Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LXNIKKD

Krisenherd Dauerschach

182 Seiten, gebunden, Beyer, 1. Auflage 2014

7,95 €
Inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten

In kaum einem Schachbereich passieren mehr Unfälle als im Umfeld von Dauerschach, kommt es ja - verglichen mit dem üblichen Partieverlauf - in eben diesem Bereich zu einer deutlichen Veränderung des psychologischen Hintergrunds. Denn bietet sich in unklarer Stellung ein Dauerschach an, ist dies ja etwa so, als würde einem die Stellung selbst - Remis anbieten. Und vergleichbar mit einem Angebot seitens des Gegners, stellt auch diese unausgesprochene Version gewissermaßen einen Eingriff­ in den laufenden Denkprozess dar. Und die damit verbundene Entscheidung bringt (wie auch beim herkömmlichen Remisangebot) nicht allein gehörige Verantwortung mit sich, sondern auch mehr oder weniger starke Verunsicherung. Denn führt man das Dauerschach aus - bzw. gestattet man dem Gegner, eines auszuführen, so bringt die spätere Analyse womöglich ans Licht, dass die gegenteilige Entscheidung einen halben Punkt mehr eingebracht hätte.

Angesichts der o­ffenbar gegebenen Wichtigkeit dürfte es also kaum verkehrt gewesen sein, dem Dauerschach mit all seinen Facetten (wie z.B. Dauerschach-Suche; Dauerschach-Falle; Dauerschach-Vermeidung) ein eigenständiges Buch zu widmen. Und zwar eines, welches nicht nur reichhaltige und beste schachliche Unterhaltung bietet, sondern welches darüber hinaus jedem Lernwilligen bei Interesse eine Fülle von Arbeitsmaterial an die Hand gibt.

Lothar Nikolaiczuk war spielerisch in den siebziger und achtziger Jahren sehr aktiv - nicht ganz erfolglos, wenn man einen 5.Platz bei der Deutschen Meisterschaft 1978 - einen geteilten Sieg in Lugano 1979 (zusammen mit GM Mariotti - vor GM L.Schmid) sowie einen Alleinsieg beim Dortmunder Open 1985 (vor GM Flear) in Betracht zieht. Nach seinem Rückzug vom Turnierschach lebte er zunächst 15 Jahre als freier Schriftsteller in verschiedenen Ländern Afrikas und ist seit 2005 auf der indonesischen Insel Bali zu Hause. Mit 25 publizierten Titeln darf er als einer der produktivsten Schachautoren weltweit angesehen werden.

Weitere Informationen
Gewicht 490 g
Hersteller Beyer
Breite 15,5 cm
Höhe 21,5 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2014
Autor Lothar Nikolaiczuk
Sprache Deutsch
Auflage 1
ISBN-13 978-3940417664
Seiten 182
Einband gebunden

007 Vorwort

010Dauerschach-Suche

021Übungen

033 Lösungen

043Dauerschach-Falle

052Übungen

056 Lösungen

060Dauerschach-Vermeidung

074Übungen

078 Lösungen

084Weniger als Dauerschach

093Übungen

095 Lösungen

097Mehr als Dauerschach

130Übungen

140 Lösungen

151Das verzichtbare Dauerschach

157Übungen

159 Lösungen

162Das verschmähte Dauerschach

167Übungen

169 Lösungen

171Das spektakuläre Dauerschach

178Das genialische Dauerschach

Krisenherd Dauerschach

Als ich das Buch "Krisenherd Dauerschach" von Lothar Nikolaiczuk, jüngst erschienen als Imprint des Schachverlag Ullrich im Joachim Beyer Verlag, zur Rezension erhielt, traf mich sofort die Erkenntnis, dass ich ein Werk spezifisch zu diesem Thema noch nicht kannte. Es steht außer Zweifel, dass es interessant und wichtig genug ist, um ein komplettes Buch darüber zu schreiben. Der Spieler muss nur erfahren genug sein, um den "Rettungsanker Dauerschach" in eigenen Partien schon mal als letzten Ausweg genutzt zu haben oder aber dieses Mittel in der Form "Katastrophales Dauerschach" verwünscht zu haben, dann nämlich, wenn ein "platt" stehender Gegner ihm auf diese Weise einen sicher geglaubten halben Zähler abgeluchst hat.

Schon aus diesen beiden Blickrichtungen auf das Dauerschach wird deutlich, dass es hierfür unterschiedliche Grundszenarien gibt. Mal gilt es, eine Dauerschachmöglichkeit deshalb zu erkennen, um sie für das Erreichen eines halben Punktes nutzen zu können, ein anderes Mal aus dem gegenteiligen Streben heraus, dem Gegner dieses Mittel als dessen Verteidigungsressource zu nehmen.

Nikolaiczuk hat das Dauerschach vor dem Hintergrund der verschiedenen Gesichter untersucht, die es annehmen kann. Diese werden schon beim Lesen des Inhaltsverzeichnisses erkennbar, das zu den Kernthemen wie folgt aussieht:

Dauerschach-Suche

Dauerschach-Falle

Dauerschach-Vermeidung

Weniger als Dauerschach

Mehr als Dauerschach

Das verzichtbare Dauerschach

Das spektakuläre Dauerschach

Das genialische Dauerschach.

Die Kapitel sind (fast alle) strukturell gleichartig aufgebaut. Anhand von Beispielen aus der Praxis, deren Herkunft sich auf viele Jahrzehnte verteilt, führt Nikolaiczuk den Leser zunächst unter dem jeweiligen Schwerpunkt ein. Die Ausgangsstellung wird immer über ein Diagramm vermittelt, die Besprechung erfolgt also an Partiefragmenten, nicht an vollständigen Partien. Der Autor stellt die Stellungsmerkmale heraus, macht auf gebotene Züge aufmerksam und kommentiert den tatsächlichen Verlauf des Duells.

Im Anschluss an die Präsentation und die Erörterung dieser Beispiele aus der Praxis ist der Leser selbst gefordert. Er soll in Übungen, deren Zahl von Kapitel zu Kapitel variiert, sich selbst praxisnah versuchen, um eine Dauerschachmöglichkeit zu finden oder zu unterbinden. Auch hier wieder zeigt ein Diagramm die jeweilige Ausgangsstellung, das Nikolaiczuk aber um textliche Hinweise ergänzt, teilweise auch recht ausführlich. Die Lösungen schließen sich en block den Übungen sogleich an und bilden damit den Abschluss des Kapitels.

Empfehlungen zum Umgang mit Dauerschachmöglichkeiten, Regelmäßigkeiten zum Erkennen bzw. zur Ausführung auf dem Brett formuliert Nikolaiczuk nicht. Diese muss sich der Leser selbst erschließen, quasi auch nach dem Prinzip "learning by doing". Es gibt Stellungsmerkmale, die ein Dauerschach weiter in den Bereich des Möglichen rücken, beispielsweise eine gestiegene Zugänglichkeit des Königs, oder das Dauerschach ggf. attraktiv für den Spieler machen, hier beispielsweise eine schwierige Verteidigungsstellung oder ein überreizter eigener Angriff. Um diese qualifiziert in der Arbeit mit "Krisenherd Dauerschach" für sich selbst herausarbeiten zu können, sollte der Leser eine entsprechende Spielstärke erreicht haben.

Die Verarbeitung des Werkes ist mustergültig, wie man es von den Büchern aus diesem Verlag kennt. Sauberer Druck, fester Einband, solide Bindung sind die hervorzuhebenden Qualitätsmerkmale. Auch ein Lesebändchen gibt es, das ein externes Lesezeichen während der Arbeit mit dem Buch entbehrlich macht.

"Krisenherd Dauerschach" ist unterhaltsam geschrieben, die Sprache ist locker, hin und wieder sind etwas derbe Begriffe eingestreut.

Fazit: "Krisenherd Dauerschach" ist ein gelungenes Werk, mit dem der Leser seinen Umgang mit dem Dauerschach in eigenen Partien qualifizieren kann. Ich empfehle es dem Spieler, der versiert genug ist, um aus der ausführlichen Besprechung sorgfältig ausgewählter Beispiele, ergänzt um Aufgaben mit Lösungen, die Methoden, Hinweise etc. zur Spielführung selbst abzuleiten. Ab dem unteren Klublevel sollte dies der Fall sein, sodass ich "Krisenherd Dauerschach" ab diesem Leistungsbereich als Lern- und Trainingsbuch empfehlen kann.

Uwe Bekemann

www.BdF-Fernschachbund.de

Dezember 2014