Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LOGIDTFW
Sonderangebot

The French Winawer: Move by Move

288 Seiten, kartoniert, Everyman, 1. Auflage 2013.

Aus der Reihe »Move by Move«

17,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

This series provides an ideal platform to study chess openings. By continually challenging the reader to answer probing questions throughout the book, the Move by Move format greatly encourages the learning and practising of vital skills just as much as the traditional assimilation of opening knowledge. Carefully selected questions and answers are designed to keep you actively involved and allow you to monitor your progress as you learn. This is an excellent way to study any chess opening and at the same time improve your general chess skills and knowledge.

The Winawer is a very popular choice amongst French Defence players. It enjoys a sound reputation and reaches positions rich in possibilities for both Black and White. It offers Black the chance to enter sharp, dynamic lines, such as the notorious Poisoned Pawn Variation, as well as lines which are much more strategic in nature. In this book, Steve Giddins invites you to join him in studying the French Winawer and its many variations. He examines instructive games, covers the most important lines and provides answers to all the key questions.

  • Essential guidance and training in the French Winawer

  • Important ideas absorbed by continued practice

  • Utilizes an ideal approach to chess study

Steve Giddins is a FIDE Master and a former editor of British Chess Magazine . He’s the author of several outstanding books and is well known for his clarity and no-nonsense advice.

Move by Move provides a totally fresh approach to opening study, combining traditional opening knowledge with the development of opening skills.

Move by Move is interactive . Instead of the age-old lecture-style approach, readers are encouraged to participate by answering a series of questions and exercises in each game.

Details
Sprache Englisch
Autor Giddins, Steve
Verlag Everyman
Reihe Move by Move
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 540 g
Breite 17 cm
Höhe 24 cm
Seiten 288
ISBN-13 978-1857449921
Erscheinungsjahr 2013
Einband kartoniert

Mit "The French Winawer - move by move", geschrieben vom Fide-Meister und bekanntem Autor Steve Giddins, setzt Everyman Chess seine viel beachtete und gelobte Serie der move by move-Bücher fort. Deren besonderes Kennzeichen liegt darin, dass der behandelte Stoff, zumeist Eröffnungssysteme und -varianten, nicht "platt" wie in einem Lesebuch präsentiert wird, sondern in der Simulation eines Gespräches zwischen einem Schachlehrer und seinem Schüler. Der Leser wird somit Zeuge einer Präsenz-Lehrveranstaltung, die so nie stattgefunden hat, aber jederzeit so ablaufen könnte. Regelmäßig werden dem virtuellen Schüler Fragen in den Mund gelegt, die der Lehrer beantwortet. Es kann jedoch auch umgekehrt sein, wonach der Lehrer eine Verständnisfrage stellt. Grundsätzlich ist es für den Lernwert des Buches unerheblich, aus welcher Richtung eine Problematik aufgeworfen wird.

Der Lernwert des Buches verbindet sich mit der Intention, warum es geschrieben worden ist. Es soll den Leser die Winawer-Variante, teilweise auch als Nimzowitsch-Winawer-Variante bezeichnet, erlernen lassen, wobei es um das grundlegende und umfassende Verständnis geht, im Gegensatz zum Büffeln von Zugfolgen. Der Leser soll behandelte Zugfolgen in der eigenen Partie nicht einfach reproduzieren können, er soll die Eröffnung mit Sinn und Verstand spielen können. So vorbereitet wird der Spieler sicher am besten für die Praxis vorbereitet, was insbesondere auch für den Fall gilt, dass der Gegner das Spiel auf abweichende Pfade führt.

Das Konzept der Buchreihe und auch speziell dieses Werk schätze ich so ein, dass vor allem der sich noch entwickelnde Spieler davon profitieren kann. Es ist so grundlegend gestaltet, dass der schon meisterliche Spieler die meisten Erklärungen selbst finden würde bzw. schon kennen wird.

Ich habe mich bei der Vorbereitung der Rezension inhaltlich auf die drei folgenden Aspekte konzentriert:

1. Ist das Material, sind also vor allem die behandelten Zugfolgen auf der Höhe der Theorie?

2. Sind die Fragestellungen und Erklärungen ausreichend und inhaltlich geeignet, um den beabsichtigten Lernwert des Buches zu erreichen?

3. Ist es angenehm, mit dem Buch zu arbeiten, animiert es zum ehrgeizigen Arbeiten?

Zu 1. (Aktualität des abgebildeten Theoriestandes):

In gewisser Weise ist "The French Winawer - move by move" auch ein Repertoirebuch, auch wenn es natürlich nicht exakt diesem Genre zugerechnet werden kann. Wenn man aber bedenkt, dass der aufstrebende Spieler sein Repertoire erst noch finden muss und er über dieses Werk spezifisch in ein ganz bestimmtes System eingeführt wird, liegt die Schlussfolgerung nahe, dass dieses System dann auch "sein System" für zumindest eine gewisse Zeit sein wird.

Unter diesem Aspekt ist es wichtig, dass der Stoff hinsichtlich der behandelten bzw. auch empfohlenen Zugfolgen so qualifiziert sein muss, wie dies von einem echten Repertoirebuch zu erwarten ist.

Nach den einleitenden Zügen 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Sc3 Lb4 und dann 4. e5 gilt für Schwarz der sofortige Aufzug des c-Bauern mit 4 ... c5 als beste Antwort. Ein erster Blick in das Variantenverzeichnis am Ende des Werkes vermittelt den Eindruck, dass diese Alternative nicht behandelt wird, denn der Zug 4 ... c5 wird dort nicht aufgeführt. Hier liegt aber eine Ungenauigkeit bzw. ein Fehler im Verzeichnis vor, denn der weitaus größte Anteil der Betrachtungen ist 4 ... c5 und seinen Folgen gewidmet. So wie an dieser wichtigen Weichenstellung trifft das Werk auch in den späteren Hauptalternativen die richtigen Entscheidungen zur Bestimmung der Hauptvarianten und damit zur Festlegung des jeweiligen Schwerpunktes der Betrachtungen. Zu beachtende Abweichungen werden - soweit man es von einem Buch dieser Art erwarten kann - ebenfalls behandelt.

Das Material ist auf der Höhe der Zeit, der Leser bekommt ein aktuelles Grundrepertoire zur Winawer-Variante an die Hand.

Das Werk ist unabhängig davon zu nutzen, ob man sich für die Variante aus der Sicht von Weiß oder von Schwarz interessiert, grundsätzlich zumindest.

Zu 2. (Qualität der Fragestellungen und Erklärungen):

In diesem Punkt sehe ich "The French Winawer - move by move" als Beispiel gebend gut an. Gibbins legt erkennbar größten Wert darauf, den Leser erkennen zu lassen, was warum passiert. Das Material wird anhand von 25 Partien aus der Meisterpraxis behandelt, die dem oben beschriebenen Prinzip des Lehrer-Schüler-Gespräches folgend kommentiert worden sind. Die am intensivsten behandelte Partiephase ist erwartungsgemäß die Eröffnung, aber auch Mittelspiel und Endspiel werden noch ausreichend mit Anmerkungen etc. begleitet.

Der Schwerpunkt liegt auf den Texterklärungen, Varianten werden eher untergeordnet dargestellt. Es gibt auch Passagen, in denen Varianten mehr Raum einnehmen, generell aber lässt sich - auf das ganze Buch bezogen - eine Dominanz der Textbeiträge feststellen. An der Intention des Werkes orientiert halte ich dies auch für ein klares Qualitätsmerkmal.

Der konzentriert mit "The French Winawer - move by move" arbeitende Leser wird sich nicht dagegen wehren können, die Winawer-Variante tatsächlich zu verstehen.

Zu 3. (Animation zur konzentrierten Arbeit):

Giddins schreibt unterhaltsam. Er bemüht sich dabei um eine verständliche, eine einfache Darstellung, die das Lesen unterstützt. So denke ich schon, dass der Leser bei der Stange bleiben wird und das einmal angefangene Buch auch bis zum Ende durcharbeitet, einen genügenden Ehrgeiz vorausgesetzt.

Mich persönlich stören die in einigen Fragestellungen zu findenden Ausrufe oder Redewendungen, die für ein persönlich geführtes Gespräch typisch sein mögen, hier aber auf mich eher gekünstelt wirken (Beispiele, ggf. in Übersetzung: "Eh", Hmm" und "Warte eine Minute"). Dies ist aber eine ganz persönliche Empfindung, der mit dem Werk arbeitende Leser mag dies ganz anders sehen.

"The French Winawer - move by move" ist in Englisch geschrieben, die Anforderungen an die Fremdsprachkenntnisse sind aber nicht allzu hoch.

Das Werk ist auch als eBook erhältlich.

Das Stichwortverzeichnis, am Ende des Buches platziert, ist - abgesehen vom oben schon kurz beschriebenen Fehler zu 4 ... c5 - hilfreich und auch ausreichend detailliert.

Fazit: "The French Winawer - move by move" ist ein empfehlenswertes Werk besonders für den noch aufstrebenden Spieler. Es bietet beste Voraussetzungen für das Erlernen der Winawer-Variante im Sinne eines tiefen und fundierten Verstehens seiner maßgeblichen Ideen. Mit einem Preis von 22,95 Euro ist es auch ganz sicher nicht zu teuer bezahlt.

Mit freundlicher Genehmigung

Uwe Bekemann, BdF

März 2013

“The French Winawer - move by move” by Steve Giddins, published by Everyman Chess is another opening title of the “move-by-move” series!

Everyman Chess, being one of the top 3 publisher of chess books, launched a series called Move by Move some time ago. In this very series, they combine elements of both, their “Starting Out:” and “Dangerous Weapons” series’! With it they almost ensure to be of high value for beginners as well as advanced players alike!

The author, Steve Giddins, is a FIDE Master, and a devotee to the Winawer variation of the French Defence! In this book he took all the effort to cover the most relevant games to play the opening with confidence!

On around 285 pages, the author covers everything that needs to be known in order to play the opening as black (and also what to watch out for white!). He doesn’t divide the content into several theoretical lines, but instead chooses to present 25 games, which will build your fundament while studying the winawer variation! As the date of the games implies, one could well think about a chronological development of the opening itself! Starting from a real classic, (V. Smyslov vs. M. Botvinnik, USSR Championship 1944), going over some interesting developments in the 90´s (Vidarsson - Ward, Reykjavik 1998) and the beginning of the new century (Kanafsck - Atalkik, Mar del Plata 2003, and Bezgodov - Kornev, Russian Championship 2003) up to some recent encounters between strong Grandmasters (Kuipers - Stellwagen, Dutch League 2011 and Najer - Korobov, Czech League 2011) you’ll get a whole historical wrap-up of the Winawer variation of the French Defence!

The opening system itself, the Winawer variation, arises after

1.e4 e6 (French Defence)

2.d4 d5 (Black fights for the center, but with the preparatory move 1..e6, to stabilize his central d-pawn!)

3.Nc3 Bb4!? The characteristic move for the Winawer variation!

The chess legend, Robert James “Bobby” Fischer once wrote in his book “My 60 Memorable Games”:

“I may yet be forced to admit the Winawer is sound. But i doubt it! It is anti-positional and weakens the kingside”. (R.J. Fischer)

True, there are some positional featuers that may seem dubious at first side, but there are also some interesting and dynamic features that play a role! One could speak about “dynamic compensation” when choosing the Winawer French for his own repertoire. Although the Bishop-sortie might be felt once White concentrates his forces on the kingside, it still contains certain venom connected with the positional threat to double White’s queenside pawns! Let me quote the author, so you can read the opinion of the very man, who wrote this interesting work!

”Fischer was right up to a point, in that the Winawer has these drawbacks. But it also has some advantages. The exchange on c3 doubles the white pawns, and with White haveing been induced to close the position with e5, he frequently finds it hard to get his dark-squares bishop into active play - after all, most of White’s pawns are on dark squares, obstructing that bishop. Black therefore argues that his own dark-square weaknesses aer not as important as they may seem, because they are hard to attack. At the end of the day, a weakness is only a weakness, if it can be effectively attacked. Black hopes that White’s own weaknesses, notably his doubled c-panws and isolated a-pawn, will prove at least as vulnerable as the dark squares in Black’s camp.” S. Giddins

This is the very reason, the Winawer attracts so many chess fans! It simply makes the game more interesting by providing an imbalance that might very well mean doom for the black player! But the dynamic compensation one get when giving up the dark squared bishop, may prove sufficient to generate at least enough counterplay to compensate for the missing bishop! After all, a weakness is only a weakness if it can be exploit! Let your opponent prove that he’s capable of doing so!

Conclusion:

A fine book that does exactly what it promises! It teaches you an opening that is both, dynamic and well respected among the elite of chess! In this very book you’ll find a whole coverage of relevant games, ranging from the classics up to modern Grandmaster’s practice! Studying this games will show results not only out of the opening, but also by teaching you the dynamic side of chess, how to exploit imbalances and how to create an unusual structure, that’s well fitting to outplay your opposition! Recommended for players ranging from 1400 up to 2100.

Rating: (3/5) *** - Good!

Lukas Wedrychowski

www.dailychess.org

The French Winawer: Move by Move

EUR

17.95