Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LXNUNWQAC
Autor

Winning Quickly at Chess

255 Seiten, kartoniert, Gambit, 1. Auflage 2007

Aus der Reihe »Grandmaster Secrets«

11,73 €
Inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten

A much-expanded new edition of 101 Brilliant Chess Miniatures

In this tremendously instructive and entertaining work, John Nunn selects 125 of the finest short decisive grandmaster games of the modern era.

For a grandmaster to lose a game in 25 moves or fewer takes something special, and club players can learn a great deal from studying these miniatures. Each of these games is a true battle, with the result often in doubt until near the very end of the struggle.

Nunn identifies the most common causes of the errors that lead to the loser's demise, and how one can seek to take dramatic advantage of the opponent's risky or faulty play. In his thought-provoking extended introduction, he explains that in many cases, the problem was of a psychological nature: often the loser fails to accept that events have not unfolded according to plan, and as a consequence steers into the reefs when there was still time to head for safer waters.

John Nunn is a grandmaster from England. He has won four individual gold medals and three team silver medals at Chess Olympiads. In the Chess World Cup of 1988/9, he finished sixth overall, ahead of several former World Champions. He is arguably the most highly acclaimed chess writer in the world - he has twice won the prestigious British Chess Federation Book of the Year Award. In 2004 he won the World Chess Solving Championship, ahead of many former champions. He has written numerous books for Gambit, including Learn Chess Tactics and the best-selling Understanding Chess Move by Move.

Stark erweiterte, neue Ausgabe der "101 Brilliant Chess Miniatures" !

Weitere Informationen
Gewicht 470 g
Hersteller Gambit
Breite 14,5 cm
Höhe 21 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2007
Autor John Nunn
Reihe Grandmaster Secrets
Sprache Englisch
Auflage 1
ISBN-10 1904600891
ISBN-13 9781904600893
Seiten 255
Einband kartoniert

Der Autor GM Dr. John Nunn braucht wohl an dieser Stelle nicht nochmals gesondert vorgestellt zu werden.

Im Jahre 1999 erschien die erste Auflage des Buches unter dem Titel "101 Brilliant Chess Miniatures". Für die jetzige Neuauflage hat Nunn nicht nur die früheren Analysen der aus dem Zeitraum von 1971 bis 1999 stammenden Partien überarbei­tet, sondern auch 24 neue hinzuge­fügt, die in den Jahren von 2000 bis 2006 gespielt wurden. Zudem hat er in die Anmerkungen zu den 125 Hauptpartien zehn weite­re Miniaturen einfließen lassen und darüber hinaus im Einleitungskapitel (S. 9-24) nochmals 10 Partien unter­gebracht, um die hauptsächlichen Gründe zu erklären, wieso ein re­nommierter GM oder IM (alle Ver­lierer hatten Elo 2500 oder höher!) eine Partie innerhalb von 25 Zügen oder weniger (!) verlieren kann: Leichtsinniger Bauernraub, Vernach­lässigung der Entwicklung, Belassen des Königs im Zentrum, Wegziehen einer wichtigen Verteidigungsfigur vom König, ungenügende Reaktion auf eine gegnerische Eröffnungs­überraschung, fehlerhafte Stellungs­beurteilung, Spielen einer zwei­schneidigen Eröffnung ohne genaue Kenntnisse (S. 24, Übersetzung vom Rezensenten).

Im Hauptteil (S. 25-252) folgen dann die 125 ausgewählten und vom Autor in gewohnter Souveränität kommentierten Kurzpartien in chro­nologischer Abfolge, an deren Nach­spielen der Leser auch ohne engli­sche Sprachkenntnisse seine helle Freude haben dürfte!

Jede Partie umfasst durchschnittlich etwa zwei großformatige Buchsei­ten, was allein schon für eine er­schöpfende Analyse garantiert. Nunn hat übrigens eine weitere interessante Beobachtung gemacht: Der in eine kritische Situation geratene Spieler versucht das Schicksal mit einem taktischen Gegenschlag noch zu vermeiden, welcher dann gründ­lich und sehr schnell zum Scheitern verurteilt ist.

Mit freundlicher Genehmigung

Dr. W. Schweizer, Rochade Europa 7/2008

**********

Der Londoner Großmeister, Viel­schreiber und Verleger John Nunn weiß um seinen guten Ruf bei uns Amateuren. Er trifft den rechten Ton, gibt dem Leser das wohlige Gefühl, meisterliche Züge seien so schwer nicht zu finden. Er würde uns, aus dem GM-Nähkästchen plaudernd, Gedanken und Geheim­nisse dieser Übermenschen jenseits 2500 verraten - warum sonst heißt die Reihe Grandmaster Secrets?

Im neuen Buch schreibt Nunn über schnelle Siege in maximal 25 Zü­gen. 1999 erschien die Partien­sammlung schon einmal unter dem Titel 101 Brilliant Chess Miniatures. Jetzt hat er seine Kommentare über­arbeitet, 24 Partien angehängt und das Buch umbenannt. Die neue Auf­lage enthält 125 Partien, chronolo­gisch geordnet von 1971 bis 2006.

Partien mit schnellem Gewinn müs­sen nicht interessant sein, auch wir kriegen sie hin: Je nach Gegner mal als Uberflieger, mal als Prügelkna­be, oder weil eine Seite früh patzte. Mit solchem Pfusch langweilt Autor Nunn seine Leser nicht. Er zeigt nur Partien von Großmeistern mit Elo 2500 aufwärts, bei den jüngsten Be­gegnungen hob er das Limit noch weiter. Auch sollten die schnellen Niederlagen nicht durch grobe Feh­ler verursacht werden - irgendwie müssen sie aber entstanden sein. Beim Nachspielen werden Muster erkennbar: Nicht ein einzelner fata­ler Zug ist schuld, sondern der fal­sche Plan; und der beruht auf fal­schem Urteil und wiederkehrenden, systematischen Fehlern, wie zum Beispiel der unterlassenen Rochade. Der promovierte Mathematiker zähl­te nach: Die Gewinner rochierten in 106 Partien, die Verlierer nur in 39 der 106 Partien!

Die wichtigsten sieben Fehler erläu­tert Nunn in der 16-seitigen Einfüh­rung eingehend:

1. Allzu gieriges Bauernschlagen

2. Die Entwicklung vernachlässigen

3. Den König zu lang im Zentrum belassen

4. Einen wichtigen Verteidiger des Königs abziehen

5. Schlecht auf eine Eröffnungsüberraschung reagieren

6. Die Stellung nicht objektiv be­werten, daher unangemessen fort­setzen

7. Eine zweischneidige Eröffnung spielen, aber nicht beherrschen.

Nunn erläutert jeden Fehler ausführ­lich an einer Musterpartie - sehr le­senswert! Dann geht es los mit den 125 Miniaturen, die älteste ist E. Pedersen - Gallmeyer, Dänemark 1971, die jüngste ist Iwantschuk -Vallejo Pons, Morelia/Linares 2006. Der Autor legte Wert auf ein breites Spektrum von Eröffnungen , von der Aljechin-Verteidigung (2 P.) bis zum Trompowski-Angriff (2 P.) ist alles Wichtige vertreten. Jede Partie wird im Mittel auf knapp zwei Sei­ten analysiert, begleitet von fünf bis sechs großen Diagrammen. Nunn geht kurz auf die Eröffnung ein: Ist die gewählte Variante aktuell? Ist sie korrekt, eher ruhig oder scharf? Dann kommt die kritische Phase. Der spätere Verlierer befindet sich noch in der Eröffnung oder am Übergang zum Mittelspiel, wenn er die Weichen falsch stellt und einen, oft gleich mehrere der genannten Fehler begeht. Hier kommentiert Nunn mustergültig präzise, nimmt mit reichlich Worten und Varianten die falschen Entscheidungen unter die Lupe. Sein einfaches Schach-Englisch mit kleinem Wortschatz und kurzen Sätzen, dazu die figurine Notation und die vielen Diagramme, erleichtern die Lektüre für Fremd­sprachler.

Der Verlierer mag sich für eine stel­lungswidrige Strategie entschieden haben, er hält die Partie doch in der Balance - vorerst. Aber der Remis­weg wird schmal, genauestes Spiel etliche Züge lang ist nun erforder­lich. Gleichzeitig steigern die an­rollenden Drohungen auch den psy­chologischen Druck. Früher oder später scheiterten die Großmeister in den Buchpartien. Die Gewinner hat­ten die "Sünden" (sins) erkannt und bestraften sie prompt.

(...)

Das Buch wird komplettiert durch zwei hilfreiche Register. Wie bei Gambit üblich, kann der Leser nach Spielernamen suchen, getrennt für Weiß und Schwarz. Im Eröffnungsverzeichnis werden die großen Sys­teme jetzt weiter aufgeschlüsselt, die elf Französisch-Partien zum Beispiel in die Hauptvarianten 3..dxe4, 4... dxe4, Klassisch, Tarrasch und Winawer.

FAZIT

125 Großmeister-Partien, entschie­den in höchstens 25 Zügen. In der umfangreichen Einführung betreibt John Nunn Ursachenforschung und analysiert die häufigsten Fehler. Er kommentiert sehr verständlich, auf die kritischen Momente geht er be­sonders ein. Gute Schachdidaktik.

Mit freundlicher Genehmigung

Dr. Erik Rausch, Rochade Europa 3/2008

********

Vor einigen Jahren veröffentlichte der englische Großmeister Dr. John Nunn sein vielbeachtetes Werk "101 Brilliant Chess Miniatures" (1999). Darin analysierte er 101 kurzzügige Großmeisterpartien, die um den 25. Zug herum mit einem Sieg für eine der beiden Seiten endeten. Die darin enthaltenen Partien erstreckten sich über den Zeitraum 1970 bis ca. 1999, für John Nunn war nun die Zeit reif für eine Neuauflage des Buches. Da die Zeit seitdem nicht stehen geblieben ist, aktualisierte Nunn das Buch und erweiterte es um 24 ausgewählte Kurzpartien, die aktuellste Partie stammt aus dem Jahr 2006.

Über den Autor brauche ich wahrscheinlich nicht viel Worte verlieren, sein Name bürgt schon seit Jahren für gleichbleibend hohe Qualität bei Schachbüchern, die Analysen von Nunn zählen in der Schachliteratur mit zum Besten was es auf diesem Gebiet überhaupt gibt!

Beim Betrachten der Partien kann man sich nur wundern, wie schnell auch erfahrene Großmeister in ihren Partien stolpern können. Die Gründe hierfür sind unter anderem kleine bis mittlere Eröffnungskatastrophen, Unterschätzung von heraufziehenden Gefahren, brillante Ideen des Gegners im Mittelspiel und ihre konsequente Umsetzung sowie schwaches Verteidigungsspiel. Ein neueres Beispiel aus dem Buch verdeutlicht all diese Punkte in hervorragender Manier:

Carlsen,M (2625) - Beliavsky,A (2626) [C78]

Corus-B Wijk aan Zee

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0-0 b5 6.Lb3 Lb7 7.d3 Lc5 8.Sc3 d6 9.a4 Sa5?! der erste Schritt vom rechten Weg. 10.La2 b4 11.Se2 Lc8 12.c3 bxc3 13.bxc3 Lb6 14.Sg3 Le6 15.d4 Lxa2? Schwarz unterschätzt die Gefahren und wäre mit der kurzen Rochade besser gefahren. 16.Txa2 0-0 17.Lg5! Nun beginnt der 15jährige Magnus damit, seinen großen erfahrenen Gegner in sämtliche Einzelteile zu zerlegen.17 ... exd4 Schwarz hält dem Druck nicht stand und begeht den entscheidenden Fehler, 17...h6 war angesagt.18.Sh5! dxc3 19.Sh4! Kh8 20.Sf5! 1-0

Eine unglaubliche Angriffspartie von Magnus Carlsen!

Das gesamte Buch ist randvoll mit solchen begeisternden Partien die das Prädikat "Brillant“ zu Recht tragen aber wie lässt sich das Buch für den persönlichen Gebrauch am besten verwenden? Die gegebenen Möglichkeiten erschöpfen sich keinesfalls im reinen Betrachten der Glanzpartien, sondern reichen von lehrreichen Eröffnungsfehlern über schachpsychologische Aspekte bis hin zu genialen Mittelspielideen. Dazu gesellen sich die angenehm klaren Analysen Nunns, die dem Leser so manches verständlicher machen. Sehr positiv aufgefallen sind mir neben den analysierten Partien das sauber strukturierte Inhaltsverzeichnis (untergliedert in die verschiedenen Eröffnungen!) und das exzellente Spieler- und Variantenverzeichnis am Ende des Buches.

Fazit:

John Nunn hat wieder mal eines seiner berühmt-berüchtigten Schachbücher auf den Markt gebracht, qualitativ auf allerhöchstem Level. Wer eine sehr gute Partiesammlung schätzt und auf fundierte Analysen großen Wert legt, ist mit diesem Buch gut beraten. Sehr empfehlenswert.

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Rieger, www.freechess.de