Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LXBISTAOB

The Art of Bisguier

Selected Games 1961 - 2003

272 Seiten, kartoniert, Russel, 1. Auflage 2008.

27,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Foreword

by Lev Alburt

The Art of Bisguier, Selected Games 1961-2003 is one of the best game collec­tions I've ever seen. Art Bisguier is a true lover of chess, and a true artist. These qualities shine in both his games and annotations.

The games cover over forty years of Art's career, and there are many things to be found: subtleties grandmasters will appreciate; "petite combinaisons" à la Capablanca for club players to enjoy and master; opponents at their prime and those long gone - world champions and "regular" grandmasters, as well as mas­ters not known beyond their home towns.

Each game is introduced with an anecdote and brief comment about Art's oppo­nent. This, along with the archival photos throughout the book, combine to give us a real feel for the game and the time at which it was played.

You can read this book from start to finish or you can browse through it, picking and choosing a particular game, opponent or interesting position that catches your eye. Either way, you'll end up devouring them all.

Lev Alburt

New York

January 2008

Details

Sprache Englisch
Autor Berry, Newton
Bisguier, Arthur B.
Verlag Russel
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 350 g
Breite 15 cm
Höhe 22,8 cm
Seiten 272
ISBN-13 9781888690361
Erscheinungsjahr 2008
Einband kartoniert

Inhalte

007 Acknowledgments

007 Signs and Symbols

008 Foreword by Lev Alburt

009 Introduction: Legacy of a Chess Alchemist by Newton Berry

019 1961

019 1. Bisguier-Weinberger, San Francisco [E70]

021 2. Udovcic-Bisguier, Bled [A14]

026 3. Bisguier-Keres, Bled [D40]

028 4. Najdorf-Bisguier, Bled [E14]

030 5. Bisguier-Ivkov, Bled [B92]

032 6. Geller-Bisguier, Bled [E08]

035 7. Bisguier-Pogats, Budapest [E53]

038 8. Bisguier-Taimanov, Budapest [E61]

042 9. Smyslov-Bisguier, Moscow [D65]

044 10. Bronstein-Bisguier, Moscow [D13]

046 11. Bisguier-Portisch, Moscow [B46]

048 12. Bisguier-Bouwmeester, Utrecht [E14]

050 13. Robatsch-Bisguier, Hastings [C99]

053 14. Gligoric-Bisguier, Hastings [D65]

056 1962

056 15. Robatsch-Bisguier, Beverwijk [A06]

059 16. Bisguier-Benko, San Antonio [B47]

063 17. Petrosian-Bisguier, Stockholm [D65]

064 18. Korchnoi-Bisguier, Stockholm [D43]

067 19. Bisguier-Teschner, Stockholm [A34]

069 1963

070 20. Byrne-Bisguier, New York [D50]

072 21. Addison-Bisguier, New York [E17]

074 22. Sherwin-Bisguier, New York [C67]

077 1964

077 23. Bisguier-Kavalek, Tel Aviv [E61]

079 24. Bisguier-Littlewood, Tel Aviv [A46]

081 25. Bisguier-Udovcic, Tel Aviv [B09]

083 26. Bisguier-Acers, Huntsville, AL [D02]

088 27. Bisguier-Benko, New York [B09] 091 1965

092 28. Bisguier-Larsen, Zagreb [B07]

094 29. Bisguier-Golombek, Zagreb [A47]

097 1966

098 30. Bisguier-Zuckerman, New York [B50]

100 1967

100 31. Bisguier-Rossolimo, New York [A96]

102 32. Byrne-Bisguier, New York [E07]

105 1968

105 33. Saidy-Bisguier, New York [D63]

107 34. Weinberger-Bisguier, New York [D45]

110 1969

110 35. Berrios-Bisguier, San Juan [C78]

114 36. Bisguier-Spassky, San Juan [D58]

114 37. Larsen-Bisguier, San Juan [D46]

116 38. Bisguier-Kaplan, San Juan [D40]

118 39. Bisguier-Karklins, Lincoln [E14]

119 40. Bisguier-Byrne, New York [A16]

122 1970

123 41. Bisguier-Sienkiewicz, New York [B21]

125 42. Karpov-Bisguier, Caracas [C65]

128 43. Szabo-Bisguier, Buenos Aires [A14]

130 44. Bisguier-Schweber, Buenos Aires [B21]

132 45. Bisguier-O'Kelly de Galway, Buenos Aires [B23]

134 1971

134 46. Quinteros-Bisguier, Malaga [A07]

134 47. Bisguier-Ljubojevic, Malaga [A51]

139 48. Timman-Bisguier, Malaga [A29]

140 49. Bisguier-Medina, Malaga [C79]

143 50. Andersson-Bisguier, Palma de Mallorca [A06]

146 51. Bisguier-Tal, Tallinn [B31]

148 52. Bisguier-Zaitsev, Tallinn [C24]

150 1972

150 53. Bisguier-Evans, L.M., New York [E70]

153 54. Bisguier-Horowitz, New York [D33]

154 55. Bisguier-Feuerstein, New York [B23]

156 56. Bisguier-Shirazi, Skopje [B21]

159 1973

159 57. Bisguier-Kane, El Paso [B21]

161 58. Martz-Bisguier, El Paso [D41]

163 59. Bisguier-Miles, Lone Pine [B73]

165 60. Bisguier-Tarjan, Lone Pine [B07]

167 1974

167 61. Bisguier-Soltis, New York [E76]

170 62. Bisguier-Karklins, Chicago [E40]

173 63. Bisguier-Ljuca, Sombor [D45]

176 64. Hartoch-Bisguier, Sombor [C59]

178 1975

178 65. Bisguier-Nunn, Birmingham [D40]

180 66. Cafferty-Bisguier, Birmingham [A20]

182 67. Bisguier-Bronstein, Hastings [D01]

185 1976

186 68. Bisguier-Fedorowicz, Lone Pine [A41]

187 69. Rohde-Bisguier, New York [C84]

189 70. Bisguier-Evans, L.D., New York [B38]

191 1977

192 71. Bisguier-Mednis, New York [B31]

194 72. Bisguier-Henley, Lone Pine [E70]

196 73. Donaldson-Bisguier, Columbus [C67]

199 74. Bisguier-Casillas, Hartford [B21]

202 1978

203 75. Bisguier-Biyiasas, Las Vegas [E61]

204 76. Donaldson-Bisguier, Lone Pine [C84]

207 77. Bisguier-Benko, New York, Pre-chess match

211 1979

211 78. Strauss-Bisguier, Lone Pine [A28]

213 79. Bisguier-Alburt, Philadelphia [A56]

216 80. Day-Bisguier, Lone Pine [C30]

220 81. Bisguier-Alburt, Boston [D40]

222 82. Valvo-Bisguier, New York [A28]

225 1980

225 83. Bisguier-Frias, Lone Pine [D60]

227 1981

227 84. Benjamin-Bisguier, Lone Pine [A07]

229 85. Bisguier-de Firmian, Lone Pine [A14]

231 1982-1985

233 86. Bisguier-Kudrin, Philadelphia [A47]

236 1986

236 87. Brooks-Bisguier, New York [C67]

238 1987

238 88. Bisguier-Wolff, Philadelphia [D91]

40 1988-1989

241 89. Kamsky-Bisguier, New York [B00]

243 1990

243 90. Bisguier-Burger, New York [E11]

245 91. Bisguier-Friedman, Chicago [B21]

247 1991-1992

247 92. Bisguier-Gurevich, Chicago [A48]

250 1993

250 93. de Firmian- Bisguier, Las Vegas [C67]

252 1994

252 94. Pupols-Bisguier, Las Vegas [C67]

254 1995

254 95. Bisguier-Ivanov, Las Vegas [D05]

257 1996-1998

258 96. Bisguier-Krush, Parsippany [A06]

260 97. Shipman-Bisguier, Denver [B74]

262 1999-2000

262 98. Bisguier-Norowitz, Parsippany [A51]

265 2001-2003

266 99. Bisguier-Mihelich, Los Angeles [D06]

268 100. Baragar-Bisguier, Winnipeg [D41]

270 Index of Opponents

272 Index of Openings

Arthur ("Art") Bernard Bisguier, Jahrgang 1929, erlernte das Schach­spiel im Alter von fünf Jahren. 1948 gewann er die Jugendmeisterschaft der USA und mehrmals gewann er die Offene Meisterschaft der USA. 1957 wurde er Großmeister. Mit dem vorliegenden Buch, das genau 100 seiner Partien aus dem Zeitraum 1961-2003 enthält, setzt er sein in 2003 erschienenes Buch gleichen Ti­tels für den Zeitraum 1945-1960 fort und beendet es mit einer Partie, die er mit Schwarz als 74-jähriger Vete­ran in einem Turnier gewann.

Nach dem Inhaltsverzeichnis folgt im Buch ein Vorwort von Lev Alburt, der Art mit wenigen Worten als einen Schachliebhaber und Schachkünstler ersten Ranges beschreibt. Sodann leitet Newton Berry das Buch mit ausführlichen Anmerkun­gen über die bisherige Hinterlassen­schaft des Schach-Alchemisten Bisguier ein. In dieser Laudatio gibt er auch ganz persönliche Kenntnisse über seinen Freund preis. Der Hauptteil des Buchs ist jahrgangs­weise gegliedert, wobei das erste Kapitel zum Jahr 1961 mit 14 Par­tien den größten Umfang aufweist und das letzte Kapitel drei Jahre mit zwei Partien zeigt. Jeder Jahrgang beginnt mit einer Beschreibung der aktuellen Situation im schachlichen Weltgeschehen, ehe Bisguier seine Gegner zunächst grob charakterisiert und die Partien dann jeweils ziem­lich ausführlich kommentiert. Dass er dabei keine eigene Verlustpartie erwähnt, mag man ihm nicht ver­übeln. Zu seinen Gegnern zählten auch so bekannte Spieler wie Benko, Geller, Karpov, Keres oder Petrosjan. So widmet er auch fast eine ganze Seite der Bedeutung Spasskys, gegen den er 1969 remisierte. Das Buch schließt mit einem Namensregister und einer Liste der ge­wählten Eröffnungen.

Das zweispaltige Layout in Verbin­dung mit vielen Diagrammen berei­tet ein uneingeschränktes Lesever­gnügen. Es wird eine figurine Nota­tion verwendet. Bisguier beschreibt auch seine mit dem Alter wechseln­den Vorlieben. Gelegentlich wird das Buch durch schwarzweiße Foto­grafien aus der Turnierszene aufge­lockert. Wegen der chronologischen Darstellung der Spieler von Welt­rang und des Zeitgeschehens sowie bislang unbekannter Hintergründe ist dem Buch ein gewisser schachge­schichtlicher Wert nicht abzuspre­chen. In erster Linie aber muss man es als ein gelungenes autobiografisches Werk ansehen, das Zeugnis ablegt von einer lebenden Legende im amerikanischen Schach. Der Co-Autor Newton Berry übernimmt in diesem Buch den lobenden Part, dessen sich Bisguier sich selbstver­ständlich enthielt.

Arthur Bisguier ist weithin bekannt nicht nur als sehr sorgfältiger Beob­achter der Schachszene, sondern auch als hervorragender Erzähler und Schachkünstler. Dem trägt das Buch in seinem Titel Rechnung. Bis­guier wird von seinen Freunden abkürzend "Art" genannt und damit ebenfalls in die Nähe der Kunst ge­rückt. Die vorgenannten Eigenschaf­ten zieren folglich sein neuestes Buch mit seinen 1 00 Partien und sei­nen, tiefgründigen Kommentaren in gleicher Weise. Im Gegensatz zu Bobby Fischer, den er einmal sogar besiegen konnte und dessen erklär­tes Ziel stets darin bestand, seine Gegner unnachsichtig und mit allen Mitteln zu demoralisieren oder gar zu demontieren, blieb Bisguier Zeit seines Lebens der Gentleman am Brett, der seine Gegner stets zuvor­kommend und freundlich behandel­te.

Das Buch kann ohne Einschränkung für Spieler ab Vereinsniveau emp­fohlen werden, darüber hinaus aber auch solchen Schachspielern, die ei­ne tiefe Bewunderung für einen Schachkünstler empfinden können, der sich sein Leben lang dem königlichen Spiel verschrieb und ihm bis ins hohe Alter treu blieb. Insofern liefert Arthur Bernard Bisguier mit diesem Buch ein Dokument, das die Zeit sicherlich überdauern wird. Da­her werden auch Sammler ein gro­ßes Interesse an diesem zweiten bio­grafischen Werk des amerikanischen Schach-Alchemistens haben, dem nachgesagt wird, er habe mehr Par­tien gegen Spieler aller Klassen ge­spielt als jeder andere Schachgroß­meister der Geschichte.

Mit freundlicher Genehmigung

Gerhard Josten, Rochade Europa 7/2008

**********

Es gibt Schachbücher die studiert werden wollen (oder müssen!) und solche, bei denen es nach der Lektüre förmlich in den Fingern juckt. Jegliche Form von Schachmüdigkeit wird durch ein solches ins Gegenteil verkehrt und man brennt darauf, möglichst bald die Figuren wieder übers Brett tanzen zu lassen! Das schaffen nicht viele Schachbücher, umso erfreulicher, dass gerade in der "schachfreien Zeit“ solch ein Buch nun erscheint.

Bei dem vorliegendem Werk handelt es sich um eine Partiensammlung des amerikanischen Großmeisters Arthur B. Bisguier, geboren 1929 in New York. Seine größten Erfolge erzielte er 1954 durch den Gewinn der US-Meisterschaft, bei der Schacholympiade Leipzig 1960 und in Lone Pine 1973. Trotz dieser und weiterer großer Erfolge wurde Bisguier nie ein Profispieler, er heuerte bei IBM an und arbeitete als Programmierer und technischer Redakteur (unter anderem war er der schachliche Berater von Alex Bernstein, der für IBM einen der ersten Schachcomputer programmierte). In späteren Jahren arbeitete er als Journalist für verschiedene Schachzeitschriften und machte sich auch als Funktionär im US-Schachverband einen Namen. GM Larry Evans bezeichnete Bisguier einmal als größtes Naturtalent der USA.

Das Buch enthält 100 ausgewählte Partien von Bisguier, von ihm selbst kommentiert, die er im Zeitraum 1961 bis 2003 gespielt hat. GM Lev Alburt schreibt auf der Rückseite des Buches folgendes: "The Art of Bisguier, Selected Games is one of the best game collections I´ve ever seen...”. Nun könnte man durchaus auf den Gedanken kommen, eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus und solch ein Kommentar macht sich immer gut als Werbung für ein Buch. Doch Alburt hat völlig Recht! Warum? Jede Partie wird liebevoll mit einer Anekdote eingeleitet, in der Bisguier über Umstände und Begleiterscheinungen berichtet, man hat das Gefühl, in der Zeit zurück zu reisen um noch einmal dabei zu sein am Ort des Geschehens. Zahlreiche Fotos und Jahresberichte zwischendurch lockern das Buch zusätzlich auf. Die Kommentierung der Partien erinnerte mich fatal an Fischers "60 Memorable Games“, viel Text und nur die wesentlichsten Varianten begleiten jede Partie, die so zu einem echten Erlebnis werden.

Aus den Partien des "Schach-Alchemisten“ (Newton Berry) kann meiner Meinung nach jeder Schachspieler sehr großen Nutzen für sich ziehen, er spielte konstant "seine Eröffnungen“ (Grandprix-Angriff gegen Sizilianisch, Berliner Mauer) und seine Spielweise war immer konkret und zielstrebig, nie kompliziert oder verschnöselt.

Hier sein Sieg gegen Bobby Fischer aus dem Jahre 1956:

Bisguier - Fischer, New York 1956

1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.f4 O-O 6.Sf3 c5 7.Le2 cxd4 8.Sxd4 Sc6 9.Sc2 Ld7 10.O-O Tc8 11.Le3 Sa5 12.b3 a6 13.e5 dxe5 14.fxe5 Se8 15.Sd5 Tc6 16.Sd4 Tc8 17.Sc2 Tc6 18.Scb4 Te6 19.Lg4 Txe5 20.Lb6 Dc8 21.Lxd7 Dxd7 22.Lxa5 e6 23.Sd3 Th5 24.S3f4 Tf5 25.Lb4 exd5 26.Lxf8 Lxa1 27.Dxa1 Kxf8 28.Dh8+ Ke7 29.Te1+ Kd8 30.Sxd5 Dc6 31.Df8 Dd7 32.Td1 Tf6 33.Dxe8+ 1-0

Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen, zahlreiche Geschichten aus der Welt des Schachs wechseln sich ab mit lehrreichen Partien die mehr als adäquat kommentiert worden sind. Müsste ich für die nächsten vier Wochen auf eine einsame Insel und dürfte vier Schachbücher mitnehmen die dieses Jahr bereits erschienen sind, "The Art of Bisguier“ wäre auf alle Fälle dabei! Absolut empfehlenswert.

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Rieger, www.freechess.info

The Art of Bisguier

EUR

27,95 €

0