Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Aufgrund unseres derzeitigen Umzugs von Heiden nach Münster werden Pakete erst ab dem 23. September versandt.

Art.-Nr.: SCMC11VK

Masterclass vol. 11: Vladimir Kramnik

DVD-Box, ChessBase, 1. Auflage 2019.

Aus der Reihe »Fritz Trainer Masterclass«

29,90 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Für Garry Kasparow war schon früh klar, wer sein Nachfolger als Schachweltmeister sein würde: Niemand anderes als Vladimir Kramnik! 1992 holte Kasparov den 17-Jährigen in die russische Nationalmannschaft und dieser rechtfertigte die frühe Berufung mit acht Siegen und einem Remis bei der Schacholympiade in Manila. Acht Jahre später besiegte Kramnik tatsächlich seinen Mentor im Weltmeisterschaftskampf in London und wurde der 14. Schachweltmeister. Dank Kramnik gelang es, die seit 1993 bestehende Teilung der Schachweltmeisterschaften zu beenden. Kramnik verteidigte seinen Titel 2004 gegen Peter Leko und besiegte 2006 im Wiedervereinigungs-Wettkampf Veselin Topalov. 2007 verlor Kramnik den Titel beim Weltmeisterschaftsturnier in Mexiko an Viswanathan Anand und unterlag dem Inder auch 2008 im Revanche-Wettkampf. Auch nach dem Verlust des Weltmeistertitels gehörte Vladimir Kramnik weiter der absoluten Weltspitze an - bis heute.

Vladimir Kramnik gilt mit seinem tiefen Schachverständnis als einer der größten Strategen der Schachgeschichte. Mit seiner virtuosen Technik hat er unzählige Partien im Endspiel zum Gewinn geführt. Auch auf dem Gebiet der Eröffnungstheorie ist Kramnik einer der führenden Spieler. So hat er neben vielen anderen Beiträgen die Theorie der Berliner Verteidigung in der Spanischen Partie und die Theorie der Katalanischen Eröffnung mit vielen originellen Ideen maßgeblich mitgestaltet.

Mit dieser DVD kann man am Vorbild eines der besten Spieler der Schachgeschichte und mit den Erläuterungen der Autoren (Yannick Pelletier, Mihail Marin, Karsten Müller und Oliver Reeh) lernen, wie man Partien strategisch erfolgreich anlegt, seinen Gegner auf diese Weise permanent unter Druck setzt und Endspiele technisch sauber zum Gewinn führt. Anhand von Vladimir Kramniks Partien kann man zudem die Geschichte und Entwicklung zahlreicher populärer Eröffnungen nachverfolgen und erhält so ein deutlich besseres Verständnis ihrer Ideen.

  • Videospielzeit: 9 Stunden (Deutsch)

  • Alle Kramnik-Partien und Kurzbiographie

  • Kramnik-Powerbooks: Das Eröffnungsbuch des 14.Weltmeisters als Variantenbaum

  • Taktik-Training mit 121 Kramnikpartien: 399 Trainingsfragen, maximal 835 Punkte

  • Mit Chessbase-Reader 2017


  • PC

  • 2 GHz

  • 1 GB RAM

  • Windows 8.1

  • DirectX11 Grafikkarte mit 256 MB RAM

  • DVD-ROM Laufwerk

  • Windows Media Player 9

  • Internetverbindung zur Programmaktivierung



Beispielvideo:



Sample Video:

Details
Sprache Deutsch, Englisch
Autor Marin, Mihail
Müller, Karsten
Pelletier, Yannick
Reeh, Oliver
Verlag ChessBase
Reihe Fritz Trainer Masterclass
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 100 g
Breite 13 cm
Höhe 19 cm
ISBN-13 978-3-86681-689-3
Erscheinungsjahr 2019
Einband DVD-Box

Als Wladimir Kramnik im Januar nach dem Turnier in Wijk aan Zee sein Karriereende bekannt gab, trat einer ab, der selbst unter den Weltmeistern zu den größten zählt. Sein herausragendes strategisches Verständnis und die schon fast sagenhafte Technik, mit der er geringste Vorteile sukzessive zu einem Sieg akkumulierte, sind außergewöhnlich. Gerade recht zeitig zum Rücktritt des 14. Weltmeisters ist bei ChessBase in der Serie Master Class eine Monographie über ihn erschienen.

Der größte Teil der DVD ist vor dem Karriereende Kramniks produziert worden, weshalb die Kommentare gelegentlich obsolet wirken, wenn etwa gefragt, welchen Einfluss Kramnik künftig aufs Schach nehmen wird. Deshalb gibt es eine kurze Einführung von Karsten Müller, der auf den Rücktritt, der kurz vor Erscheinen der DVD erfolgte, eingeht.

Wie stets in der Master Class -Serie werden die Qualitäten eines Spielers in den unterschiedlichen Partiephasen untersucht. Pelletier beschäftigt sich im ersten Kapitel der DVD mit der Eröffnung. Der Schweizer Großmeister beschreibt Kramnik als einen der wenigen "Denker“ in der Eröffnung. Er besaß ein be­ sonderes Gespür für das Potential von Varianten. Sein Einfluss auf die moderne Theorie ist gewaltig. Seine Ideen haben oft den Weg gezeigt, wie man bestimmte Abspiele behandeln muss. Und fast alles, was er anfasste, wurde bald beliebt und so manche Neben- zur Hauptvariante. Kramnik hat viele Eröffnungen für Weiß eingeführt, in denen man einen kleinen, aber langanhaltenden Vorteil bei sehr geringer Verlustgefahr hat. Laut Pelletier ist die Popularisierung der Berliner Verteidigung Kramniks größter Beitrag zur Schachtheorie.

Pelletier beschäftigt sich auch mit dem WM-Match 2000, in dem Kramnik Kasparow be zwang und Weltmeister wurde. Dabei profitierte Kramnik auch davon, dass er der einzige Weltklassespieler war, der keine psychologischen Probleme oder Angst gegen Kasparow hatte. Aber letztlich gewann er, weil seine Vorbe­reitung und seine Matchstrategie extrem tief und klug gedacht waren, meint Pelletier. Kramnik wählte gegen die dynamischen Angriffs qualitäten Kasparows eine Reihe von Systemen mit schnellem Damentausch, wodurch er seine eigenen Stärken ausspielen konnte.

Pelletier erkennt über die Jahre einen Wandel im Stil Kramniks. Seine Eröffnungswahl änderte sich von relativ aggressiven Varianten in den neunziger Jahren zu soliden nach dem Match gegen Kasparow. Doch als er 2008 seinen WM-Titel verlor, kehrte er wieder zu scharfen Systemen zurück.

Nachdem er Weltmeister wurde, spielte Kramnik regelmäßig 1.e4, was nicht ganz seinem Stil entsprach. Doch Mihail Marin meint, Kramnik wollte nicht wie andere Weltmeister in der Vergangenheit nach dem Erringen des Titels stehen b leiben, sondern sich weiterentwickeln und seine taktischen Angriffsressourcen schärfen , die in den offenen mehr als in den halboffenen Stellungen eine Rolle spielen.

In den letzten Jahren hat Kramnik aber versucht - wie auch Carlsen - die Eröffnungsdebatte zu minimieren. Besonders gegen schwächere Gegner wich er schon nach wenigen Zügen von bekannten Pfaden ab, was ihm zwar keinen Eröffnungsvorteil, aber rasch eine spielbare Stellung einbrachte. Der Kampf sollte so früh wie möglich beginnen.

Marin macht in seinem Kapitel deutlich, dass Kramnik einer der vielseitigsten Spieler war. In seinem Spiel vereinen sich alle schachlichen Elemente. Er ist ein Meister des positionellen Druckspiels, gepaart mit taktischen Berechnungen und einer überragenden Intuition bei der Stellungsbewertung, die eine seiner Haupt stärken ist.

Karsten Müller zeigt, dass Kramnik extrem stark in strategischen Endspielen ist. Er hat ein besonders gutes Gefühl für Initiative in asymmetrischen Stellungen. Es mag allerdings über raschen, wie oft er seine Endspiele taktisch zum Gewinn führt. Kramnik ist auch ein Spezialist im Endspieltyp Turm/Springer gegen Turm/ Läufer, was man auch in seinen Partien gegen Fritz in Bahrain sieht, wo er das Computer­programm zweimal in solchen Endspielen bezwingen konnte.

Zudem finden sich auf der DVD von Oliver Reeh präsentierte interaktive Taktikaufgaben, eine Datenbank mit allen Partien Kramniks, sein Eröffnungsrepertoire sowie ein Lebenslauf.

Nach dem Durchsehen dieser DVD befällt einen etwas Wehmut, wenn man bedenkt, dass dieser große Spieler fortan nicht mehr die Schachwelt mit seinen genialen Schöpfungen bereichern wird.

Harry Schaack,

KARL 1/2019

Masterclass vol. 11: Vladimir Kramnik

EUR

29.9