where he repeatedly lost on

time but beat both leaders) and whom I therefore have called the pride and sorrow of modern chess

is finally brought to paper. Well done Mr. Kalinichenko – you did a great job by accompanying the

readership on their journey to ‘planet Ivanchuk’!

Rating: **** (4/6) Good!

Lukas Wedrychowski

Daily Chess.org

WÜRDIGUNG EINES SCHACHBESESSENEN

Wassili Iwantschuk, Jahrgang 1969, hat seit seinem kometenhaften Aufstieg Ende der 80er Jahre die Schachwelt in seinen Bann gezogen. Waren zunächst seine jugendlichen Erfolge verblüffend - dem Gewinn der Jugendwelt­meisterschaft 1988 folgten überzeugende Turniererfolge, von denen sein Sieg in Linares 1991 vor Kasparow heraussticht - kristallisierte sich später nach und nach das Bild eines genialen Schachbesessenen heraus, der das Schachspiel in all seinen Details studiert. Berühmt und berüchtigt ist seine profunde Kenntnis der Eröffnungen; seine Gegner müssen mit allem rechnen. Peter Swidler sagte einmal sinngemäß, dass er sich auf die Vor­be­reitung einer Partie gegen Iwantschuk freut: Anstatt Varianten zu büffeln, genießt er einfach einen ruhigen Vormittag, da man eh nicht vorhersehen kann, was aufs Brett kommt.

Aber auch andere Facetten der Persönlichkeit des großen Ukrainers werden seit Jahren von seinen zahlreichen Fans - wohl kaum ein zeitgenössischer Spitzenspieler ist ähnlich beliebt - häufig diskutiert. Seine gelegentlich schwachen Nerven in Entscheidungspartien, die ihm, beginnend mit dem Kandidatenmatch 1991 mit Artur Jussupow, das er als Favorit verlor, immer wieder den Griff nach der Weltmeisterschaftskrone verwehrten. Seine starken Stimmungsschwankungen - nach einem kläglich verlaufenen Turnier folgt ein oder zwei Wochen später ein überragender Turniersieg - sind zu einem seiner Marken­zeichen geworden.

Diese und andere Besonderheiten Iwantschuks stellt Kalinichenko knapp aber prägnant in dem zwölfseitigen Kapitel "Vassily Ivanchuk, a Portrait“ dar, das er seiner Partienauswahl des Ukrainers voranstellt. Überwiegend in Zitaten aus Interviews gehalten, kann der Leser hier ein wenig die große Hingabe Iwantschuks für das Schachspiel erahnen, vielleicht der wesentliche Grund für seine Beliebtheit.

Die Partien decken die gesamte internationale Karriere des Großmeisters seit 1985 ab, der Autor hat bei der Auswahl jedoch aktuelle Partien bevorzugt, Partie Nr. 26 ist aus dem Jahr 2000, Partie Nr. 57 aus dem Jahr 2008. Die Kommentierung ist kurz gehalten, auf längere Erklärungen von Stellungsbildern oder Plänen verzichtet Kalinichenko vollständig, lediglich herausragende Stellungsmerkmale werden mit wenigen Worten beschrieben, gelegentlich mal ein mehrzügiger Plan ange­deutet. Auf diese Art kann der Leser den Zügen des Top-GMs ganz unverfälscht folgen.

Auch bei der Angabe von Varianten zeigt Kalinichenko Fingerspitzengefühl. Natürlich ist die Versuchung groß, aus den zuweilen äußerst scharfen und komplexen Partien des Ukrainers auch noch den letzten Rest schachlicher Wahrheit herauszukitzeln, gewissermaßen à la Kasparow, der nicht selten eine einzige Partie über zehn Seiten oder mehr analysiert. Kalinichenko reduziert jedoch auch in den wildesten Partien das Variantendickicht auf ein gut er­trägliches Minimum. Die Kommen­tierung eher ruhig verlaufender Partien gerät so mitunter er­frischend knapp.

Etwas irritierend sind zuweilen Hinweise auf andere mögliche Eröffnungsabspiele, bei denen in manchen Fällen kein Zusammenhang zur besprochenen Partie ersichtlich ist. Ob dies dem speziellen Interesse des Autors, dem Ruf Iwantschuks als Eröffnungsspezialist oder dem Wunsch des Verlages, die allgemein übliche Fixierung von Schachpublikationen auf die erste Partiephase zu reflektieren, geschuldet ist, bleibt unklar. Immerhin bekommt der Leser zusätzlich noch einen etwas breiteren Überblick über moderne Eröffnungen mitgeliefert.

In der Auswahl der Partien zeigt sich das ganze Spektrum der schachlichen Mittel Iwantschuks. Wilde eröffnungstheoretische Schlachten, bei denen schon früh das Brett in Flammen steht, finden sich in munterem Wechsel mit spannenden Endspielen oder eher tech­nischen Partien, in denen Iwantschuk auch scheinbar geringfügige gegnerische Schwächen ausnutzt, sobald er jegliches Gegenspiel unter Kontrolle gebracht hat.

Der sehr inhaltsreiche, im New In Chess-Verlag erschienene Band ist eine gute Anregung, die Partien eines der größtes Meisters der letzten Jahrzehnte nachzuspielen. Der Autor fokussiert auf das Wesentliche und vermittelt Neugier und Begeisterung für den "Schachplaneten Iwantschuk“.

VON DR.ERIK ZUDE

Karl 2014/01

März 2014


Der niederländische Verlag New-in-Chess ist bekannt für seine hochklassigen Schachbücher. So brachte er in diesem Jahr in englischer Sprache das ausgezeichnete Werk Nikolay Kalinichenko: "Vassily Ivanchuk“ 100 Selected Games heraus. Die Partien des heute 45 Jahre alten ukrainischen Wirbelwinds, der seit über 20 Jahren zur absoluten Weltspitze zählt und schon alle Top-Turniere gewinnen konnte, haben es durchaus verdient, näher unter die Lupe genommen zu werden. So ist es dem Autor, einem erfahrenen Fernschach-Großmeister, erfolgreich gelungen, die 100 besten und lehrreichsten Partien des Ukrainers gegen internationale Spitzenklasse auszuwählen und Züge und Pläne ausführlich zu erklären.

Er wendet sich hierbei in erster Linie an Vereinsspieler. Herausgekommen ist ein Feuerwerk an fantastischen Ideen aus allen Stadien der Schachpartie. Nachdem der Protagonist ein Verfechter von Eröffnungsneuerungen ist und jede neue Spielweise austestet, nimmt der Leser bei Durcharbeitung der Partien so nebenbei die aktuelle Eröffnungstheorie in sich auf.

Was sonst noch gefällt:

  • Sehr umfangreiche und gewissenhafte Partiekommentierung

  • Exakte Analysen

  • Reichliche Ausstattung mit Partie und Analysediagrammen

  • Index von Partien, Eröffnungen mit ECO-Code und Gegnern

  • Gut verständliches Englisch

Fazit:

Die fantastische Partieauslese mit genialen Ideen in allen Partiestadien wird den aufstrebenden Vereinsspieler begeistern und ihn schachlich voranbringen. Sie ist allemal ihr Geld wert.

Heinz Däubler in "Der neue Tag"

Dezember 2013


In diesem Buch stellt der Autor Nikolai Kalinitschenko die ausgewählten Partien Vasssily Ivanchuks vor. Über Ivanchuk braucht man wahrscheinlich nicht viel Worte verlieren. Supergroßmeister, WM-Kandidat und gefürchteter Gegner am Schachbrett! Seit über 20 Jahren zählt er zur absoluten Weltspitze und ist einer der wenigen, die gegen Kasparov und Karpov mehr als einmal gewonnen haben. Sein Stil ist sehr technisch und immer darauf ausgerichtet, am Schachbrett die Wahrheit zu finden. Umso lehrreicher sind seine Partien für Anfänger wie Profis. Das vorliegende Buch stellt Ivanchuks beste Partien ausführlich kommentiert vor und beleuchtet sein Schaffen aus verschiedenen Blickwinkeln.

Eine seiner besten Leistungen gelang dem damals noch jungen Ivanchuk gegen den schier unbesiegbaren Kasparov:

Ivanchuk,V (2695) - Kasparov,G (2800) [B51]

Linares 1991

1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.Bb5+ Nd7 4.d4 Ngf6 5.0-0 cxd4 6.Qxd4 a6 7.Bxd7+ Bxd7 8.Bg5 h6 9.Bxf6 gxf6 10.c4 e6 11.Nc3 Rc8 12.Kh1 h5 13.a4 h4 14.h3 Be7 15.b4 a5 16.b5 Qc7 17.Nd2 Qc5 18.Qd3 Rg8 19.Rae1 Qg5 20.Rg1 Qf4 21.Ref1 b6 22.Ne2 Qh6 23.c5 Rxc5 24.Nc4 Kf8 25.Nxb6 Be8 26.f4 f5 27.exf5 Rxf5 28.Rc1 Kg7 29.g4 Rc5 30.Rxc5 dxc5 31.Nc8 Bf8 32.Qd8 Qg6 33.f5 Qh6 34.g5 Qh5 35.Rg4 exf5 36.Nf4 Qh8 37.Qf6+ Kh7 38.Rxh4+ 1-0

Das Buch kann wärmstens empfohlen werden für jeden Schachfreund der auf gut kommentierte Partiensammlungen Wert legt.

Martin Rieger

Mai 2013

"Vassily Ivanchuk - 100 Selected Games" lässt schon anhand des Titels sehr konkret auf seinen Inhalt schließen. Dieses 2013 bei New In Chess erschienene Werk ist von Nikolay Kalinichenko geschrieben worden, seines Zeichens Fernschach-GM und aktuell mit einer ELO-Zahl von 2550 in der Weltrangliste verzeichnet.

Der wesentliche Inhalt des Buches sind 100 ausgewählte Partien von Vassily Ivanchuk, der für sein ideenreiches und mutiges Spiel bekannt ist. Diese Partien sind vier Kapiteln zugeordnet, die sich der Karriere Ivanchuks in den Intervallen 1985 bis 1993, 1994 bis 2001, 2002 bis 2007 und 2008 bis 2012 anlehnen.

Die Partien sind sehr unterhaltsam kommentiert, Texte und Analysen halten einander in etwa die Waage. Eine Besonderheit liegt darin, dass Kalinichenko jede Eröffnung, die erstmals im Werk in einer Partie auftaucht, kurz charakterisiert. Diese Einführung ist immer auch für den Neuling im Schach verständlich, für ihn wird sie auch ohne Ausnahme interessant sein. Der meisterliche Spieler wird in der Regel Bekanntes lesen und die Einführung als Teil der Unterhaltung wahrnehmen können.

Einen inhaltlichen Unterschied in der Kommentierung, der darauf zurückgehen könnte, dass der Autor Fernschachspieler ist, habe ich nicht feststellen können. "Vassily Ivanchuk - 100 Selected Games" ist einfach ein sehr unterhaltsames Werk, das von einem kompetenten Autor geschrieben worden ist. So sind die Partien schon aufgrund des Genius Ivanchuks bestes Schachkino. Der "Film des Tages" ist darüber hinaus vom "Regisseur" Nikolay Kalinichenko meisterlich geschaffen worden, indem er Highlights in Ivanchuks Karriere vortrefflich in Szene setzt.

In einem Werk wie diesem darf eigentlich auch kein Porträtkapitel fehlen. "Vassily Ivanchuk - 100 Selected Games" wird deshalb auch von einem solchen Kapitel eingeleitet, betitelt ist es mit "Vassily Ivanchuk, a Portrait". In ihm steht, was man gewöhnlich in einem Porträt erwartet, also einiges zur Person des Porträtierten und Beispiele aus seinem Schaffen. Ivanchuks Karriere ist außergewöhnlich, das Porträt bringt sie dem Leser informativ und unterhaltsam aufbereitet näher.

Den Abschluss des Werkes bilden eine Auflistung der wichtigsten Turnierfolge Ivanchuks, die Grafik seiner ELO-Entwicklung, ein Partienverzeichnis, ein Eröffnungsverzeichnis mit ECO-Codes und ein Spielerverzeichnis.

Die Buchsprache ist Englisch. Mit Fremdsprachkenntnissen auf Schulniveau kommt man mit dem Werk aber bestens zurecht.

Fazit: "Vassily Ivanchuk - 100 Selected Games" ist ein vor allem sehr unterhaltsames Werk. Ich kann es dem Spieler beinahe unabhängig von einer Aussage zu seiner Spielstärke empfehlen. Darüber hinaus ist das Buch eine Einladung an den Leser, mittels des Studiums der Ivanchuk-Partien an seiner eigenen Spielstärke zu feilen.

Das Rezensionsexemplar wurde freundlicherweise von der Firma Schach E. Niggemann (www.schachversand.de) zur Verfügung gestellt.

(Uwe Bekemann)