Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LOKHAOFWATA9

Opening for White according to Anand - Vol. 9

274 Seiten, kartoniert, Chess Stars, 1. Auflage 2007

21,54 €
Inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten

PREFACE

Dear readers,

You are holding in your hands book nine of the series "Opening for White According to Anand - 1.e4". We continue in it the analysis of the Super Opening, which we know as the Sicilian Defence. In this book, we begin analyzing variations arising after the moves 2.Nf3 Nc6. Meanwhile, it is worth mentioning that in parts 2 and 3 we deal also with systems arising after 2. ...e6.

In answer to 2...Nc6, just like after the majority of the basic lines, I recommend the most principled answer for White - 3.d4. In fact, recently, mostly because of Black's successes in the Chelyabinsk variation, many strong players prefer to fight for the advantage with White by playing 3.Bb5, or 3.Nc3. Still, Black usually equalizes in these sidelines. Anand however, is not afraid at all of the Chelyabinsk variation, so we will follow his example.

The first part of the book is devoted to some rarely played moves for Black after the practically forced line 3...cxd4 4.Nxd4. If we take into account the fact that from the point of view of common sense we will analyze the "early Dragon" - 4...g6 in one of our next books together with the "true Dragon" variation - then the only moves for Black, which deserve separate analysis are 4...Qb6 and 4. ...e5. The queen-move is quite insidious: experienced Sicilian players use it often with the idea to avoid the comparison of extensive theoretical knowledge. We suggest against it an aggressive plan for White, including castling long and it is not the most popular indeed; nevertheless, it is the most dangerous weapon for him.

The variation 4...e5 5.Nb5 d6 - is "the younger brother" of the Chelyabinsk variation and it has been tested even at the highest level. I see no sensible reasons to call that opening system the Kalashnikov variation, although that name is gaining in popularity and it is universally accepted. It is very important to know well the theory of it, but still White can rely on obtaining the advantage. In the second part of this book we begin analyzing variations connected with the order of moves: 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 e6 5.Nc3.

As a rule, the move 5...Nf6 is like an invitation to the Chelyabinsk variation and the game transposes to it after 6.Ndb5 d6. That will be the subject however of our next book, while here we analyze some not so popular replies for Black on move six. After them, as a rule, there arise much simpler positions and White maintains his advantage against all of them. The correct approach here for White is not to go for more than the position can really provide.

The variation 5...a6 needs a special treatment by White. Black is trying to play the Paulsen system, avoiding the aggressive plan for White connected with castling long. The number of the adherents to that move-order has increased lately. Still, Black's task in that line is far from easy. There are plenty of new ideas in the principled variation for White - 6.Nxc6 bxc6 7.Bd3 and that enables him to be optimistic for the future. Meanwhile, the pawn-structure in that line is quite specific and that introduces plenty of strategical nuances, so it is essential for White not only to be well acquainted with the theory, but also to understand profoundly the arising positions.

Finally, in the third part of our book, we deal with the basic tabia of the Paulsen system: 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 e6 5.Nc3 Qc7. It is amazing that the peak of interest towards that variation at the beginning of the 21st century is due mostly to Anand, who began to play like that regularly with Black and he had excellent results. His opponents, belonging to the world elite, started gradually to find the antidote to that system and Vishy decided quite reasonably that there were some other acceptable systems for Black as well. The system is still quite popular though. I recommend to White an aggressive set-up, which as we will see later, has become nowadays an almost universal plan in numerous lines of the Sicilian Defence. It includes Be3, followed by Qd2, castling long and a kingside attack. All that is too schematic, since Black has numerous plans at his disposal, but White can rely on obtaining the advantage thanks to our interesting analyses in many variations. In particular, I believe that the principally new idea (11.Qd4!?) in the main line might become the subject of lively theoretical discussions in the forthcoming years.

I hope that the new book would help the White players against the Sicilian Defence to create more problems for their opponents and it would help to clarify why the Super Opening is so popular after all. I wish my readers won many beautiful games in the future!

A. Khalifman

14th World Chess Champion

Weitere Informationen
Gewicht 320 g
Hersteller Chess Stars
Breite 14,4 cm
Höhe 21,5 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2007
Autor Alexander Khalifman
Sprache Englisch
Auflage 1
ISBN-13 9789548782548
Seiten 274
Einband kartoniert

006 Preface

Part 1. Rare Lines; Löwenthal Variation; Kalashnikov Variation

1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4

013 1 various; 4...Nxd4; 4...a6; 4...d5

028 2 4...Qb6

046 3 4...e5 5.Nb5 a6

059 4 4...e5 5.Nb5 d6

Part 2. Rare Lines; Four Knights' Variation; Taimanov Variation

1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 e6 5.Nc3

085 5 5...d5; 5...Bc5; 5...Qb6; 5...Bb4; 5...Nxd4; 5...d6

101 6 5...Nf6 6.Ndb5 various; 6...a6; 6...Bc5

114 7 5...Nf6 6.Ndb5 Bb4

151 8 5...a6 6.Nxc6 bxc6 7.Bd3 without 7...d5

177 9 5...a6 6.Nxc6 bxc6 7.Bd3 d5

Part 3. Paulsen System

1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 e6 5.Nc3 Qc7 6.Be3

198 10 various; 6...Nf6

222 11 6...a6 7.Qd2 various; 7...b5

232 12 6...a6 7.Qd2 Nf6 8.0-0-0 without 8...Bb4

245 13 6...a6 7.Qd2 Nf6 8.0-0-0 Bb4 9.f3 without 9...Ne5

260 14 6...a6 7.Qd2 Nf6 8.0-0-0 Bb4 9.f3 Ne5

271Index of Variations

Dies ist der 9.Band einer Reihe, über deren Einzelheiten oder Grundlagen ("according to Anand") der Rezensent leider nicht viel berichten kann, weil der Autor abgesehen von einem kurzen Werbespruch auf der Rückseite "presents an entirely new approach to the studey of chess openings" nicht darüber verlauten läßt. Eine kurze Erläuterung hierzu wäre sicher nicht verkehrt, nicht jeder bekommt schließlich den 1.Band auch als erstes in die Hand.

Thema dieses Bandes sind Varianten nach 1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 . Dem Leser wird in drei Hauptabschnitten ein breites Theoriespektrum präsentiert:

Part 1. Rare Lines, Löwenthal Variation, Kalashnikov Variation. (S.13-84)

Part 2. Rare Lines, Four Knights Variation, Taimanov Variation. (S.85-197)

Part 3. Paulsen System. (S.198-270)

Es folgt ein Index der Varianten.

Neben Khalifman sind als Editorial Panel GM Makarov, GM Ovechtkin, IM Biriukov, IM Klimov, IM Smilovski und IM Soloviov genannt. Die Übersetzung nahm der bulgarische GM Ermenkov vor.

Nach einer kurzen Einleitung von ca. 2 Seiten geht es gleich mit reichlich Theorie los. Soweit ich dies stichprobenartig feststellen konnte, sind viele gute Erläuterungstexte in die Varianten eingebettet, ebenso die Hinweise auf Referenzpartien. So gut der Inhalt zu sein scheint, so schlecht und unprofessionell ist seine Präsentation. Die umfangreichen Analysen sind oft in zweispaltigen, seitenlangen Textkolonnen gefangen, die das Nachspielen zu einer echten Strapaze machen. Dem Auge wird kein Halt geboten und man kann den Inhalt nur verfolgen, wenn man ständig einen Finger auf die entsprechende Stelle im Buch hält. Schon einige zusätzliche Absätze hätten geholfen - und warum muß ein Schachtext überhaupt komplett im Blocksatz gebracht werden?

Nach jedem der 14 Kapitel folgt eine "conclusion", in der der Autor noch einmal eine summarische Zusammenfassung gibt. Gewiss findet der am Sizilianer interessierte Leser hier eine Menge interessanten Materials. Ein Wermutstropfen ist jedoch der stolze Preis von 27,50 €, der doch etwas hochgegriffen scheint. Oder handelt es sich dabei um den Weltmeisterbonus, den der "14.Weltmeister" (Khalifmann gewann die FIDE K.o.-WM 1999, wird aber von den meisten Schachspielern nicht als legitimer Nachfolger Kasparows und dessen berühmter Vorgänger angesehen) abkassiert?

Fazit: Ein gutes Theoriebuch, das leider nicht nutzerfreundlich gestaltet und ein bisschen teuer ist.

Mit freundlicher Genehmigung

Heinz Brunthaler, Rochade Europa

________________________

Genauso zahlreich wie Repertoirebücher auf dem Markt vertreten sind, so unterschiedlich ist deren Qualität. Mittlerweile gibt es für jede Eröffnung einen Ratgeber in Buchform der die Vorzüge anpreist und dem Leser das "optimale“ Repertoire vorschlägt. Selbstverständlich sind solche Bücher immer mit Vorsicht zu genießen, denn zwangsläufig ergibt sich hier ein Widerspruch. Es kann keine weiße Wunderwaffe 1.e4 geben und gleichzeitig ein optimales System gegen 1.e4. An irgendeiner Stelle muss jeder Schachspieler gegen sein eigenes Repertoire spielen. Angenommen, jemand eröffnet immer mit 1.e4 und spielt gegen Französisch die Vorstoßvariante und als Schwarzer auf 1.e4 selbst Französisch, so muss er sich also mit der Vorstoßvariante auch aus schwarzer Sicht beschäftigen. Deshalb ist es umso erfreulicher, wenn es auch Repertoirebücher gibt, die objektiv die zu behandelten Systeme beleuchten und präsentieren. Ein solches Buch ist "Opening for White according to Anand - Vol. 9” von Ex-Weltmeister Alexander Khalifman.

Das Weiß-Eröffnungsrepertoire anhand von Anands Partien mit 1.e4 geht mittlerweile in die neunte Runde. Bisher wurden Systeme gegen alle möglichen schwarzen Antworten auf 1.e4 abgehandelt. Die Bände 8, 9 und 10 werden Sizilianisch zum Thema haben und hier zeigt sich bereits die Tiefe und Variantenfülle, mit der diese Serie von Büchern Anands Repertoire mit 1.e4 präsentiert.

In vorliegendem Werk werden die Löwenthalvariante (1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 und nun entweder 4...Sxd4; 4...a6; 4...d5; 4...Db6 oder 4...e5 5.Sb5 a6/d6), die Vierspringervariante (1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 e6 5.Sc3 mit nachfolgendem 5...d5; 5...Lc5; 5...Db6; 5...Lb4; 5...Sxd4; 5...d6; 5 ... a6 und 5 ... Sf6 6.Sdb5 Lb4/a6/Lc5) und das Paulsensystem (1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 e6 5.Sc3 Dc7 6.Le3 Sf6/a6) behandelt.

Die vorgestellten Varianten und Systeme werden hier mit einer noch nie da gewesenen Akkuratesse und einer Tiefe analysiert die mir persönlich den Atem raubt. Dort wo früher die Bewertungen lapidar mit unklar endeten, beginnen bei Khalifman erst die Varianten. Der Autor hat sehr viel eigene Analysen und Ideen in das Buch einfließen lassen und dies spürt man auch auf jeder einzelnen Seite. Khalifmans Werk ist kein Repertoirebuch à la so gewinnt man gegen dies und das, sondern vielmehr der gelungene Versuch, die vorgestellten Systeme aus weißer Sicht so gründlich und genau zu untersuchen wie eben nur möglich. Daraus ergibt sich die zwingende Konsequenz, auch Nebenvarianten vorzustellen die vielleicht nie aufs Brett kommen aber doch für die Gesamtbewertung wichtig sind. Wen also ausschweifende Analysen wie zum Beispiel b2b1, 14 ... etwas abschrecken oder gar langweilen, sollte auf etwas leichtere Kost umsteigen. Alle anderen aber, sei es der gewissenhafte Fernschachspieler oder der ambitionierte Nahschachspieler, werden an den Ausführungen und Erläuterungen eines Weltklassespielers, der aus dem Nähkästchen plaudert, ihre wahre Freude haben. Am Ende eines jeden Kapitels wird in einem Fazit noch einmal auf das Wichtigste eingegangen und Grundlegendes zusammengefasst. Ansonsten wurde viel Wert auf erklärende Worte auch zwischen den Analysen gelegt, die dem Leser dabei hilfreich sind im Variantendschungel nicht die Übersicht zu verlieren. Das Buch spiegelt den aktuellen Stand der derzeitigen Theorie zu Sizilianisch (Paulsen, Taimanov, Vierspringer, Kalashnikov, Löwenthal) und obwohl das Buch in Englisch verfasst ist, dürften durchschnittliche Englischkenntnisse hier vollkommen ausreichen. Ein übersichtlicher Variantenindex am Ende des Buches hilft beim Aufspüren von Varianten.

Fazit:

Ein Eröffnungsrepertoire in mehreren Teilen, kann das gut gehen? Anfangs war ich etwas skeptisch, ob solch eines Unterfangens, das schon fast epische Ausmaße erreicht hat. Doch ich wurde eines Besseren belehrt! Das Konzept kann überzeugen durch Analysen die derzeit ihresgleichen suchen und die viel von dem Preis geben, was Großmeister allzu oft gerne verschweigen. Eine Buchreihe, die mittlerweile auch bei einigen Großmeistern zu ständigen Turnierbegleitern zählt, braucht keine Werbung. Qualität und Quantität vereinen sich hier zu einem Schachbuch, das zukünftig in diesem Bereich als Referenz gelten wird.

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Rieger, www.freechess.info