Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LENAIMIE2016

Most instructive endgames of 2016

224 Seiten, kartoniert, Chess Evolution, 1. Auflage 2017

Aus der Reihe »Best ... of«

24,48 €
Inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten
  • This book is the continuation of last year’s successful edition of “The Most Instructive Endgames of 2012-2015”.

  • The book contains the 70 most instructive endgames from 2016.

  • The games were selected and analyzed by the authors GM Arkadij Naiditsch and GM Csaba Balogh.

  • Most of the games are taken from the highest-level tournaments, such as the Baku Chess Olympiad, the World Championship Match Carlsen-Karjakin, London Super tournament. etc.

  • Most of the endgames are played by the very best Grandmasters such as: Carlsen, Karjakin, Kramnik, Caruana and many more of the world`s best chess-players.

The games are sorted into the following chapters:

1. Pawn endgames (2 games)

2. Transposing into pawn endgames (2 games)

3. Queen endgames (1 game)

4. Transposing into queen endgames (1 game)

5. Minor piece endgames (17 games)

6. Transposing into minor piece endgames (1 game)

7. Rook endgames (19 games)

8. Transposing into rook endgames (4 games)

9. Complex endgames (23 games)


Preface

We are proud to present “Most Instructive Endgames of 2016”, the continuation of last year’s successful starter “Most Instructive Endgames of 2012-2015”. It was very interesting work trying to select and analyze the 70 most instructive endgames from the past year: the choice was wide and even the simplestlooking endgames have their hidden beauties! We were aiming to find the most instructive, interesting and, of course, useful endgame ideas - those which might also occur in our own practical games.

The main idea behind this book stands out clearly: we try to reduce the importance of endgame table-base analyses or many other forms of computer help, and rather get inside the workings of the best chess-playing brains on the planet, in an attempt to explain the most complex endgames ideas in a way that is simple and understandable to any chess lover. Another very important point of the book which we are proud of is, we have not used much ’engine’ assistance during our commentary on the games. We try to see the game the way we would do in a practical game, which makes the commentaries very special - and which in practice puts the reader fully in the shoes of world-class players; and this is exactly the best way to improve our own chess level.

Sadly, nowadays, we have more-and-more computer analyses and we can even hear chess amateurs judging the play of Carlsen, having analyzed some particular endgame till the very end. Yes, you can make a very deep engine analysis at home - but the question is, can you do the same during your practical game over the board?! Chess is a game where everyone makes mistakes - and this is what it is all about in the current book!

We would advise all our readers to take out a real chessboard and enjoy these beautiful masterpieces. This is how we learned to play chess and this is why we still enjoy every wonderful game, even after almost 20 years of being professional chess players!

Yours, Arkadij Naiditsch & Csaba Balogh


Arkadij Naiditsch was born on 25th of October 1985. His best rating is 2737. Grandmaster since 2001. European Individual U-10 Champion in 1995, Verdun. Silver medal in World Individual U-12 Championship 1996, Cannes.

Best tournament results:

Winner of the Dortmund Super tournament in 2005.

European Team Champion in 2011, Porto Carras.

Csaba Balogh was born on 19th of March 1987. His best rating is 2672. Grandmaster since 2004. European Individual U-16 Champion in 2003, Budva. Member of the Hungarian National Team since 2005.

Best tournament result:

Olympic silver medalist in 2014, Tromso.

Adrian Mikhalchishin - International Grandmaster, Chairman of the FIDE Trainers Commission, Chairman of the European Chess Academy, ECU Board member:

Nowadays, many players rely on "computer" evaluations much more than their own "human" understanding. It is fatal to the rise of a chess player?! A chess program should be nothing other than an assistant to our improvement as chess players. This is why, in my view, it is more important to develop our understanding of the chess game - and this can be done most effectively by working with a stronger player. In the current book you have the opportunity to join two super-GMs in their thinking processes, and observing the chess game -as it is-.

Don`t miss it!

Weitere Informationen
Gewicht 430 g
Hersteller Chess Evolution
Breite 17 cm
Höhe 24 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2017
Autor Arkadij NaiditschCsaba Balogh
Reihe Best ... of
Sprache Englisch
Auflage 1
ISBN-13 978-83-945362-6-8
Seiten 224
Einband kartoniert

003 Table of Contents

007 Key to symbols

009 Introduction

011 Preface

013 1. Pawn endgames

013 GAME 1 - I. Ivanisevic (2643) - A. Volokitin (2624)

015 GAME 2 - A. Demuth (2545) - J. Jolly (2361)

019 2. Transposing into pawn endgames

019 GAME 1 - S. Ivanov (2556) - M. Krasenkow (2610)

022 GAME 2 - M. Carlsen (2844) - Hou Yifan (2673)

025 3. Queen endgames

025 GAME 1 - Hou Yifan (2663) - S. Mamedyarov (2748)

027 4. Transposing into queen endgames

027 GAME 1 - C. Balogh (2659) - J. Van Foreest (2541)

031 5. Minor piece endgames

031 GAME 1 - B. Gelfand (2735) - K. Georgiev (2624)

034 GAME 2 - Ding Liren (2766) - L. Dominguez (2732)

037 GAME 3 - R. Wojtaszek (2713) - K. Dragun (2594)

039 GAME 4 - G. Gajewski (2633) - J. Tomczak (2603)

042 GAME 5 - R. Robson (2663) - A. Lenderman (2618)

044 GAME 6 - M. Vachier-Lagrave (2788) - P. Eljanov (2765)

047 GAME 7 - Bu Xiangzhi (2723) - V. Artemiev (2669)

049 GAME 8 - S. Sjugirov (2674) - V. Kramnik (2801)

053 GAME 9 - I. Cheparinov (2685) - D. A. Guijarro (2616)

055 GAME 10 - Ding Liren (2778) - Wang Hao (2734)

058 GAME 11 - Wang Yue (2730) - Wang Hao (2734)

060 GAME 12 - Yi Wei (2696) - A. Giri (2785)

064 GAME 13 - Ding Liren (2778) - Grischuk (2747)

068 GAME 14 - V. Kunin (2592) - E. Safarli (2678)

070 GAME 15 - R. Svane (2546) - B. Harsha (2344)

073 GAME 16 - F. Caruana (2807) - Ding Liren (2755)

077 GAME 17 - S. Karjakin (2772) - M. Carlsen (2853)

081 6. Transposing into minor piece endgames

081 GAME 1 - Li Chao b (2751) - L. Lenic (2611)

083 7. Rook endgames

083 GAME 1 - A. Donchenko (2568) - Li Chao (2756)

085 GAME 2 - Yue Wang (2718) - V. Ivanchuk (2710)

088 GAME 3 - D. Bocharov (2595) - E. Inarkiev (2677)

091 GAME 4 - L. Aronian (2786) - H. Nakamura (2790)

094 GAME 5 - V. Anand (2762) - L. Aronian (2786)

097 GAME 6 - L. Aronian (2784) - A. Grischuk (2752)

102 GAME 7 - R. Kasimdzhanov (2704) - Li Chao2 (2756)

105 GAME 8 - V. Malakhov (2695) - Y. Liu (2413)

107 GAME 9 - G. Kamsky (2670) - A. Grischuk (2752)

109 GAME 10 - D. Mehaj (2204) - D. Swiercz (2656)

113 GAME 11 - D. Navara (2735) - B. Jobava (2661)

115 GAME 12 - S. Mamedyarov (2748) - A. Giri (2790)

118 GAME 13 - V. Kramnik (2812) - H. Nakamura (2787)

121 GAME 14 - A. Pashikian (2615) - J. Duda (2671)

123 GAME 15 - R. Wojtaszek (2733) - E. Sutovsky (2622)

127 GAME 16 - V. Topalov (2761) - L. Aronian (2792)

130 GAME 17 - R. Bates A (2347) - E. Safarli (2691)

134 GAME 18 - R. Svane (2555) - R. Pert G (2423)

136 GAME 19 - M. Adams (2748) - A. Giri (2771)

139 8. Transposing into rook endgames

139 GAME 1 - A. Giri (2793) - L. Aronian (2786)

142 GAME 2 - L. Aronian (2792) - A. Giri (2782)

144 GAME 3 - L. Lenic (2624) - A. Volokitin (2624)

147 GAME 4 - A. Beliavsky G (2603) - L.-D. Nisipeanu (2668)

151 9. Complex endgames

151 GAME 1 - M. Krasenkow (2610) - J. L. Hammer (2695)

154 GAME 2 - L. Ding (2766) - M. Adams (2744)

156 GAME 3 - Hou Yifan (2673) - W. So (2773)

158 GAME 4 - D. Navara (2730) - F. Caruana (2787)

161 GAME 5 - B. Adhiban (2653) - E. Safarli (2653)

163 GAME 6 - V. Kramnik (2801) - V. Anand (2784)

165 GAME 7 - L. Aronian (2792) - A. Shirov (2687)

169 GAME 8 - P. Svidler (2727) - J. Smeets (2617)

171 GAME 9 - A. Khalifman (2624) - D. Yuffa (2502)

174 GAME 10 - H. Nakamura (2790) - P. Svidler (2757)

176 GAME 11 - L. Aronian (2786) - S. Karjakin (2760)

180 GAME 12 - M. Vachier-Lagrave (2788) - M. Carlsen (2851)

184 GAME 13 - P. Eljanov (2765) - Li Chao (2755)

186 GAME 14 - V. Artemiev (2669) - E. Tomashevsky (2722)

188 GAME 15 - B. Jobava (2661) - R. Wojtaszek (2722)

192 GAME 16 - M. Carlsen (2855) - V. Kramnik (2812)

195 GAME 17 - S. L. Shankland (2646) - S. S. Ganguly (2654)

197 GAME 18 - M. Vachier-Lagrave (2798) - R. Ponomariov (2706)

200 GAME 19 - W. So (2771) - H. Nakamura (2791)

203 GAME 20 - M. Ly (2501) - A. Kovalyov (2617)

205 GAME 21 - M. Carlsen (2853) - S. Karjakin (2772)

211 GAME 22 - M. Carlsen (2853) - S. Karjakin (2772)

214 GAME 23 - E. Bacrot (2689) - C. J. Deepan (2471)

Offensichtlich bestärkt durch den Erfolg ihres gemeinsamen Buches "Most instructive endgames 2012 - 2015" aus dem vergangenen Jahr haben die beiden Autoren GM Arkadij Naiditsch und GM Czaba Balogh nunmehr "Most instructive endgames of 2016" über den polnischen Verlag Chess Evolution in die Schachwelt gegeben. Das Werk enthält 70 Endspiele, zumeist in der absoluten Weltspitze und in den bedeutendsten Turnieren gespielt. Sie verteilen sich über insgesamt neun Teile, in die das Buch gegliedert ist. Diese tragen die folgenden Überschriften, aus denen dann jeweils schon die jeweilige Endspielart ersehen werden kann:

1. Pawn endgames

2. Transposing into pawn endgames

3. Queen endgames

4. Transposing into queen endgames

5. Minor piece endgames

6. Transposing into minor piece endgames

7. Rook endgames

8. Transposing into rook endgames

9. Complex endgames.

In ihrer Einleitung stellen die beiden Autoren heraus, dass ihnen in der Darstellung der Endspielführung eine spielsituationsnahe Warte wichtig ist. Sie wollen den Leser so einbinden, dass er einen freien Blick auf die Denkarbeit des Spielers erhält. Es geht ihnen also nicht um computergestützte und von Tablebases beeinflusste möglichst fehlerfreie Endspiele, sondern die Freude des Lesers an packenden Endspielverläufen und brillanten Ideen. So ist es ganz natürlich, dass nicht wenige Begegnungen mit echten Fehlern entschieden werden. Diese gehören zum Schachspiel dazu und machen nach den Worten der beiden Autoren auch dessen Natürlichkeit aus. In erster Linie dient "Most instructive endgames of 2016" der Unterhaltung des Lesers. Um voll auf seine Kosten zu kommen, empfehlen sie ihm, die Endspiele an einem herkömmlichen Brett nachzuspielen. Natürlicherweise wird man beim konzentrierten Durchgehen des Buches auch in seinem eigenen Spielvermögen profitieren. Der Leser, dem es also nicht reicht, "nur" von einem Buch unterhalten zu werden, muss also keinen Bogen um diese Neuerscheinung 2017 machen.

Alle Beispiele werden identisch behandelt. Sie sind jeweils von einem der beiden Autoren kommentiert worden. Eingeführt werden sie über ein Diagramm, es sind also nicht die vollständigen Partien abgebildet. Eine textliche Einleitung führt den Leser in das Szenario ein. Mal erfährt er etwas zum vorhergehenden Verlauf im Duell bis zur erreichten Brettstellung, dann zur Turniersituation oder etwas zu den beiden Kontrahenten. Der Fortgang des Endspiels wird überwiegend mit Textkommentaren und einfachen Varianten begleitet. Beide Kommentatoren gehen dabei identisch vor, der Leser wird von ihnen gleichartig aufs Pferd gehoben. In tiefere Variantenzweige verliert sich die Betrachtung nicht, was dem Ziel einer unterhaltenden Darstellung sehr dienlich ist.

Drei Partien stammen aus dem Weltmeisterschaftskampf 2016 zwischen Carlsen und Karjakin. Es ist interessant, was die beiden Kommentatoren daraus jeweils entwickelt haben, mit der ihnen zur Verfügung stehenden Zeit und Muße und im Vergleich zu den Kommentatoren, die damals in Echtzeit begleitend tätig geworden sind. Die am 21.11.2016 gespielte 8. Wettkampfpartie hat die damaligen Kommentatoren vor besondere Herausforderungen gestellt. Dies ist die Begegnung, die Carlsen letztendlich verloren hat, weil er einen Bauern Karjakins auf der a-Linie nicht mehr halten konnte. Ein interessierter Amateur wie ich stellte sich damals schon früh vom Beobachterstuhl aus die Frage, ob Carlsens Plan aufgehen konnte, und hatte erheblichen Zweifel daran. Dies sahen manche Kommentatoren auch so, andere waren sich bis unweit des tatsächlichen Partieendes unschlüssig.

In diesem Fall zeigt Arkadij Naiditsch als Kommentator auf, dass ganz viel mehr in diesem Partieendspiel steckte, als der einfache Betrachter wie auch so mancher geneigte Kommentator zu erkennen glaubte. Gerade dieses Spiel zeigt einen Reiz der in "Most instructive endgames of 2016" behandelten Beispiele auf.

Die Buchsprache ist Englisch, Fremdsprachkenntnisse auf Schulniveau reichen für einen weitgehend bequemen Umgang mit dem Werk aus.

Fazit: "Most instructive endgames of 2016" ist eine Sammlung von 70 der interessantesten Endspiele des Jahres 2016, ganz überwiegend gespielt von den Spitzenspielern in Spitzenturnieren. Die Kommentierung will nicht nur die Wahrheit im Schach herausarbeiten, sondern auch seine Schönheit unterstreichen, die nicht zuletzt auch in der Endphase der Partie facettenreich erkennbar wird.

Uwe Bekemann

www.BdF-Fernschachbund.de

August 2017


Aus Sicht der schachlichen Information leben wir derzeit in einem Paradies. Es gibt mehr und mehr Liveübertragungen von Schachpartien im Internet und werden sehr viele Partien in Datenbanken eingegeben. Ich als Schachfan finde das super und baue darum auch immer wieder aktuelle Partien in mein Training ein. Leider ist die Fülle so mächtig, dass man schnell tolle Partien verpassen kann. Dies dachten sich wohl auch die starken Großmeister Arkadij Naiditsch und Csaba Balogh und präsentieren jetzt eine Buchreihe aus dem Chess Evolution Verlag mit eindrucksvollen Partien aus dem Jahr 2016. Dabei werden in jedem Buch Partien zu einem jeweiligen Oberthema präsentiert. In dieser Rezension beschäftige ich mich mit dem für mich interessantesten, "Most instructive endgames of 2016", das die instruktivsten Endspiele dieses Jahres behandelt.

Der Bereich des Endspiels interessierte mich in meiner Jugend gar nicht, dabei ist er sehr wichtig und schier unerschöpflich. Jede Figurenkombination verlangt andere Feinheiten und wenn man sich auskennt, kann man bei den immer kürzer werdenden Bedenkzeiten stark profitieren.

In dem Vorgängerwerk "Most instructive endgames of 2012-2015" waren die Endspiele noch recht ungeordnet, aber man nahm sich der Kritik an und hat nun eine gute Einteilung in Bauernendspiele, Damenendspiele, Leichtfigurenendspiele und Turmendspiele unternommen, behandelt aber auch Endspiele, die in diese jeweils übergehen, da gerade solche Übergänge häufig falsch gewählt sind und hier viele Fehler passieren. Abgerundet wird das ganze von komplexen Endspielen, in denen es verschiedene Figurenkombinationen wie zum Beispiel Turm und Leichtfigur gegen Turm und Leichtfigur gibt, die noch einmal andere strategische Nuancen haben.

Erhalten ist aber der Verzicht auf zuviele Variantengestrüppe. Stattdessen wird viel mit Worten erklärt, worauf es ankommt, was der Autor gespielt hätte und vor allem, warum und auch, was man aus dem jeweiligen Endspiel als Lernender herausziehen kann. Der Fokus liegt dabei natürlich auf den strategischen Endspielen, in denen es darum geht, die jeweilige Stellung so zu formen, dass daraus ein theoretisch gewonnendes Endspiel entsteht oder man schlicht Material gewinnt. Es wird aber auch gezeigt, welches feine Gespür bekannte Großmeister haben, um in schlechten Stellungen sehr schnell Gegenspiel anzustreben und auch schlechte Stellungen noch zu halten.

Untersucht werden dabei Partien, an denen mindestens ein Großmeister, meistens auch zwei, beteiligt waren, um ein hohes Niveau zu garantieren. Dennoch sieht man, wie auch diese Profis in den Endspielen häufig fehlgreifen oder die Übersicht verlieren, was mich als Spieler beruhigt, mir als Trainer aber auch zeigt, wieviel Potential man durch gezieltes Endspieltraining freisetzen kann. Das Analyseniveau erschien mir sehr hoch und auch ich konnte natürlich viel daraus lernen.

Das Buch kann man dabei wunderbar als Quelle für Trainingsmaterial nutzen, aber auch einfach genießen, wieviele Möglichkeiten es gibt, auch in einfachen Stellungen auf Gewinn zu spielen.

Ich kann dieses Buch, auch wegen der vielen verbalen Erläuterungen, jedem Schachspieler ab 1500 DWZ wärmstens empfehlen.

IM Dirk Schuh

März 2017