Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LERIPEFS

Endspielstrategie für Siegertypen

326 Seiten, kartoniert, ChessCoach, 2. Auflage 2010

22,80 €
Inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten

Dieses Buch wird Ihr schachliches Denken verändern!

Die Schachweltmeister waren ausnahmslos große Endspielexper­ten! Das lässt den Schluss zu, dass eine profunde Kenntnis der letzten Partiephase zu einer hohen Spielstärke führt. Wer früher als der Gegner im Mittelspiel erkennt, in welches Endspiel abge­wickelt werden muss, erzielt einen gewinnbringenden Vorteil.

Dieses Buch räumt mit dem weit verbreiteten Vorurteil auf, dass Endspieltraining langweilig ist. Anhand von mehr als 150 ausge­suchten Partiebeispielen werden zunächst Prinzipien wie "Der Kampf um die Initiative", "Die Prophylaxe", "Die Zentralisierung des Königs" und "Die zweite Schwäche" erläutert. Dann wird die Frage aufgeworfen, wie sich der Wert der Steine im Verlauf der Partie verändert. In diesem Abschnitt werden Themen wie "Das Läuferpaar", "Der Freibauer" oder "Die Dame gegen andere Steine" zur Sprache gebracht. Schließlich wird im Abschnitt "Die Stellungstransformation" demonstriert, wie ein errungener Vorteil umgewandelt oder ausgebaut werden kann.

Es geht in diesem Buch um die Fähigkeit, eine exakte Stellungs­beurteilung zu erstellen, positionelle Muster zu erkennen und den richtigen Plan abzuleiten. Der Leser bekommt wertvolle Tipps zum Thema Schachpsychologie und über das Verhalten in der letzten Phase einer Schachpartie.

Weitere Informationen
Gewicht 480 g
Hersteller ChessCoach
Breite 14,7 cm
Höhe 21 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2010
Autor Reinhold RippergerHendrik TabattDr. Mario Ziegler
Sprache Deutsch
Auflage 2
ISBN-13 9783981190502
Seiten 326
Einband kartoniert

001 Vorwort

003 Zeichenerklärung

Grundlagen

004 Bauernendspiele

016 Stellungsbeurteilung und Plan

019 Positionelle Muster

Prinzipien

032 Der Kampf um die Initiative

062 Verteilte Bauernmehrheiten bei offener d-Linie

071 Die Zentralisierung des Königs

081 Nichts überstürzen

094 Die Prophylaxe

110 Die zweite Schwäche

120 Der isolierte Damenbauer

Der Wert der Steine

135 Der Abtausch im Endspiel

146 Der Freibauer im Endspiel

163 Figur gegen Bauern

178 Springer gegen Läufer

199 Das Läuferpaar im Endspiel

223 Dame gegen andere Figuren

231 Die Stellungstransformation

322 Verzeichnis der Partien

326 Verzeichnis der zitierten Quellen

Auch das Schachtrainergespann Ripperger, Tabatt und Ziegler hat die Endspielstrategie für Siegertypen als Buchthema entdeckt. Pech für die Autoren, dass nur kurze Zeit später Müllers Buch "How to play Chess Endgames" auf den Markt kam. Einige der Kapitel überschneiden sich mit dem Buch des Hamburgers, unterscheiden sich aber deutlich im Aufbau. Die vielen Unterkapitel Müllers gliedern den Stoff dabei deutlich besser. Eine klarere Hervorhebung der wesentlichen Aspekte wäre der Publikation didaktisch förderlich gewesen, denn zuweilen fällt die Orientierung etwas schwer. Zudem finden die Autoren keinen guten Rhythmus zwischen ausführlichen sprachlichen Anmerkungen und kommentarlosen Varianten. Etwas irritierend ist das Nebeneinander von Weltklasse- und Verbandsligapartien, die in gleicher Wertigkeit präsentiert werden. Gut ist allerdings, dass jeder Analyse eine kurze Stellungsbeurteilung voran gestellt ist.

Das Buch scheint im Vergleich zum "Müller“ für schwächere Spieler besser geeignet, da die Erläuterungen ausführlicher sind. Zwar schreiben die Autoren, das Buch richte sich an Fortgeschrittene, doch das Niveau scheint mir für Spieler um die 1800 nützlich.

Im Übrigen sollte man auch hier schnell den Klappentext vergessen, wo es doch tatsächlich heißt: "Dieses Buch wird ihr schachliches Denken verändern.“ Und auch die "Siegertypen“ liegen einem etwas im Magen, eingedenk dessen, dass die Autoren nicht einmal Titelträger sind.

Mit freundlicher Genehmigung

Harry Schaack, KARL 2/2008

**********

Der Hauptautor Reinhold Ripperger und seine zwei Co-Autoren Hendrik Tabatt und Dr. Mario Ziegler sind erfahrene Schachtrainer. Sie liefern mit diesem Buch eine Gemein­schaftsarbeit ab, die als durchaus als umfassend und gewissenhaft be­zeichnet werden darf, denn ihre Analysen halten jeder Überprüfung Stand. Die Autoren gliedern ihr Buch in die vier Kapitel "Grundla­gen", "Prinzipien", "Der Wert der Steine" und "Die Stellungstransfor­mation", die jeweils wiederum in verschiedene Unterkapitel mit wei­teren Abschnitten unterteilt sind. Eingerahmt wird das Buch mit ei­nem Vorwort von Reinhold Ripper­ger und einem abschließenden Ver­zeichnis der zitierten Quellen.

(...)

Insgesamt haben die Autoren 154 Partien untersucht und dabei das Spektrum sehr weit gestreut: Es reicht von Schachweltmeisterpartien bis hin zu eigenen Partien, wobei Hendrik Tabatt sich sogar nicht scheut, eine eigene Verlustpartie an das Ende des Buchs zu setzen. Kom­pliment! Er zeigt das Remisangebot seines Gegners, das er aber ablehnte, um am Schluss gar zu verlieren. Wa­rum er verlor, das schildert er mit ausführlichen Worten im Buch.

(...)

Mit freundlicher Genehmigung

Gerhard Josten, Rochade Europa 2/2008