Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LOMCDDD

The Dutch Defence

173 Seiten, kartoniert, Everyman, 1. Auflage 2004

Aus der Reihe »Starting Out«

17,61 €
Inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten

The Dutch Defence is an ambitious and underrated counter to the queen's pawn opening. With his very first move Black creates an asymmetrical pawn structure, thus unbalancing the position from a very early stage and allowing both White and Black players to fight for the initiative. Black also has many options within the Dutch Defence, from the ultra-solid Stonewall formation through to the fluid Classical System and the dynamic Leningrad Variation.

In this user-friendly book, Grandmaster Neil McDonald goes back to basics, studying the fundamental principles of the Dutch Defence and its many variations. Throughout the book there are an abundance of notes, tips, warnings and exercises to help the improving player, while key strategies, ideas and tactics for both sides are clearly illustrated.

  • User-friendly design to help readers absorb ideas

  • Concentrates on the key principles of the Dutch Defence

  • Ideal for the improving player

The Dutch Defence is an ambitious and underrated counter to the queen's pawn opening. With his very first move Black creates an asymmetrical pawn structure, thus unbalancing the position from a very early stage and allowing both White and Black players to fight for the initiative. Black also has many options within the Dutch Defence, from the ultra-solid Stonewall formation through to the fluid Classical System and the dynamic Leningrad Variation.

In this user-friendly book, Grandmaster Neil McDonald goes back to basics, studying the fundamental principles of the Dutch Defence and its many variations. Throughout the book there are an abundance of notes, tips, warnings and exercises to help the improving player, while key strategies, ideas and tactics for both sides are clearly illustrated.

  • User-friendly design to help readers absorb ideas
  • Concentrates on the key principles of the Dutch Defence
  • Ideal for the improving player

Weitere Informationen
Gewicht 370 g
Hersteller Everyman
Breite 17,4 cm
Höhe 24,5 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2004
Autor Neil McDonald
Reihe Starting Out
Sprache Englisch
Auflage 1
ISBN-10 1857443772
ISBN-13 9781857443776
Seiten 173
Einband kartoniert

004 Bibliography

005 Introduction

011 1 Dutch Gambit Lines

023 2 White Plays 2 Bg5

034 3 White Plays 2 Nc3

043 4 Stonewall Dutch

071 5 Classical Dutch: Introduction and Main Line

099 6 Classical Dutch: Various Alternative Ideas

119 7 Leningrad Dutch: Introduction and Main Line

148 8 Leningrad Dutch: Other Ideas

Der englische GM Neil McDonald hat sich nicht nur als Spieler und Trainer einen Namen gemacht, sondern aus als erfahrener Schach-Autor, namentlich auf dem Gebiet der Eröffnungstheorie. In seinem neuesten Band "Starting out"-Reihe von Everyman befasst er sich mit der Holländischen Verteidi­gung 1.d4 f5, wo Schwarz mit dem ersten Zug eine spannungsgeladene Asymmetrie erzeugt, die sich in ver­schiedenen Varianten durch den ge­samten Eröffnungskampf hindurch fortsetzt.

Wie alle Werke dieser Verlagsreihe wendet sich auch das Holländische Kompendium an aufstrebende Spieler, die auf der Suche nach einem für sie geeigneten Eröffnungsrepertoire sind, und stellt alle relevanten Abspiele vor (garniert mit vielen Hinweisen, Tipps und Ratschlägen, sowie natürlich auch mit fundierten strategischen Erläute­rungen, illustriert durch 50 ausgewähl­te, kommentierte und analysierte Meis­terpartien aus Gegenwart und Vergan­genheit.

McDonald hat den Stoff in 8 Kapitel eingeteilt:

1) Gambit-Varianten 1.d4 f5 2.g4?! und 1.d4 f5 2.h3 (mit dem möglichen Anfängerreinfall 2...Sf6 3.g4 f:g4 4.h:g4 S:g4 5.Dd3 Sf6 6.T:h7! 1:0) geht es hier vor allem um das altehrwürdige Staunton-Gambit 1.d4 f5 2.e4 (S. 11-22, mit vier Beispielpartien),

2) Die Variante 1.d4 f5 2.Lg5 und nun das scharfe 2...h6 bzw. das moderatere 2...g6; oder auch 1.d4 f5 2.Sf3 Sf6 3.Lg5 (S, 23-33, mit 3 Partien)

3) Weiß spielt 1.d4 f5 2.Sc3 und nun folgt 2...d5 oder 2...Sf6 (S, 34-42, drei Partien),

4) Der Stonewall 1.d4 f5 2.g3 Sf6 3.Lg2 e6 4.Sf3 d5 5.c4 c6 6.0-0 Ld6, wo der Autor schwarze Königsangriffe bei passivem weißen Spiel zeigt, sowie Varianten mit weißem Lf4 Sh3, und ohne g3 (S, 43-70,11 Partien),

5) Klassisches Holländisch, Einfüh­rung und Hauptvariante: 1.d4 f5 2.g3 Sf6 3.Lg2 d6 4.Sf3 Le7 5.0-0 0-0 6.c4 d6 wobei sich Schwarz dem beabsichtigten e2-e4 mit ...Dg6/...Dh5/...Se4 gegen jeglichen weißen Aufbau entgegenstemmen kann. Weiß dagegen kann seinen Schwerpunkt mit baldi­gem b2-b4 auf den Damenflügel verle­gen (S. 71-98, mit 8 Partien),

6) Alternative Ideen im klassischen Holländer: Weiß kann 4.Sh3 spielen oder 2.g3 vermeiden, Schwarz hinge­gen den weißen Aufbau mittels 4...Lb4+ zu stören versuchen (S. 99-118, mit 5 Partien).

7) Leningrader Variante, Einführung und Hauptabspiel: 1.d4 f5 2.g3 Sf6 3.Lg2 g6 4.Sf3 Lg7 5.c4 d6 6. 0-0 0-0 7.Sc3. Aus Sicht von Schwarz das riskanteste der drei holländischen Hauptabspiele, welches jedoch in den 60 Jahren seines Bestehens seine Le­bensfähigkeit eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat. Der Autor befasst sich hier mit den Varianten 7...De8 8. d5 7...c6 8.d5 e5 9.d:e6 e.p. L:e6 und 7...Sc6 (S. 119-147, mit 10 Partien).

8) Andere Ideen in der Leningrader Variante: Weiß spielt scharf auf An­griff mit Sh3-Sf4 und h2-h4-h5; Weiß spielt Sh3-Sf4 und d4-d5, worauf Schwarz mit ...e5 antwortet: Schwarz spielt auf Sh3 sogleich ...Sc6 ; Weiß marschiert am Damenflügel auf breiter Front mit seinen Bauern vor, begin­nend mit b2-b4, Weiß spielt c2-c3 und Db3; Weiß vermeidet 2.g3 (S. 148-168, mit 6 Partien).

Wer ausreichende Englisch-Kenntnisse besitzt (nötig zum Verständnis der zahlreichen allgemeinen Erläuterun­gen!) und mit der Holländischen Verteidigung rasch und doch fundiert vertraut werden will, der wird mit dem McDonald'sehen Kompendium bes­tens bedient.

Dr. W. Schweizer, Rochade Europa 05/2005