Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LXAAGEATC
Autor

Excelling at Technical Chess

Learn to identify small advantages
Eigenschaften

183 Seiten, kartoniert, Everyman, 1. Auflage 2004

7,50 €
Inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten

'And the rest is a matter of technique' is an annoyingly common phrase used in chess literature. The implication from the author is that the task of converting a typically winning position into a full point or converting a drawing position into half-a-point is relatively straightforward. However, as all of us practical players realise, it's not always a simple as this, and many hard-earned points are wasted through 'a lack of technique'.

In this valuable book Jacob Aagaard aims to solve this perennial problem. He arms the reader with several endgame weapons that every strong technical player has in his toolbox. These include important skills such as schematic thinking, domination, preventing counterplay, building fortresses and utilising zugzwang. These tools are illustrated in deeply analysed games containing numerous different themes. A serious study of this book will ensure that the reader need no longer need fear the word 'technique'!

  • Ideal for club and tournament players
  • Includes all the principal tools of technique
  • Written by an experienced endgames expert

Weitere Informationen
Gewicht 320 g
Hersteller Everyman
Breite 15,2 cm
Höhe 23,5 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2004
Autor Jacob Aagard
Sprache Englisch
Auflage 1
ISBN-10 1857443640
ISBN-13 9781857443646
Seiten 183
Einband kartoniert

005 Bibliography

007 Acknowledgements

009 Chapter One: The Endgame

011 What is the endgame?

012 Keep your strongest piece active!

015 Chapter Two: Seven Technical Tools

015 1) Schematic thinking

025 2) Weaknesses

025 The basic definition of a weakness

026 Basic pawn weaknesses

029 Potential weaknesses and the creation of weaknesses

033 Hooks

042 Pawn islands

050 Doubled pawns

053 3) Domination

064 4) Do not hurry, and the prevention of counterplay

070 The prevention of counterplay

075 5) Passed pawns

090 6) How to arrange your pawns in the endgame

098 7) Freaky aspects of the endgame

100 Zugzwang

107 Stalemate

111 Fortresses

113 Attack on the king

119 Absurd examples

126 Chapter Three: Advanced Ideas

127 Broadening

129 Tying the knot

135 Good knight vs. bad bishop

145 When bishops are stronger than knights

157 Pure bishop endgames

162 The advantage of two bishops in the endgame

170 Technique as a way of playing

177 Complex examples

Der Schachautor Jacob Aagaard hat sich durch seine überzeugenden Wer­ke längst einen Namen gemacht, doch die Geschwindigkeit, mit der er mo­mentan gute neue Bücher auf den Markt bringt, ist schon verblüffend. Erst in der letzten Ausgabe konnten wir Ihnen den dritten Teil seiner "Excelling"-Reihe vorstellen, in dem er sich mit dem Kombinationsspiel und dem Erkennen und Ausnutzen taktischer Gelegenheiten beschäftigte.

Nun sind bereits die praktisch gleichzeitig erschienenen Bände vier und fünf dieser Reihe auf dem Markt, auf die wir nun eingehen wollen.

Zunächst einige Worte zu "Excelling at Chess Calculation - Capitalising on Tactical Chances". Dies klingt wie eine Ergänzung zum be­reits erwähnten dritten Band "Excelling at Combinational Play".

Hier geht es Aagaard jedoch vorran­gig um die verschiedenen Aspekte, die bei der Berechnung von Zügen eine Rolle spielen, sowie natürlich um Ansätze für eine Verbesserung.

Bei einigen Themen greift Aagaard dabei die Arbeiten anderer Autoren auf und präsentiert seine Sicht der Dinge, bei anderen zeigt er interes­sante Möglichkeiten, die weniger be­kannt sind.

Im Mittelpunkt steht zunächst die Frage nach Kandidatenzügen. Wann und wie soll man zu dieser Methode greifen, was sind Vor- und Nachteile?

In den fol­genden Kapi­teln geht es dann z.B. um die Frage, wann eine ausführliche Berechnung angebracht ist, welche wichtige Techniken dabei einge­setzt werden können, und wie man bei diesem sehr nüchtern und technisch an­mutenden Vorgang auch Kreativität und kombinatorische Vorstellungs­kraft ins Spiel bringen kann.

Nach acht Kapiteln mit rund 130 Seiten, die viele interessante Themen und praktische Ansätze sowie zahlrei­che ausführlich kommentierte Bei­spiele behandeln, folgt abschließend eine schöne Sammlung von 100 Übungsaufgaben, die Ihnen die Möglichkeit bieten, die verschiedenen Themen noch einmal intensiv zu trai­nieren.

Der zweite neue Band ergänzt dies, denn in "Excelling at Technical Chess - Learn to Identify and Exploit Small Advantages" geht es um sieben wich­tige technische Hilfsmittel für das Ausnutzen kleiner Vorteile. Dieses Thema rückt vor allem im Endspiel bzw. beim Übergang ins Endspiel in den Mittelpunkt und kann hier als Vorstufe zur eigentlichen Berech­nung der Züge gesehen werden.

Die in diesem Buch vorgestellten Methoden umfassen beispielsweise schematisches Denken, das Ausnut­zen verschiedener Formen von Schwächen (z.B. Bauerninseln), das Verhindern von Gegenspiel, Freibau­ern, die richtige Anordnung der Bau­ern im Endspiel sowie verschiedene Besonderheiten wie Festungen, Zug­zwang oder den Angriff auf den König.

Dies alles bildet den eigentlichen Kern des Buches, doch im letzten Drittel behandelt Aagaard auch noch einige fortgeschrittene Themen, die sich vorrangig um verschiedene As­pekte von Läufern und Springern im Endspiel drehen.

Aagaard hat für dieses anspruchs­volle Thema viele gute Beispiele ausgewählt und schön kommentiert, so dass wir dieses Buch, genauso wie den zuvor vorgestellten Band, jedem ambitionierten Schachfreund unein­geschränkt empfehlen können. Eine gewisse Bereitschaft, sich in die Ar­beit des Autors zu vertiefen und die Bücher nicht nur zu "überfliegen" sollte aber ebenso vorhanden sein wie ordentliche Englischkenntnisse.

Der einzige kleine Wermutstropfen ist für mich der Preis, der wie beim dritten Band bei jeweils 26,50 Euro liegt, obwohl beide Bücher einen um rund 50 Seiten deutlich kleineren Umfang haben.

Schachmarkt 01/2005