Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LMNUNLCT

Learn Chess Tactics

160 Seiten, kartoniert, Gambit, 1. Auflage 2004.

14,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

This book teaches basic tactical ideas such as the fork, pin, and discovered attack, and introduces general ideas such as elimination, immobilization and compulsion. A basic knowledge of simple tactics will enable a novice to start winning games, by giving checkmate or capturing material. As the player progresses, his tactical arsenal will broaden, and he will start to play sacrifices and combinations, and develop a deeper understanding of the game. Players who fail to study tactics systematically tend to suffer from tactical blind-spots that plague them throughout their playing career, and thus they fail to realise their full potential.

Once a chess-player has learnt the basic rules of the game, the next step is to study tactics. A knowledge of tactics will enable a novice to start winning games by giving checkmate or taking his opponent's pieces. As the player progresses, his tactical arsenal will broaden and he will start to play sacrifices and combinations. Improving your tactical ability is the most efficient way to win more games and gain confidence at the chessboard.

Given the fundamental importance of chess tactics, there are surprisingly few books that teach the subject in a systematic way. Consequently, many players suffer from tactical blind-spots that plague them throughout their career. The step-by-step approach used in this book ensures that each concept is explained and tested before the next one is introduced.

John Nunn is a renowned grandmaster noted for his devastating tactical ability. In this book, he guides the reader to an understanding of key tactical ideas such as the fork, pin, and discovered attack, and discusses general ideas such as elimination and compulsion. No prior knowledge is assumed apart from the basic rules of chess.

Throughout the book there are carefully graded exercises to test the reader's understanding.

John Nunn is a grandmaster from England. He has won four individual gold medals and three team silver medals at Chess Olympiads. In the Chess World Cup of 1988/9, he finished sixth overall, ahead of several former World Champions. He is arguably the most highly acclaimed chess writer in the world, with two of his books receiving the prestigious British Chess Federation Book of the Year Award.

This book aims to provide a basic course in chess tactics. We will define a tactic to be a short-term operation, using forcing moves, which aims for an immediate concrete gain (such as win­ning material or mate). Most chess games are decided by tactics. At higher levels, long-term strategic thinking is also important, but even amongst grandmasters tactics predominate. Those who enjoy rapid or blitz chess will already be aware that the faster the time-limit, the more the balance shifts towards tactics. At lower levels, tactics are especially prevalent and the quickest way for most players to achieve better results is to improve their tactical ability.

Learn Chess Tactics is essentially practical in nature, with little in the way of theoretical dis­cussion. The first five chapters deal with the most important and fundamental game-winning tactics: fork, discovered attack, pin, skewer and deflection. The following seven chapters cover slightly more advanced topics. Chapter 13 deals specifically with the way in which the basic tactical elements can be linked together to form more elaborate 'combinations'.

Readers should note that this is not a book about attacking play; the basic ideas presented are those that win material, which is the key to scoring the maximum number of points. Thus you will not find standard attacking combinations (e.g., the bishop sacrifice on h7 or the dou­ble bishop sacrifice) in this book. There is in any case little point in covering attacking combi­nations without a lengthy discussion of attacking play in general; you are unlikely to arrive at a position in which a double bishop sacrifice is possible unless you have aimed for it from an earlier stage. In real life, some games are decided by a direct attack on the enemy king, but far more are won by gaining material.

The structure of each chapter is the same; there is a discussion of the key ideas, with exam­ples, and then there is a set of exercises for the reader to solve. Within each chapter, the exer­cises are of graduated difficulty, starting with very simple examples and working on to more complex cases. The reader is strongly advised to start at Chapter 1 and work steadily through the book, tackling the exercises at the end of each chapter before moving on to the next one. The reason for this is that later chapters use concepts developed in earlier ones; moreover, the exercises themselves contain important ideas and are not there just for testing whether the reader has been paying attention. There is also a gradual increase in difficulty throughout the book and in later chapters some points are presumed rather than being spelt out in detail as in the earlier chapters. The final chapter consists of a set of exercises in which no hint is given as to theme or difficulty. These present the reader with a situation similar to that of an over-the-board game; the main difference, which can hardly be avoided, is that in a game you don't know whether there really is something to be found.

The positions are all from real games and all except one are from recent (since 1990) play. There are good reasons for this. Positions in books on tactics tend to be heavily recycled, with the result that a slightly more sophisticated reader may well find that he has seen a good pro­portion of the positions before. I hope to have avoided this by deliberately steering clear of well-known examples and focusing on positions which are recent enough not to have appeared frequently in print. 1 have also avoided esoteric examples featuring themes of little practical importance; this book focuses on ideas which occur time and time again and which are bound to arise in readers' games sooner or later.

Readers may be surprised by the fact that in many of the examples, one player resigns after losing a relatively modest amount of material. This is a reflection of the fact that most of the examples are taken from games by international players; at this level, losing two pawns (or the equivalent) without compensation is usually a cause for resignation. Even the loss of one pawn, if it is accompanied by a positional disadvantage, may be enough for a player to throw in the towel. Of course, at lower levels the game would normally continue after the loss of mate­rial, but being a pawn or two up is bound to give you a head start! This leads on to another point. It would have been easy to include only tactics leading to a large gain of material, but this would create a deceptive impression. Many games are decided by tactics that win a mere pawn (or its equivalent). Having secured a material advantage, the player resolutely swaps all the pieces off, promotes a pawn and finally delivers mate with the extra queen (if the opponent doesn't resign first). I have therefore included some examples in which the gain of material is quite modest.

Some chess knowledge is assumed, but I have provided a quick revision course in the fol­lowing chapter. Readers may like to have a quick look at this to see if there is any unfamiliar material before proceeding to the main part of the book. Those who have read my earlier book Learn Chess will be able to skip this preliminary chapter.

Introduction

Details
Sprache Englisch
Autor Nunn, John
Verlag Gambit
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 150 g
Breite 17,1 cm
Höhe 24,8 cm
Seiten 160
ISBN-10 1901983986
ISBN-13 9781901983982
Erscheinungsjahr 2004
Einband kartoniert
Inhalte

004 Introduction

006 Prerequisites and Symbols

010 1 Fork

025 2 Discovered Attack

034 3 Pin

043 4 Skewer

046 5 Deflection

056 6 Trapped Piece

062 7 Removing the Guard

065 8 Opening and Closing Lines

070 9 Back-Rank Mate

075 10 Pawn Promotion

080 11 In-Between Moves

083 12 Defensive Tactics

089 13 Combinations

099 14 Miscellaneous Exercises

111 Solutions

158 Index of PI ay ers

Kenner der zeitgenössischen Schachliteratur wissen vermutlich, dass GM John Nunn, im Umgang mit Figuren wie mit der Feder gleichermaßen versiert, sein Lehrbuch "Learn Chess" aus dem Jahre 2000 mit dem Anspruch geschrieben hat, einem Anfänger nicht nur die Grundlagen unseres Spiels zu vermitteln, sondern ihm auch das Verstehen moderner Spielauffassung nahe zu bringen. Natürlich ist es ein kaum zu leistendes Unterfangen, einem unbedarften Adepten die ganze Bandbreite der Möglichkeiten der heutigen Schachkultur in komprimierter Form darzubieten. Insofern konnte in dem erwähnten Buch z. B. die Schachtaktik, des Autors eigentliche Domäne, nur als ein Bereich von mehreren dargestellt und insofern nicht erschöpfend abgehandelt werden. Dies ist nunmehr ganz anders, obwohl der Autor seinem neuesten Werk ein ähnliches Prinzip verordnet hat. Sein Thema sind diesmal jedoch ausschließlich taktische Motive, die er dem Laien von den einfachsten Anfangsgründen bis hin bis zu vergleichsweise anspruchvollen Stellungsbildern vermittelt. So sind die Auftaktseiten auch diesmal wieder dem Regelwerk vorbehalten, wie man es in ähnlicher Form in unzähligen Anfangerbüchern nachlesen kann. Doch im Anschluss daran widmet sich Nunn ausschließlich "seinem" Thema, das er in insgesamt 14 Kapiteln vorstellt, nämlich

1. Der Doppelangriff

2. Der Abzugs-Doppelangriff

3. Die Fesselung

4. Der Spieß

5. Die Lenkung

6. Die Gefangennahme

7. Die Beseitigung des Wächters

8. Das Öffnen und Schließen von Linien bzw. Reihen

9. Das Grundlinienmatt

10. Die Bauernumwandlung

11. Die Zwischenzüge

12. Die Taktik im Dienst der Verteidigung

13. Die Verknüpfung taktischer Elemente

14. Vermischte Übungen

Es ist aus den oben zitierten, frei ins Deutsche übersetzten Überschriften unschwer zu erkennen, dass Nunn keineswegs nur Altbekanntes wieder auffrischt, vielmehr umfasst die Bandbreite seiner Motive durchaus auch Neues, in dieser Form noch nicht Dargebotenes. So erübrigen sich seitens des Rezensenten sicherlich Erläuterungen zum Kapitel "Fesselung", aber - Hand aufs Herz - können Sie z.B. mit dem in Nummer 4 vorgestellten "Spieß" etwas anfangen? Wahrscheinlich nicht. Das Prinzip des Spießes besteht laut Verfasser im Ausnutzen vertikaler, horizontaler oder auch diagonaler Motive und zwar dergestalt, dass ein Angriff durch Dame, Turm oder Läufer auf eine feindliche Figur zur Eroberung eines anderen, in geometrischer Linie, Reihe oder Diagonale dahinter platzierten Steines führt. Im Übrigen ist die Materie nicht nur originell, sondern auch aktuell, hat der Autor doch ausschließlich aus dem Fundus der letzten Jahre geschöpft; Beispiele aus der Zeit vor 1990 werden Sie in unserem Buch vergeblich suchen.

Jedes Kapitel ist ein- und demselben Muster unterworfen. Es beginnt mit der Erläuterung einschlägiger Diagrammstellungen und schließt mit themenspezifischen Aufgaben, deren Lösung in einem zusätzlichen Schlusskapitel abgefragt werden können. Das Besondere hierbei ist, dass der Autor, wie oben erwähnt, konsequent einen "stepp-by-step approach" praktiziert; das heißt, er beginnt - ob im Bereich der Darbietung oder der Überprüfung -grundsätzlich mit einfachen, anfangertauglichen Beispielen, um sich hernach Schritt für Schritt immer komplexeren Stellungsbildern anzunähern. Um den Schachspieler John Nunn ist es in den letzten Jahren eher still geworden, aber Insider wissen natürlich, dass der englische Großmeister in seinen besten Zeiten auf diesem Globus kaum jemanden zu fürchten hatte, der ihm im Bereich der Schachtaktik gewachsen oder gar überlegen gewesen wäre. Insofern - aber nicht nur deswegen - ist das vorliegende Buch eines ausgewiesenen Kenners der Materie nicht nur Einsteigern zu empfehlen, auch Turnierspieler werden das neueste Werk des angelsächsischen Kombinationskünstlers zweifellos mit Gewinn studieren.

E. Carl, Rochade Europa 03/2004 "Die meisten Partien werden taktisch entschieden", schreibt GM John Nunn im Vorwort. Dem wird zustimmen, wer seine Partien mit einem aktuellen Schachprogramm prüft: Taktische Chancen, Überseher und Fehler zuhauf. Learn Chess Tactics wendet sich nur vordergründig an weniger Erfahrene: Auf den ersten drei Seiten erklärt der Autor Schachnotation und Brettkoordinaten. Anschließend werden dem Leser in 13 Kapiteln die wichtigsten Taktik-Muster erklärt und sofort mit Übungen vertieft. Nunn beginnt klassisch mit 15 Seiten zum Gabelangriff; es folgen Abzugsangriff, Fesselung, Spieß und Ablenkung. Andere Kapitel behandeln den Figurenfang, Angriff auf die Schutzfigur, Öffnen und Schließen von Linien, das Grundlinien-Matt und den gefürchteten Zwischenzug. Die Manövertaktik bei der Bauern-Umwandlung wird gesondert behandelt, und die letzten Kapitel erklären Verteidigungstaktiken mit Patt oder Dauerschach und Kombinationen allgemein. Zum Schluss legt der mehrfach preisgekrönte Schachautor ein buntes Sortiment von weiteren Übungsaufgaben vor zu allen Themen. Zusammen mit den Tests in jedem Kapitel zähle ich 314 Aufgaben; deren Lösung wird im Anhang auf 47 Seiten besprochen, zum Teil mit weiteren Diagrammen. Das Buch schließt mit einem Spieler-Verzeichnis getrennt nach Farben.

Alle Diagramme sind ausreichend groß, weniger Geübte werden die Beschriftung der Koordinaten begrüßen. Zu jeder Stellung nennt ein Buchstabe (W, B) die Farbe, die am Zug ist - so kann der aktive Leser auch alle Lehrbeispiele zum Üben verwenden, ohne den Begleittext und damit die richtige Fortsetzung vorher zu lesen. Im Aufbau erscheint das Buch auf den ersten Blick etwas bieder, die Auswahl der Beispiele ist es schon weniger und Nunns Erklärungen zu den taktischen Mustern fallen oft ganz aus dem Rahmen üblicher Taktik-Lehrbücher. Zur Auswahl der Stellungen: Gezeigt werden nur Beispiele aus dem internationalen Schach, keine Studien, fast alles wurde nach 1990 gespielt. Oft sind die Spieler bekannt, die Stellungen aber nicht - und das ist Absicht. Auch betont Nunn, dass er seine Beispiele möglichst praxisnah wählte; das heißt aber auch, dass die taktischen Schläge weniger auf spektakulären Mattangriff zielen, sondern oft (,nur') Material gewinnen oder die Qualität. Damit der Leser nicht enttäuscht werde, erklärt der Schachprofi gleich im Vorwort, dass für einen Großmeister zwei Minus-Bauern (oder dessen Äquivalent) ohne Kompensation ausreichen können "... to throw in the to-wel".

Bei der Gelegenheit ein Wort zum Buch-Englisch: Nunn formuliert klar und in knappen Sätzen, mit viel Grundwortschatz plus üblichem englischen Schach-Vokabular; die 160 Seiten sind also leicht zu verstehen, was die Sprache betrifft. Anspruchsvoller und für Taktikbücher eher ungewöhnlich sind die schachpsychologischen Anmerkungen: Der Autor begnügt sich nicht immer damit, das taktische Muster zu erklären; gelegentlich fragt er auch: "Wie konnte das geschehen?", warum sah der Gegner das Unheil nicht kommen?

FAZIT: Die Lehr- und Übungsbeispiele sind gut gewählt, weil praxisnah - und doch gespickt mit Aha!-Effekten. John Nunn erklärt verständlich für den weniger Geübten. Seine schachpsychologischen Anmerkungen, und davon hätte ich gern mehr gelesen, wenden sich an Turnier-Erfahrene. Daher ist das Paperback auch ein guter Taktik-Auffrischer für Fortgeschrittene. Mit 20 € für 160 Seiten teuer, wie alle Schachbücher von der Insel.

Dr. Erik Rausch, Rochade Europa 03/2004

Mit "Learn Chess Tactics" legt Erfolgsautor John Nunn ein klar gegliedertes und instruktives Werk zum Thema "Einführung in tak­tische Motive und Muster" vor. Das Buch wendet sich an Spieler vom Anfänger, der lediglich die Schachregeln beherrschen muss, bis zum Klubspieler unterer und mittlerer Leistungsklassen. Nunn definiert "Taktik" zu Beginn als kurzzügige Operation, die unter Zuhil­fenahme forcierter Züge ein rasches, konkretes Ziel, wie z.B. Materialgewinn oder Matt, anstrebt (S. 4). Die ersten zwölf Kapitel thematisieren fol­gende taktische Motive: Gabel, Aufge­deckter Angriff, Fesselung, Spieß, Ab­lenkung, Gefangene Figur, Weglenken der Deckungsfigur, Öffnen und Schlie­ßen von Linien, Grundreihenmatt, Bauernumwandlung, Zwischenzüge, Defensive. Jeder Abschnitt ist nahezu identisch aufgebaut. Auf ca. 5 Seiten werden zunächst ausführlich kommen­tierte Partiefragmente vorgestellt, in denen die ausgewählten Motive präg­nant zur Geltung kamen. Weitere Par­tiebeispiele differenzieren dann. Im Anschluss werden dann jeweils mehre­re Seiten mit Aufgaben zum Thema geboten, deren Lösung sich dann im Anhang findet.

Durch den Aufbau des Buches kann sich der Leser zunächst auf ein be­stimmtes Motiv beim Lösen der Auf­gaben konzentrieren und seine Fähig­keiten so trainieren und erweitern. In den Kapiteln dreizehn und vierzehn, die mit "Kombinationen" und "Übun­gen" überschrieben sind, werden dann fast nur Diagramme zum Selbstlösen dargeboten. Hier ist dann nicht mehr angegeben, welche Motive dominie­ren.

Ich halte den Aufbau des Buches für didaktisch sehr gelungen. Oft sind die Stellungen in Taktikbüchern für viele Schachfreunde einfach zu schwierig oder die Erklärungen zu theoretisch und kompliziert, denn es ist bei den oft sehr komplexen Stellungen nicht er­sichtlich, wonach zu suchen ist. Hier hingegen kann man sich zunächst auf einen taktischen Bereich intensiv kon­zentrieren, bevor man dann darauf ab­gestimmte Stellungen zu lösen hat. Obwohl sich das Buch nicht direkt an Spieler höherer Leistungsklassen wen­det, finden sich dennoch viele Positio­nen, die keineswegs einfach zu lösen sind.

In keinem Taktikbuch, das ich jemals in der Hand hielt, fand ich so viele mir unbekannte Stellungen wie in diesem. Nunn hat äußerst intensiv in neuesten Partien von Spitzenspielern gegraben. Nur ein einziges aller Beispiele stammt von vor 1990! Das Buch ist in gut zu verstehendem Englisch geschrieben. Wer es lieber in Deutsch möchte, der möge bis Juni 2004 war­ten, denn dann ist vom Gambit-Verlag (www.gambitbooks.com) eine Überset­zung angekündigt.

Helmut Conrady , Rochade Europa 03/2004 Grundlagen sind für den Anfang gut, doch im späteren Schachleben stellen die Gegner immer seltener die Figuren so auf, dass eine offensichtliche Taktik greift. Mit dem schlichten Titel "Learn Chess Tactics" wid­met sich John Nunn, neben einigen grund­legenden Wendungen (Gabeln, Fesselungen, Ablenkung usw.) auch den anspruchsvolle­ren Elementen (öffnen oder schließen von Linien, der Rolle von Bauernum­wandlungen, defensive Rettungen, Zwischenzügen usw.). 160 großformatige Seiten mit reichlich Texterläuterungen künden, dass hier mehr Arbeit verlangt wird. Neben Einführungs­abschnitten und Auf­gaben mit Hinweisen in jedem Kapitel wird letztlich -anhand von Beispie­len aus der jüngeren, anspruchsvollen Turnierpraxis - mit 66 Stellungen eine Abschlussprüfung vorgenommen. Die Auflösungen sind prägnant erklärt, da es bei den Kandida­tenzügen vielfach auf genaue Ab­wägung und Aus­schalten von Fallen ankommt. Besonders gefällt, dass viele Stellungen weniger be­kannt sind, obwohl zumeist Topspieler agie­ren. Schachfreunde zwischen DWZ 1400 bis 1800 sollten den größten Erkenntnisgewinn erzielen. Für Mitte 2004 ist eine deutsche Übersetzung angekündigt.

Harald Fietz, Schachmagazin 64 06/2004

In der Fülle von schönen neuen Büchern, die der Verlag Gambit Publications im letzten Jahr herausge­bracht hat, vermissten wir den Namen von John Nunn, einer mit der erfolg­reichsten Schach-Autoren überhaupt.

Jetzt liegt mit "Learn Chess Tactics" endlich ein neues Werk von ihm vor, und wieder einmal erfüllt er die hoch gesteckten Erwartungen. "Learn Chess Tactis" ist ein systema­tisches Lehr- und Übungsbuch, das den Leser ausführlich mit allen As­pekten der Taktik im Schach vertraut macht und viel Trainingsmaterial bie­tet.

Zunächst wird die Taktik in folgen­de Elemente zerlegt, die jeweils in einem separaten Kapitel vorgestellt werden: Gabel, Abzugsangriff, Fesse­lung, Spieß, Ablenkung, Figurenfang, Entfernung eines Verteidigers, Linien öffnen und schließen, Grundreihen­matt, Bauernumwandlung, Zwischen­zug und Verteidigungstaktiken. Jedes Thema wird anhand mehrerer sehr ausführlich und anschaulich kom­mentierter Beispiele erläutert.

Für die nötige Übung sorgen dann die anschließenden zahlreichen Auf­gaben, zu denen Nunn als Unter­stützung kurze Hinweise gibt. Ob man die richtige Antwort gefunden hat kann man im abschließenden Lösungsteil des Buches kontrollieren, in dem Nunn die Aufgaben erfreulich ausführlich bespricht.

Bereits bei der Betrachtung dieser Elemente wird immer wieder klar, dass sie meist im Verbund mit ande­ren Motiven auftreten, denn allzu einfach wird es uns der Gegner nicht machen.

Dieses Zusammensetzen der Ideen führt Nunn also auch schon in den genannten ersten zwölf Kapiteln vor, doch intensiver geht es darum im 13. Kapitel "Kombinationen".

Neben dieser systematischen Be­trachtung der Taktik hat Nunn noch ein zusätzliches Kapitel mit bunt ge­mischten Aufgaben zusammenge­stellt, zu denen keine Hinweise gege­ben werden und die noch einmal alles trainieren, was im Buch zuvor be­sprochen wurde.

Nun noch einige abschließende Be­merkungen. Das Buch bietet mit über 80 ausführlich kommentierten Bei­spielen und 314 Übungen insgesamt knapp 400 Taktikaufgaben. Diese stammen durchweg aus Partien der letzten 15 Jahre und zeigen neben dieser Aktualität auch viele überraschend prominente Spieler auf der Verliererseite.

Die Fülle des Materials, der gute Aufbau sowie die wie gesagt sehr einleuchtende Kommentierung ma­chen das Buch vor allem für weniger erfahrene Spieler zum idealen Ein­stieg in die Schachtaktik.

Vorausgesetzt wird die Beherr­schung der Regeln sowie ein gewis­ses Maß an Übung im Schachspiel,

aber natürlich auch zumindest grund­legende Englischkenntnisse. Für Spieler mit mehr Erfahrung werden zumindest die jeweils ersten Beispiele und Übungen etwas zu einfach sein, doch das Niveau wird dann angeho­ben und dürfte auch dieser Spieler­schicht eine gute Gelegenheit zum Taktik-Training bieten.

Schachmarkt 02/2004

This is yet another in the long line of similar books that have appeared at regular intervals over the last few years. John Nunn is aware of this, and he says in the Introduction that he has tried to avoid recycling old material by choosing examples from more recent play and by deliberately steering clear of well known examples.

It is impossible to cover every aspect of tactics in a single book, and that was never the intention of the book. The emphasis is on frequently occurring tactical themes, which we are all bound to encounter at some time or other in our games.

The format of the book is simple. There are twelve chapters, and each chapter introduces and explains a single tactical idea (fork, skewer, pin, discovered attack etc). At the end of each chapter there are a number of exercises for the reader to test his/her expertise. These exercises are graded in difficulty, and I found the more difficult ones really testing. There is a final chapter in which the test positions are an amalgam of the ideas contained in all the preceding chapters.

I find that books of this kind raise my awareness of tactical possibilities in my own games and make me work a little harder to create tactical possibilities and make them work. So although it is primarily a book for relative beginners, there is enough material here to act as a training tool for more experienced players of a wide range of standards.

Alan Sutton, "En Passant"

Learn Chess Tactics

EUR

14.95