Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LOSVETGPA
Vergriffen

The Grand Prix Attack

256 Seiten, kartoniert, New in Chess, 1. Auflage 2013.

24,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Dieser Artikel ist sowohl bei uns als auch beim Verlag bzw. Hersteller ausverkauft. Wir können ihn daher auch nicht mehr bestellen.

The Sicilian Grand Prix Attack finally gets the approach and the treatment it deserves, by one the world's greatest opening experts!

The Grand Prix Attack is one of White's deadliest weapons against the Sicilian Defence. It continues to be highly popular with tourna­ment chess players all over the world. While earlier publications mainly focused on tactics, this book finally gives the f4 Sicilian the approach it deserves.

Evgeny Sveshnikov, who has extensive experience fighting the Si­cilian with an early f4 himself, not only points out the combinative opportunities, but also explains the plans, the purposes and the po­sitional impact of the various lines in a clear and systematic way.

In a special chapter, Sveshnikov explains his own, highly original ideas about the Sicilian Defence, presenting the 'Sveshnikov Sys­tem' - not to be confused with the Sveshnikov Variation!

In this comprehensive book about all lines with an early f4, Svesh­nikov looks at possibilities for both colours, brings you up to date on the latest developments and presents a number of cunning new ideas, many of which come from his own games. You will get a com­pletely new view on attacking the Sicilian with an early f4!

Details
Sprache Englisch
Autor Sweschnikow, Jewgeni Elinowitsch
Verlag New in Chess
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 1,06 kg
Breite 17 cm
Höhe 23,5 cm
Seiten 256
Erscheinungsjahr 2013
Einband kartoniert
Inhalte

007 Introduction - The Correct Sicilian

PART I - About 2.f2-f4

023 Chapter 1 - A Short Historical Survey

037 Chapter 2 - Theoretical Overview

Part II - Games Section

045 Chapter 3 - Black Fianchetoes His King´s Bishop

107 Chapter 4 - Black Prepares Counterplay in the Centre

151 Chapter 5 - The Grand Prix Attack and Other Set-ups with the Knight on c3

189 Chapter 6 - The Immediate Central Blow 2. ..d5

237 Conclusion

239 Index of Variations

245 Index of Players

250 New in Chess Code System

251 Bibliography

Im Niederländischen NewinChess-Verlag, der für hochklassige Schachbücher steht, ist in 2013 Evgeny Sveshnikov "The Grand Prix Attack“ (broschürt, 251 Seiten, Euro 24,95 bei schachversand.de) in englischer Sprache erschienen. Zu-

nächst darf die Frage erlaubt sein, ob angesichts der Fülle von Sizilianisch-Büchern zu diesem Thema ein weiteres zu schreiben war. Die Antwort lautet eindeutig: "Ja“! Zwar ist der Grand-Prix-Angriff, gekennzeichnet durch die Züge 1.e4 c5 2.f4, kein weißer Fleck in der Eröffnungslandschaft mehr. Doch führt er auf nationaler und internationaler Ebene eher ein Randdasein. Sein großer Vorteil besteht darin, dass Weiß der Flut von weit in das Mittelspiel hinein ausanalysierten Varianten aus dem Wege geht, was kostbare Trainingszeit spart und den Gegner verwirrt.

Der Autor, lettischer Großmeister, Eröffnungsspezialist und ehemals Sekundant von Weltmeister Anatoli Karpov, kann mit dieser Zugfolge einen reichen Erfahrungsschatz vorweisen. Dies spiegelt sich in dem hauptsächlich für Weiß geschriebenen Werk wider. Dabei geht er nicht nur auf die wichtigsten schwarzen Entgegnungen ein, sondern legt ausführlich die strategischen Grundideen und Pläne dieser Eröffnung dar. Diese werden anhand von 57 ausgewählten

Partien, 80 Prozent aus eigener Spielpraxis, näher erläutert. 447 Diagramme tragen wesentlich zu großer Übersichtlichkeit des Buches bei. Und vorteilig für den Schwarzspieler: Untersucht wird auch die kritische Variante, die dem Weißen die

größten Sorgen bereitet.

Fazit: Ein hochwertiges Kompendium für den auf "sizilianisch“ reagierenden Vereinsspieler, der seine Gegner mit kaum ausanalysierten Varianten konfrontieren will.

Heinz Däubler

Neuer Tag Weiden

"Unsere Schachecke"

Januar 2014


GM Evgeny Sveshnikov is former trainer of world chess champion GM Anatoly Karpov and one of the most respected opening experts in the world. Recently he has turned his attention to the writing of chess books and not without success: His monograph on the Alapin Sicilian (2.c3) “The complete c3 Sicilian” was a bestseller and contributed much to the theory of this important anti-Sicilian.

In this book Evgeny continues his journey and presents the current theory of the Grand Prix Attack. I have to admit that when I read that a book is about to be published on the Grand Prix Attack (“GPA”) I was interested to see some innovative ideas in the lines starting with 1.e4 c5 2.Nc3 Nc6 (2 ... d6/e6/g6 etc.) 3.f4!? which is nowadays considered the ‘right’ way of playing the GPA. But when I opened the book and started reading I couldn’t believe that Mr. Sveshnikov turned his attention towards the classical way of playing the GPA with 2.f4!?. Whoever starts studying the Sicilian as Black is told that the GPA with 2.f4 is not effective because Black just plays 2 ... d5! and obtains very good play. Well, this is exactly what I’ve heard too when adding the Sicilian to my repertoire but whenever I faced this system over the board I had some practical difficulties as the positions are not as straight forward as they may seem.

Due to the reputation of the 2.f4-line of the GPA the author has to make sure that the material he presents is in any way relevant and that it can stand the test of the critical tries by Black. To ensure this he starts with some words on what he considers the “correct Sicilian”. I won’t spend much time on it as it’s not very relevant for this review. Let’s continue with the chapters that were made to convince you, the readership, that the 2.f4-line is sound and not yet refuted! Chapter 1 deals with a short historical survey in which the development of this line is shown. Afterwards he gives a short theoretical overview so you know what you have to prepare before putting up this aggressive variation against the Sicilian Defense.

Of course the move regarded to be the most critical is 2 ... d5! and has a high priority. And it’s this very move that I’ll focus on in this review (for the remaining analysis pleas purchase the book). What follows now is a mixture of text taken out of this book, in which I would like to quote the authors explanations and some reference games. I have to mention that most of the games mentioned here are based on GM E. Sveshnikov own games which underlines his authority in this very opening line he is recommending and intensively analyzing. This should give you confidence that what you’re going to read in this book has a solid base.

1.e4 c5 2.f4!?

One big advantage is that this move immediately forces the play White wants and does not allow any prepared lines by your opponent. This gives the move a high practical value since the 2.f4-Sicilian is not a move which players usually prepare intensively.

2 ... d5!

This move is regarded the critical if not even the ‘refutation’ (also I didn’t see an advantage for Black yet) of the whole 2.f4 GPA. But while working with the book and comparing the notes with my own analysis I came to the conclusion that the Black needs to be excellently prepared and has to now some nuances in order to get the play that’s promised by theory. Let’s move a bit further and see the critical position

3.exd5 Nf6!

( 3 ... Qxd5?! Nc3)

“I’ve already written in the theoretical survey that I do not consider this move good enough for equality. Correct ist 3 ... Nf6!.” (E. Sveshnikov)

“Let us [ ... ] draw a parallel with the Scandinavian Defence, comparing the diagram position with that arising after 1.e4 e5 2.exd5 Nf6.

“In this case, the inclusion of the moves f2-f4 and ... c7-c5 is in Black’s favour, because now the very important resource by which White can defend his extra pawn with c2-c4 clearly loses much of its strength. The fact that Black plays e7-e6, exchanges the d5-pawn and wins the battle for the weekened d4-square, which is already controlled by the pawn on c5. There are no serious plus arguments for White, compared with the Scandinavian Defence.” (E. Sveshnikov)

4.c4

Simply aims to keep the pawn. Black’s main task is to exploit the weakened squares in white’s camp and he does so by combining attacking ideas with simple developing ideas.

The alternative and the main move is

(4.Bb5+ is the main move and considered in other games. 4 ... Bd7 5.Bxd7+ Qxd7 6.c4 e6 7.Nf3 exd5 8.Ne5 Qc7 9.Nc3 Nc6!? 10.Qa4 dxc4 11.Nb5 Qb6 12.Nxc6 bxc6 13.Na3 Be7 14.Nxc4 Qb7 15.0-0 0-0 16.Ne5 (O. Skvortsov - S. Karjakin, Moscow 2012)

“A position has arisen with weaknesses in both camps which is about equal, although from a purely visual perspective, White’s position looks the prettier.” (E. Sveshnikov)

And I also drew the conclusion in my notes that Black always obtains a good practical compensation for the pawn but with accurate play but hardly more. Black certainly needs to know a lot to obtain good play for the pawn despite some obvious ideas along the d-file.

4 ... e6!

“As we discussed above, Black needs to exchange the d5-pawn at once, so as to bring out his knight to c6 and take control of the square d4.” (E. Sveshnikov)

5.dxe6

“No advantage is offered by 5.Qa4+ ... ..” (E. Sveshnikov)

5 ... Bxe6 6.Be2 Nc6 7.Nf3 Be7 8.0-0 0-0 9.Nc3 Re8 10.d3

So far both sides have developed normally. Black’s aim is to pressure down the d-file and white’s not to lose the d3 pawn which comes under attack and to generate counterplay based on the knight hop to e5 and play along the e-file or eventually the f-file.

10 ... Qd7 11.Rh1 Rad8 12.Ne5! Nxe5 13.fxe5 Ng4 14.Bf4

14 ... g5! (E. Sveshnikov - A. Grosar, Nova Gorica 1997 (7))

“A year later my opponent, the Slovenian GM Aljosa Grosar, again reached this position, but this time playing White Black played less well (apparently he didn’t know the text game) and obtained a bad position. (Grosar - Jelen, Nova Gorica 1998)” (E. Sveshnikov)

The pages are filled with numerous pictures showing world-class masters who played this opening (either with one or both colors). The verbal explanations are good and point towards the most important themes and ideas which are very important to find your way through. The diagrams are well placed and allow following the mainline without a board. For the sub variations one has to be able to visualize quite well in order to follow them as they can become quite huge.

Conclusion:

The positions arising in this system are rich in strategic and tactical play. Most positions are still quite unexplored and offer room for improvement. To play the positions over the board, especially the ‘seemingly’ critical line with 2 ... d5 requires precise play by White and Black. But if you plan to choose this line as your main weapon Black will have to know what he’s doing in order to get a playable position and compensation for the sacrificed pawn. To be honest: most players will study the lines of the Najdorf, Sveshnikov or Dragon variation the most and cover the 2.f4 GPA just briefly which might increase its power. A great author, with great analysis and even greater books! Well done Mr. Sveshnikov!

Rating: **** (4/6) Good!

Lukas Wedrychowski

DailyChess.org - lectures & reviews

www.dailychess.org


Was spielen gegen Sizilianisch? Offen? Einen Haufen Zeit und Nerven damit vergeuden um auf dem neuesten theoretischen Stand zu sein? Wer hat schon die Zeit und die Kraft, die riesigen Informationsberge von nur einer einzigen Sizilianischvariante ausführlich zu studieren? Wenn man ehrlich ist: Außer Profis eigentlich niemand.

Was kann man tun?

Ganz einfach: auf weniger theorielastige Systeme umsteigen die vielleicht jetzt nicht den maximal möglichen Vorteil aus der 32-zügigen Najdorfvariante pressen, dafür aber gut spielbare Stellungen bieten für relativ wenig Aufwand.

Eines dieser Systeme ist der so genannte Grand-Prix-Angriff. Dieses System wurde in den späten 70ern und 80ern von führenden englischen Spitzenspielern auf den zahlreichen englischen Wochenendturnieren in die Praxis eingeführt.

Es lag auf der Hand: Es gab/gibt wenig Theorie darüber, es ergeben sich gut spielbare Stellungen, eventuelle Vorbereitungen werden umgangen und es ist obendrein auch noch recht gefährlich!

Das vorliegende Buch von Sizilianisch-Guru Evgeny Sveshnikov (selbst Erfinder einer berühmten Sizilianisch-Variante die auch seinen Namen trägt) befasst sich mit diesem Grand-Prix-Angriff der durch die Züge Sc3/f4 und wenn möglich Lc4 gekennzeichnet ist.

Auf gut 250 Seiten beleuchtet der erfahrene Großmeister dieses System und unterteilt sein Buch in 6 Kapitel. Die beiden ersten Abschnitte im Buch befassen sich mit einem geschichtlichen Streifzug durch Grand-Prix-Gefilde und einem theoretischen Überblick, bzw. dem neuesten Stand der Dinge.

Mit Hilfe der über 70 ausführlich kommentierten Partien errichtet Sveshnikov ein stabiles Gerüst, mit dessen Hilfe man sehr schnell ein gut funktionierendes Weißrepertoire gegen Sizilianisch erhält. Der Autor bevorzugt bei diesem System ein sehr schnelles f4 (1.e4 c5 2.f4), bietet aber im Buch trotzdem auch die Alternative mit erst 2.Sc3 und dann f4 an.

Die vorhandene Partieauswahl geht eigentlich in Ordnung (bis auf 2 Internetblitzpartien).

Ansonsten gibt es an dem Buch nichts auszusetzen, der Autor erklärt sehr viel und überhäuft den Leser nicht mit unnötig viel Varianten.

Zusammenfassend ein sehr gutes Buch über den Grand-Prix Angriff, geschrieben von einem absoluten Top-Experten!

Martin Rieger

Mai 2013


Der "Grand-Prix-Angriff" von Weiß gegen die Sizilianische Verteidigung zählt zu den wichtigsten Möglichkeiten, dem Nachziehenden in dessen Eröffnungsabsichten einen Strich durch die Rechnung zu machen. Möchte dieser eigentlich die Najdorf-Variante, den Drachen oder eine andere der populärsten sizilianischen Systeme auf das Brett bekommen, sieht er sich zumeist unerwartet einem sehr frühen f4-Degenhieb des Weißen ausgesetzt. Solche Sonderwege in der Eröffnung haben oft den Nachteil, dass sie den zumeist gespielten Varianten qualitativ unterlegen sind. So steht dann einem Überraschungseffekt an die Adresse des Gegners und einem Spiel auf einem Terrain, das diesem nicht so geläufig sein mag, die Gefahr gegenüber, dass er doch die besten Erwiderungen kennt oder findet und so eine inhaltliche Minderwertigkeit einer Variante zu Lasten von Weiß zum Tragen kommt. Mit seinem Werk "The Grand Prix Attack", jüngst erschienen bei New In Chess (NIC) tritt Jewgeni Sweschnikow den Beweis an, dass der Anziehende mit einem frühen f4 gegen den schwarzen Sizilianer ein vollwertiges System wählt. Sehr systematisch, zumeist wohl begründet und mit beeindruckenden Ideen im Gepäck arbeitet er diesen Abschnitt der Theorie auf und entwickelt ihn dabei auch fort. Bevor ich in die Besprechung einsteige, wie Sweschnikow die Theorie des Grand-Prix-Angriffs darstellt, möchte ich ein paar globale Aspekte ansprechen. Sweschnikow gilt als einer der größten Eröffnungskenner unserer Zeit. Zugleich ist er bekannt dafür, dass er die Theorie an zahlreichen Stellen mit neuen Ideen zum jeweiligen System oder hinsichtlich von Varianten bereichert hat. Er ist weiter bekannt dafür, dass er dabei auch bereit ist, über den Tellerrand hinaus zu schauen und mit geltenden Tabus zur Behandlung einer Eröffnung oder Variante zu brechen. Dies macht ihn in meinen Augen zu einem Experten, der besonders unorthodox und offen mit der Theorie umgeht. In "The Grand Prix Attack" lüftet er zunächst ein kleines Geheimnis zu seinem Eröffnungs- bzw. Schachverständnis und gibt dann einen Ausblick darauf, was er noch in Sachen Autorentätigkeit auf dem Gebiet der Sizilianischen Verteidigung vorhat. Betrachtet man nebeneinander alles, was Sweschnikow zumindest in den letzten Jahren auf dem Eröffnungsgebiet schon veröffentlicht hat (besonders auch zum geschlossenen Sizilianer mit c3), das vorliegende Werk, seinen Ausblick auf zukünftige Projekte sowie die Beschreibung seines Schachverständnisses, wird eine bemerkenswerte Logik erkennbar, ein roter Faden durch alles hinweg. Sweschnikow folgt einer Reihe von Eröffnungsprinzipien, die er Sweschnikow-System nennt. Dieses ist nicht zu verwechseln mit nach ihm benannten konkreten Eröffnungslinien, sondern nimmt eher die Funktion eines Daches wahr. Für Weiß und für Schwarz formuliert er je vier Prinzipien, denen das Eröffnungsspiel folgen sollte. Interessant und nachvollziehbar ist dabei, dass sich diese Prinzipien leicht unterscheiden, was letztendlich auf den Anzugsvorteil von Weiß zurückgeht. An der Erfüllung dieser Prinzipien misst Sweschnikow dann auch in der Bewertung von Eröffnungslinien deren Eignung, natürlich in einer allgemeinen Betrachtung. Für mich sind diese Gedanken neu und schlüssig, ich halte diese Art der Bewertung und dabei auch die Unterscheidung nach Weiß und Schwarz für ein geeignetes Hilfsmittel auch für den Leser in seinen eigenen Vorbereitungen und in der praktischen Partie. Die schon kurz erwähnten Projektabsichten Sweschnikows beziehen sich auf die Theorie zur Sizilianischen Verteidigung. Das vorliegende Buch wird damit auch zu einem Bestandteil einer sehr breit angelegten und sich über die Systeme erstreckenden Arbeit. "The Grand Prix Attack" ist in zwei Teile gegliedert, die insgesamt sechs Kapitel beherbergen. Angelehnt an das Inhaltsverzeichnis und sinngemäß übersetzt behandelt Sweschnikow die Theorie wie folgt: Teil 1 - über 2.f2-f4 Kapitel 1: Ein kurzer historischer Streifzug Kapitel 2: Theoretischer Überblick Teil 2 - Partienbereich Kapitel 3: Schwarz fianchettiert seinen Königsläufer Kapitel 4: Schwarz bereitet Gegenspiel im Zentrum vor Kapitel 5: Grand-Prix-Angriff und andere Aufbauten mit einem Springer auf c3 Kapitel 6: Der sofortige Gegenschlag im Zentrum mit 2 ... d5. Dem Leser rate ich, sich mit den im zweiten Teil behandelten Spielweisen erst zu beschäftigen, wenn er im ersten Teil das 2. Kapitel behandelt hat. Dies gilt selbst dann, wenn er sich ganz gezielt für einen bestimmten Aufbau aus dem 2. Teil interessiert. Sweschnikows Ausführungen im Kapitel "Theoretischer Überblick" sind eine hilfreiche und sicher für viele Leser notwendige Grundlage, um die späteren speziellen Inhalte bestmöglich zu verstehen. Wie schon aus dem Inhaltsverzeichnis geschlossen werden kann, arbeitet Sweschnikow im Wesentlichen mit Partien aus der Praxis, um die Theorie zu besprechen. Er selbst hat mehr als 100 Partien zum Buchthema gespielt. Er kann also in einem weiten Umfang auf seine eigenen Erfahrungen zurückgreifen, was den Wert des Buches sogar noch unterstreichen mag. Lediglich zu einem Aufbau kann er nichts aus seiner Praxis beisteuern, was er auch begründet. Er vermeidet in seinen Eröffnungen ein bestimmtes Aufbauelement, was aber zum fraglichen Aufbau gehört. Persönlich ziehe ich Theoriebücher vor, die klassisch aufgebaut sind und somit mit Haupt- und Nebenvarianten arbeiten, die zusammen ein stimmiges Gefüge bilden. "The Grand Prix Attack" tut mir diesen Gefallen nicht. Dennoch lässt sich auch für einen Leser mit meiner Präferenz gut mit dem Buch arbeiten, was besonders auch mit dem sehr ansprechenden Variantenverzeichnis am Schluss zusammenhängt. Es ist ansprechend detailliert und um Diagramme zu den Hauptlinien bereichert. Die Kommentierung der Partien ist anspruchsvoll. Wenn Sweschnikow es als erforderlich ansieht, Analysen bis in eine besondere Tiefe zu führen, dann macht er es auch. Dies sehe ich für dieses Buch als angemessen an, denn schon vom behandelten System her dürfte es sich eher an den fortgeschrittenen Spieler wenden und dies dürfen dann auch die Analysen widerspiegeln. Er richtet ein besonderes Augenmerk auf strategische Aspekte. Diese gelingt es ihm so nachvollziehbar darzustellen, dass man als Leser das Gefühl bekommt, quasi Schritt für Schritt vertrauter mit dem System zu werden und es mehr und mehr zu beherrschen bzw. zu verinnerlichen. Für den Fernschachspieler ist dies geradezu ideal, denn er kann das Werk die Partie begleitend einsetzen und so besonders intensiv und unmittelbar die Theorie in die eigene Praxis umsetzen oder eben auch Varianten auf der Basis des Studiums gezielt vermeiden. Ich empfinde es als angenehm, dass die Ausführungen in den Partien auch immer wieder mal kurze erzählerische Passagen enthalten, die das ohnehin unterhaltsame Werk noch etwas "alltagstauglicher" machen. In einer die theoretischen Inhalte abschließenden Zusammenfassung weist Sweschnikow darauf hin, dass Weiß mit dem frühen f4 nicht den Anspruch verbinden kann, einen großen Vorteil herauszuarbeiten. Er stellt aber zugleich fest, dass Schwarz sehr energisch und akkurat spielen muss, um nicht in eine schlechtere Stellung zu kommen. Auch für den Nachziehenden hält er Empfehlungen zur besten Erwiderung sowie zur Einleitung eines komplizierten Spiels mit Chancen für beide Seiten bereit. So ist "The Grand Prix Attack" ein Buch für Weiß und für Schwarz, für beide Seiten mit interessanten, vielversprechenden und oft auch neuen Ideen gespickt. Die Bibliografie weist die wichtigsten Bücher und die großen Partiendatenbanken sowohl von Chessbase als auch Chess Assistant als Quellen aus. Redaktionell abgeschlossen wird das Werk von einem Partien- und einem Spielerverzeichnis. Die Buchsprache ist Englisch, die Anforderungen an die Fremdsprachkenntnisse des Lesers sind durchschnittlich. Einige verwendete Begriffe waren mir fremd, nach einem kurzen Nachschlagen war das Verständnisproblem aus der Welt. Noch eine kurze Nachbemerkung: Ich habe mich immer gefragt, woher der Grand-Prix-Angriff seinen Namen hat, war aber nie so interessiert, dass ich eine Antwort gesucht habe. Beim Studium des vorliegenden fesselnden Werkes zur Vorbereitung der Rezension hat sich dies nun endlich geändert. Die Spielweise ist nach den Wochenendturnieren benannt, die in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts in England durchgeführt wurden und in denen der Angriff eine beliebte Spielweise gewesen sein soll. Fazit: "The Grand Prix Attack" ist ein exzellentes Buch. Ich empfehle es dem Spieler, der die Spezialwaffe des frühen f4 gegen den Sizilianer erlernen im Sinne von gründlich verstehen möchte sowie in gleicher Weise dem Spieler, der sich mit Schwarz gerade eben gegen dieses weiße Vorgehen wappnen möchte. Ein zusätzliches Motiv für den Kauf und dabei mit Blick auch auf die noch zukünftigen Projekte Sweschnikows ist der Aufbau eines Repertoires, das in dessen Augen im systematischen Sinn "rund" ist. Dass "rund" durchaus ein wenig auch abseits der Modeideen liegen kann, ist "Sweschnikow-typisch".

Das Rezensionsexemplar wurde freundlicherweise von der Firma Schach E. Niggemann (www.schachversand.de) zur Verfügung gestellt.

(Uwe Bekemann)

GM Evgeny Sveshnikov is former trainer of world chess champion GM Anatoly Karpov and one of the most respected opening experts in the world. Recently he has turned his attention to the writing of chess books and not without success: His monograph on the Alapin Sicilian (2.c3) “The complete c3 Sicilian” was a bestseller and contributed much to the theory of this important anti-Sicilian.

In this book Evgeny continues his journey and presents the current theory of the Grand Prix Attack. I have to admit that when I read that a book is about to be published on the Grand Prix Attack (“GPA”) I was interested to see some innovative ideas in the lines starting with 1.e4 c5 2.Nc3 Nc6 (2 ... d6/e6/g6 etc.) 3.f4!? which is nowadays considered the ‘right’ way of playing the GPA. But when I opened the book and started reading I couldn’t believe that Mr. Sveshnikov turned his attention towards the classical way of playing the GPA with 2.f4!? . Whoever starts studying the Sicilian as Black is told that the GPA with 2.f4 is not effective because Black just plays 2 ... d5! and obtains very good play. Well, this is exactly what I’ve heard too when adding the Sicilian to my repertoire but whenever I faced this system over the board I had some practical difficulties as the positions are not as straight forward as they may seem.

Let’s see what’s inside these pages ... .

Contents

Introduction - The correct Sicilian

Part I - About 2.f2-f4

Chapter 1

A short historical survey

Chapter 2

Theoretical overview

Part II - Games section

Chapter 3

Black fianchettoes his king’s bishop

Chapter 4

Black prepares counterplay in the centre

Chapter 5

The “GPA” and other set-ups with the knight on c3

Chapter 6

The immediate central blow 2 ... d5

Conclusion

Index of variations

Index of players

New In Chess code system

Bibliography

Due to the reputation of the 2.f4-line of the GPA the author has to make sure that the material he presents is in any way relevant and that it can stand the test of the critical tries by Black. To ensure this he starts with some words on what he considers the “correct Sicilian”. I won’t spend much time on it as it’s not very relevant for this review. Let’s continue with the chapters that were made to convince you, the readership, that the 2.f4-line is sound and not yet refuted! Chapter 1 deals with a short historical survey in which the development of this line is shown. Afterwards he gives a short theoretical overview so you know what you have to prepare before putting up this aggressive variation against the Sicilian Defense.

Of course the move regarded to be the most critical is 2 ... d5! and has a high priority. And it’s this very move that I’ll focus on in this review (for the remaining analysis pleas purchase the book). What follows now is a mixture of text taken out of this book, in which I would like to quote the authors explanations and some reference games. I have to mention that most of the games mentioned here are based on GM E. Sveshnikov own games which underlines his authority in this very opening line he is recommending and intensively analyzing. This should give you confidence that what you’re going to read in this book has a solid base.

1.e4 c5 2.f4!?

One big advantage is that this move immediately forces the play White wants and does not allow any prepared lines by your opponent. This gives the move a high practical value since the 2.f4-Sicilian is not a move which players usually prepare intensively.

2 ... d5!

This move is regarded the critical if not even the ‘refutation’ (also I didn’t see an advantage for Black yet) of the whole 2.f4 GPA. But while working with the book and comparing the notes with my own analysis I came to the conclusion that the Black needs to be excellently prepared and has to now some nuances in order to get the play that’s promised by theory. Let’s move a bit further and see the critical position

3.exd5 Nf6!

( 3 ... Qxd5?! Nc3)

“I’ve already written in the theoretical survey that I do not consider this move good enough for equality. Correct ist 3 ... Nf6!.” (E. Sveshnikov)

“Let us [ ... ] draw a parallel with the Scandinavian Defence, comparing the diagram position with that arising after 1.e4 e5 2.exd5 Nf6.

“In this case, the inclusion of the moves f2-f4 and ... c7-c5 is in Black’s favour, because now the very important resource by which White can defend his extra pawn with c2-c4 clearly loses much of its strength. The fact that Black plays e7-e6, exchanges the d5-pawn and wins the battle for the weekened d4-square, which is already controlled by the pawn on c5. There are no serious plus arguments for White, compared with the Scandinavian Defence.” (E. Sveshnikov)

4.c4

Simply aims to keep the pawn. Black’s main task is to exploit the weakened squares in white’s camp and he does so by combining attacking ideas with simple developing ideas.

The alternative and the main move is

(4.Bb5+ is the main move and considered in other games. 4 ... Bd7 5.Bxd7+ Qxd7 6.c4 e6 7.Nf3 exd5 8.Ne5 Qc7 9.Nc3 Nc6!? 10.Qa4 dxc4 11.Nb5 Qb6 12.Nxc6 bxc6 13.Na3 Be7 14.Nxc4 Qb7 15.0-0 0-0 16.Ne5 (O. Skvortsov - S. Karjakin, Moscow 2012)

“A position has arisen with weaknesses in both camps which is about equal, although from a purely visual perspective, White’s position looks the prettier.” (E. Sveshnikov)

And I also drew the conclusion in my notes that Black always obtains a good practical compensation for the pawn but with accurate play but hardly more. Black certainly needs to know a lot to obtain good play for the pawn despite some obvious ideas along the d-file.

4 ... e6!

“As we discussed above, Black needs to exchange the d5-pawn at once, so as to bring out his knight to c6 and take control of the square d4.” (E. Sveshnikov)

5.dxe6

“No advantage is offered by 5.Qa4+ ... ..” (E. Sveshnikov)

5 ... Bxe6 6.Be2 Nc6 7.Nf3 Be7 8.0-0 0-0 9.Nc3 Re8 10.d3

So far both sides have developed normally. Black’s aim is to pressure down the d-file and white’s not to lose the d3 pawn which comes under attack and to generate counterplay based on the knight hop to e5 and play along the e-file or eventually the f-file.

10 ... Qd7 11.Rh1 Rad8 12.Ne5! Nxe5 13.fxe5 Ng4 14.Bf4

14 ... g5! (E. Sveshnikov - A. Grosar, Nova Gorica 1997 (7))

“A year later my opponent, the Slovenian GM Aljosa Grosar, again reached this position, but this time playing White Black played less well (apparently he didn’t know the text game) and obtained a bad position. (Grosar - Jelen, Nova Gorica 1998)” (E. Sveshnikov)

The pages are filled with numerous pictures showing world-class masters who played this opening (either with one or both colors). The verbal explanations are good and point towards the most important themes and ideas which are very important to find your way through. The diagrams are well placed and allow following the mainline without a board. For the sub variations one has to be able to visualize quite well in order to follow them as they can become quite huge.

Conclusion:

The positions arising in this system are rich in strategic and tactical play. Most positions are still quite unexplored and offer room for improvement. To play the positions over the board, especially the ‘seemingly’ critical line with 2 ... d5 requires precise play by White and Black. But if you plan to choose this line as your main weapon Black will have to know what he’s doing in order to get a playable position and compensation for the sacrificed pawn. To be honest: most players will study the lines of the Najdorf, Sveshnikov or Dragon variation the most and cover the 2.f4 GPA just briefly which might increase its power. A great author, with great analysis and even greater books! Well done Mr. Sveshnikov!

Rating: **** (4/6) Good!

Lukas Wedrychowski

DailyChess.org - lectures & reviews

www.dailychess.org

The books/dvd’s are provided by

Schach Niggemann

(DailyChess recommends Schach Niggemann as one of the best chess retailer)

The Grand Prix Attack

EUR

24.95