Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LOGROSS1

Sicilian Structures Part 1

Understanding before Moving - Vol. 3
Eigenschaften

400 Seiten, kartoniert, Thinkers Publishing, 1. Auflage 2019

22,52 €
Inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten
Weitere Informationen
Gewicht 450 g
Hersteller Thinkers Publishing
Breite 17 cm
Höhe 23,5 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2019
Autor Herman Grooten
Sprache Englisch
Auflage 1
ISBN-13 9789492510631
Seiten 400
Einband kartoniert

004 Symbols and bibliography

005 Explanation of visual aids

006 Contents

007 Foreword

013 Chapter 1: Study of openings

019 Chapter 2: Background of the Sicilian

019 Section 2.1: Introduction

021 Section 2.2: Standard Tactics

048 Section 2.3: Typical Manoeuvres and Strategic Concepts

057 Section 2.4: The Origin of the Najdorf

066 Section 2.5: Fundamentals of the Scheveningen

069 Chapter 3: Model Games with the Najdorf

069 Section 3.1: Background of the Najdorf

070 Section 3.2: Variation Overview of the Najdorf

227 Chapter 4: Model Games with the Scheveningen

227 Section 4.1: Background of the Scheveningen

229 Section 4.2: Variation Overview of the Scheveningen

381 Chapter5: Exercises

386 Chapter6: Solutions

395 Game Index

In seinem neuen Buch "Understanding before Moving 3- Sicilian Structures Part 1 Najdorf & Scheveningen" führt uns der niederländische Internationale Meister und bekannte Schachtrainer Herman Grooten für Thinkers Publishing in die Welt der Sizilianischen Verteidigung. Nach 1.e4 wirkt der Zug c5 erst einmal merkwürdig. Schwarz entwickelt nichts und besetzt auch nicht das Zentrum. Er erschwert allerdings auch die weiße Besetzung des Punktes d4. Nach den Hauptzügen 1.e4 c5 2.Sf3 hat Schwarz eine Vielzahl von Zügen und Ideen, um sich aufzubauen. Der Autor geht hier gleich in die Vollen und kümmert sich mit der Najdorf- und der Schweveninger Variante gleich um die komplexeste Geschichte im Bereich der Sizilianer, bei denen er ab Zug 6 startet. Die Najdorfvariante ist sowas wie die Königsvariante und wird regelmäßig in der Weltspitze angewandt, da es in ihr soviele Ressourcen gibt, dass man damit auch mit Schwarz gut auf Gewinn spielen kann. Nach den obigen Zügen und 2. ...d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 a6 ist die Grundstellung des Najdorfsizilianers erreicht. Mit a6 wartet Schwarz dabei geschickt ab, was Weiß spielt, um sich danach erst festzulegen, ob er mit e5 viel Raum im Zentrum beherrschen möchte oder mit e6 lieber nicht das Feld d5 schwächt. Spielt Weiß zum Beispiel 6.Le2, hat Schwarz nichts gegen e5 einzuwenden, da in dieser Struktur dann der weiße Läufer besser auf c4 stünde, um das Feld d5 zu kontrollieren. Wenn Weiß aber 6.Lc4 spielt, hemmt Schwarz diesen lieber mit e6. Diese Struktur geht dann in die Scheveninger Variante über, die Schwarz klassisch eher mit 1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 e6 anstrebt. Es macht darum sehr viel Sinn, einfach beide Eröffnungen in einem Buch zu behandeln. Der Autor zeigt Vor- und Nachteile von beiden Aufbauten, konzentriert sich dabei aber in bewährter Weise auf das Verständnis von typischen Plänen und weniger auf die Eröffnungstheorie. Zu Beginn zeigt er erst einmal, wie man mit Datenbanken an seinen Eröffnungen arbeiten kann und dann kurz, welche typischen Opfermotive es in den beiden behandelten Sizilianischen Verteidigungen gibt. Den Hauptteil des Buches bilden dann zahlreiche gut ausgewählte und vorrangig verbal kommentierte Modellpartien. Der Autor arbeitet dabei die Hauptzüge nach dem oben gezeigten Najdorfzug 5. ...a6 und anschließend dem Scheveninger Zug 5. ...e6 ab und konzentriert sich auf typische Motive, mit denen Weiß und Schwarz sich duellieren können. Vor den jeweiligen Partien gibt er an, für welche Seite diese modellhaft ist, damit der Leser sich bei Bedarf ohne großen Aufwand auf eine Seite konzentrieren kann und die andere erst einmal weglässt.

Der erfahrene Sizilianischspieler wird hier einige moderne Klassiker wiederfinden. Zum Beispiel gibt es einige Perlen des ehemaligen Weltmeisters Garry Kasparov in dem Buch, der die Najdorfvariante sehr gut beherrschte und damit extrem gut punktete. In der Partie Kasparov-Movsesian aus Sarajevo aus dem Jahre 2000 nimmt sich IM Grooten 6 Seiten Zeit, um die Partie gut zu kommentieren. Er steigt als Kommentator nach den Grundzügen eines Englischen Angriffs 1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 a6 6.Le3 e6 7.f3 b5 8.Dd2 Sbd7 9.0-0-0 Lb7 10.g4 ein und erklärt, dass g5 unangenehm ist und Schwarz reagieren muss. Nach 10. ...Sb6 gibt es bei jedem Zugpaar Kommentare zu Alternativen und Ideen, das entscheidende Motiv folgt aber nach 11.Df2 Sfd7 12.Kb1 Tc8 13.Ld3 Txc3 Solche Qualitätsopfer machen die Sizilianische Verteidigung aus. Die nächsten Züge 14.bxc3 Dc7 15.Se2 Le7 16.g5 0-0 werden weiter verbal erklärt, aber nach 17.h4 und Kasparovs Neuerung Sa4 werden langsam auch mehr Varianten in die Kommentare übernommen. Der Autor gibt dabei in der Folge einige Verbesserungen für Weiß an, ohne allerdings zu tief zu analysieren, weil ihm wichtiger ist, dass der Leser die praktischen Chancen hinter dem Motiv des Qualitätsopfers auf c3 erkennt. Die Partie ging im Übrigen weiter mit 18.Lc1 Se5 19.h5 d5 20.Dh2 Ld6 21.Dh3 Sxd3 22.cxd3 und nach b4 riss Schwarz die ganze weiße Königsstellung auf. 23.cxb4 Tc8 24.Ka1 dxe4 25.fxe4 Lxe4 26.g6 Lxh1 27.Dxh1 Lxb4 28.gxf7 Kf8 führte recht schnell zum Sieg, da Weiß zu wenig Gegenspiel erzeugen konnte. Genauere Informationen zu der Partie finden sich natürlich in dem Buch.

Zwar ersetzt dieses Werk aufgrund der vielen möglichen konkreten Varianten nicht ganz Eröffnungsbücher zu Najdorf oder Scheveninger, aber man lernt so viele typische Motive für Weiß und Schwarz kennen, die einen diese Eröffnung besser verstehen lassen und einem vor allem weiterhelfen, wenn die Theorie mal endet. Trotz des stolzen Umfangs von fast 400 Seiten hält einen Herman Grootens unterhaltsamer Schreibstil, gespickt mit einigen schönen Anekdoten, motiviert.

Insgesamt kann ich sagen, dass ich durch das Buch als Laie in den hier beschriebenen Eröffnungen einen sehr guten Einblick in deren Vielfalt erhielt und es darum jedem Spieler, der sich mit dem Najdorf- oder dem Scheveninger Sizlianer auseinandersetzen möchte, nur wärmstens empfehlen kann. Zwar kann es das pure Eröffnungsvariantenstudium in diesen konkreten Theoriemonstern nicht ganz ersetzen, macht aber definitiv mehr Spaß und bringt einiges für das Verständnis!

IM Dirk Schuh

Januar 2020