Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LXDAVTROWC

The Rules of Winning Chess

190 Seiten, kartoniert, Everyman, 1. Auflage 2009.

17,50 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

We all know those 'lucky' players who just seem to be naturally gifted at chess. They always recognize the best squares for their pieces, they instinctively know whether to seize the initiative or to play quietly, and they are ruthless in exploiting opponents' weaknesses while minimizing the effect of their own. What's more, they are always well prepared and possess bundles of energy. In short, they make chess look easy.

How do they do it?

Do they know something the rest of us don't?

Yes, they do - they know the rules of winning chess.

These are the fundamentals - easy-to-learn guidelines which will help you to achieve greater understanding in your chess and enable you to approach every game with confidence.

The Rules of Winning Chess will show you the way.

  • Covers opening, middlegame and endgame play
  • Deals with key preparation techniques, on and off the board
  • Written by a renowned coaching guru

Introduction Writing this book presented me with a challenge; the more that someone under­stands about chess the less important rules seem to be. Then I realized this is only because our ideas about chess become so deeply ingrained that we no longer need to voice them. They are still there but dwell in the subconscious mind.

So this project presented me with a unique opportunity: to give form to the many beliefs I have built up through some 40 years of playing and studying chess about how a chess game should be conducted. It also presented the challenge of stating them in a clear and concise way.

The list of rules that has emerged is a rather personal one and I am sure that many other players will disagree with both my views and priorities. I can only say that a player's guidelines cannot be decided by committee. My hope is that the reader will find some points of interest that may ultimately become incorporated into his or her own chess persona. I offer my rules to inspire rather than instruct, to stimulate thought and disagreement rather than blind obedience.

I have divided my rules into five different categories: the player, preparation, the opening, the middlegame and the endgame. To some extent this division is artificial, not least because the boundaries between these areas are often blurred. I hope that it will at least lend clarity to my presentation.

The reader may also be surprised at some of my sources, in that many of them are not specifically concerned with chess. To a large extent this reflects the univer­sal nature of the chess struggle in that rules which apply to the player, board and pieces are analogous to those in other spheres.

I would like to express my appreciation to the many people who have acted as my mentors and teachers over the years and the many who continue to do so in my pursuit of lifelong learning. Special mention should go to the former British Veterans Champion Samuel Roberts, FIDE Master John Littlewood, Grandmaster and former Soviet Chess Champion Lev Psakhis, former World squash champion and speculator Victor Niederhoffer, Master Lam Kam-Chuen and Sifu Steven Wil­liams. Most of all there is my son Sam whose curiosity about the world is a con­stant source of inspiration.

Nigel Davies

Southport

August 2009

Details
Sprache Englisch
Autor Davies, Nigel
Verlag Everyman
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 320 g
Breite 15,2 cm
Höhe 22,9 cm
Seiten 190
ISBN-13 9781857445961
Erscheinungsjahr 2009
Einband kartoniert
Inhalte

005 Bibliography

007 Introduction

009Chapter 1: The Player

011 1 Train with deadly seriousness

015 2 Educate yourself

019 3 Be vigilant

023 4 Flatten your heart

026 5 Be your own sternest critic

029 6 Don't think, feel

033 7 Learn patience

036 8 Overcome the fear of losing

039 9 Know yourself

045 10 Healthy body, healthy mind

049Chapter 2: Preparation

051 11 Sleep well

054 12 Eat breakfast

057 13 Know your opponent

061 14 Become the enemy

065 15 Choose a favourable battleground

068 16 Focus on winning

073 17 Master the art of deception

078 18 Know your weapons well

080 19 Empty the mind

083 20 Walk, but never talk

089Chapter 3: The Opening

091 21 Aim to reach a playable middlegame

094 22 Play your own game

096 23 Beware of lurking crocodiles

100 24 Try to meet threats with developing moves

103 25 Engage the mind

105 26 In open positions develop quickly

109 27 In closed positions develop well

112 28 Centralize

127 29 Develop knights and the king's bishop early

120 30 Castle with care

123Chapter 4: The Middlegame

125 31 Recognize patterns

129 32 Think in terms of 'pawn islands'

132 33 Improve your worst-placed piece

136 34 Harmonize your bishops and pawns

139 35 Keep the tension

142 36 All that glitters is not gold

144 37 Attack the weakest point

147 38 In defence make every point equally weak

150 39 Never say die

154 40 Middlegame understanding helps your opening

157Chapter 5: The Endgame

159 41 Use the king

162 42 Rooks belong on the seventh

163 43 Passed pawns should be pushed

167 44 Do not hurry

170 45 Beware the point of no return!

172 46 Queen and knight, they're alright

174 47 Opposite-coloured bishops don't always draw

176 48 Two bishops are better than none

180 49 Two weaknesses are better than one

183 50 Endgame understanding helps your middlegame

186 Index of Openings

188 Index of Games

Das Buch The Rules of Winning Chess hat meine Aufmerksamkeit erregt, weil es einen etwas anderen Ansatz zur Verbesserung der Spiel­stärke verfolgt als den rein schachli­chen. Vielmehr geht es Großmeister Nigel Davies darum, eine richtige Einstellung zu entwickeln, mental

stärker zu werden. So hat er erkannt: "Der allerwichtigste Aspekt, um im Schach zu gewinnen, ist die Ausbil­dung von bestimmten charakterli­chen Qualitäten. Im Laufe der Jahre, in denen ich sowohl mit Siegern wie auch mit Verlierern die Schwerter gekreuzt habe, ist mir die Bedeu­tung dieser Eigenschaften immer deutlicher bewusst geworden. Sie­ger haben etwas gemeinsam, das, wie ich glaube, den Grundstein für ihren Erfolg legt. Und auch die Ver­lierer besitzen bestimmte gemeinsa­me Charakteristika, die sie in Rich­tung Selbstzerstörung führen." Zur Verbesserung der (Spiel)Stärke hat Nigel Davies 50 Regeln aufge­stellt. Jeder Regel ist ein Kapitel ge­widmet, das mit einem Zitat einge­leitet wird, dem eine Erklärung folgt. Anschließend kommentiert Davies ein oder zwei zum Thema passende Partien.

Die 50 Regeln selbst werden in fünf Abschnitte eingeordnet. Im zweiten Teil des Buches behandelt der Autor in den Bereichen "Eröffnung", "Mittelspiel", "Endspiel" die schachlichen Themen. Leicht zu­sammengezuckt bin ich bei dem Ratschlag "Entwickle zuerst deine Springer und den Königsläufer", denn ich hatte die Zielgruppe des Buches eigentlich fortgeschrittener eingeschätzt. ,,In offenen Stellun­gen musst du dich schnell, in ge­schlossenen gut entwickeln" macht schon mehr Sinn.

Die Regeln und Empfehlungen der Anfangskapitel sind allgemeinerer Natur. Sie stammen teilweise von den ganz Großen des Schachs, oft jedoch aus ganz anderen Quellen und spiegeln damit den universellen Charakter des Schachs wider. So finden sich viele Aussprüche aus der fernöstlichen Kampfkunst, Ben­jamin Franklin ist vertreten, auch Neil Young darf einen lebensklugen Einzeiler beisteuern. Zur besseren Verdeutlichung möch­te ich Ihnen einige Kapitelanfänge zitieren:

  • Trainiere mit tödlicher Entschlos­senheit

,,Du musst dein Training todernst nehmen. Wenn ich das sage, meine ich nicht, dass du sehr fleißig oder sehr ernsthaft sein sollst. Ich meine, dass dein Gegner immer in deinen Gedanken anwesend sein muss, egal ob du sitzt oder stehst oder läufst oder deine Arme hebst." (Gichin Funakoshi)

  • Lerne ständig

"Trotz all der vielen Jahre, die ich dem Studium der Kampfkunst ge­widmet habe, erkenne ich, wie we­nig ich wirklich weiß im Vergleich mit den wahren Meistern dieser Kunst. Nur indem ich mich ständig mit jemandem messe, der besser ist als ich, konnte ich mich verbessern. Es ist inspirierend zu wissen, dass auch die Meister Meister haben und dass wir alle Schüler sind." (Joe Hyams)

  • Sei dein strengster Kritiker

"Fehler sind die Schlüssel zum Er­folg, jeder Fehler lehrt uns etwas." (Moreihei Ueshiba)

Es gibt aber auch bodenständigere Regeln wie ,,Sorge für guten Schlaf" und "Frühstücke". Einige dieser Zitate und Ratschläge werden Sie vielleicht nicht in einem Schachlehrbuch erwartet haben, und es wird gewiss eine Reihe von Schachspielern geben, die mit die­ser Art Empfehlungen nichts anzu­fangen weiß. Mir hat das Buch je­denfalls gefallen und Stoff zum Nachdenken gegeben.

Mit freundlicher Genehmigung

Sibylle Heyme, SCHACH 7/2010

**********

Das neueste Buch von Nigel Davies ist in 5 Kapitel mit jeweils 10 Par­tien unterteilt. Den Anfang bildet "der Spieler" selbst (The Player), ge­folgt von Vorbereitung (Preperation), "The Opening", "The Middlegame" und "The Endgame". Der Autor gibt in jedem Abschnitt sinnvolle Tipps zur Steigerung der Spielstärke und damit auch der Ergebnisse. Das sind zum Teil keine neuen Erkenntnis­se, wie z. B. auszuschlafen und gut zu frühstücken vor der Partie, aber trotzdem hilfreiche Hinweise. Eine ge­wisse Fitness zur Partie sollte selbst­verständlich sein. Auch die eigenen Fähigkeiten richtig einzuschätzen, selbstkritisch und vor allem geduldig zu sein, ist auch in anderen Berei­chen wichtig - nicht nur beim Schach. Trotzdem sollte man diese Dinge sich immer wieder vor Augen führen. Die Vorbereitung auf eine Partie und eine gute Zeiteinteilung können die paar entscheidenden DWZ-Punkte ausma­chen. Hinweise und Zitate am Anfang der Kapitel sollen möglichst zu denThemen passen. Zuweilen kann man den Eindruck gewinnen, die aufge­führten Punkte würden sich wider­sprechen, was aber meines Erachtens. Auslegungssache ist. Jeder kann für sich ein paar wichtige Ratschläge mit in die Partie nehmen (u.a. erst alle Fi­guren zu entwickeln auch wenn man zum Angriff verleitet wird usw.). Die analysierten Partien sind meist Klassiker älteren Datums, z. B. von Tal oder Fischer, sowie einige von Davies' eigenen Schöpfungen - eine lehrrei­che Auswahl mit vernünftigen Analy­sen. Zum Beispiel das Kapitel: "Have a playable middlegame", in dem er nochmals darauf hinweist, nicht zu­viel Wert auf Eröffnungstheorie zu legen. Auch Top-Spieler wie früher Petrosian (Partiebeispiel mit Sizilianisch-Fianchetto) und aktuell Adams kommen mit relativ wenig Theorie aus. Bei den Endspielen gibt es auch allgemeine Beispiele, wann z. B. das Läuferpaar überlegen und in welchen Situationen doch der Springer beweg­licher ist. Insgesamt ein empfehlens­wertes Werk! Das handliche Layout des Everyman-Verlags ist praktisch und das Preis-Leistungsverhältnis in Ordnung.

Mit freundlicher Genehmigung

Joachim Kutzner,

Schach-Welt 5/2010

**********

Der Titel "The Rules of Winning Chess" eines neuen Werkes von GM Nigel Davies, erschienen bei Everyman Chess, ist vielversprechend. Ein Blick in den Rückentext stärkt die Erwartung, dass bisher gut gehütete Geheimnisse, die den Weg zum Erfolg im Schach sichern, nun endlich gelüftet werden. Dort heißt es nämlich, dass die wahren Könner im Schach die Regeln zum Erfolg kennen, was für andere eben nicht gelten soll. Und diese "leicht zu erlernenden Regeln" sind der Gegenstand dieses Buches.

Um dies früh vorwegzuschicken: The Rules of Winning Chess ist weder ein neuer Schlüssel zum Hort der Schachgeheimnisse noch ein Lehrbuch im engeren Sinn. In meinen Augen ist das Werk nicht mehr und nicht weniger ein klassischer Merkzettel, der durch eine besondere Ausführlichkeit qualifiziert wird, für die praktische Partie im Fernschach bisweilen als "Checkliste" geeignet. Dies steht nicht im Widerspruch zur weiteren Verwendung des Buches für das heimische Schachtraining. Seine Struktur, die Portionierung des Materials laden gerade zu dieser Form der Nutzung ein. Nur wirklich erlernen kann man die behandelten "Regeln zum erfolgreichen Schach" allein auf der Basis dieses Buches nicht. Ein Leser mit einem solchen Anspruch dürfte enttäuscht werden.

Zur Struktur: Den Leser erwarten fünf Kapitel, die folgende Überschriften tragen: Der Spieler, Vorbereitung, Die Eröffnung, Das Mittelspiel, Das Endspiel. In diesen finden sich dann Regeln wie

  • Trainier mit tödlicher Seriosität
  • Übe dich in Geduld
  • Schlaf gut
  • Nimm ein Frühstück zu dir
  • Versuch ein spielbares Mittelspiel zu erreichen
  • Treib die Entwicklung in offenen Stellungen schnell voran
  • Verbessere die Stellung deiner am schlechtesten stehenden Figur
  • Greif den schwächsten Punkt an
  • Türme gehören auf die 7. Reihe
  • Zwei Schwächen sind besser als eine.

Die vorstehenden Beispiele stammen paarweise aus den zuvor genannten Kapiteln. Man sieht, dass die Ratschläge teilweise sehr allgemeiner Natur sind und die Lebensführung des Spielers betreffen, teilweise aber auch unmittelbar der Schachtheorie entstammen. Einige Regeln lassen sich nur auf das Nahschach anwenden.

Jeder Abschnitt wird mit einem in den Kontext passenden Zitat eingeführt, der Inhalt und die Bedeutung der jeweiligen Regel werden dann beschrieben. Dem schließen sich einige Beispiele aus Partien an, die Brettsituationen demonstrieren, in denen eine Regel eingehalten wurde und zum Erfolg führte oder aber missachtet mit gegenteiligen Konsequenzen. Die Brettbeispiele stammen überwiegend nicht aus der Gegenwart.

"The Rules of Winning Chess" setzt englische Sprachkenntnisse voraus, Schulenglisch dürfte im Großen und Ganzen reichen.

Mit freundlicher Genehmigung

Uwe Bekemann, Deutscher Fernschachbund

www.bdf-fernschachbund.de

The Rules of Winning Chess

EUR

17.5