Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LXROWSFZ

Schach für Zebras

288 Seiten, kartoniert, Gambit, 2007

20,56 €
Inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten

Jonathan Rowson, Autor des hoch gepriesenen Buches Die sieben Todsünden des Schachspielers, untersucht drei Fragen, die für alle Schachspieler wichtig sind:

1) Warum ist es so schwierig seine Spielstärke zu verbessern?

2) Welche Art von mentaler Einstellung ist notwendig, um gute Züge in den unterschiedlichen Phasen der Partie zu finden?

3) Ist der Anzugsvorteil des Weißen ein Mythos, und macht es einen Unterschied, ob man mit Weiß oder mit Schwarz spielt?

In diesem erfrischend originellen Werk untersucht Rowson diese drei Fragen vor dem Hintergrund seiner akademischen Ausbildung in Philosophie und Psychologie und liefert in gewohnt unterhaltsamer und lehrreicher Weise Antworten auf diese Fragen. Jeder Spieler, der sich ernsthaft verbessern will, wird von diesem Buch profitieren - nicht zuletzt wegen der Fülle von Anregungen, die Thematik der Eröffnung und des frühen Mittelspiels aus einem neuen, unvoreingenommenen Blickwinkel zu betrachten.

Rowson präsentiert viele neue Ideen, z. B. wie Schwarz die frühe Initiative des Weißen am besten bekämpft, und wie er aus dem Informationsvorsprung, den er als Nachziehender erhält, Nutzen ziehen kann. Als Beispiel gibt er eine Situation, die er "Zugzwang Light" nennt, die dann entstehen kann, wenn Weiß keine konstruktiven Züge mehr hat. Außerdem beschäftigt er sich eingehend mit den Theorien zweier Spieler, die sich in unterschiedlicher Weise für die schwarze Sache stark gemacht haben: Mihai Suba und Andras Adorjan.

Die Leser werden überdies mit einem "geistigen Werkzeugkasten" ausgestattet, der ihnen dabei helfen wird, viele typische Situationen am Brett mit größerem Erfolg zu bewältigen und eine Vielzahl psychologischer Fallen zu vermeiden.

Vorwort: Wieso Zebras?

Wenn du Hufgetrappel hörst, denke an ein Zebra

Weisheit der Sufi-Lehre

Wenn Sie das hier lesen, sind Sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kein Zebra, und sei es nur, weil Zebras nicht lesen können. Und Schach spielen können sie ja auch nicht. In Erman­gelung des Lesens kundiger und Schach spielender Zebras könnte sich deshalb die Frage stellen, ob der Zustimmung des Verlags zu meinem Vorschlag, dieses Buch zu schreiben, möglicherweise eine zweifelhafte Zielgruppenanalyse vorausgegangen sein könnte.

Das wird sich noch herausstellen, aber das oben zitierte Sufi-Wort unterstreicht schon einmal den Wert und Sinn des Buchtitels. Wir assoziieren mit Hufgetrappel unweigerlich Pferde, denn die sind uns vertraut. Die Aufforderung "denke an ein Zebra" ist aber ganz wichtig. Beim Schach wie in allen anderen Lebenslagen müssen wir unsere Reflexe einigermaßen unter Kontrolle haben und vorsichtig mit unseren Annahmen sein. "An ein Zebra denken" bedeutet deshalb, offener für neue Erfahrungen und weniger durch die Scheuklappen der Konvention eingegrenzt zu sein. Es bedeutet bereit zu sein, anders zu denken.

"Anders denken" bildet die thematische Klammer um die verschiedenen Teile des Buchs. Teil 1 ist eine Art Fortsetzung von Die Sieben Todsünden des Schachspielers (im Folgenden kurz Todsün­den genannt). Eine "Sünde" werden Sie in diesem Buch vergeblich suchen, aber die Hervorhebung menschlicher Idiosynkrasien bleibt die gleiche. In den ersten beiden Kapiteln geht es um die Be­deutung des "meaning-making" im Kontext des Schachspiels, sowie um eine Kritik einiger gängi­ger Vorstellungen davon, wie man im Schach besser wird. Dieser Gedanke wird in Kapitel 3 und 4 weiterentwickelt: Dort wird schachliches Denken als eine Form des "Geschichtenerzählens" und des Schaffens von Mythen beschrieben - das kommt der Wahrheit näher als die unreflektierte Vor­stellung von zwei rational handelnden Akteuren, die Pläne entwickeln und Varianten berechnen. Teil 1 endet mit Überlegungen zur Bedeutung der Konzentration und ihrer möglichen Verbesse­rung.

Teil 2 geht zunächst der Frage nach, was das Schachspiel so schwierig macht, und befasst sich schwerpunktmäßig mit den unterschiedlichen Arten des Denkens, die in den einzelnen Partiepha­sen erforderlich sind. Es werden verschiedene Aspekte des Positionsspiels beleuchtet, und ich un­tersuche die für erfolgreiches Verteidigen notwendigen mentalen Einstellungen in den Abschnitten über die "Hohe Kunst des Knetens" und schlichtes "Sein". Die Auswahl der Beispiele soll zeigen, dass Schach mehr ist als Eröffnungstheorie und Mattangriff, weil ich glaube, dass diese Aspekte des Spiels in der Schachpresse und -literatur unangemessen viel Raum einnehmen.

Teil 3 behandelt die Frage, was der Begriff "Theorie" im Schach bedeutet, und er untersucht, ob Schwarz einen Vorteil besitzt, der Ausgleich für den vermeintlichen Anzugsvorteil des Weißen bie­tet. Ich versteige mich nicht zu der kühnen Behauptung, Schwarz sei im Vorteil, möchte aber zei­gen, warum die Frage des Anzugsvorteils nicht ganz so einfach zu klären ist, wie die einschlägigen statistischen Daten nahelegen könnten. Zum Abschluss möchte ich eine meiner absoluten Lieb­lingspartien präsentieren, ein paar letzte Gedanken über Zebras zum Besten geben und mich vom Leser verabschieden.

Das ist schon das ganze Buch, aber vielleicht wundern Sie sich immer noch über den Titel. Mir geht's genauso, und beim Versuch, seine Bedeutung zu erfassen, habe ich mehr über Zebras erfahren, als ich je für wissenswert gehalten hätte. Als ich begann, Parallelen zwischen Schach und Zebras zu entdecken (und es gibt sie - nicht zu knapp!), wurde dieses Vorwort zehnmal länger, ohne dass der Titel dadurch wirklich gewonnen hätte. Dann wurde mir klar, dass ich vergessen oder versäumt hatte, den "Faktor Z" als Parallele in der Außenwelt zu begreifen.

Wenn Sie versuchen, ein Zebra mit dem Lasso zu fangen, wird es zuerst Sie beobachten und dann das Seil, wie es immer näher kommt, scheinbar hypnotisiert. Sie glauben schon, Sie haben es, aber im allerletzten Moment schießt es davon, und Sie stehen da, mit nichts in der Hand als einem langen Seil. Ich habe gemerkt, dass ich zu verbissen war. Ich hatte meinen Spaß dabei, über Schach im Kontext von Zebras nachzudenken, aber der Titel sollte eigentlich nur die Leser zum "anders Denken" animieren - ich hatte nicht vor, ein neues Teilgebiet der Zoologie in die Welt zu setzen.

Das meiste von dem Material über Zebras wurde deshalb am Ende wieder gestrichen. Ich sagte mir, ich müsste keine so großen Verrenkungen machen, nur um einen Titel zu rechtfertigen, der mir einfach gefiel, und anderen offenbar auch. Wenn sich sonst nichts vorbringen ließe, hätte "Schach für Zebras'" einen unverkennbaren Anklang an den beliebten Klassiker Schach für Tiger des ver­storbenen Simon Webb, deshalb ist der Titel schon einmal nicht ganz ohne Vorgänger (immerhin nennt man das Zebra gelegentlich auch "Tigerpferd"!). Ich fand aber auch, Schach für Zebras habe als Titel etwas wohltuend Absurdes und beleuchte damit die Thematik des "anders Denken" viel direkter als alle Kapitel des Buchs zusammengenommen.

Weitere Informationen
Gewicht 475 g
Hersteller Gambit
Breite 17,2 cm
Höhe 24,8 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2007
Autor Jonathan Rowson
Sprache Deutsch
ISBN-10 1904600654
ISBN-13 9781904600657
Seiten 288
Einband kartoniert

006 Zeichenerklärung

007 Danksagungen

009 Bibliographie

011Vorwort: Wieso Zebras?

013 Teil 1: Das Potenzial zum Verbessern verbessern

0151 Was tun, wenn Sie glauben, Sie hätten ein Loch im Eimer

016 Lernen und Verlernen

019 Rückschau und Vorausschau

025 Wissen und Können

027 Das intelligente Unbewusste

031 Das Entwickeln von Können

0322 Psycho-Logik

038 Wie wichtig es ist, keine Ahnung zu haben

039 Identität

046 Volkstümliche Psychologie

0493 Geschichtenerzählen

051 Schachliche Erzählungen

052 Vage Erzählungen

054 Erzählungen in der Eröffnung

056 Die Stellung lesen, die Stellung schreiben

057 Fabulieren

0614 Nach welchem Mythos spielen Sie?

062 Mythos und Stil

063 Der opferfreudige Angriffsspieler

067 Das verhinderte Genie

067 Der gelehrige Schüler

0745 Konzentration! Konzentration? Konzentration.

075 Konzentration ist erlernbar

079 Der faule Detektiv

087 Gibt es nützliche Züge vor dem ersten Zug?

092 Teil 2: Ein geistiger Werkzeugkasten für den exponentielien Dschungel

0936 Warum ist Schach so schwierig?

093 Das exponentielle Problem

095 Worte

097 Anomie

101 Planen mit Bleistift, Spielen mit Kuli

106 Züge und Ideen

109 Kontrolle

113 Von der Schönheit hässlicher Züge

119 Von Proteus lernen

1217 Was bei mir funktioniert

124 Die vier Dimensionen - Redux

124Material

131Gelegenheit

134Zeit

138Qualität

164 Psychologie als fünfte Dimension?

1668 Tun und Sein

168 Schach und Taoismus

175 Die verschiedenen Arten des Seins

175 Warum ist die Drohung stärker als die Ausführung?

177 Die Spannung halten

179 Brillanz ohne Feuerwerk

1879 Warum nicht auch mal defensiv?

190 Bauernverlust für Stellungsgewinn

197 Der Geist des Widerstands

20410 Die hohe Kunst des Knetens

205 Der Rest ist nur noch eine Sache fehlender Technik...

209 Stehvermögen

214 Nochmal ein Wort zu "Gumption"

219 Manchmal ist "einfach" nicht so ganz einfach...

221 Intrinsische Motivation

227 Teil 3: Farbiger Denken über Schwarz und Weiß

22811 Drei Arten von Theorie und ihre Bedeutung für die Praxis

228 Findet "Ceteris" auf dem Schachbrett jemals seinen "Paribus"?

237 Hypertheorie

243 Die Theorie der Elite

245 Unsere Theorie

247 Wer hat Angst vorm Plusgleich?

250 Praxis

25612 Der Vorteil von Weiß

257 Die Initiative

258 Serve-und-Volley-Schach

262 Der Remis-Tyrann

26613 Der Vorteil von Schwarz

268 Ist Adorjan OK?

273"Zugzwang Light"

279 Ist Subas Witz wirklich komisch?

280 Das Potenzial von Schwarz

288 Was hat der Sizilianer, was andere nicht haben?

292 14 Und zum Schluss...

299 Anmerkungen

302 Spielerverzeichnis

303 Eröffnungsverzeichnis

Großmeister Jonathan Rowson hat das Talent, die eigene Kunst auf reizvolle Weise zu reflektieren. Das neuste, gerade auf Deutsch erschienene Buch des 30-jährigen Schotten heißt "Schach für Zebras"; es ist aber für Menschen geeignet, und zwar für fortgeschrittene Spieler und sogar für Meister. Rowson interessiert weniger das alltägliche Klein-Klein, etwa wie man diese oder jene Variante verbessern könnte, nein, er erörtert lieber die letzten Fragen des Seins und bezieht sie aufs Schach. Nicht konstruiert, sondern klug und bewusstseinserweiternd; schließIich hat der Autor Philosophie und Psychologie studiert. An einigen der lehrreich kommentierten Partien war er beteiligt, auch mal als Verlierer. Als Leser bekommt man unter anderem eine Ahnung, wie hilfreich der Taoismus fürs Schach sein könnte. Rowson hat nämlich etwas beobachtet: "Die meisten Spieler legen viel zu viel Wert auf die Yang-Aspekte des Spiels - etwas tun, kreativ sein, Dinge bewirken - und achten zu wenig auf Yin-Aspekte - anpassungsfähig sein, Dinge geschehen lassen, Druck auffangen, locker bleiben. " Oft müsse während einer Partie zwischen Yin und Yang gewechselt werden.

(...)

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Breutigam, Weserkurier _______________________

Schach ist mehr als Eröffnungstheorie und Mattangriff, liest man auf Seite 1, und kaum ein zeitgenössischer Autor stellt das besser unter Beweis als Rowson selbst. Mit "Die sieben Todsünden des Schachspielers" hatte der junge Schotte vor sieben Jahren den Schach­buchmarkt aufgemischt, augenblick­lich einen Klassiker verfasst, der schon jetzt zum Kanon zählt. Das Neue und Erfrischende daran war der abstrakte Charakter des Buches, das mehr über Schach nachdachte und erst dann an Schach. Nun erschien das Nachfolge­werk zwei Jahre nach der Erstveröffent­lichung endlich auf Deutsch, in guter Übersetzung, und auch wenn es nicht mehr jene Schockwellen auszusenden vermag, so ist es doch unverkennbar dem Erbe des Erstlings geschuldet. Ein Werk also, das versucht, Augen zu öffnen, wie schon der paradoxe Titel verrät. Dies gelingt durch hartnäckiges Selberdenken.

Kurz und gut: Es ist Philosophie. Liest man Rowson, dann könnte man glau­ben, Schach sei so etwas wie Leben und Tod, Sein und Nichts, Raum und Zeit, einer jener absoluten Begriffe also, über die es nie Klarheit geben wird, die aber immer wieder zu denken, grübeln und spintisieren anregen werden. Er verbindet dies ganz unverblümt mit einer nonkonformistischen und ek­lektizistischen Herangehensweise und vergisst auch die gesellschaftlichen Di­mensionen nicht. Wem das zu abgeho­ben ist, der muss sich nicht entmutigt fühlen, denn diesmal legte der dreifa­che britische Meister großen Wert auf die Spielpraxis. Man muss also nicht auf außergewöhnliche Partien, noch nicht mal auf diverse eröffnungstheo­retische Gedanken verzichten, ganz im Gegenteil, sie werden durch tiefgrün­dige Analysen (mehr psychologisch als variantenanalytisch) nur noch attrak­tiver. Vielleicht besser noch als Nunn, Kotow, Pfleger u. a. gelingt es ihm, die gedankliche und emotionale Innen­welt des Großmeisters verständlich zu machen, was freilich auch zu einer ge­wissen Desillusionierung führen kann, denn man begreift mehr als einmal - sofern man nicht selbst zwei fünf im Nahschach vorweisen kann - wie uneinholbar weit dieses Denken von dem des Otto-Normalspielers entfernt ist. Man muss darüber aber nicht ver­zweifeln, man kann es nämlich auch genießen wie das unerreichte Spiel ei­nes Virtuosen.

Sollte man aber die Lehre der Zebras in einen Satz fassen, dann wäre es wohl dieser scheinbar banale: Alles ist rela­tiv! Ihn mit Inhalt zu füllen kann nur die kritisch-aufmerksame Lektüre leis­ten. Aber die Anstrengung lohnt, und selbst wenn man mit Rowsons streitba­ren Ansichten nicht einverstanden ist, so bekommt man noch immer die beste Einführung in die Gedankenwelt ande­rer und schweigsamerer Querdenker: Hübner, Hodgson, Jussupow, Suba, um nur einige zu nennen.

Methodologisch nutzt der Schachphi­losoph einen in der Zunft altbewährten Trick: Er gibt den alten Phänomenen neue Namen, verändert dadurch die Blickwinkel und - voila! - neue Ein-und Ansichten entstehen, räumt er auf mit ideologielastigen Sophismen. Die­ses Rezept verfehlt nie, erträgt sogar gelegentliche Geschwätzigkeit. Die or­dinäre Schachpartie wird plötzlich zur Erzählung, zum Mythos, in ihr walten Psycho-Logik, Tun, Sein und Potenz, die alten Begriffe von Raum, Zeit, Material, Anzugsvorteil etc. werden perspektiviert, verlieren und gewin­nen zugleich. Aus allem spricht eine große nicht-professionalisierte Liebe; Rowson scheint Schach zu atmen, zu essen, zu schlafen und wer weiß was noch, ohne sich in das 64-gittrige Ge­fängnis zu begeben.

Am Ende steht oft der Satz "In solchen Situationen ..." und zugleich macht er deutlich, dass es "solche Situationen" auf dem Brett, das die Welt bedeutet, gar nicht gibt, denn Schach im besten Verständnis ist ein einmaliges Spiel, im Sinne der Einzigartigkeit der jewei­ligen Situation; jedes Mal muss aufs Neue und ganz subjektiv entschieden werden, in anderen Worten: selbst den­kend und kreativ. Dies macht ja die Fas­zination des Spiels aus und garantiert im Übrigen auch weiterhin jede Menge Schachbücher. Hoffentlich sind noch ein paar Rowsons dabei.

Mit freundlicher Genehmigung

Jörg Seidel, Fernschachpost 5/2007

_________________________

Der britische Großmeister Jonathan Rowson ist der stärkste Spieler Schottlands, erfahrener Schachlehrer und erfolgreicher Buchautor. Sein ebenfalls im Verlag Gambit Publications Ltd. "Die sieben Todsünden des Schachspielers" fand nach Angaben des Herausgebers große Be­achtung. Rowson war 2004 Sieger in Hastings und wurde im selben Jahr Britischer Meister. Ein Jahr später konnte er den Landesmeistertitel er­folgreich verteidigen.

Die 2005 erschienene Originalaus­gabe übertrug Hans-Peter Remmler ins Deutsche. Der Band ist ein Schachbuch der besonderen Art. Deutlich wird schon bei der Lektüre des Inhaltsverzeichnisses des drei­teiligen Buches die akademische Ausbildung des Autors in Philoso­phie und Psychologie.

Im ersten Teil beschäftigt sich Rowson mit der Schwierigkeit, die eigene Spielstärke zu verbessern. Dabei geht es neben einer Kritik gängiger Vorstellungen davon, wie man schachspielerische Fähigkeiten verbessert, besonders um Überle­gungen zur Bedeutung der Konzen­tration und ihrer Erhöhung. Der zweite Teil befasst sich ausgehend von der Problematik, was das Schachspiel eigentlich so schwierig macht, mit den unterschiedlichen Arten des Denkens, die während der einzelnen Partiephasen erforderlich sind. Dabei schließen sich den inte­ressanten, eher philosophisch Aus­führungen wie zum Beispiel zur "Psychologie als fünfte Dimensi­on?" oder "Schach und Taoismus" auch sehr schachpraktische Überle­gungen an, so in den Abschnitten "Warum ist die Drohung stärker als die Ausführung?", "Bauernverlust für Stellungsgewinn" und "Die hohe Kunst des Knetens". Der dritte und letzte Teil des Buches beschäftigt sich mit verschiedenen Aspekten des Unterschiedes, mit Weiß oder mit Schwarz zu spielen.

Gelungen integriert der Autor the­menbezogen Partien und Partiefragmente, die jeweils ausführlich kom­mentiert sind. Schlussfolgerungen fassen einige Kapitel zusammen, Zi­tate und humorvolle Einlassungen lockern die Lektüre auf. Einige Her­vorhebungen durch Fettdruck sind nach Ansicht des Rezensenten nicht als besonders wichtige Aussagen im Vergleich zum Kontext zu sehen. Andere wünschte man sich deutlich herausgestellt, um den eigenen Ge­danken schneller mit der betreffen­den Textstelle konfrontieren zu kön­nen.

Bibliographie, Fußnoten, Spielerver­zeichnis und Eröffnungsverzeichnis

nach ECO-Codes runden den Band ab und erhöhen dessen Gebrauchs­wert.

Fazit: "Die spannungsvolle Bezie­hung zwischen den Möglichkeiten des Spiels und den Möglichkeiten von uns selbst ist das, was den Reiz des Schachspiels ausmacht" (S. 164) Rowson versucht mit dem vorlie­genden Band Antworten auf Fragen zu geben, die sich die meisten Schachspieler bisher nicht gestellt haben. Denjenigen, die Freude an der Beschäftigung mit philosophi­schen und psychologischen Aspek­ten des Schachspiels haben, sei die­ser Band mit dem Untertitel "Anders Denken über Schwarz und Weiß" sehr empfohlen.

Mit freundlicher Genehmigung

Richard Brömel, Rochade Europa 7/2007

________________________

Jonathan Rowson hat mit seinem aufsehen erregenden Werk "The Seven Deadly Chess Sins (2000)" seine philosophisch-­anthropologische Herangehensweise an das Schachspiel begründet. Mit vorliegendem Werk führt er die Arbeit fort und nimmt den Leser mit auf die Reise durch die beiden Gebiete Schachpsychologie und Schachphilosophie.

Rowson untersucht drei zentralen Fragen die sich vielleicht jeder Schachspieler schon einmal gestellt haben mag:

1) Warum ist es so schwierig seine Spielstärke zu verbessern?

2) Welche Art von mentaler Einstellung ist notwendig, um gute Züge in den unterschiedlichen Phasen der Partie zu finden?

3) Ist der Anzugsvorteil des Weißen ein Mythos, und macht es einen Unterschied, ob man mit Weiß oder mit Schwarz spielt?

Die verschiedenen Thesen die dabei zur Sprache kommen sind selbstverständlich nicht unumstößlich, Rowson legt hier nur seine eigenen Gedanken und Überlegungen zu verschiedenen Aspekten des Spiels dar. Ein Beispiel: Im Kapitel "Nach welchem Mythos spielen Sie?" geht der Autor der Frage nach, ob es nützlich oder eher schädlich ist, einem bestimmten Vorbild nachzueifern. Dazu stellt er eigene Partien vor, in denen er sich in der Rolle des opferfreudigen Angriffsspielers sah (diese Partien hat Rowson in seiner Jugend gespielt, beeinflusst von den Partien Tals versuchte er immer wieder, die Aura des unerschrockenen Kriegers und genialen Opferkünstlers zu kopieren - nicht selten mit tragikkomischen Ausgang). Ein weiterer Mythos für den Rowson offenbar anfällig war oder noch ist(?!), stellt das "verhinderte Genie" dar. Dabei weist er daraufhin, dass viele Spieler sich einreden sie "verstehen das Spiel" im Sinne "Verstehen" sei etwas Tieferes als "Spielen". Logische Folge ist die Annahme, Schach sei vorwiegend ein Spiel der Ideen, in dem der Intellektuelle glänzen kann, doch gutes Schach kommt eher vom Können als vom Wissen. Wer Schach vorwiegend unter dem Aspekt des Verstehens beurteilt, wird oft von dem damit zusammenhängenden Ideal verführt, den Gegner "überspielen" zu wollen. Das Fazit bei Rowson lautet daher: Versuchen Sie nicht, Ihren Gegner zu "überspielen", versuchen Sie einfach, ihn zu besiegen!". Auch die Vorstellung, immer aus eigenen Niederlagen lernen zu wollen, behindert die Weiterentwicklung (!). Dazu Rowson: "Gehen Sie vorsichtig mit dem Gedanken um, aus Ihren Niederlagen zu lernen. Wenn wir uns mit dem Gedanken des Lernens gemütlich eingerichtet haben, kann dies unsere Wettkampfbereitschaft schwächen".

Wie man bereits aus diesem Kapitel unschwer erkennen kann, könnte man über die vorgestellten Thesen und Gedanken bis in alle Ewigkeit kontrovers diskutieren. Man muss auch nicht immer der gleichen Meinung sein wie der Autor, viel mehr wird man beim Lesen des Buches hin und wieder innehalten und seine eigene Einstellung zum Spiel kritisch hinterfragen. Damit hat Rowson sein primäres Ziel erreicht, vieles was bisher als gesichert galt wird der Mantel des dogmatischen abgestreift. Zum Abschluss noch ein berühmtes Zitat des großen Bent Larsen über Sizilianisch (1.e4 c5 2.Sf3 d6/e6/Sc6 3.d4), das sehr gut den vorherrschenden Geist des Buches widerspiegelt: "Fast alle Welt spielt 3.d4. Aber ist das nicht vielleicht ein positioneller Fehler? Das meine ich ganz im Ernst. Ich mag meine Zentrumsbauern, und ein d-Bauer ist mir lieber als ein c-Bauer! Schon klar, manchmal opfert Weiß einen Springer auf d5 oder e6 und zerlegt den Schwarzen, bevor dieser zur Rochade kommt, aber man hat in den Partien, in denen das passierte, hinterher nicht immer Verbesserungen für Schwarz gefunden? Also: Ist 3.d4 vielleicht nur so eine Art billige Falle? Ich weiß schon, dass man den Zug auch mit rein strategischen Ideen kombinieren kann, aber ich unterhalte mich über Strategie lieber, wenn ich einen Zentrumsbauern mehr habe!"

Fazit:

Ein originelles Schach-Lesebuch mit hohem Unterhaltungswert. Der Autor präsentiert neuartige Lösungsansätze für altbekannte Probleme, "Schach für Zebras" ist der beste Ratgeber in Sachen Nahkampfpsychologie im Schach den man sich vorstellen kann. Auch wenn man manchmal vielleicht anderer Meinung ist als der Autor, die undogmatischen Theorien und Thesen laden zum Nachdenken über das eigene Spiel ein.

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Rieger, www.freechess.de