Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LXTIMOTA
Autor

On the Attack

Eigenschaften

240 Seiten, kartoniert, New in Chess, 1. Auflage 2006

27,95 €
Inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten

'I wouldn't have trouble finding Alekhine's combinations, if only I could get into the same positions!' These words (by Rudolf Spielmann) convey a feeling that will be familiar to many chess players. In On the Attack Jan Timman demonstrates that a good attack must be based on sound strategic foundations.

Timman reveals the ideas that propel the attacks by mo­dern chess stars like Kasparov, Topalov, Anand, Shirov and Judit Polgar, and he illuminates the differences in their styles. When is the position ripe to strike? What is the right time to sacrifice? When can you decide a game with a quiet move?

On the Attack teaches you how to build up an advantage and how to convert it into a crushing attack. It shows you how top players exploit their opponent's weaknesses. An exquisite selection of 33 sparkling games by the great attackers of our time is completed by 33 attacking fragments that are both spectacular and instructive.

Jan Timman's fame as a world class player has always been firmly linked with his reputation as an analyst of the game. A former world championship finalist, he is the author of several highly acclaimed bestsellers, such as Chess the Adventurous Way, Power Chess with Pieces and Curacao 1962. Jan Timman is editor-in-chief of New In Chess, the world's premier chess magazine.

Preface

It is not easy to settle on an adequate way to classify attacking games, which is why I decided to make a selection from all the top players with a number of beautiful and in-structive attacking games to their names. It goes without saying that such a selection is by its nature subjective: I have not included games from players like Kramnik and Leko, because I failed to find material that was suitable for my purpose.

I have aimed to provide an insight in the way in which modern top players conduct the attack. What their efforts, as presented here, have in common is that the games are all of an exceptionally high level and their attacks are 'correct', that is to say: they meet the demands of the position, according to Wilhelm Steinitz's adage: 'If you have an advantage you must attack, as otherwise the advantage will disappear'.

Interestingly, while there are differences between the players' styles, when it comes down to 'hitting home', there are more similarities than differences between them. The reason for this is precisely because they all know very well how to meet the demands of the position.

Except for that 'rare bird' Ivan Sokolov, all of the eleven players show a more or less consistent preference for 1 .e4 - in the case of Kasparov and Karpov, at least in their attack­ing heydays. If I call this the opening move for attackers, I am following an old tradition: in the nineteenth century you played either 1.e4 e5 2.f4, a 'real gambit', or 1.d4 d5 2.c4, a 'positional' opening. Even though much has changed, the more concrete 1 .e4 is still considered White's most aggressive opening move. But Sokolov and many others have proved that 1.d4 can also suit an attacking player very well. Many 1. d4 openings that had always been considered solid have been sharpened up in recent times.

In chess, players of any level have their qualities which come to the fore in certain fragments. But it is very seldom that an attack flows naturally from a strategically correct build-up. For instance, Emil Sutovsky's attacking play is highly interesting, but often rather speculative, and this kind of attack is precisely what I have aimed to avoid in the Games Section of this book.

There are, of course, many great attacking players in the last few decades who have not been included in this selection of eleven. Some of them are featured in the Fragments Section, in which I present a number of pretty and instructive fragments with the aim of shedding more light on the way 'modern attacks' are carried out. I have included, for example, Andrey Volokitin rather than a great talent like Magnus Carlsen, as the former had made a big jump forward when I started writing this book and showed definite signs of a 'complete' attacking player.

The two World Champions Garry Kasparov and Veselin Topalov have attained their greatest successes by excellent preparation, aimed at a quick initiative and a spectacular middlegame win. This aspect has become a crucial part of present-day attacking chess, but I think it is exaggerated to predict that here lies the future of our game. There are also other tendencies. Levon Aronian is an interesting player who does not have a very broad opening knowledge, but does have a rather special, fresh and open-minded approach to the game and is still developing himself. This freshness and open-mindedness also distinguishes Peter Svidler, in my opinion a truly classical player who has written in various analyses that he was not quite up-to-date on his openings but just went for it, just because he found the position interesting. Both Aronian and Svidler are, however, strategical players rather than out-and-out attackers.

The 33 games in this book are from the past 25 years, and most of them are actually pretty recent. Here, too, the selection criteria are subjective, and I have left out famous games like Kasparov-Topalov, Wijk aan Zee 1999, and Short-Timman, Tilburg 1991. Both games are characterized by a long and spectacular king march, in the first instance by the defender, in the second one by the attacker. But the attacking aspects of the game do not really come to the fore.

I hope that the interested reader will enjoy the games and the fragments, and that true students of chess will find them useful for learning how to conduct an attack themselves.

Jan Timman, Amsterdam, August 2006

Weitere Informationen
Gewicht 500 g
Hersteller New in Chess
Breite 17 cm
Höhe 23,4 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2006
Autor Jan Timman
Sprache Englisch
Auflage 1
ISBN-10 9056911872
ISBN-13 9789056911874
Seiten 240
Einband kartoniert

Der ehemalige Weltklassespieler Jan Timman scheint sich in den letzten Jahren mehr und mehr dem Schreiben zuzuwenden. Zu den Spitzenturnieren wird der 55-Jährige seit einiger Zeit nicht mehr eingeladen, nicht einmal mehr zu seinem "Hausturnier“ nach Wijk aan Zee. Als Spieler mittlerweile weit von den Top-Ten entfernt, ist er allerdings als Autor noch immer ganz oben. Sein legendäres Werk Jan Timman analysiert Großmeisterpartien von 1982 machte den Holländer zum Inbegriff der tiefen Analyse und zu einem der bestverkauften Schachbuchautoren. Seither ist die Zahl seiner Veröffentlichungen auf eine prächtige Größe angewachsen.

Während sich der holländische Großmeister in seinem "Jugendwerk“ von immer weiter verzweigenden Analyseästen auf der Suche nach der Wahrheit treiben lässt, verfolgt er in seinem nun vorgelegten Buch On the Attack ein anderes Konzept: Er stellt elf "Moderne Meister“ mit je drei Partien vor. Seine Auswahl ist erstaunlich. Schon im Vorwort macht er deutlich, dass Spieler wie Kramnik und Leko für diese Darstellung unbrauchbar waren, "... because I failed to find material that was suitable for my purpose.“ Denkt man an die großartigen aggressiv vorgetragenen Siege, mit denen Kramnik Mitte bis Ende der Neunziger an die Weltspitze gestürmt ist und selbst Kasparow vor der Kombinationsfülle des amtierenden Weltmeisters in die Knie ging, überrascht die kühne Äußerung des Autors. Vermutlich konnte der Holländer den beiden einfach nicht ihre allzu vorsichtige Spielweise der letzten Jahre nachsehen, die seiner eigenen Spielauffassung so fremd ist.

Aber auch Morosewitch, Swidler, oder die "jungen Wilden“ wie Carlsen, Radschabow oder Karjakin sucht man vergebens. Indes sind neben den "Renommierten“ Kasparow, Karpow, Anand, Topalow, Iwantschuk, Polgar und Schirow auch die Spieler Iwan Sokolow, Nigel Short, Jan Timman selbst und Andrei Wolokitin aufgenommen. Es handelt sich also zweifellos um eine sehr subjektive Auswahl.

Mit Karpow, der sich mittlerweile vom professionellen Turnierschach zurückgezogen hat und nur noch Schaupartien spielt, und Kasparow, der ebenfalls seit 2005 inaktiv ist, sind die beiden Giganten mit aufgenommen, an denen Timman als ehemalige Nummer 3 der Welt nie vorbeikam. Insofern ist es ein persönliches Buch, mit dem der Holländer Protagonisten seiner eigenen Laufbahn vorstellt, von den dominierenden Größen seiner Anfangszeit bis zu den Talenten der Gegenwart.

Die Spieler, die nach dem Geburtsjahr sortiert sind, werden mit einer kurzen Einleitung vorgestellt. Die Auswahl orientiert sich nicht selten an aktuellen Partien aus den letzten Jahren, greift zuweilen aber auch ältere, weniger bekannte Beispiele auf. Meines Erachtens reichen drei Partien nicht aus, eine wirkliche Charakteristik der Spieler zu skizzieren. Die Einleitungen erscheinen zudem ein wenig dünn und geben wenig fundierte Hinweise, was bei dem geringen dafür zur Verfügung stehenden Platz nicht verwundert. Die Partien präsentiert Timman in einem für ihn ungewöhnlich knappen Stil. Statt langer tiefgreifender Analysen beschränkt er sich diesmal auf die Erläuterung der wichtigsten Schlüsselmomente. Zuweilen erwähnt er auch Erfahrungen aus seiner eigenen Praxis, gibt Hintergrundinfos zum Turnier in Wijk aan Zee oder zur historischen Entwicklung einer Variante, allerdings nur in sehr zurückhaltender Weise. Im zweiten Teil des Buches kommen dann in 33 Fragmenten auch Spieler zu Wort, die man im Hauptteil vergeblich suchte. Allerdings folgen auch diese chronologisch geordneten Beispiele keiner inneren Logik oder gar Systematik, sondern sind zufällig ausgewählt, weil sie die Aufmerksamkeit des Autors erregt haben.

Die präsentierten Partien sind zwar schön, allerdings vermisst man zuweilen einen roten Faden. Angriffsmotive oder Stilcharakteristika wünschte man sich schärfer beschrieben. Insgesamt wirkt das Werk, misst man es an den Möglichkeiten des Autors selbst, etwas oberflächlich und dürftig.

Das Buch ist in bewährter Qualität des New in Chess-Verlages, lediglich die etwas zu kleinen Versalien und ein Fehler bei der Inhaltsangabe zu Topalow wirken etwas störend. On the Attack ist auch für schwächere Spieler gut zu verstehen, wer aber stilistische Spielercharakteristika erwartet, greift bei diesem Buch fehl.

Harry Schaack, KARL 2007/1

_______________________

Für Informationen zu den Erfolgen Jan Timmans als Schachspieler und zu seinen Buchveröffentlichungen verweist der Rezensent auf seine umfänglichen Ausführungen im Rahmen der Besprechung des Timman-Buches Die Kraft der Leichtfi-guren (englischer Titel Power Chess with Pieces), die in Rochade Europa Nr. 1/2007 veröffentlicht wurde. Den dortigen Angaben sei noch hin­zugefügt, dass Timman im Jahre 2006 neben dem hier vorliegenden Werk On the Attack, das wiederum von seinem Hausverlag New In Chess veröffentlicht wurde, noch ein weiteres Buch bei Hardinge Simpole Publishing (Großbritannien) publi­ziert hat. Es handelt sich dabei um eine Sammlung von "geheimen" bzw. weitgehend unveröffentlichten Trainingspartien von Michail Botwinnik unter dem Titel Botvinnik's Secret Games. Timmans Affinität zu Botwinnik ist bekannt, deshalb ver­wundert es nicht, dass er sich um die Aufarbeitung des schachlichen Er­bes des sowjetischen Weltmeisters bemüht.

Konzeption und Inhalte

Mit dem vorliegenden Buch verfolgt Jan Timman einen gänzlich anderen Ansatz als bei Power Chess with Pieces bzw. Die Kraft der Leichtfi­guren. On the Attack ist kein Taktik-Lehrbuch, aber man findet in ihm brillante Kombinationen. Es besitzt keine logische Gliederung, wartet aber dennoch mit einem innovativen Konzept auf. Timman wollte ein Buch über Angriffsschach schreiben und - wie es der Untertitel des Bu­ches ausdrückt - die Kunst des An­griffsschachs im Stile der modernen Meister darstellen. Dafür hat er je­weils drei beeindruckende Angriffs­partien von elf herausragenden Spie­lern kommentiert und zu einer Sammlung zusammengefasst (33 Attacking Games). Er selbst schreibt im Vorwort (S. 7), dass es nicht ein­fach ist, Angriffspartien zu klassifi­zieren, weshalb er sich auch für ei­nen anderen Weg entschied. Daran schließen sich weitere 33 Partiefrag­mente (33 Attacking Fragments) an, die Timmans Aufmerksamkeit aus ganz verschiedenen Gründen - Ori­ginalität, Brillanz, Illustration mo­derner Angriffsideen, im besten Fal­le vereinen sie alle drei Attribute auf sich - gewonnen haben. Dabei sind die elf Protagonisten aus dem ersten Teil des Buches mit weiteren Bei­spielen vertreten, aber auch viele an­dere Topspieler.

Timmans Vorgehen ist einfach, aber originell: Zunächst wird jeder der elf Hauptakteure mit einem Foto und in der Überschrift mit einem Begriff vorgestellt, der seinen Stil treffend charakterisieren soll. Anschließend versucht Jan Timman auf jeweils et­wa einer Textseite, das Spiel des je­weiligen Schachstars genauer einzu­ordnen und damit gleichsam zu be­gründen, warum er in die Auswahl aufgenommen wurde. Zuletzt sind in einem grau unterlegten Kasten eini­ge Informationen über den Spieler zusammengefasst: Geburtsdatum und -ort, Wohnort, höchste Platzie­rung in der Weltrangliste sowie die höchste erreichte ELO-Zahl. Darauf folgen die drei ausgewählten Partien des Großmeisters mit ausführlichen Kommentaren. Alle ausgewählten Partien sind auf einem sehr hohen Niveau angesiedelt. Ein wichtiges Auswahlkriterium war für Timman, dass die Attacken "korrekt" waren, d.h. jeweils den Erfordernissen der Stellung entsprachen. Er befindet sich damit in Übereinstimmung mit dem Grundsatz von Wilhelm Steinitz, dass der Spieler, der sich im Vorteil befindet, angreifen muss, weil sonst der Vorteil entgleiten kann (Vgl. S. 7).

Folgende elf Großmeister hat Timman in den exklusiven Kreis aufge­nommen (Anmerkung: Zunächst folgt der Begriff, mit dem Timman ihr Spiel charakterisiert hat. Der Re­zensent hat die deutsche Schreibwei­se der Namen verwendet.):

1) Boa Constrictor: Anatoli Karpow

2) Always the Initiative: Jan Timman

3) Dazzling Demolitions: Garri Kasparow

4) Attractive Elegance: Nigel Short

5) An Eye on the Enemy King: Ivan Sokolov

6) Depth and Originality: Wassili Iwantsckuk

7) Easy Efficiency: Viswanathan Anand

8) Creative but Capricious: Alexej Schirow

9) Wild Adventures: Wesselin Topalow

10) Joyful Aggression: Judit Polgar

11) Dogged Determination: Andrej Wolokitin.

Sicher wird sich niemand darüber wundem, dass Garn Kasparow, Ni­gel Short, Wassili Iwantschuk, Ale­xej Schirow, Wesselin Topalow und Judit Polgar in der Auswahl vertre­ten sind, denn sie alle gelten als An­griffskünstler und Vollbluttaktiker, Auch der Fakt, dass Jan Timman drei eigene Angriffspartien vorstellt, ist ohne weiteres verständlich. Er selbst sieht sich nicht als typischen Angriffsspieler, er strebt aber immer danach, die Initiative zu erlangen. Da Timman das Endspiel liebt, es ausgiebig studiert und auch zahlrei­che Studien verfasst hat, muss ein Angriff für ihn nicht immer in einer Mattkombination gipfeln. Häufig bevorzugt er den Übergang in ein vorteilhaftes Endspiel. Unter den weiteren Namen finden sich aller­dings einige Überraschungen, die zeigen, dass eine solche Auswahl immer subjektiv gefärbt ist. Anatoli Karpow ist nicht unbedingt für scharfe Attacken berühmt, sondern eher für feinsinniges, gediegenes Positionsspiel. Sein Nickname Boa Constrictor beschreibt sehr anschau­lich seinen Stil. Gleichwohl hat er aber auch glänzende Angriffspartien gespielt, von denen jene gegen Sax in Linares 1983 und gegen Salow in Linares 1993 zweifellos in dieses Buch gehören. Auch der Schwarz­sieg gegen Lautier in Linares 1995 verdient Aufmerksamkeit aufgrund der originellen Konzeption, die auf einem Qualitätsopfer auf lange Sicht basiert. Ähnlich verhält es sich mit Viswanathan Anand, der als präziser Rechner und wahrhaft universeller Spieler besticht und auf eine Reihe wunderbarer Angriffspartien verwei­sen kann. Die Aufnahme von Ivan Sokolov und Andrej Wolokitin kommt für den Rezensenten (und möglicherweise auch viele Leser) aber doch recht überraschend. Zwei­fellos ist Sokolov ein starker Angrei­fer, er befindet sich hinsichtlich sei­ner schachlichen Leistungen aber nicht in einer Reihe mit den zuvor genannten Spielern und drang nie bis in die Top 10 der Weltrangliste vor. Noch verblüffender ist, dass Wolokitin berücksichtigt wurde, da seine Karriere noch recht kurz ist und er sich in deutlichem Abstand zur Weltspitze befindet. Es ist etwas schade, dass der 1992 verstorbene Michail Tal nach Timmans Auffas­sung offenbar nicht mehr zu den modernen Meistern zählt, denn ein Fragment von ihm findet sich erst im zweiten Teil. Da die Selektion aber ein Vierteljahrhundert um­spannt, hätte Timman sicher keine Mühe gehabt, drei herausragende Angriffspartien Tals aus den 1980er Jahren zu finden. Und wäre nicht beispielsweise Alexander Grischuk eine bessere Wahl gewesen als Wolokitin?

Auch bei der Auswahl der Partien überrascht Timman zum Teil. So ist u.a. Kasparow-Topalow, Wijk aan Zee 1999, nach Meinung des Rezen­senten eine der absolut besten Par­tien der Schachgeschichte und be­kanntlich Kasparows eigener Favo­rit, nicht dabei, "weil die Angriffs­aspekte des Spiels nicht wirklich in den Vordergrund treten" (Timman auf S. 8). Darüber lässt sich sicher streiten.

Wiederum zeigt Timman seine Meisterschaft bei der Erläuterung von Motiven und Strukturen kriti­scher Stellungen. Zunächst wird von ihm eingangs in einigen Sätzen der Verlauf der Partie zusammengefasst, wobei er zuweilen auch auf die nä­heren Umstände - Wettkampfsituati­on oder/und psychologische Verfas­sung der Spieler zum Zeitpunkt der Austragung - eingeht. Timman lie­fert viele Textkommentare, was für ­den Leser angenehm ist, weil er ihm die Manöver und forcierten Abspiele damit gut verständlich macht. Er überhäuft den Leser nicht mit Vari­anten, sondern scheint (bis auf weni­ge Ausnahmen, wo eine Variante mehr zuweilen sinnvoll gewesen wäre) nahezu immer das richtige Maß zwischen Textanmerkungen und Alternativabspielen zu finden. Der holländische Großmeister er­klärt instruktiv, wie in der jeweiligen Partie eine Angriffstellung zielge­richtet herausgespielt und letztlich in einer erfolgreichen Attacke zu einem deutlichen Vorteil transformiert wur­de. Er geht genau auf die kritischen Punkte der Partie ein und erläutert, wo der unterlegene Spieler entschei­dende Fehler gemacht hat. Auch die 33 Fragmente im zweiten Teil leitet Timman jeweils mit eini­gen Sätzen ein, in denen er seine Auswahl begründet. Es handelt sich nahezu ausschließlich um großartige Kombinationen, viele der Partien wären auch der Aufnahme in den ersten Teil würdig gewesen. Da bei­spielsweise Artur Jussupow nicht unter den elf Heroen ist, konnte sein sagenhafter Schwarzsieg in der Schnellpartie aus dem Kandidaten­match gegen Iwantschuk in Brüssel 1991 nicht im ersten Teil auftau­chen. Timman kommentiert die Fragmente zwar etwas kürzer als die kompletten Partien, aber dennoch prägnant und pointiert. Ein kleiner Fehler ist dem Rezensenten bei Par­tie 6 des zweiten Teils aufgefallen. In der 20. WM-Partie 1990 gab Karpow nämlich nicht nach 34.Dxh6+ auf, sondern erst 7 Züge später nach 41.Lxd5.

Timman musste für das vorliegende Buch selbstverständlich nicht den gleichen Aufwand betreiben wie für seinen Erstling Het groot Analyse­book (a.k.a. The Art of Chess Analysis bzw. Jan Timman kommentiert Großmeisterpartien), er konnte auf Kommentare in seiner eigenen Zeit­schrift New In Chess Magazine (Diese ist in den Anmerkungen häu­fig als Quelle angegeben) zurück­greifen und weitere Publikationen nutzen, seine Kommentare sind aber unverändert ein Genuss.

Fazit Als Resultat von Timmans Bemü­hungen ist eine wirklich spannende Sammlung von glänzenden An­griffspartien und großartigen Kom­binationen entstanden, quasi ein Best of Attack 1981 - 2006, also eine repräsentative Selektion aus einem Vierteljahrhundert Schach. Man darf hoffen und annehmen, dass On the Attack die Phantasie sei­ner Leser anregen, ihren schachli­chen Geschmack verbessern und ih­re Kreativität steigern wird.

Dr. Sören Bär, Rochade Europa 4/2007

______________________________

Bei den Büchern des nieder­ländischen Großmeisters Jan Timman handelt es sich stets um Bestseller. Wir erinnern an 'Curacao 1962' und 'Power Chess with Pieces', die eben­falls bei New in Chess erschienen sind. Seinem neuesten Werk dürfte der gleiche Erfolg beschieden sein.

'On the Attack' hat die Kunst der Angriffsführung zum Thema. Jan Timman hat elf Meister der absoluten Weltklasse ausgewählt (Karpow, Timman, Kasparow, Short, Sokolow, Iwantschuk, Anand, Schirow, Topalow, Polgar, Volokitin), um anhand ihrer Partien zu erläutern, welche Voraussetzungen für einen Angriff gegeben sein müssen und wie der Angriff erfolgreich geführt wird.

Jeder Abschnitt beginnt mit einer kurzen Beschreibung des jeweiligen Meisters: Ein Photo, eine Charakteri­sierung des Stils und eine Aufzählung der wichtigsten persönlichen Daten. Danach werden drei sorgfältig gewählte Partien ausführlich unter­sucht. Das Buch enthält also 33 vollständige Partien.

Im zweiten Kapitel hat Jan Timman 33 Partie - Fragmente zusammenge­stellt. Die Anfangszüge sind wegge­lassen. Die Ausgangsstellung wird durch ein Diagramm gegeben, danach wird die Partie bis zum Ende einge­hend besprochen.

Das Buch ist für Fortgeschrittene mit englischen Sprachkenntnissen sehr empfehlenswert.

Schach Markt 4/2006