Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LODEMTMDD

The Modernized Dutch Defense

470 Seiten, kartoniert, Thinkers Publishing, 1. Auflage 2019.

32,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Finding the right opening against 1.d4 has always been a difficult task. Keeping the balance between a solid position and having decent winning chances is very difficult. If you have experienced this problem, have you ever tried the Leningrad Variation of the Dutch Defense? When you play 1 ... f5, your opponent understands that you are not afraid and are out to win the game. Some White players like this, since they will also get more winning chances, but your choice might also unsettle many others.

For a long time, my trainers used to tell me that the Dutch Defense was quite dubious, and that there were many good ways to meet it and get an advantage with White. In fact the Dutch had a bad reputation in general, so they succeeded in convincing me for a while. But around 2013, some very strong players started to use it regularly; some of Kamsky’s games were very impressive and even the World Champion, Magnus Carlsen, started to employ the opening occasionally. Most of the time when the Dutch appeared in top level games, Black’s intention was to follow with an early ... g6, leading to the Leningrad Variation, probably the sharpest version of the opening! Now many strong grandmasters employ the Leningrad Variation from time to time.

Throughout the book I have tried not only to look for variations where there is always life and winning chances for Black, but also to offer decent continuations, not just say that ‘Black has counterplay’, when he might clearly be worse, which is the case in some books. The work presented here is designed for every player willing to improve his or her general understanding of the Dutch Defense, especially of the Leningrad Variation, with both colors. It provides a full repertoire for Black not only against 1.d4, but also against 1.c4 and 1.Nf3. I believe that the material offered here can help players from club level to GM level, and I hope you will enjoy reading it as much I did writing it!

Details
Sprache Englisch
Autor Demuth, Adrien
Verlag Thinkers Publishing
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 870 g
Breite 17 cm
Höhe 23,5 cm
Seiten 470
ISBN-13 9789492510556
Erscheinungsjahr 2019
Einband kartoniert
Inhalte

004 Key to Symbols & Bibliography

006 Preface

009 PART I - Early Sidelines after 1.d4 f5

011 Chapter 1 - The Staunton Gambit

033 Chapter 2 - The System with 2.Nc3

071 Chapter 3 - The Göring Attack 2.Bg5

097 Chapter 4 - Minor Lines on the Second Move

141 Chapter 5 - Systems Including an Early c3 and/or Nh3

189 PART II - Classical Systems

191 Chapter 6 - Sidelines for White on Move Three

235 Chapter 7 - Lines with an Early b4

261 Chapter 8 - Systems with b3

307 Chapter 9 - The Aggressive 2.c4 Nf6 3.Nc3

335 Chapter 10 - The Classical Leningrad

399 PART III - Reti and English Move Orders

401 Chapter 11 - The Leningrad Dutch versus the Reti

429 Chapter 12 - The Leningrad Dutch versus the English

469 Conclusion

Die Holländische Verteidigung war immer eine Hassliebe von mir. In meiner Jugend versuchte ich mich häufig am Holländischen Stonewall nach zum Beispiel 1.d4 f5 2.g3 e6 3.Lg3 d5 4.Sf3 Sf6 5.0-0 Ld6 6.c4 c6, aber hatte alsbald keine Lust mehr auf den schlechten Lc8. Irgendwann faszinierte mich dann der Leningrader Holländer nach beispielsweise 1.d4 f5 2.g3 Sf6 3.Lg2 g6 4.Sf3 Lg7 5.0-0 d6 6.c4 0-0. Diese animalische Mischung aus Holländisch und der Königsindischen Verteidigung, in der Schwarz neben ruhigen Ideen wie c6, a5 und Sa6 auch gleich wie ein Berserker mit De8, h6, g5, Dh5 am Königsflügel angreifen konnte, machte mich einfach an. Ich hatte zudem das Gefühl, dass dieses System, die man gegen so ziemlich jede geschlossene Eröffnung anwenden konnte, eine grandiose Waffe darstellt, wenn man ihre Feinheiten verstanden hat. Da lag aber der Knackpunkt, denn irgendwie liefen meine Angriffe häufig ins Leere und ich wurde dann gnadenlos am Damenflügel oder im Zentrum ausgekontert, weshalb ich die Eröffnung vorrangig im Blitzschach anwendete. Aber vielleicht hilft mir jetzt der Französische Großmeister Adrien Demuth mit seinem neuen Werk für Thinkers Publishing weiter. In "The Modernized Dutch Defense" empfiehlt er den dynamischen Leningrader Aufbau und zeigt gerade in den kritischen Abspielen viele wichtige Details, weshalb das Buch auch mit seinen 467 Seiten Schachtheorie recht dick daherkommt. Für mich recht spannend war seine Abhandlung über die b-Bauernzüge b3 oder b4, die in meinen Augen sehr kritisch sind oder sein können. Hier gibt es 4.b4, 5.b4, 6.b4, 7.b4 oder 3.b3, 4.b3, 5.b3, 6.b3 und 7.b3 zu bestaunen, die nicht alle den gleichen Wert besitzen und auf verschiedenste Art gekontert werden können. Für das Verständnis des Schwarzspielers sind diese Feinheiten natürlich ein klarer Gewinn und das zeigt auch, dass der holländische Leningrader keine schlichte Haudraufwaffe, sondern eine Eröffnung ist, in der es um das Ausnutzen subtiler Unterschiede geht, ehe man dann aber doch im Zentrum oder am Königsflügel zum Gegenschlag ausholt.

Ich gebe zwei Beispiele, um die Struktur des Buches darzustellen. Nach den Anfangszügen 1.d4 f5 2.Sf3 Sf6 3.g3 g6 4.Lg2 Lg7 kommt 5.b4 zu einem guten Zeitpunkt, da Weiß nach 5. ...d6 mit 6.Lb2 e5 gut kontrolliert und dortige Durchbrüche verhindert. Der Autor empfiehlt jetzt allerdings 5. ...c6, das auch zu seinen Empfehlungen nach b4 zu anderen Zeitpunkten passt. Nach 6.c4 wird mit d5 eine Mischung aus Leningrader und Stonewall präsentiert, 6.Lb2 a5 wird natürlich auch analysiert. Dieser Aufbau ist relativ selten und darum auch frisch an dieser Stelle, Weiß hat hier jetzt vor allem 7.Sbd2 und 7.cxd5 auf Großmeisterebene versucht. Nach 7.cxd5 cxd5 8.0-0, 8.a4 wurde auch schon gespielt und wird ebenfalls behandelt, 0-0 9.e3 Sc6 10.Db3 Se4 11.a4 Le6 12.La3 Lf7 13.b5 Sa5 14.Db4 Te8, das Bauernopfer mit 14. ...Sc4 wird auch kurz angegeben, 15.Sbd2 Sc4 16.Sxc4 dxc4 gibt er Ausgleich an. Verschwiegen hat er, dass diese Sequenz bis 15.Sbd2 aus der Partie Van Wely-Malaniuk vom Corsica Masters stammt und 15. ...Sc4 eine Neuerung darstellt. Dass Weiß nicht zu jedem Zeitpunkt gut zu b4 greifen kann, zeigt er in der Zugfolge nach 1.d4 f5 2.Sf3 Sf6 3.g3 g6 4.Lg2 Lg7 5.0-0 0-0 6.c4 d6 7.b4 Schwarz hat hier schon d6 gespielt und kann nicht den gleichen Plan wie eben gesehen spielen, hat aber noch etwas viel besseres in Form des typischen Holländischen Vorstoßes 7. ...e5. Nach 8.dxe5, 8.Lb2 e4 wird auch anhand eines Partiefragmentes gezeigt, dxe5 werden mit 9.Lb2, 9.Db3 und natürlich 9.Sxe5 drei Alternativen für Weiß analysiert, aber Schwarz hat jeweils schon einen guten Vorteil. In der Hauptvariante folgt er lange der Partie Lenic-Svidler aus Dubai von 2014, diesmal auch als solche gekennzeichnet, die im 15. Zug mit einer Engineneuerung zu relativ klarem Vorteil für Schwarz im 19. Zug führt.

So zufrieden ich mit GM Demuth allerdings in den Hauptvarianten bin, so komisch verhält er sich manchmal bei den selteneren Systemen. Dabei karikiert er sich selbst in der Variante nach 1.Sf3 f5 2.d3, die er in seinem Buch "The Modernized Reti" 2017 im gleichen Verlag empfahl. Dort gab er neben der Hauptempfehlung nach 2. ...Sc6 3.e4 e5 als interessante Idee 4.d4 an, das mich als Teilzeitretispieler, der nach 1.e4 meist e5 spielt, sofort in seinen Bann zog. Weiß verliert mit d3-d4 ein Tempo und landet farbvertauscht in der Wiener Partie, die normalerweise mit 1.e4 e5 2.Sc3 Sf6 3.f4 d5 beginnt. Zum einen finde ich diese Variante für Weiß recht schwierig und zum andere wird der normale Holländischspieler sie mit Weiß wohl gar nicht in seinem Repertoire haben, wodurch diese Zugumstellung eine starke Waffe darstellt. In seinem Holländischbuch schreibt er jetzt aber, dass er diese Variante für Schwarz nicht analysieren wird und dass die Wiener Partie, so lese ich es heraus, einfach zu spielen sei. Man solle sich bei Bedarf einfach in anderen Büchern oder per Datenbank etwas dazu ansehen. Dieser Akt der Faulheit ist für mich unverständlich.

Insgesamt ist dieses Buch eine gute Abhandlung zur Holländischen Verteidigung mit vielen frischen Ideen in den kritischen Varianten. Neulinge sollten aber in den selteneren Systemen noch Ergänzungsmaterial besorgen, um auf Nummer sicher zu gehen. Der Autor zeigt in diversen Partiefragmenten und Analysevarianten stets solide Empfehlungen, die aber Schwarz dennoch die Möglichkeit geben, dynamisches Spiel zu entfalten, ohne im Berserkermodus untergehen zu müssen, wie es mir leider allzu oft passiert ist. Ich habe zumindest das Gefühl, durch dieses Buch mehr Verständnis in der Leningrader Variante der Holländischen Verteidigung aufgebaut zu haben.

IM Dirk Schuh

Oktober 2019

Extract

The Modernized Dutch Defense

EUR

32.95