Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Aufgrund unseres derzeitigen Umzugs von Heiden nach Münster werden Pakete erst ab dem 23. September versandt.

Art.-Nr.: LXDAEKS02
Vergriffen

Kniffelige Schachaufgaben II

Problemschach-Urdrucke Augsburger AZ 1994 - 2002

kartoniert, Albino, 1. Auflage 2009.

24,80 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Dieser Artikel ist sowohl bei uns als auch beim Verlag bzw. Hersteller ausverkauft. Wir können ihn daher auch nicht mehr bestellen.

Die Augsburger Allgemeine Zeitung kann es sich als großes Verdienst anrechnen, den schwäbischen (Hobby-) Schachfreun­den über eine Zeitspanne von mehr als 50 Jahren eine Plattform für die Darstellung ihrer Interessen geboten zu haben. Sie setzt damit eine Tradition ihrer schwäbischen Vorgänger fort.

Dieser Band enthält lediglich den Problemteil der Schachecke der AZ, genau genommen die Erstveröffentlichungen von Schachproblemen, die zwischen 1994 und 2002 in dieser über den bayerisch-schwäbischen Raum hinaus gern gelesenen gro­ßen deutschen Tageszeitung erschienen sind. Über die bis 1994 veröffentlichten Problemschachurdrucke gibt Band I der "Kniffeli­gen Schachaufgaben" Auskunft. Dieser sehr erfolgreich verkauf­te erste Band war längere Zeit vergriffen, ist aber - hurra! - jetzt in zweiter unveränderter Auflage wieder zu haben. Die in der Einleitung dieses Bandes geäußerte Meinung, dass es die Fülle der in den Urdrucken dargestellten brillanten, verblüffenden und überraschend bezaubernden Ideen verdient hätte, dem Verges­sen entrissen und in einer Publikation dem geneigten Problem­schachfreund näher gebracht zu werden, ist auch heute noch uneingeschränkt gültig. So war es bis zur Umsetzung der Idee, auch die Zeit nach 1994 zu beleuchten, nur ein kleiner Schritt. An der Devise, sich bei der Darstellung und Erläuterung der Urdrucke nicht nur an Problemschachspezialisten zu richten, hat sich ebenfalls nichts geändert. Wenngleich auch Band II nicht ohne problemschachspezifische Terminologie auskommt, so habe ich dennoch versucht, die Lösungen der Schachaufgaben so zu besprechen, dass auch der Problemschachlaie leicht hinter die den Aufgaben zu Grunde liegenden Ideen kommt. Dies ver­stehe ich als Anregung für junge Menschen und/oder Partie­schachspieler, sich mit Problemschach zu beschäftigen. Zum Einstieg gebe ich dem Problemschachlaien eine kleine Hilfe an die Hand, die der geübte Leser/Löser getrost übergehen kann.

Nicht uninteressant erscheint die Historie, wie die Schachecke in die Augsburger Allgemeine Zeitung gekommen ist. Am 2. Okto­ber 1954 ist unter der Rubrik "Unsere Schachecke" die erste Schachecke in der Schwäbischen Landeszeitung - so hieß der Namensvorgänger der Augsburger Allgemeinen von seiner Gründung im Jahr 1945 an bis zum 30. Oktober 1959 - erschie­nen. Insofern ist der Hinweis des ersten Leiters der Schachecke, Dr. Paul Tröger, in seiner Ausgabe Nr. 1.000 vom 8. Juli 1978, "Diese Schachecke entstand im September 1948 ..." unkorrekt.

Der erste Urdruck ist am 20. November 1954 veröffentlicht wor­den. Während in der Zeitspanne der ersten 40 Jahre in der Augsburger Allgemeinen (und ihren schwäbischen Regionalaus­gaben) im Jahresdurchschnitt rund neun Erstveröffentlichungen vorgestellt worden sind, haben sich diese von 1994 bis 2002 auf rund 50 Aufgaben erhöht. Dass praktisch fast jede Woche ein neuer Urdruck vorgestellt worden ist, zeugt von der hohen Quali­tät der Schachecke der AZ.

Noch etwas zu den Redakteuren: Die Gestaltung der Schach­ecke lag vom 02.10.1954 bis 31.12.1988, also mehr als 34 Jahre lang, in den bewährten Händen des Augsburger Deutschland­meisters Dr. Paul Tröger (1913-1992), zwischen Januar 1955 und Juni 1958 assistiert von Josef Huber aus Augsburg. Am 01.01.1989 übergab mir Dr. Paul Tröger die Schachecke, nach­dem ich bereits nach dem Tode von Fritz Giegold die Schach­ecke der Frankenpost Hof/Saale redigiert hatte. 54 Jahre Schachecke und nur zwei Redakteure - wahrlich rekordverdäch­tig!

Bis Juli 1978 wurde den Lösern wöchentlich eine Aufgabe ge­stellt. Seither sind ziemlich regelmäßig zwei Aufgaben zu bear­beiten, wovon eine mit Diagramm, eine zweite nur mit Stellungsnotation angeboten wird. Die Präsentation der Aufgaben ist schon seit langem Ausdruck einer gewissen Kontinuität, die man vom Titel und dem äußeren Erscheinungsbild dieser Rubrik an­fangs zunächst vermisst hatte. Am 2. Oktober 1954 erschien in der Samstagsbeilage "Der Feierabend - LZ-Bilderspiegel" erst­mals klammheimlich eine Schachspalte unter dem Titel "Unsere Schachecke". Doch offenbar gestaltete sich die Namensfindung für dieses neue Produkt der schreibenden Zunft schwierig. Wäh­rend es am 9. und 16. Oktober 1954 unter dem gleichen Titel erschien, hieß die Schachspalte am 23. Oktober 1954 "Schach-Ecke" und am 30. Oktober 1954 "Schach-Ecke" mit dem Unterti­tel "Schwäbische Schachecke". Danach kehrte dann endlich Ru­he ein und die Leser konnten sich über die "Schach-Ecke" freu­en. Ab 1989 ist die Schachspalte quasi aus der "Ecke" heraus­geholt worden; sie wird seither - mit einer Ausnahme - unter der Balkenüberschrift "Schach" angeboten. Zwischen 01.07.1996 und 31.12.1997 war die Schachecke ausgegliedert und in das überregionale Wochenendjournal "Bunte Wochenzeitung" mit dem Sitz in Düsseldorf einbezogen worden. Dieses Outsourcing hatte sich offenbar nicht bewährt, so dass die Augsburger Allge­meine nach 1 1/2 Jahren wieder zu dem altbewährten System eines eigenen Wochenendjournals mit integrierter Schachecke zurückfand.

Der Zielsetzung der Augsburger Allgemeinen Zeitung folgend, mit ihren Ausgaben einen möglichst breiten Leserkreis anzu­sprechen, lag und liegt der Schwerpunkt der Schachaufgaben und damit auch der Urdrucke ganz eindeutig auf dem orthodoxen Schachproblem. Rund zwei Drittel der in diesem Band abgebil­deten Urdrucke sind Drei- oder Vierzüger, während Hilfs- und Selbstmattaufgaben, von manchen bereits ebenfalls zu den or­thodoxen Aufgaben gerechnet, sowie Märchenschachaufgaben nur einen verschwindend geringen Anteil ausmachen. Daneben war es seit jeher Anliegen der Redaktion, in erster Linie schwä­bischen Problemschachkomponisten ein Forum für die Darstel­lung ihrer Werke zu bieten.

Was den Text der Lösungen anbelangt, folgt dieser meinen leicht verständlichen Ausführungen in den Schachecken. Gelegentlich ist der Text von mir ergänzt worden, etwa um zusätzliche Varian­ten anzuführen, Themata zu bezeichnen oder andere Informatio­nen zu geben.

Amberg, im März 2009

Heinz Däubler

Details
Sprache Deutsch
Autor Däubler, Heinz
Verlag Albino
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 390 g
Breite 14,9 cm
Höhe 20,9 cm
ISBN-13 9783884100882
Erscheinungsjahr 2009
Einband kartoniert
Inhalte

005 Einleitung

010 Lösetipps

014 Aufgaben

107 Lösungen

261 Lösungsturniere

270 Ideen- und Themenverzeichnis

280 Aufgabenverzeichnis

282 Urdruckliste

291 Autorenverzeichnis

294 Abkürzungen

Kniffelige Schachaufgaben II

EUR

24.8