Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LMWATCSIA

Chess Strategy in Action

272 Seiten, kartoniert, Gambit, 1. Auflage

22,08 €
Inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten

John Watson extends the theory presented to enormous acclaim in Secrets of Modern Chess Strategy and illustrates it with many practical examples by modern players such as Kasparov, Anand, Kramnik, Ivanchuk, Shirov and Morozevich. In Secrets of Modern Chess Strategy, Watson broke new ground by describing the developments in chess strategy since the time of Nimzowitsch. He explained how modern players are more willing than their predecessors to favor dynamic considerations over static ones, and how a 'rule-independent' approach has greatly enriched chess. The best evidence of the effectiveness of this dynamic approach to chess is shown by the dominant results of Garry Kasparov, and the rise of a new generation of supergrandmasters who play uncompromising and unrelentingly imaginative chess. Those who enjoyed Secrets of Modern Chess Strategy will welcome the clarification of important concepts. Chess Strategy in Action can also be read on its own as an outstanding collection of modern games with thoughtful and enlightening annotations.

A follow-up to a phenomenally successful book, which extends its theories and presents many instructive examples of the ideas used by modern chess-players.

For all chess enthusiasts.

Weitere Informationen
Gewicht 540 g
Hersteller Gambit
Breite 17,2 cm
Höhe 24,8 cm
Medium Buch
Autor John L. Watson
Sprache Englisch
Auflage 1
ISBN-10 1901983692
ISBN-13 9781901983692
Seiten 272
Einband kartoniert
Diagramme 550

0 06 Symbols

006 Dedication

006 Acknowledgements

007 Preface

Part 1: Theory and Practice Combine

010Introduction and Philosophical Considerations

Chapter 1: Broader Issues and Their Evolution

0151.1 The Surrender of the Centre

015 Surrender in the Double e-Pawn Openings

025 Examples in the King's Indian Defence

028 Old and New: Central Capitulation in the French Defence

036 1.2 Space, Centre, and Exchanging On Principle

036 Space and Exchanges in the Queen's Gambit

044 Hedgehogs and their Territoriality

053 The Philosophy of Exchanging in a Broader Context

056 1.3 The Development of Development

057 Pleasure before Work!

066 Revitalizing the Establishment

071 Development and Pawn-Chains

Chapter 2: Modern Understanding of Pawn Play

078 Introduction

080 2.1 The Flank Pawns Have Their Say

080 Introduction

081 General Examples from Practice

086 Flank Attacks, Space, and Weaknesses

096 Knight's Pawn Advances

100 Radical Preventative Measures

107 2.2 Doubled Pawns in Action

107 The Extension of Doubled Pawn Theory

109 Doubled Pawns in Pairs

111 Voluntary Undoubling of the Opponent's Pawns

115 Examples from Modern Play

119 Doubled f-Pawns

127 Doubled Pawns on the Rook's File

133 2.3 The Positional Pawn Sacrifice

133 Assorted Examples

139 Kasparov's Pawn Sacrifices

147 Pawn Sacrifices in Ultra-Solid Openings

150 2.4 Majorities and Minorities at War

151 The Effective Minority

152 Development to the Rescue

Chapter 3: The Pieces in Action

156 3.1 An Edgy Day and Sleepless Knight

156 Eccentric Knights in Double e-Pawn Openings

157 Knight Decentralization in Contemporary Play

163 Sleepless Knights

170 3.2 The Behaviour of Bishops

170 Bishops Good and Bad

181 Bishops in Complex Environments

185 Restless Bishops

189 3.3 The Minor Pieces Square Off

189 Bishop and Knight Conflicts

194 In Praise of the Bishop-Pair

201 3.4 Her Majesty as a Subject

201 The Relative Value of the Queen

202 Early Queen Excursions

Part 2: Modern Games and Their Interpretation

210 1: Topalov-Rozentalis, Batumi Edit 1999

212 2: Dautov-Lputian, Istanbul OL 2000

215 3: Shirov-Kramnik, Novgorod 1994

216 4: Lautier-Shirov, Manila IZ 1990

218 5: Beshukov-Volkov, Antalya 2002

219 6: Stein-Benko, Stockholm IZ 1962

221 7: Gelfand-Bacrot, Cannes 2002

224 8: Kasparov-Portisch, Niksic 1983

225 9: Kveinys-Speelman, Moscow OL 1994

227 10: Kasparov-Shirov, Horgen 1994

229 11: Serper-Nikolaidis, St Petersburg 1993

231 12: Nunn-Nataf, French Cht 1998/9

234 13: Voiska-Alexandrova, Warsaw worn Ech 2001

238 14: Khouseinov-Magomedov, Dushanbe 1999

240 15: Kan-Eliskases, Moscow 1936

242 16: Leko-Fritz6, Frankfurt rpd 1999

243 17: Shmulenson-Sanakoev, corr. 1972-5

245 18: Hodgson-Adams, Wijk aan Zee 1993

248 19: Shabalov-Karklins, USA 1998

249 20: Salinnikov-Miroshnichenko, Ukraine 2000

251 21: Kramnik-Leko, Tilburg 1998

252 22: Nadanian-Ponomariov, Kiev 1997

254 23: Pelletier-Yusupov, Switzerland tt 2002

255 24: Nevednichy-M.Griinberg, Romanian Ch (Targoviste) 2001

257 25: Van Wely-Piket, Wijk aan Zee 2001

258 26: Kasparov-Karpov, Linares 1992

261 27: Hübner-Petrosian, Seville Ct (7) 1971

263 28: Marciano-C.Bauer, French Ch (Meribel) 1998

266 29: J.Shahade-Ehlvest, Philadelphia 1999

269 30: Bologan-Svidler, Tomsk 2001

271 31: Gulko-Hector, Copenhagen 2000

274 32: Petrosian-Korchnoi, Moscow Ct (9) 1971

275 33: Shirov-Nisipeanu, Las Vegas FIDE 1999

279 34: Timman-Topalov, Moscow OL 1994

281 35: Nimzowitsch-Olson, Copenhagen 1924

285 Bibliography

286 Index of Players

288 Index of Openings

John Watson's Secrets of Modern Chess Strategy was the first book that I ever reviewed way back in 1999, but four years on it still remains the best book that I have reviewed. To refresh your memories, the book dealt with the changes in chess theory and praxis that had occurred since the time of Nimzowitsch, stressing in particular the movement away from dogmatic following of rules to a more flexible, rule-independent approach to the game.

Watson, however, has not been content to sit back and rest on his laurels. In this follow up he deals more deeply with certain concepts to which he failed to give full prominence first time round, while also dealing with new ideas that he did not discuss at all previously. These are outlined in Part One, which examines such important concepts as the centre, space, exchanging, pawn play and minor piece play. In part Two he presents these ideas through a series of 35 illustrative games.

It is in the chapter on pawn play where we can see most clearly the difference be tween Watson and Marovi\'e6's approach. In many respects Marovi\'e6 represents the old rule­dependent, classical approach to the subject, while Watson examines the more modern, pragmatic approach of present day grandmasters - flank pawns, doubled pawns, positional pawn sacrifices etc. Of course, this is an over-simplification, but to me it highlights the relative values of the two books in terms of content. Marovi\'e6 contains little that is new, Watson gets to the heart of the modern developments in the game, and, more importantly, is able to communicate his ideas to the reader in a readily comprehensible manner.

Alan Sutton, "En Passant"

This book is a companion volume and continuation of my Secrets of Modern Chess Strategy (Gambit 1998). I will refer to that book often and use the acronym 'SOMCS' for that purpose. A premise of that book (one that I find almost self-evident) is that modern chess has undergone great changes both conceptually and philosophically since the time of the old masters including Nimzowitsch. The latter was, I feel, a transitional figure who consolidated older theory and presented new ideas, some of which have survived to this day. My project in both books has been to identify and discuss the post-Nimzowitschian changes in chess middlegame theory. This involves an investigation of the nature of chess itself with an emphasis on experimentation involving an ever-widening set of ideas and positions which have gained general acceptance since his time.

As this book began to develop, I realized that it was beginning to resemble its predecessor in terms of its structuring, layout, and verbal discussions about theoretical issues. In other respects it was less like SOMCS than envisaged, both because I placed so much more emphasis on complete games and because I kept adding new material about concepts not discussed in the former volume. Thus the two books stand in a theory-to-practice relationship, but they also have a Volume 1 - Volume 2 connection, with the second volume filling in gaps in theory left by the first. I have also stressed recent games that reflect current practice and thought right up to the time of publication.

Before addressing structural and philosophical issues in the Introduction, I think that it might be useful here to give an explanatory overview of the contents of this book. Much as with SOMCS, it begins with a look backward emphasizing a couple of areas that have seen a constant but unpunctuated evolution over the years. As in most of this book, I have chosen to investigate topics that were relatively neglected in SOMCS. One such is the concept of the

'surrender of the centre', to which I devote a rather technical section describing its historical progress from the early part of the twentieth century to the present. Both that section and the next highlight the important relationship of space to the exchange of pieces, an area that has, I think, been inadequately addressed in the literature. Then the discussion moves forward in time to the extraordinary changes in the modern practice of and attitude towards development. To put bounds upon this immense topic, I concentrate upon recent ideas as well as methods of development in specific pawn-structures.

The centre has -always been considered sacred territory with assumed primacy over other areas of the board. What if, after all of these years of investigating it, we would have to change or revise our most fundamental theories about the centre's nature? Surprisingly, that's exactly what's happening in a radical change that has accelerated dramatically even since the publication of SOMCS. In that work I cautiously discussed 'the new relationship of flank to centre'; but five years later I see that this considerably understates the case. We have experienced an explosion in the use of flank pawns in nearly every context and type of position, so much so that this must be considered the most revolutionary development of chess theory and practice in many decades. I have naturally devoted a lengthy section to this subject, but since that can only begin to touch upon the subject, examples appear throughout the book in many contexts, and of course in the games of Part 2.

Another subject that I skimped upon in SOMCS was the contemporary treatment of doubled pawns (as opposed to a history of conceptual changes in their use). That receives special attention, as does the ever-more-important subject of the positional pawn sacrifice. I touch upon other pawn issues such as majorities and minorities less extensively throughout various sections. One might note that pawn-chains are given considerable attention in the section on development, but not in the chapter on pawns itself.

The chapter on piece play initially deals with the controversial subject of knights developed to the edge of the board as well as elaborate knight manoeuvres. It includes a section on good and bad bishops in the context of their use as individual pieces, a topic I just touched upon in SOMCS. While the issue of two knights versus two bishops (minor-piece pairs) crops up repeatedly throughout the book, it was given extensive treatment in SOMCS, and I only added enough separate material here to give a taste of the subject. Exchange sacrifices pop up everywhere; they are played so routinely that they hardly seem a part of theory any more, but still have new and noteworthy aspects that may be seen throughout the book. I have included a section on the early development of the queen, another subject that is only lightly discussed by other sources.

The more general and/or abstract topics in SOMCS are incorporated into the text. Examples of prophylactic techniques, for example, appear throughout the book. Although philosophical issues appear in the Introduction, they are limited thereafter since the main body of the book stresses practice. In general, opening play receives a great deal of attention. There are two reasons for this. First, as has become a commonplace observation, opening theory now extends so far into the middlegame that it tends to determine the nature of the play that follows in terms of structure or piece placement or both. Thus the distinction between a study of middle-games and openings (never very clear anyway) fails to apply in many cases. Another motivation for talking about openings and early middlegames stems from the fact that anyone can pick individual middlegame examples and use them to say something like 'See? Capablanca was so classical in his thought' or to argue the contrary. But for openings and the pawn-structures which persist into the middlegame, we can clearly see overall trends, discuss the extent of their use in practice, and do statistical counts thereupon. Regarding the latter, I have compiled some statistics about the practices of leading players for various epochs. Assisted by Steve Solas's historical ratings research, I put together lists for the best players in four historical periods (with the number of such players in brackets):

a) before and including 1900 [12];

b) 1901-1935 [22];

c) 1936-1970 [32];

d) 1971-2002 [35], with a subcategory for 1985-2002 in one case.

Especially in the first few chapters, which tend to be more historically oriented, I have used statistics from these periods to try to identify trends. For the book as a whole this technique, inevitably inexact and subjective, has been kept to a minimum.

The games in Part 2 of this book are meant to unify the discussion and illustrate key concepts from both books. With luck, they will also provide an entertaining break from an ordered theoretical presentation. Selecting these games has been enjoyable and challenging. I have tried to avoid the temptation to include chaotic struggles that illustrate 6-10 modern strategic themes in one game, although such contests indeed exist. When too many 'counter-intuitive' moves are seen in a single contest, it is likely that the players employing them are doing so partly by accident! Good illustrations need a limited number of focal points, so the more typical game will involve three or fewer main themes. I have chosen a large majority of games from 1990 onwards, and within that time have tended to feature the play of leading grandmasters. Quite apart from the fact that they make fewer mistakes, top players tend to understand what they're doing! My notes are meant to be limited and non-obsessive. This is not a games collection. Others have authored such collections more skillfully and with greater depth than I have attempted here. The publishers of this book, for example, not too long ago put out both John Nunn's Understanding Chess Move By Move and Igor Stohl's Instructive Modem Chess Masterpieces, works involving more analytical detail than I have devoted to my Part 2 contests. I hope instead to have achieved a more casual presentation that focuses in upon conceptual issues and explains them in an accessible way.

Since the publication of SOMCS, I have been thinking about the times over which critical changes took place in the modernization of the game. Naturally all such changes assert themselves gradually and at no particular date. Nevertheless, I think that there have been three very softly bounded transitional periods since the mid-1930s. After an initial conflict between new and classical ideas, the creative experimenters of the 1940s broke through old barriers and by the early 1960s had established the pragmatic basis for modern play. This dramatic achievement was accomplished mostly in the old Soviet Union and was at first only partially absorbed into Western chess culture. Naturally there was no halt to the progression of chess thought in the late 1960s through to the early 1980s, including a steady growth in the use of positions and structures that were previously considered inferior on general principle; and the steady infusion of new dynamic ideas continued. But in my estimation the nature of that expansion changed as a sort of consolidation took place and new positional ideas began to appear. This emphasis was influenced by Petrosian's careful style, Fischer's technical proficiency, and Karpov's particular genius in less dynamic and (sometimes) more classical positions. Play in that era underwent a distinct evolution marked by a dramatic rise in the use of space-starved set-ups (with Western players fully contributing) and more subtle changes such as toleration for structural weaknesses (anathema to most earlier players, even the very best of them), an increase of purely prophylactic strategies, and a de-emphasis on rapid development and king safety.

Then, as Kasparov has pointed out, something very radical began to occur in the mid-1980s.

An almost chaotic dynamism seemed to take over much of the game while the more orderly part was subject to extreme refinement and positional experimentation. This revolution has to do in great part with the rise of the

so-called Information Age. We have seen the exponential increase and rapid dissemination of games and articles. The introduction of computers has had two major effects. First, the astonishing growth of information at players' disposal: portable laptops now carry hundreds of games by each opponent and thousands of examples of his or her favourite opening lines and middlegame structures. Then there has been what I feel is an even more significant change: that players on all levels are able to try out seemingly risky, paradoxical, and 'unprincipled' moves and strategies on a computer in order to confirm whether they are unsound, playable, or strong. Contemporary play has thus been marked by much greater openness towards both positional and attacking strategies that were previously considered anti-positional and/or unsound. Important contributions are thus not only multiplying at an accelerated pace but coming from players of all strengths.

Trying to make some sort of sense of this evolution is a daunting task. A book centred about practical play cannot begin to touch upon all of the relevant material. Every day in magazines, books, and on the Web, I would see interesting and worthwhile new games that were valid candidates for inclusion. We are experiencing so rich a time in chess that, in the end, choosing among such examples and even among topics seemed almost an arbitrary process. For the average reader, this means that you should be able to find the strategic themes described here in many if not most of the new games that come to your attention. I hope that this book will to help you to identify these and thus to understand the chess of our time.

John Watson San Diego, California, 2003, Preface

"The Best Chess Book Ever "

John Watson: Chess Strategy In Action

von FM Hans Wiechert, März 2004

Sprache: Advanced English

Bewertung des Rezensenten 5 Sterne

Infos zum Autor

John L. Watson ist Amerikaner, 52 Jahre alt, Internationaler Meister und hat zur Zeit eine Elozahl von 2361. Watson machte sich einen Namen als Verfasser zahlreicher Eröffnungsbücher, darunter die Französisch-Bibel "Play The French", das herausragende Benoni-Buch "The Gambit Guide to the Modern Benoni", sowie einige aus den achtziger Jahren datierende Bücher, u.a. über die Tschigorin-Verteidigung und die Sc6-Variante im Königsinder. Weltruhm erlangte der Kalifornier, der auch Autor der Kolumne "John Watson Book Reviews" der Internetplattform "The Week In Chess" ist, jedoch im Jahre 1998, als er das Buch "Secrets of Modern Chess Strategy" herausbrachte, welches ein Jahr später die Auszeichnung "Book Of The Year" des Britischen Schachverbandes erhielt.

Einführung

Der Autor setzt mit dem vorliegenden Werk gewissermaßen seine in "Secrets of Modern Chess Strategy" (im Folgenden mit "SOMCS" abgekürzt) dargelegten Gedanken zur modernen Schachstrategie fort und zeigt einige weitere Aspekte auf, die im Vorgängerwerk nicht oder nur am Rande betrachtet wurden (dazu weiter unten mehr). "Chess Strategy in Action" ist kein Eröffnungs-, sondern ein Schachlehrbuch, obwohl viele moderne Eröffnungsideen vorgestellt werden, wobei der Leser aufgefordert wird, selbst weitere Analysen zur konkreten Evaluierung des Stoffs vorzunehmen.

Das Material gliedert sich wie folgt:

  • Symbols (p. 6)
  • Preface (p. 7)
  • Part 1:

Theory and Practice Combine

o Introduction and Philosophical Considerations (p. 10)

o Chapter 1: Broader Issues and Their Evolution

§ 1.1 The Surrender of the Centre (p. 15)

§ 1.2 Space, Centre, and Exchanging On Principle (p. 36)

§ 1.3 The Development of Development (p. 56)

o Chapter 2: Modern Understanding of Pawn Play

§ 2.1 The Flank Pawns Have Their Say (p. 80)

§ 2.2 Doubled Pawns in Action (p. 107)

§ 2.3 The Positional Pawn Sacrifice (p. 133)

§ 2.4 Majorities and Minorities at War (p. 150)

o Chapter 3: The Pieces in Action

§ 3.1 An Edgy Day and Sleepless Knight (p. 156)

§ 3.2 The Behaviour of Bishops (p. 170)

§ 3.3 The Minor Pieces Square Off (p. 189)

  • § 3.4 Her Majesty as a Subject (p. 201)

Part 2: Modern Games and Their Interpretation

  • Bibliography (p. 285)
  • Index of Players (p. 286)
  • Index of Openings (p. 288)

Aktualität / Frühere Veröffentlichungen

Als Vorgängerwerke zu dem vorliegenden Buch kann man im Grunde genommen alle Strategie- bzw. allgemeinen Schachlehrbücher heranziehen, wobei Nimzowitsch's "Mein System", Kmochs "Die Kunst der Bauernführung", sowie natürlich Watsons bereits erwähntes SOMCS die wichtigsten Vorlagen darstellen dürften. Watson erhärtet seine Theorien aus SOMCS an konkreten Partiebeispielen aus dem aktuellen Spitzenschach, so dass man getrost davon sprechen kann, dass dieses Buch "Up To Date" ist.

Bewertung des dargelegten Materials

Watson geht in diesem Buch wesentlich mehr ins Detail als bei SOMCS. Da es aufgrund der großen Materialfülle unmöglich ist, auf alle Aspekte des Buches ausführlich einzugehen, habe ich mich entschlossen, die einzelnen Kapitel kurz zu streifen und deren Kernaussagen zusammenzufassen.

Das Buch, welches aus zwei Teilen besteht, einem theoretischen und einem praktischen mit konkreten Partiebeispielen, beginnt mit gewohnt tiefschürfenden philosophischen Betrachtungen des Autors zum Thema "Modernes Schach". Dort wird mit weitverbreiteten, aber größtenteils einfach falschen Aussagen aufgeräumt, beispielsweise waren Tschigorins Partien bei weitem nicht so "modern" in Hinblick auf heutzutage alltägliche Dinge wie Flügelbauernvorstöße, Qualitätsopfer, Bauernketten oder rückständige Bauern. Auch die Bedeutung der konkreten Variantenberechnung, die in vielen Fällen sogenannte "klassische Prinzipien" außer Kraft setzt, wird herausgestellt.

In Kapitel 1.1 ist die Aufgabe des Zentrums mit ... exd4 (Philidor-Verteidigung, Königsindisch) oder ... dxe4 (Französisch) das Thema. Durch den frühezeitigen Abtausch im Zentrum erhält Weiß a priori Raumvorteil. Interessant hier Watsons Erkenntnis, dass die Seite, die Raumvorteil besitzt, oftmals gerade durch Abtausche zum Ziel kommt, entgegen der bisher als "allgemein anerkannten Strategie" des Strebens der Seite mit Raumvorteil nach Vermeidung von Abtauschen. Folgendes Beispiel beweist dies eindringlich:

Hennigan,M (2410) - Westerinen,H (2405) [C41] Arnold Cup Gausdal (2), 1995

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.d4 exd4 4.Sxd4 g6 5.Sc3 Lg7 6.Le3 d6 7.Dd2 Sf6 8.f3 0-0 9.g4 Le6 10.0-0-0 Sxd4 11.Lxd4 c5 12.Le3 Da5 13.Lh6 Lxh6 14.Dxh6 Die schwarze Strategie "Minimieren des weissen Raumvorteils durch Tauschen moeglichst vieler Figuren" gereicht nur Weiss zum Vorteil! 14...Lxa2 15.h4 Le6 16.h5 Dc7 17.Sb5 De7 18.Sxd6 Sd7 19.f4 Lxg4 20.Lc4 Kh8 21.Sxf7+ Txf7 22.Lxf7 gxh5 23.Lxh5 Lxd1 24.Txd1 Df6 25.Dxf6+ Sxf6 26.Lf3 Tf8 27.e5 Sg8 28.Td7 Txf4 29.Ld5 Sh6 30.e6 Tf1+ 31.Kd2 Sg8 32.Td8 Tf5 33.e7 Txd5+ 34.Txd5 Sxe7 35.Td7 Sf5 36.Txb7 h5 37.Txa7 h4 38.Tf7 Sg3 39.Tf4 1-0

Gerade im Königsinder oder Franzosen gibt man heutzutage bereitwillig bereits im frühen Eröffungsstadium das Zentrum auf, wobei dort die Hauptstrategie darin besteht, durch langwieriges Lavieren auf engstem Raum die Dynamik in der Stellung aufrechtzuerhalten, eine gerade gegen schwächere Gegner erfolgversprechende Taktik. Watson kommt zu dem Schluss, dass die genannten Eröffnungen genauso ihre Berechtigung haben wie andere auch. Die Tatsache, dass Weiß bei exaktem Spiel einen kleinen Eröffnungsvorteil davontragen sollte, ist indes kein Gegenargument, da dies in den meisten Eröffnungen der Fall ist.

Kapitel 1.2 beschäftigt sich mit dem Thema "Raum, Zentrum und Abtausch". Konkret wird auf die Entwicklung im abgelehnten Damengambit eingegangen, wobei Watson keine Eröffungstheorie betreibt, sondern dem Leser lediglich die in dieser klassischen Eröffung heutzutage üblichen Spielweisen im Kontext des Kapitelthemas vermittelt. Mit Hilfe statistischer Betrachtungen zeigt Watson auf, wie sich die Beurteilung einiger Varianten im Laufe der Jahrzehnte verändert hat. Einigen Raum nimmt in diesem Kapitel auch der heutzutage sehr beliebte "Igel" ein. An einigen Partien werden die Strategien beider Seiten beleuchtet, und auch hier zeigt sich wieder, dass der Weiße trotz vorhandenen Raumvorteils u.a. durch eine Abtauschstrategie um Vorteil kämpfen kann. Wiederum gilt: Konkrete Stellungsbeurteilung geht vor Anwendung allgemeiner Prinzipien.

Das nächste Unterkapitel hat die "Entwicklung der Entwicklung" zum Thema. Hinter dem kryptischen Kapitelnamen verbirgt sich die Etablierung sogenannter "exotischer" Eröffungen in den letzten 10-15 Jahren. Mittlerweile reißt es niemanden mehr von den Sitzen, wenn in der Eröffnung nur Bauernzüge erfolgen, Springer an den Rand entwickelt werden, Läufer absichtlich auf Felder beordert werden, die eigene Bauern am Vorgehen hindern oder die Dame im Eröffnungsstadium zigmal hin- und hergezogen wird, nur um in den Genuss des Läuferpaars zu gelangen! Folgende Partie, perfekt zum Thema passend, finde ich sehr amüsant:

Zurek,M (2440) - Hracek,Z (2586) [A01] CZE-chT 0102 (8), 09.03.2002

1.b3 e5 2.Lb2 Sc6 3.e3 Sf6 4.Lb5 Läuferentwicklung geht vor Springerentwicklung ;) 4...Ld6!? Der "Sperrläufer" ;) Als erster spielt so Adolf Anderssen im Jahre 1859, die naechste Partie mit diesem bizarren Zug lief erst 1974, also 115 Jahre spaeter, vom Stapel! 5.Sa3!? Springer an den Rand ... [ 5.d3 Se7 6.d4 exd4 7.Lxd4 Sf5 8.Lb2 Sh4 9.Lf1 b6 10.Sf3 Sg6 11.Ld3 Lb7 12.Sbd2 0-0 13.De2 Sd5 14.0-0 De7 15.Lxg6 fxg6 16.Dc4 Tab8 17.Dg4 Tf5 18.Tfe1 Tbf8 19.e4 Tf4 20.Dh3 Sb4 21.Tac1 g5 22.Dh5 Lc5 23.a3 Sc6 24.b4 Lxf2+ 25.Kxf2 Th4 0-1 Suhle,B- Anderssen,A/ Breslau 1859/EXT 99 (25).] 5...Sa5!! ... bringt eben nicht Schimpf und Schand! 6.Le2!? Wer sagt eigentlich, dass Figuren in der Eroeffnung nur einmal ziehen duerfen? 6...a6 7.c4 0-0 Die Stellung befindet sich in etwa im Gleichgewicht. Was folgt, ist eine kleine Miniatur: 8.Sf3 Te8 9.Sc2 e4 10.Sh4!? Sc6 11.f4?! Lc5 12.Sf5?! Die weissen Gaeule haben sich ein wenig vergaloppiert... 12...d5 13.cxd5 Sb4 14.Scd4 Dxd5 15.a3?? [ Ein grober Bock, aber 15.Sg3 Lg4! 16.0-0 Sd3 ist deutlich besser fuer Schwarz.] 15...Sd3+ 16.Lxd3 exd3 17.b4 [ Oder 17.Df3 Dxf3 18.gxf3 Lxd4 19.Sxd4 c5 aua!] 17...Lxd4 18.Sxd4 Dxg2 19.Tf1 [ Auch 19.Df3 hilft nichts mehr, man sehe: 19...Txe3+ 20.dxe3 d2+ 21.Kd1 Lg4-+ ] 19...Lg4 20.Sf3 Se4

0-1

Kapitel 2 beschäftigt sich mit dem modernen Verständnis im Bezug auf die Bauernführung. Hier hat sich im Vergleich zu früher eindeutig ein Wandel vollzogen. Besondere Bedeutung kommt dabei der Rolle des Zentrums zu. Im ersten Unterkapitel werden frühe Flankenbauernzüge unter die Lupe genommen, welche heutzutage aus der aktuellen Turnierpraxis nicht mehr wegzudenken sind, man denke nur an die brandaktuelle Modevariante in der Meraner Verteidigung 1.d4 d5 2.c4 c6 3.Sf3 Sf6 4.Sc3 e6 5.e3 Sbd7 6.Dc2 Ld6 7.g4!?, welche z.B. Kasparow erst vor ein paar Tagen beim Reykjaviker Rapidschachturnier im Duell mit Peter Heine Nielsen wieder "übte". Auch im Sizilianer wird der Königsspringerbauer immer öfter "willenlos" bereits im frühen Eröffnungsstadium zwei Felder nach vorne gezogen, ja sogar schon dann, wenn der Nchziehende noch gar nicht seinen Königsspringer gezogen hat, den man ja mit g4-g5 zu vertreiben trachtet! Watson bietet dem geneigten Leser reichlich Material zum Thema, nachfolgend ein kleiner "Appetithappen", der Lust auf mehr macht:

Miezis,N (2505) - Smirin,I (2590) [A29] New York op (7), 20.03.1998

1.c4 e5 2.Sc3 Sf6 3.g3 d5 4.cxd5 Sxd5 5.Lg2 Sb6 6.Sf3 Sc6 7.0-0 Le7 8.Tb1 g5! 9.d3 h5 10.Le3 g4 11.Sd2 Sd4 12.Tc1 h4 13.Sc4 Sxc4 14.dxc4 c6 15.Dd3 f5! 16.Tfd1 Lf6 17.f4 gxf3 18.exf3 Kf7! 19.Df1? [ 19.Lxd4 Dxd4+ 20.Dxd4 exd4 21.Se2 c5 22.b4 b6=/+ ^^] 19...hxg3 20.hxg3 Dg8 21.De1 Dh7 22.f4 Le6! 23.Sd5!? cxd5 24.fxe5 f4!! 25.Lxd4 [ 25.Lxf4 Sf3+!! 26.Lxf3 Dh2+ 27.Kf1 Lh3+ 28.Lg2 Dxg2# ] 25...f3! 26.exf6 fxg2 27.Kxg2 Tae8 28.Le5 Lg4 29.De3 Dh2+ 30.Kf1 Dh1+

0-1

Das nächste Unterkapitel ist den "Doppelbauern in Aktion" gewidmet. Paradoxerweise werden die früher als "Krüppel" verschrieenen Doppelbauern immer "salonfähiger", will heißen, immer öfter wird sogar ein Doppelbauern nach sich ziehender Tausch aus freien Stücken angeboten, da man sich davon anderweitige Vorteile oder die Verminderung bestehender Stellungsnachteile verspricht. Auch hier bietet Watson reichlich Anschauungsmaterial, nachfolgend wieder ein kleines "Häppchen":

Ward,C (2473) - Mortensen,E (2445) [A65] Politiken Cup Copenhagen (11), 14.07.1999

1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.f3 0-0 6.Sge2 c5 7.d5 e6 8.Sg3 exd5 9.cxd5 Sh5!? Keine Angst vor Doppelbauern! 10.Sxh5 gxh5 11.Ld3 f5 12.exf5 Lxf5 13.0-0 Sa6 Es duerfen auch ZWEI Doppelbauerpaerchen sein! 14.Lxa6 bxa6 Ein Bild fuer die Goetter! 15.Le3 Tb8 16.Dd2 Df6 17.Tac1 Dg6 18.b3 h4 19.Se2 Ld3 20.Sf4 Txf4 21.Lxf4 Lxf1 22.Kxf1 h3 23.g3 Tf8 24.Te1 Le5 25.Lxe5 Txf3+ 26.Kg1 dxe5 27.Txe5 Txg3+ 28.hxg3 Dxg3+ 29.Kh1 Dxe5 30.d6 De4+ 31.Kh2 De5+ 32.Kh1 De4+ 33.Kh2 De5+ 34.Kxh3 Df5+ 35.Kg3 De5+ 36.Kf3 Df5+ 37.Kg3 De5+ 38.Kf3 Df5+ 39.Kg3 De5+

1/2-1/2

"Das positionelle Bauernopfer" ist das Thema von Unterkapitel drei, wobei hier vor allem der Name Kasparow erwähnt werden muss, da in dessen Partien in exorbitant hoher Anzahl Bauern in der Eröffnung geopfert wurden und noch werden. Wann und unter welchen Umständen man Bauern opfern sollte, ist eine sehre schwierige Fragestellung, die nicht pauschal beantwortet werden kann. Wichtig ist die Erkenntnis, dass Spieler der heutigen Generation weniger Hemmungen zu scheinen haben, einen Bauern "auf Position" ohne sofort sichtbaren Gegenwert ins Geschäft zu stecken, als dies früher der Fall war.

Sehr interessant für mich als eingefleischter Caro-Kann-Spieler war Unterkapitel 4, welches auf die üblichen Klischees bezüglich Majoritäten/Miniritäten eingeht. Vor allem die Pauschalaussage, dass die Damenflügelmehrheit in Stellungen des Typs a-,b- und c-Bauer gegen a- und b-Bauer dem Weißen Vorteil verspricht, wird als nicht mehr haltbar entlarvt, entscheidend dafür, dass Weiß in Eröffnungen dieses Strukturtyps dennoch häufig einen Minivorteil herausholt, ist einzig und allein die Tatsache, dass der Weiße Entwicklungsvorsprung besitzt und der Schwarze aus diesem Grund ständig auf unangenehme taktische Überfälle gefasst sein muss, vor allem dann, wenn ein weißer Springer auf e5 steht, was z.B. im Caro-Kann häufig der Fall ist. Man sehe folgende "Modellpartie", in der die schwarze Zentrumsmehrheit den Weißen "schiebt, drückt und zermahlt".

Martinovic,S (2470) - Yudasin,L (2610) [B22] EUCup Gr7 Krynica (3), 17.09.1997

1.e4 c5 2.Sf3 e6 3.c3 d5 4.exd5 Dxd5 5.d4 Sf6 6.Sa3 Sc6 7.Sb5 Dd8 8.dxc5 Lxc5 9.Dxd8+ Kxd8 10.Lf4 Se4 11.Td1+ Ke7 12.Sbd4 Sxd4 13.Sxd4 Td8 14.Ld3 Sf6 15.Le3 Lb6 16.Sc2 Lxe3 17.Sxe3 b6 18.f3 Lb7 19.Kf2 g6 20.Lc4 Sd7 21.Lb5 Sc5 22.Txd8 Txd8 23.Td1 Txd1 24.Sxd1 e5 25.b4 Se6 26.Se3 f5 27.Lc4 Sc7 28.h4 Kf6 29.a3 Lc6 30.g3 h6 31.Ld3 Ld7 32.Lc4 Le6 33.Lxe6 Kxe6 34.c4 Se8 35.g4 Sd6 36.gxf5+ gxf5 37.c5 bxc5 38.bxc5 Sb5 39.c6 f4 40.Sc2 Kd6 41.Ke2 Kxc6 42.Kd3 Kd5 43.Sb4+ Ke6 44.Sc6 Kd6 45.Sd8 Kd5 46.h5 Sd4 47.Sf7 Sxf3 48.Sxh6 e4+ 49.Ke2 Ke6 50.Sg4 Kf5 51.h6 Sg5 52.Sf2 Kg6

0-1

Kapitel drei befasst sich etwas spezieller mit den unterschiedlichen Figurengattungen, den Anfang macht Unterkapitel eins, bezeichnet mit einem "nervösen Tag" und "schlaflosen Springern", die rastlos von Feld zu Feld jagen, um im gegnerischen Lager Verwirrung zu stiften. Auch hier ist wieder von ungewöhnlichen Strategien de Rede, diesmal auf die Springer bezogen, die sich am Rand des Brettes pudelwohl fühlen und jegliche klassischen Prinzipien ad absurdum führen. Ein tolles Beispiel dafür liefert folgende Partie:

Szabo,Z (2345) - Dobos,J (2330) [D07] Budapest FS11 IM-B Budapest (5), 1994

1.d4 d5 2.c4 Sc6 3.Sc3 Sf6 4.Sf3 dxc4 5.e4 Lg4 6.Le3 e6 7.Lxc4 Lb4 8.Dd3 0-0 9.a3 Lxc3+ 10.bxc3 Lxf3 11.gxf3 Sh5! 12.Dd2 Sa5!! Ja, ja, die guten alten klassischen Prinzipien ;) 13.La2 c5 14.Tb1 Df6! Schwarz muss energisch vorgehen, damit das schwarze Läuferpaar nicht zur Entfaltung kommen kann. 15.f4 Tfd8 16.Tg1 Dh4 17.Tg5?! [ >=17.Dd1 ] 17...b6 18.Ke2 Tac8 19.d5 c4! 20.Tbg1 g6?! [ 20...exd5 21.exd5 g6 ist noch etwas genauer.] 21.T1g4? [ 21.d6[] Sb3 22.Lxb3 cxb3 23.e5!? Tc4!?-/+ ] 21...Dh3-+ 22.f5? [ 22.Tg1 h6 23.T5g2 exd5 24.exd5 Sf6-+ ] 22...exf5 23.exf5 h6 24.fxg6 hxg5 25.Txg5 [ 25.Txg5 f6 26.Tg1 Dxh2-+ ]

0-1

Das nächste Unterkapitel, Sie ahnen es bereits, ist dem "Verhalten der Läufer" gewidmet. Auch hier wird mit den klassischen Prinzipien vom "schlechten" und vom "guten" Läufer aufgeräumt, denn gerade sogenannte "schlechte" Läufer (also nach klassischer Auffassung solche von der gleichen Farbe wie die eigenen Bauern), haben die "gute" Eigenschaft, die eigenen "schlechten" Bauern zu decken. Heutzutage ist es daher normal, dass man als Aggressor entgegen aller Klischees mitunter gerade die "guten" Läufer des Gegners abtauschen muss, um die gegnerischen Schwächen anvisieren zu können. Die folgende Partie liefert ein gutes Beispiel dafür:

Flohr,S - Goldberg,G [A90] URS-ch17 Moscow, 1949

1.d4 e6 2.Sf3 f5 3.g3 Sf6 4.Lg2 d5 5.0-0 Ld6 6.c4 c6 7.b3 De7 8.Lb2 0-0 9.Dc2 Ld7 10.Se5 Sa6 11.Sxd7 Tauscht den "ueberfluessigen Springer" (Dvoretzky) gegen den "guten Laeufer" des Gegners ab! Verkehrte Welt! 11...Dxd7 12.Sd2 g5 13.Sf3 Dg7 14.Dc1 g4 15.Se5 Dieser Springer ist aber NICHT ueberfluessig! Und bitte nicht abtauschen, sonst gibt's ein Deaster auf den schwarzen Feldern! 15...Sb8 16.La3 Lxa3 17.Dxa3 Sbd7 18.Sd3 Tfe8 19.Tac1 Sf8 20.Db2! Langsam, aber effektiv. 20...h5 21.b4 h4 22.b5 hxg3 23.fxg3 Dh6 24.Sf4 Te7 25.e3 Th7 26.Lh1 Sh5 27.Df2 Sd7 28.bxc6 bxc6 29.cxd5 Sxf4 30.exf4 exd5 31.Tfe1 Sb6 32.Te5 Sc4 Verzweiflung, aber wegen der Drohung Qe2 war Schwarz eh schon platt. 33.Txf5 Te8 34.Tg5+ Tg7 35.Te1?? Mit diesem Zug, dem ein taktisches Versehen zugrunde lag, bringt sich Weiss um die Fruechte seiner Arbeit. Leicht gewann [ 35.Txd5 cxd5 36.Lxd5+ Kh8 37.Lxc4 ] 35...Txe1+ 36.Dxe1 Txg5 37.De8+?! Damit vergeigt Flohr beinahe sogar noch das Remis. Einfacher war [ 37.fxg5 Dxg5 38.De6+ Kh7 39.Df7+ Kh6 mit Ausgleich.] 37...Df8 38.De6+ Df7 39.Dxf7+ Kxf7 40.fxg5 Sd6 41.Lg2 Sf5 Ploetzlich steht Schwarz klar besser. Ja, so schnell kann's gehen! 42.Kf2 Sxd4 43.h4 gxh3 44.Lxh3 Se6 45.g6+ Kf6 46.Ke3 Ke5?! Ungenau, [ 46...c5! 47.Lg2 d4+ 48.Ke4 Sg5+! indes blaest die letzten weissen Lebenslichter aus!] 47.Kd3 c5 48.Lg4 Schwarz haette auch hier durchaus noch Gewinnversuche unternehmen koennen, gab sich jedoch mit Remis zufrieden.

1/2-1/2

In Unterkapitel drei wird nochmals auf die Leichtfiguren eingegangen, diesmal unter dem Aspekt "Welche Leichtfigur ist besser?" Es werden Beispiele vorgestellt, in denen paradoxerweise ein Läufer gegen einen Springer getauscht wird, obwohl dieser anscheinend bereits optimal platziert wurde, aber auch genau entgegengesetzte Beispiele, die alle auf konkreter Abwägung von Vor- und Nachteilen beruhen, weniger auf der Anwendung klassischer Dogmen.

Das letzte Unterkapitel des ersten Teils wird "Ihrer Majestät", der Dame gewidmet, welche mitunter bereits in der Eröffnung Kahlschläge im gegnerischen Gehölz betreibt, ohne sich um die Unterstützung durch weniger "betuchte" Mitglieder ihrer Streitmacht zu kümmern. Die Bauernraubvariante im Najdorf-Sizilianer ist das Standardbeispiel, aber auch in anderen Eröffnungen, wie beispielsweise im Skandinavier mit 2.... Dxd5 oder im tschechischen System 1.e4 d6 2.d4 Sf6 3. Sc3 c6 4.f4 Da5 macht die Dame sehr frühzeitig von ihrem Zugrecht Gebrauch, um die gegnerischen Streitkräfte durcheinander zu wirbeln. Man wird einmal mehr darauf hingewiesen, solche früher als "antipositionell" betitelte Züge ernstzunehmen und wertfrei konkreten Analysen zu unterziehen, anstatt auf sogenannten "allgemeingültigen Prinzipien" herumzureiten.

Der zweite, große Teil des Buchs ist "modernen Partien und deren Interpretation" gewidmet, hier stellt der Autor seine Thesen anhand von Partien, die fast allesamt aus der aktuellen Großmeisterpraxis der letzten 10-15 Jahre stammen, auf den Prüfstand. Spielt man die Partien nach und liest die Analysen des Autors durch, so stellt man fest, dass sich tatsächlich in sehr vielen modernen Partien die im ersten Teil vorgestellten, teilweise paradox anmutenden Erkenntnisse widerspiegeln. Ich möchte an dieser Stelle nicht im Detail auf die einzelnen kommentierten Partien eingehen, da diese Rezension sonst nie endet, aber Watsons abschließend kommentierte Partie, die, obwohl schon so alt, den "Triumph des Geistes über bloßes Material" in vollendeter Art und Weise verkörpert und die zudem noch von einem meiner Lieblingsschachspieler nicht nur gespielt, sondern sogar gewonnen wurde, soll auch meine letzte Partie sein, die ich der geneigten Internetsurferschaft zum "Durchklicken mit der Maus" anbiete.

Nimzowitsch,A - Olson,A [B21] Nordisk Skakforbund Copenhagen (10), 21.08.1924

1.f4 c5 2.e4 Sc6 3.d3 g6 4.c4!? Macht sich freiwillig ein Loch auf d4... 4...Lg7 5.Sc3 b6 6.Sf3 Lb7 7.g4!? Ein Flankenangriff aus dem Nichts! 7...e6 8.Lg2 Sge7 9.Sb5!? 'Was interessiert mich mein Zentrum?', mag sich Aaron bei Ausfuehrung dieses Zuges gedacht haben. 9...d6 Laesst sich bloeffen, der Gaul auf d6 nach [ 9...d5 10.e5 0-0 11.Sd6 ist doch bloss der "ueberfluessige Springer"!!] 10.0-0 a6 11.Sa3 Na klar, Springer an den Rand! 11...0-0 12.De2 Dd7 13.Le3 Sb4?! [ >=13...f5 ] 14.Sc2! Das positionelle Bauernopfer! 14...Lxb2?! [ >=14...Sxc2 15.Dxc2 Sc6 ] 15.Tab1 Lc3 16.Sxb4 Lxb4 [ 16...cxb4 17.Lxb6 f5!? ] 17.Lc1! Kreativ gespielt! Der weisse Laeufer strebt auf die Diagonale a1-h8. 17...f6?! [ 17...f5! ] 18.Lb2 e5? [ >=18...b5 19.g5 fxg5 20.Sxg5 h6 21.Sh3 Mit Kompensation fuer den Bauern, da der Laeufer auf b4 immer noch nicht am Spiel teilnimmt.] 19.g5!? Sc6? [ 19...fxg5 20.Sxg5 Sc6 21.Lh3! De7 22.Le6+ Kg7 23.Ld5 Tf6 24.Dg4! mit fetter weisser Kompensation.] 20.gxf6 Dg4? [ 20...Tae8 reichte aber auch nicht mehr: 21.fxe5 dxe5 22.Sg5! Sd8 ( 22...Kh8 23.Lh3 Dd6 24.Df2+- ) 23.De3! Dd6 24.Dh3 h5 25.Df3 mit weisser Gewinnstellung.] 21.fxe5 dxe5 22.De3 Dh5 [ 22...Txf6 23.Sxe5 Txf1+ 24.Txf1 Sxe5 25.Lxe5+- ] 23.Sg5 Lc8 Ermoeglicht ein huebsches Finale. [ 23...Sd8 24.Lxe5+- ] 24.f7+ Kg7 25.Df4 Kh6 26.Se6+! exf4 27.Lg7# Matt!

1-0

Fazit

Watsons Buch ist für meine Begriffe eines der besten Schachbücher überhaupt. Selten habe ich so begeistert ein Schachbuch gelesen! Was soll ich sagen, fünf Sterne "mit Auszeichnung" und eine klare Kaufempfehlung! Wer noch kein Englisch kann, dem empfehle ich dringend, einen angelsächsischen Sprachkurs zu belegen, um sich den intellektuellen Genuss dieses Buches nicht entgehen zu lassen!

Nach seinem bahnbrechenden Werk Geheimnisse der modernen Schachstrategie, legt der kalifornische IM nun ein ebenbürtiges Nachfolgewerk vor.

Erneut stellt Watson anerkannte Regeln in Frage, wie z. B. "Wer Raumvorteil hat, soll Vereinfachungen vermeiden" oder "die Damenflügelmehrheit ist ein Vorteil", und er tut dies erneut auf außerordentlich überzeugende Art und Weise. Und wie schon beim Vorläufer gewinnt man mitunter den Eindruck, die Schachmeister würden in der kompletten Literatur Irrlehren verbreiten, um den gelehrigen, belesenen Amateur in der Praxis am Brett besser "ausnehmen" zu können. Gerade bei der Damenflügelmehrheit (Weiß Bauern auf a-c und f-h, Schwarz a+b und e-h, z. B. häufig in der Caro-Kann-Verteidigung) wartet Watson mit einer überzeugenden Gegenthese auf: Wenn, dann ist eher die Minorität von Vorteil. Bezeichnend ist das folgende Beispiel:

S. Martinovic - L. Judassin

Krynica 1997

(DIAGRAMM)

Stellung nach 28...Ke7-f6

Keinesfalls der eventuelle entfernte Freibauer von Weiß prägt das Geschehen, sondern die schwarze Übermacht im Zentrum. Der Anziehende muss verzweifelt ums Überleben kämpfen: 29. a3 Lc6 30. g3 h6 31. Ld3 Ld7 32. Lc4 Le6 33.L:e6 K:e6 34.c4 Se8 35. g4 Sd6 36. g:f5+ g:f5 37. c5 b:c5 38. b:c5 Sb5 39. c6 f4 40. Sc2? 40. Sc4! 40...Kd6 41.Ke2 K:c6 42.Kd3 Kd5 43.Sb4+ Ke6 44. Sc6 Kd6 45.Sd8 d5 46.h5 Sd4 47.Sf7 Sh6 48.S:h6 e4+ 49.Ke2 Ke6 50. Sg4 Kf5 51.h6 Sg5 52.Sg5 Kg6 0-1.

Schwarz muss allerdings in den meisten Fällen mit Entwicklungsnachteil "zahlen" (Vorbereitung und Durchsetzung von ... c6-c5), um diese grundsätzlich für ihn günstige Struktur herbeizuführen. Einzig wegen des weißen Entwicklungsvorsprungs, der im Ergebnis z. B. die dauerhafte Beherrschung des Feldes e5 ermöglicht, sind die meisten einschlägigen Varianten mit Ausgleich bis leichtem weißen Vorteil zu bewerten.

Weitere Themen sind der Doppelbauer (Watson zeigt auch hier etliche instruktive Beispiele), der neuerdings in allen möglichen Situationen anzutreffende Zug g2-g4 und andere Bauernzüge am Königsflügel (h2-h4, ... h7-h5, ...g7-g5) sowie das Bauernopfer in geschlossenen Eröffnungen. Watson macht dort weiter, wovor McDonald sich in seinem Englisch-Buch "gedrückt" hat, nämlich bei 1.c4 c6 2.Sf3 d5 3.g3 Sf6 4.Lg2 d:c4. Später im Buch geht es um Leichtfiguren und auf den letzten 75 Seiten bespricht Watson 35 überwiegend hoch aktuelle Partien (ein paar wenige alte Stücke sind eingestreut) im Lichte seiner hier und in der Schachstrategie aufgestellten Thesen.

Gerade das ständige Ringen um neue Gesichtspunkte und Interpretationen macht Watsons Bücher so lesenswert. Selbiges kann man von wenigen zeitgenössischen Autoren sagen. Beispielsweise bleibt das ebenfalls jüngst bei Gambit erschienene Buch von Drazen Marovic: Secrets of Positional Chess bei ähnlicher Thematik und Konzeption vergleichsweise blass.

Positiv auch alles andere (besonders Watsons schriftstellerische Qualitäten), was ich schon bei der Besprechung der Schachstrategie erwähnt habe. Wer an jenem Buch Gefallen gefunden hat, kann bei der Strategy in Action bedenkenlos zugreifen. Etwas kürzer kommt diesmal die Philosophie, es dominiert konkretes Material. Damit hängt auch die nicht ganz einfache Frage zusammen, ob der Interessent auf eine deutschsprachige Ausgabe (vermutlich frühestens 2004) warten soll. Die Partiekommentare sind leicht zu lesen, die Expositionen und Zusammenfassungen schon etwas schwerer.

Kurzes Fazit: Ausgesprochen empfehlenswert!

Harald Keilhack 08/2003

Der US-amerikanische IM John Watson gehört zu den renommiertesten zeitgenössischen Schach-Autoren. Im Jahre 1990 hat er das fundamentale Werk "Secrets of Modern Chess Strategy" (in deutscher Übersetzung: "Geheimnisse der modernen Schach-Strategie") herausgebracht (es wurde seinerzeit auch in der RE besprochen), wo er sich mit konzeptuellen und philosophischen = "schach-weltanschaulichen" Veränderungen in der Herangehensweise moderner Meister -verglichen mit den klassischen Heroen und ihren Lehrsätzen - auseinandersetzte. Der jetzige Nachfolge-Band untermauert anhand vieler praktischer Beispiele aus dem heutigen Spitzenschach (assistiert von ausführlichen Datenbank-Analysen) die Quintessenz des 98-er Buches: Primat genießt demnach derzeit ein dynamischer Pragmatismus, der sich oftmals nicht um tradierte "Glaubenssätze" schert, sondern vielmehr die ganz konkreten Anforderungen ganz konkreter Spielpositionen in den Vordergrund der Überlegungen stellt.

Im ersten Teil "Theorie und Praxis kombiniert" führt Watson im Brennglas von etwa 100 vollständigen Partien und ebenso vielen Partiefragmenten die wesentlichen strategischen Veränderungen im modernen Schach-Denken vor:

1) "Allgemeine Gegebenheiten und ihre Evolution": Aufgeben des Zentrums für anderweitige Vorteile, Raumvorteil und Vereinfachung schließen sich keineswegs aus, schnelle Entwicklung der Kräfte in der Eröffnung ist nicht immer und unbedingt erforderlich und notwendig (S. 10-77);

2) "Modernes Verständnis des Spieles mit den Bauern": Angriffe mit den Rand- und/oder Springerbauern im frühen Partiestadium, freiwillige Inkaufnahme von (auch isolierten) Doppelbauern, positionelle Bauernopfer ohne unmittelbare Kompensation, relativer Wert von Mehrheiten und Minderheiten (der Autor zeigt auf, dass oftmals eine Bauernmehrheit im Zentrum wertvoller sein kann als eine Damenflügelmehrheit) (S, 78-155);

3) "Die Figuren in Aktion": Springer am Rand sind keine Schand, gute und schlechte Läufer (schlechte Läufer decken gute Bauern), Läufer und Springer im Konflikt und Relativierung der Stärke des Läuferpaares, Wert der Dame und frühzeitige Damenausflüge (S. 156-209). Der zweite Hauptabschnitt "Moderne Partien und ihre Interpretation" (S. 210-284) bringt 35 sorgfältig ausgewählte und analysierte Spiele von Spitzenkönnern, überwiegend aus dem letzten Jahrzehnt stammend, aber auch einige Partien älteren Datums mit modernem Inhalt und Gehalt sind eingestreut. Zwei Partien seien kurz vorgestellt:

1) Nimzowitsch - Olson, Kopenhagen 1924 (eine "hypermoderne" Partie des vielleicht größten strategischen Denkers Aaron Nimzowitsch): 1.f4 c5 2.e4 Sc6 3.d3 g6 4.c4!? Lg7 5.Sc3 b6 6. Sf3 Lb7 7.g4!? e6 8.Lg2 Sge7 9.Sb5!? d6 10.0-0 a6 11.Sa3!? 0-0 12. De2 Dd7 13.Le3 Sb4l? 14.Sc2! L:b2 15.Tab1 Lc3 16.S:b4 L:b4 17.Lc1! f6?! 18.Lb2 e5? 19.g5!? Sc6? 20.g:f6 Dg4? 21.f:e5 d:e5 22. De3 Dh5 23.Sg5 Lc8 24.f7+ Kg7 25.Df4 Kh6 26.Se6+! e:f4 27.Lg7 matt!

(Partie Nr. 35 auf S. 281-284, dort mit Anmerkungen).

2) Nunn - Nataf, Französische Mannschaftsmeisterschaft 1998/99 (ein hochdynamisch-taktisches sizilianisches Handgemenge): 1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 c:d4 4.S:d4 e5 5.Sb5 d6 6. c4 Le7 7.S1c3 a6 8.Sa3 f5!? 9. Ld3!? f4! 10.g3! Sf6!? 11.g:f4 e:f4 12.L:f4 0-0 13.Lg3 Sg4! 14.Le2?! S:f2!! 15.Dd5+ Kh8! 16.L:f2?! Sb4!? 17.Dh5? T:f2! 18.K:f2 Lh4+ 19.Kg2 g6! 20.Df3 Dg5+ 21. Kf1 Lh3+! 22.D:h3 Tf8+ 23.Lf3 De3! 24.D:h4 Sd3!! 25.Sd5 D:f3+ 26.Kg1 Sf2! 27.Kf1 D:h1+ 28.Ke2 D:a1 0:1 (Partie Nr. 12 auf S. 231-234, dort mit ausführlichen Analysen). Bei all dem entsteht der unabweisbare Eindruck, dass heutzutage im Spitzenschach das Brechen überkommener Regeln der Schachstrategie nicht mehr die Ausnahme, sondern den Regelfall darstellt! Wie auch immer - Watsons Buch ist eine hochinteressante Lektüre, welche überraschende Einsichten in Hülle und Fülle bereithält. Allerdings erschließen sich dieselben in Gänze nur dem des Englischen kundigen Leser. Alle anderen werden wohl mit Ungeduld auf eine deutsche Übersetzung warten müssen.

Dr. W. Schweizer, Rochade Europa 09/2003

1998 hatte der sehr renommierte Schachautor IM John Watson mit »Secrets of Modern Chess Strategy« (dt. 2002: »Geheimnisse der modernen Schachstrategie«), das mehrfach preisgekrönt wurde, einen Aufsehen erregenden Erfolg erzielt. Die Hauptthese lautete, dass das moderne Spitzenschach weitaus weniger regelgeleitet gespielt wird als früher, z.B. in Zeiten Nimzowitschs. Viel eher stehen konkrete Varianten als abstrahierende Worte oder Maximen im Mittelpunkt. Mit immer neuen Beispielen und in "vielen Bereichen der Mittelspielstrategie zeigte der Autor, dass traditionelle Vorgehensweisen (gemäß allfälligen Lehrbuchregeln), z.B. Angriffe auf Bauernketten an deren Spitze, (vermeintliche) Vorteile des Läuferpaares u.v.m. in konkreten Partiesituationen sehr oft mehr die Ausnahme als die Regel und daher nahezu nutzlos scheinen. Vielmehr stehe ganz pragmatisch im Vordergrund: »Gut ist das, was in der konkreten Stellung funktioniert.« Immer wieder hob er dabei Züge hervor, die Nimzowitsch, Capablanca oder Aljechin sicherlich als »hässlich«, »unspielbar« oder »sofort zum Verlust führend« bezeichnet hätten. All dies gilt auch für sein neues Buch »Chess Strategy in Action«. Während der Vorgänger durch den Bezug auf Nimzowitschs »Mein System« mehr historische Anteile hatte, geht es im aktuellen Buch, in dem ebenfalls vorwiegend Partien von Weltklassespielern analysiert werden, noch mehr um vollständige Partien, denn es werden am Ende 35 moderne Begegnungen unter den genannten Gesichtspunkten beleuchtet. In erster Linie werden in »Chess Strategy in Action« Themen und Konzepte untersucht, die im ersten Band gar nicht oder nur kurz zur Sprache kamen.

Watson untersucht im Kapitel »Broader Issues and Their Evolution«, z.T. in schachhistorischer Ausrichtung, v.a. moderne Ideen zur Aufgabe des Zentrums, geht Fragen nach, wann man Figuren tauschen solle (Auf dem Prüfstand hier u.a. das traditionelle: »Tausche Figuren, wenn du eine gedrückte Stellung hast.«) und beleuchtet den modernen Entwicklungsbegriff. In »Modern Understanding of Pawn Play« geht es um Flügelbauern, Doppelbauern, positionelle Bauernopfer sowie Minoritäten. Insbesondere der frühe Einsatz der Flügelbauern kann demnach als Charakteristikum moderner Meisterpartien angesehen werden und hat sich nach Watson seit Erscheinen des ersten Bandes sogar noch verstärkt. Dabei sollte in Larsens augenzwinkerndem Diktum »Wenn du nicht weißt, was du tun sollst, dann ziehe den h-Bauern« nunmehr, und ebenso augenzwinkernd, »h« durch »g« ersetzt werden. In »Pieces in Action« werden die einzelnen Leichtfiguren zunächst getrennt untersucht, dann Springer gegen Läufer. Am Ende geht es um den Wert der Dame und deren frühe Partieausflüge. Der Autor schreibt in für durchschnittliche Kenntnisse gut nachvollziehbarem Englisch, argumentiert stringent und facettenreich, nimmt stimmig Bezug auf statistische Untersuchungen und verfügt über ein sehr umfangreiches Wissen über moderne Eröffnungstheorie.

Watsons Bücher sind sicherlich die bedeutendsten Veröffentlichungen zum Thema Mittelspiel in den letzten Jahren. Ohne Bezug auf sie kann wohl nur schwerlich auf der Höhe der Zeit über das Thema diskutiert werden. Beim Lesen muss man aber - wie ich selbst erfahren konnte - zunächst eine gewisse Offenheit mitbringen, tradierte Gesetzmäßigkeiten auch wirklich innerlich infrage stellen zu lassen. Wer nicht bereits ein sehr starker Spieler ist, dürfte das moderne Schach nach der Lektüre m.E. mit anderen Augen sehen. Betont werden muss noch, dass auch der neue Band kein Lehrbuch sein will; es geht Watson schlicht um die möglichst umfassende Darstellung moderner Tendenzen. Empfehlen kann man das Buch Spielern, die das Anfängerstadium schon eine ganze Weile hinter sich gebracht haben. Nun noch ein Partiebeispiel (S. 58f), wobei viele andere Positionen im Buch nicht weniger kreativ und originell behandelt werden. Wohlgemerkt, die Partie wird nicht von Anfängern gespielt, Hracek z.B. ist GM!

Zureck - Hracek, Tschechische Meisterschaft 2001/02

1.b3 e5 2.Lb2 Sc6 3.e3 Sf6 4.Lb5 Ld6(!? lt. Watson).

Natürlich verstellt der Zug den d-Bauern. (Er wurde übrigens bereits 1859 schon einmal von Anderssen gespielt!) Andererseits wird der Läufer, der das sehr wichtige Feld e5 deckt, nach eventuellem 4...d6 nicht verstellt. 5.Sa3!? »Springer am Rand ...«, der natürlich nach c4 strebt. Der Kollege steht in nichts nach und will dies mit 5...Sa5! verhindern. Dieser Zug wurde auch schon von den GM Knaak, Sweschnikov, Speelman und Hector gespielt. Tarrasch würde wohl zu rotieren beginnen ... 6.Le2 a6 7.c4 0-0. Trotz (oder wegen?) dieser unkonventionellen Züge, die alle positionell motiviert sind, hat sich eine Stellung dynamischen Gleichgewichtes ergeben. Man spürt hier exemplarisch die Offenheit und Kreativität, die modernes Schach vielfach auszeichnet...

Helmut Conrady, Rochade Europa 10/2003

Der renommierte amerikanische Autor John Watson hat mit Cbess Strategy in Action vor kurzem den Folgeband zu seinem revolutionären Mittelspielbuch Secrets of Modern Chess Strategy vorgelegt. Im ersten Band untersuchte Watson, wie sich strategische Auffassungen seit Nimzowitschs Mein System gewandelt haben. Er verglich die alten Theorien mit neuen Partien und stellte fest, dass das moderne Spiel viel dynamischer geworden ist und z.B. Bauernschwächen im Austausch gegen aktives Figurenspiel gerne in Kauf genommen wird. Secrets of Modern Chess Strategy trug zu einer Korrektur eines weitverbreiteten und überholten Strategieverständnisses bei und formulierte Grundsätze modernen Schachs. Watson gab die alten Dogmen allerdings nicht einfach auf, sondern verfuhr abwägend, arbeitete mit Begriffserweiterungen, suchte weiche Formulierungen. Er ging behutsam vor. Das Buch gewann etliche Preise und manch Rezensent schwärmte sogar von dem besten Buch, das je geschrieben wurde. Jedenfalls ist es exzellent.

Das nun vorgelegte Chess Strategy in Action schließt zwar an seinen Vorgänger an, lässt sich aber auch ohne Kenntnis des ersten Bandes verstehen. Zunächst handelt es sich um eine Sammlung brillant und tiefsinnig kommentierter moderner Partien. Das Konzept beider Bücher erinnert wiederum an Nimzowitsch, der die in Mein System dargelegten Theorien in der Praxis meines Systems mit Partien untermauern wollte.

Chess Strategie in Action enthält einen theoretischen und einen praktischen Teil. Besonders reizvoll sind die historischen Exkurse im ersten Teil des Buches. Watson entwickelt Begriffe wie Raum, Zentrum, Majorität, Figurentausch aus der Auseinandersetzung mit der Schachgeschichte. Er stellt fest, dass sich die Auffassung des Spiels im Zentrum und auf dem Flügel grundlegend verändert hat und in immer mehr Partien früher undenkbare Flügelvorstoße auftauchen. Für Watson ist dies die wichtigste Entwicklung der Schachtheorie seit Jahrzehnten. Seit Erscheinen der Secrets vor fünf Jahren haben sich verschiedene Tendenzen verstärkt und dementsprechend konturiert Watson manche Einschätzung strategischer Faktoren schärfer. Im Mittelpunkt stehen dabei das veränderte Verständnis von Randspringern, Doppelbauern, schlechten Läufern, Bauern- und Qualitätsopfern sowie frühen Damenausfällen. Stets hat Watson Neues zu sagen.

Im zweiten Teil folgen Partien, die Watsons Thesen veranschaulichen, und die meist nach 1990 gespielt wurden. Natürlich werden auch die theoretischen Aspekte des ersten Teils mit Partiematerial erläutert, häufig jedoch nur mit Fragmenten. Die ausgewählten Partien konzentrieren sich meist auf einen bestimmten strategischen Aspekt und damit gelingt Watson eine klare Darstellung. Er möchte die zentrale Idee der Partie herausarbeiten. Daraufkommt es ihm an, nicht auf eine ausladende Analyse.

Watson geht auch der Frage nach, warum sich die Spielweise in den letzten Jahren so verändert hat. Für ihn hängt das mit dem Aufkommen der Computer zusammen, wodurch sich seit Anfang der Neunziger Jahre die Informationsgesellschaft rasant entwickelt hat. Aber Schachprogramme sorgen nicht nur für mehr und schnellere Informationen, sondern erlauben es auch, ungewöhnliche Züge auszutesten. Manchmal schlagen die Programm diese Züge sogar selber vor.

Watson demonstriert die veränderte Spielauffassung gelegentlich mit interessanten Statistiken. So hat sich die Verwendung des Flankenausfalls g4 in der frühsten Eröffnungsphase seit dem Aufstieg Kasparows 1985 mehr als verdoppelt - und die Erfolgsquote des Weißen liegt bei über 60%. Solche Auswertungen sind natürlich höchst interpretationsbedürftig und deshalb mit einer gewissen Skepsis zu sehen, aber dennoch machen sie bestimmte Tendenzen anschaulich.

Chess Strategy in Action gibt dem Leser einen Einblick in die Tendenzen und in das kreative Potenzial modernen Schachs. Es erweitert den Horizont und eröffnet dem Praktiker neue Möglichkeiten. Ein absolut empfehlenswertes Buch, das sich allerdings vor allem an fortgeschrittene Spieler wendet. Sie aber können richtig davon profitieren.

Harry Schaack, Zeitschrift KARL 04/2003

Mittlerweile sind einige Jahre vergangen, seit John Watsons Buch "Secrets of modern chess strategy -Advances since Nimzowitsch" 1998 für Furore sorgte. Es war wohl die erste größere Arbeit, die sich systematisch mit dem 'modernen' Schach auseinandersetzte und die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte untersuchte.

Das Buch war ein enormer Erfolg und wurde mit zwei Preisen als "Schachbuch des Jahres" ausgezeichnet, erfreulicherweise ist bei Gambit Publications inzwischen auch noch eine deutsche Ausgabe dieses schönen Buches erschienen.

Zahlreiche Autoren griffen inzwischen die Ideen und Erkenntnisse dieses Buches auf, und auch John Watson selbst hat nun mit "Chess Strategy in Action" einen Nachfolger herausgebracht.

Im ersten Buch stellte Watson zunächst die klassischen Prinzipien von Steinitz bis Nimzowitsch vor und untersuchte deren Verfeinerung durch die moderne Theorie, dann führte er die moderne pragmatische Behandlung verschiedener strategischer Themen vor.

Als Stichpunkte seien die Betrachtung des Kampfes Läufer gegen Springer, Qualitätsopfer, Prophylaxe und das Kapitel über "Zeit und Information" genannt, in dem es um Subas Informationstheorie und die Frage geht, warum viele Eröffnungen mit vertauschten Farben oft uninteressant oder sogar ungünstig für die Seite mit dem Mehrtempo sind.

Der erste Teil des neuen und ebenfalls wieder großformatigen Buches "Theory and Practice combine" beginnt mit einem Abschnitt über die Aufgabe des Zentrums. Watson zeigt, warum die früher üblichen Kapitulationen im Zentrum in offenen Eröffnungen durch exd4 heute völlig aus der Mode sind, und wie im Gegensatz dazu ähnliche Behandlungen des Zentrums z.B. in Königsindisch oder Französisch heute grundlegend anders interpretiert werden.

Dies wird im nächsten Abschnitt vertieft, in dem Watson nicht zum letzten Male in diesem Buch eine weitverbreitete klassische Regel in Frage stellt. Gemeint ist, dass man mit Raum vorteil Abtausch vermeiden bzw. mit weniger Raum Entlastung durch Abtausch suchen soll. Eindrucksvolle Beispiele aus dem Damengambit und dem Igel zeigen, dass es auch umgekehrt sein kann.

In "Die Entwicklung der Entwicklung" führt Watson exemplarisch vor, wie wenig man bei der Entwicklung heutzutage noch mit klassischen Maßstäben misst, wenn Spieler sehr originelle Ideen testen oder erst einmal mit den Bauern operieren, anstatt die Figuren ins Spiel zu bringen.

Das zweite Kapitel des Buches untersucht das moderne Verständnis des Spiels mit den Bauern. Zunächst geht es um den Angriff durch die Flügelbauern, wobei wieder Regeln wie ,Flügelangriff nur bei festgelegtem Zentrum' oder ,Bekämpfung eines Flügelangriffs durch einen Gegenschlag im Zentrum' außer Kraft gesetzt werden. Zahlreiche Beispiele beweisen, wie selbstverständlich z.B. g4 in Sizilianisch oder Damengambit geworden ist.

Watson illustriert auch, welche Vorteile man heutzutage Doppelbauern abgewinnt, und wie gängig und stark inzwischen in manchen Stellungstypen der freiwillige Abtausch gegnerischer Doppelbauern ist.

Positionelle Bauernopfer sind eigentlich im ganzen Buch anzutreffen, aber in einem speziellen Abschnitt hierzu steht verdientermaßen Kasparow im Mittelpunkt, der durch sein dynamisches Schach positionelle Bauernopfer erst richtig etabliert hat. Der letzte Abschnitt in diesem Kapitel ist etwas kürzer und führt eine Diskussion weiter, die Watson in SOMCS eröffnete, als er die oft zu lesende Auffassung in Frage stellte, dass eine Bauernmehrheit am Damenflügel ein Vorteil ist.

Im dritten Kapitel stehen dann die restlichen Figuren im Rampenlicht. Je ein Abschnitt beschäftigt sich mit exzentrischen und rastlosen Springern, neuen Ansichten zu guten und schlechten Läufern, wieder als Ergänzung zum ersten Buch mit der Konflikt zwischen Springern und Läufern, und zuletzt natürlich mit der Dame, wobei es vor allem um ihren relativen Wert geht.

Nach diesem ersten Teil mit vielen interessanten und kommentierten Beispiele führt Watson im zweiten Teil 35 fast durchweg moderne Partien vor. In ihnen begegnet man vielen wichtigen Ideen des modernen Schachs, und natürlich wurden die komplett enthaltenen Partien von Watson sehr schön kommentiert.

Hier zeigt sich, wie selbstverständlich die modernen Auffassungen im Schach inzwischen sind und wie sie in der Praxis eingesetzt werden.

Als Fazit kann man Watsons Fortsetzung nur als äußerst gelungen und uneingeschränkt empfehlenswert bezeichnen.

Alle Leser des ersten Buches werden sich über diese Vertiefung und Ergänzung der Themen freuen, aber die vielen bemerkenswerten Beispiele machen das Buch auch eigenständig zu einem lehrreichen und spannenden Genuss. Ob auch diese Fortsetzung einmal in Deutsch erscheinen wird ist noch unklar, bis dahin müssen wir uns mit der vorliegenden englischen Version begnügen.

Schachmarkt 02/2004