Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LXSTOGKGCG01

Garry Kasparov's Greatest Chess Games - Vol. 1

320 Seiten, gebunden, Gambit, 1. Auflage 2005.

24,50 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Garry Kasparov has dominated the chess world for more than twenty years, and is without doubt the greatest modern player. His dynamic understanding of chess and his deep preparation have had a dramatic impact on the way chess is played, and set an example that is nowadays followed by most ambitious young players. Those who wish to emulate Kasparov's success study his methods and above all his games.

In this book, the first of a major two-part project, award-winning chess writer Igor Stohl has selected 74 of Kasparov's best and most instructive games, and annotated them in detail. The emphasis is on explaining the thought processes behind Kasparov's decisions, and the principles and concepts embodied by his moves. Stohl has drawn upon a wide variety of sources, including Kasparov's own annotations, and provided a wealth of fresh insights into these landmark games, together with many new analytical points. This makes the book outstanding study material for all chess enthusiasts.

Garry Kasparov was born in 1963, and burst onto the scene in the late 1970s with a series of astonishing results in Soviet and international events. In 1985 he became the youngest world champion in history by defeating Anatoly Karpov in an epic struggle. Twenty years later he is still world number 1, and is an internationally renowned figure, famous even among the non-chess-playing public following high-profile events such as his matches against IBM's Deep Blue supercomputer, and the Kasparov vs World game in 1999.

It is the first annotated collection of Kasparov´s best games since the mid-1980s, and so fills a huge gap in chess literature. The author won the United States Chess Federation Award for Best Book with his previous work for Gambit, which was also a collection of annotated games.

Details
Sprache Englisch
Autor Stohl, Igor
Verlag Gambit
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 750 g
Breite 18,1 cm
Höhe 25,4 cm
Seiten 320
ISBN-10 1904600328
ISBN-13 9781904600381
Erscheinungsjahr 2005
Einband gebunden
Inhalte

Symbols

Bibliography

Preface

Introduction

0171 Kasparov - Muratkuliev, Baku jr tt 1973 Ruy Lopez (Spanish) [C84]

0202 Lputian - Kasparov, Tbilisi 1976 King's Indian Defence [E80]

0243 Magerramov - Kasparov, Baku 1977 Queen's Gambit Declined [D58]

0284 Kasparov - Roizman, Minsk 1978 Ruy Lopez (Spanish) [C6 1]

0325 Yuferov - Kasparov, Minsk 1978 King's Indian Defence [E99]

0376 Kasparov - Palatnik, Daugavpils 1978 Alekhine Defence [B04]

0417 Kasparov - Polugaevsky, USSR Ch 1978 Sicilian Defence [B43]

0468 Kasparov - Pribyl, Skara Echt 1980 Grünfeld Defence [D85]

0509 Kasparov - Chiburdanidze, Baku 1980 King's Indian Defence [E92]

05310 Kasparov - Äkesson, Dortmund jr Wch 1980 Queen's Indian Defence [E12]

05711 Kasparov - Romanishin, Moscow tt 1981 Grünfeld Defence [D85]

06112 Beliavsky - Kasparov, Moscow 1981 King's Indian Defence [E83]

06513 Vaiser - Kasparov, USSR Cht 1981 King's Indian Defence [E77]

06914 Kasparov - Fedorowicz, Graz tt 1981 Queen's Indian Defence [E12 ]

07315 Kasparov - Andersson, Tilburg 1981 Queen's Indian Defence [E1 2]

07616 Kasparov - Yusupov, USSR Ch 1981 Bogo-Indian Defence [E11]

08017 Tukmakov - Kasparov, USSR Ch 1981 King's Indian Defence [E74]

08418 Kasparov - Petrosian, Bugojno 1982 Bogo-Indian Defence [E11]

08719 Kavalek - Kasparov, Bugojno 1982 King's Indian Defence [E90]

09020 Kasparov - Gheorghiu, Moscow IZ 1982 Queen's Indian Defence [E12]

09321 Korchnoi - Kasparov, Lucerne OL 1982 Modern Benoni [A64]

09822 Kasparov - Beliavsky, Moscow Ct (5) 1983 Queen's Gambit Declined [D58]

10223 Kasparov - Tal, USSR Cht 1983 Queen's Gambit Declined [D44]

10724 Kasparov - Portisch, Niksic 1983 Queen's Indian Defence [E12]

11125 Kasparov - Smyslov, Vilnius Ct (3) 1984 Queen's Gambit Declined [D52]

11526 Kasparov - Karpov, Moscow Wch (32) 1984/5 Queen's Indian Defence [E12]

11927 Behrhorst - Kasparov, Hamburg simul 1985 Grünfeld Defence [D93]

12328 Hübner - Kasparov, Hamburg (1) 1985 English Opening [A21]

12629 Kasparov - Andersson, Belgrade (5)1985 Catalan Opening [E06]

13030 Kasparov - Karpov, Moscow Wch (1) 1985 Nimzo-Indian Defence [E20]

13431 Karpov -Kasparov, Moscow Wch (16) 1985 Sicilian Defence [B44]

13932 Karpov - Kasparov, Moscow Wch (24) 1985 Sicilian Defence [B85]

14433 Kasparov - Timman. Hilversum (4) 1985 Queen's/Nimzo-Indian [E13 ]

14934 Kasparov - Karpov, London/Leningrad Wch (4) 1986 Nimzo-Indian Defence [E20]

15335 Kasparov - Karpov, London/Leningrad Wch (16) 1986 Ruy Lopez (Spanish) [C92]

16036 Kasparov - Karpov, London/Leningrad Wch (22) 1986 Queen's Gambit Declined [D55]

16537 Kasparov - Smejkal, Dubai OL 1986 Ruy Lopez (Spanish) [C92]

16938 Hübner - Kasparov, Brussels 1986 Grünfeld Defence [D90]

17339 Kasparov - Tal, Brussels 1987 Nimzo-Indian Defence [E48]

17640 Züger - Kasparov, Zurich simul 1987 Queen's Gambit Declined [D34]

18041 Kasparov - Karpov, Seville Wch (8) 1987 English Opening [A36]

18442 Kasparov - Karpov, Seville Wch (24) 1987 Reti Opening [A 14]

18943 Kasparov - Karpov, Amsterdam 1988 Caro-Kann Defence [B 17]

19444 Ljubojevic - Kasparov, Belfort 1988 Sicilian Defence [B81]

19845 Kasparov - Andersson, Belfort 1988 Queen's Gambit Declined [D36]

20246 Kasparov - A. Sokolov, Belfort 1988 English Opening [A 19]

20647 Kasparov - Ivanchuk, USSR Ch 1988 English Opening [A29]

20948 Kasparov -Smirin, USSR Ch 1988 King's Indian Defence [E97]

21349 Timman - Kasparov, Reykjavik 1988 King's Indian Defence [E88]

21750 Ehlvest - Kasparov, Reykjavik 1988 English Opening [A28]

22051 Kasparov - Campora, Thessaloniki OL 1988 Queen's Gambit Declined [D35]

22352 Speelman-Kasparov, Madrid rpd 1988 King's Indian Defence [E92]

22653 Yusupov - Kasparov, Barcelona 1989 King's Indian Defence [E92]

23054 Korchnoi - Kasparov, Barcelona 1989 King's Indian Defence [E97]

23555 Kasparov - Salov, Barcelona 1989 English Opening [A34]

23956 Piket - Kasparov, Tilburg 1 989 King's Indian Defence [E99]

24457 Ljubojevic -Kasparov, Belgrade 1989 Sicilian Defence [B96]

24858 Ivanchuk - Kasparov, Linares 1990 Sicilian Defence [B97]

25359 Psakhis -Kasparov, La Manga (5)1990 English Opening [A26]

25760 Kasparov - Karpov, New York/Lyons Wch (2) 1990 Ruy Lopez (Spanish) [C92]

26161 Kasparov - Karpov, New York/Lyons Wch (20) 1990 Ruy Lopez (Spanish) [C92]

26662 Kasparov - Gelfand, Linares 1991 Queen's Gambit Declined [D46]

27063 Kasparov- Anand, Tilburg 1991 Sicilian Defence [B48]

27464 Kasparov - Wahls, Baden-Baden simul 1992 Pirc Defence [B07]

27865 Kasparov - Karpov, Linares 1992 Caro-Kann Defence [B 17]

28366 Kasparov - Anand, Linares 1992 French Defence [C18]

28767 Shirov - Kasparov, Dortmund 1992 King's Indian Defence [E86]

29168 Kasparov - Loginov, Manila OL 1992 King's Indian Defence [E84]

29469 Kasparov - Nikolic, Manila OL 1992 Slav Defence [D 10]

29870 Short - Kasparov, Debrecen Echt 1992 Sicilian Defence [B82]

30271 Karpov - Kasparov, Linares 1993 King's Indian Defence [E86]

30672 Kasparov - Kamsky. Linares 1993 Sicilian Defence [B80]

31073 Kasparov - Short, London Wch (7) 1993 Ruy Lopez (Spanish) [C88]

31474 Short - Kasparov, London Wch (8) 1993 Sicilian Defence [B86]

319 Index of Opponents

320 Index of Openings

Der slowakische Großmeister Igor Stohl hat sich vorgenommen, in zwei Bänden die besten Partien des Welt­meisters Garri Kasparow vorzustel­len. Der vorliegende Band 1 umfasst die 74 Partien aus dem Zeitraum 1972 bis 1993, Band 2 soll die Jahre 1994 bis 2005 abdecken. Der Verfasser kom­mentiert die Partien sorgfältig und umfassend und liefert mit Band 1 eine sehr schöne Arbeit ab. Das Buch ist eine textreiche und anspruchsvoll kommentierte Partiesammlung, mit der alle Schachfreunde die drei Pha­sen der Partie lernen können. Es gibt also Ratschläge in aktueller Eröff­nungstheorie und es werden auch die kritischen Momente jeder Partie mit viel didaktischen Wissen dargestellt.

Jerzy Konikowski, Fernschach International 5/6 2005

________________

Der prominenteste Schachrentner der Gegenwart bleibt der Schachwelt auch weiterhin erhalten, wenn auch nur in literarischer Form. Kasparows Mammutwerk "My Great Predecessors" ist noch nicht abgeschlossen, eine deutsche Ausgabe dieser Reihe über die Weltmeister Smyslow und Tal wird Ihnen in diesem Heft vorge­stellt.

Doch auch Kasparow selbst ist nun Thema einer Neuerscheinung. Quasi als Ergänzung zur genannten Reihe Kasparows plant der englische Verlag Gambit Publications einen Doppel­band mit den besten Partien des Schachgenies.

Der erste Band liegt nun vor und deckt die Zeit von den Anfängen Kasparows bis hin zu seinem WM-Kampf gegen Short 1993 ab. Als Autor fungiert Igor Stohl, der bereits für die ausgezeichnete Kommentie­rung der Partien im Buch "Instructive Modern Chess Masterpieces" verant­wortlich zeichnete.

Thema und Autor wecken also große Erwartungen, und man darf erfreut feststellen, dass diese voll erfüllt werden. Stohl hat insgesamt 74 Partien aus dem genannten Zeitraum ausgewählt, wobei natürlich vor allem Kasparows Kampf um die Welt­meisterschaft im Mittelpunkt steht: allein die fünf WM-Duelle mit Karpow, der Wettkampf gegen Short 1993, die Kandidatenmatches 1983/1984 sowie mehrere Vorberei­tungsmatches vor den WM-Kämpfen wären allein schon Stoff genug für mehrere Bücher.

Somit konnte Igor Stohl also aus einer Fülle hochwertiger Partien schöpfen, und so darf man sich auf eine sehr schöne Zusammenstellung dramatischer, hochklassiger und wichtiger Partien des vielleicht stärksten Schachspielers aller Zeiten freuen. Die Analysen des Autors sind sehr ausführlich und durchaus kri­tisch, weiterhin gibt es meistens auch noch einige ergänzende Anmerkun­gen, z.B. über den Verlauf des Tur­niers bzw. Matches.

Dieses rundum gelungene und sehr lesenswerte Buch weckt schon jetzt die Vorfreude auf den zweiten Band, über den wir Sie zu gegebener Zeit natürlich informieren werden. Abschließend sei noch erwähnt, dass dieses Buch zunächst nur in Englisch vorliegt, zumindest Grundkenntnisse in dieser Sprache sollten also vorhan­den sein.

Schach-Markt 4/2005

______________________

Als der legendäre Filmemacher und Regisseur Ernst Lubitsch starb, klagte ein Freund: "Kein Lubitsch mehr". Worauf ein anderer entgegnete: "Schlimmer noch: Keine Lubitsch-Filme mehr". So zumindest will es die Legende. Zum Glück lebt Garry Kasparov noch, aber nach seinem Rückzug vom Schach muss man wirklich fürchten, dass es keine Kasparov-Partien mehr geben wird. Wie groß dieser Verlust ist, zeigt Igor Stohls soeben bei Gambit erschienenes Buch Garry Kasparov's Greatest Chess Games , der erste von geplanten zwei Bänden mit insgesamt 150 Kasparov-Partien aus den Jahren 1973 bis 2005.

In den vergangenen Jahren ließen Kasparovs politische Winkelzüge und die hämische Debatte, ob er seinen Zenit nicht bereits überschritten hätte, leicht vergessen, wie großartig sein Schach ist und immer war. Igor Stohls Partiensammlung zeigt jetzt eindrucksvoll, warum Kasparov es verdient, als bester Spieler aller Zeiten in die Geschichte einzugehen.

Bereits als 10-jähriger beweist er neben großem taktischen Geschick gutes Positionsverständnis, als 13-jähriger macht er mit einer Glanzpartie gegen Lputian von sich reden, und bald darauf beginnt sein rascher Aufstieg an die Weltspitze, bei dem er Spieler wie Andersson, Polugajewski, Kortschnoi, Tal und Beljawski im Angriffsstil überrennt. Danach folgt die lange Auseinandersetzung mit Karpov, in der Kasparov im ersten Wettkampf am Rande einer vernichtenden Niederlage steht, sich aber noch retten kann. Er zieht die Lehren aus diesem Beinah-Debakel und wird ein halbes Jahr später der jüngste Weltmeister aller Zeiten. Auch die Jahre danach stehen im Zeichen der Rivalität zu Karpov: Sie treibt Kasparov dazu, sein Spiel kontinuierlich zu verbessern, sein Eröffnungsrepertoire zu erweitern und seinen Angriffsstil um positionelle Elemente zu bereichern, was ihn schließlich zu dem Spieler mit der höchsten je erreichten Elo-Zahl werden lässt. Der Weltmeistertitel wird ihm allerdings 1993 aberkannt, als er sich von der Fide lossagt, um seinen Weltmeisterschaftskampf gegen Nigel Short in Eigenregie zu spielen. Mit diesem Wettkampf endet auch der erste Band von Garry Kasparov's Greatest Chess Games , der ungeduldig auf den zweiten warten lässt.

Denn auch wenn die hier vorgestellten Partien alle gut bekannt sind, so ziehen sie dennoch erneut in ihren Bann. Man möchte das Buch nicht aus der Hand legen, Partie um Partie nachspielen, um zu sehen, wie Kasparov besser wird, sein Schach noch schöner, noch vollendeter. Und ganz egal, was man von Kasparov hält, fest steht, dass er alle Erwartungen, die an sein Talent gestellt wurden, mehr als erfüllt hat. Er hat das Schach der letzten zwanzig Jahre geprägt wie kein anderer: mit seinem dynamischen, aggressiven Stil, seiner professionellen Einstellung und nicht zuletzt mit seiner umfassenden Eröffnungsvorbereitung, bei der er als erster Spitzenspieler die Möglichkeiten des Computers nutzte. Dabei gelang es Kasparov stets, seine Energie und sein Selbstbewusstsein in harte Arbeit zu verwandeln. Und obwohl Schachprogramme, Datenbanken und das Internet zu einer Explosion des schachlichen Wissens geführt haben, war Kasparov seinen Rivalen mehr als zwanzig Jahre lang immer einen oder mehrere Schritte voraus. Er arbeitete härter, analysierte tiefer, wusste mehr - und entschied zahlreiche wichtige Partien durch spektakuläre Neuerungen.

Stohl gebührt das Verdienst die schönsten und lehrreichsten Partien aus Kasparovs Laufbahn ausgewählt und durch Analysen und Kommentare zugänglich gemacht zu haben. Damit schließt er eine Lücke, denn trotz der eindrucksvollen Schachkarriere Kasparovs existiert keine aktuelle, gute Sammlung mit Kasparov-Partien. Kasparov veröffentlichte zwar regelmäßig Analysen in Schachzeitschriften wie New in Chess oder auf seiner Webseite www.kasparov.com, aber einen Überblick über seine Laufbahn gab es bislang nicht. Kasparovs 1985 auf russisch und 1986 auf Deutsch erschienene Partiensammlung Von der Zeit geprüft endet 1984 und Kasparovs 1987 veröffentlichtes Buch über die beiden Wettkämpfe gegen Karpov 1985 und 1986, in denen er den Weltmeistertitel errang und verteidigte, konzentriert sich eben nur auf diese beiden Wettkämpfe. Allerdings hat Kasparov angekündigt, in einem der nächsten Bände seiner "Predecessors-Reihe" einen umfassenden Blick auf die eigene Karriere zu werfen.

Das sollte einen jedoch nicht davon abhalten, Garry Kasparov's Greatest Chess Games zu studieren, denn Stohl bringt hier den Zauber der Kasparov-Partien wunderbar zur Geltung. In jeder Partie erläutert er die strategische Linie, weist auf kritische Punkte hin und analysiert gründlich, ohne sich im Variantengestrüpp zu verheddern. Bei aller Begeisterung bleibt er dabei stets sachlich und wahrt kritische Distanz. All das macht Garry Kasparov's Greatest Chess Games zu einem schachlichen Leckerbissen voll faszinierender Partien und Analysen.

Johannes Fischer, ChessBase

___________________________

Schach vom Feinsten mit Garri Kasparow, und das gleich 74-mal. Igor Stohl hat wieder eine Kollektion gro­ßer Partien zusammengestellt und kommentiert. Für seine Instructive Modern Chess Masterpieces bekam er in den USA den Preis für das beste Schachbuch 2001 (s. RE 9/2001; zur deutschen Ausgabe s. RE 4/2004). Großmeister Stohl (2550) ist studierter Jurist, lebt aber vom Schach, als Spie­ler und Journalist; er schreibt für den Informator, für New In Chess und das CB-Magazin.

Nun hat sich der 42-jährige Slowake Kasparow vorgenommen: Er will 150 der bedeutendsten Partien des "greatest player of our times" vor­stellen. Und weil so viel Schach vom weltbesten Spieler ausreichend Platz braucht für tiefe Kommentierung, wur­den Garry Kasparov's Greatest Chess Games auf zwei Bände angelegt: Im vorliegenden Volume 1 behandelt Stohl den Zeitraum 1973 bis 1993 anhand 74 Partien, Band 2 soll die Jahre 1994 bis 2005 abdecken.

Nach dem Vorwort, dort schreibt Stohl über sein Verhältnis zu Kasparow und über die Arbeit an dem Buch, stellt der Autor auf sieben dicht bedruckten Sei­ten Kasparow biografisch und schach­lich vor. Er zeigt, wie dessen Stil sich bis 1993 wandelte, Eröffnungs­vorlieben werden analysiert und auf die Besonderheiten der ausgewählten Partien wird kurz eingegangen. Diese sieben Seiten führen zugleich in die Partien ein, denn in den Notationen hält Stohl sich nicht mit Vorbemerkun­gen auf. Auch fehlt jetzt, verglichen mit den Masterpieces, die von den Re­zensenten viel gelobte Zusammen­fassung am Ende jeder Partie. Stohl kommentiert nun kurzer, dafür zeigt er bei gleicher Seitenzahl mehr Partien (74 statt 50).

Etwas Statistik: Der Partienteil umfasst 302 Seiten, im Mittel 4 Seiten pro Partie. Illustriert werden die Kom­mentare mit meist zwei Diagrammen auf jeder Seite. In 46 Partien (62 %) hat Kasparow Weiß. Sein häufigster Gegner ist erwartungsgemäß Erzrivale Karpow (14 Partien); mit großem Abstand folgen Andersson und Short (je 3 P.), dann 45 weitere Namen, von Ralf Äkesson bis Beat Züger. 16-mal wird Königsindisch eröffnet, gefolgt von Damengambit und Sizilianisch mit je­weils 10 Partien, dann Englisch und Spanisch je 7-mal.

Stohl stellt seine Auswahl chronologisch vor, beginnend mit dem 10-jährigen Garri gegen Shorat Muratkulie (U18 Team-Ch, Baku 1973). Die Partie mag Kasparows "beträchtliches Talent und überraschende Reife" zeigen, wie der Autor schreibt, aber ein "Greatest Game" (s. Buchtitel) ist das vermutlich nicht. Stohl ging es also nicht nur um Spitzenschach, sondern auch um markante Partien, die Kasparows schachliche Entwicklung zeigen. Die ersten 24 Partien spielte Garri bis zum 20. Lebensjahr (1973-83), die übrigen 50 Partien in den folgenden zehn Jahren. Band 1 endet mit der PCA Weltmeisterschaft gegen Nigel Short 1993 in London.

Natürlich weiß Igor Stohl, dass Kas­parow in seiner Predecessor-Reihe ei­nen Band mit eigenen Partien heraus­bringen will - entsprechend sorgfältig ging der Slowake ans Werk. Zuerst sichtete er die bekannten Quellen, das Buch enthält eine Bibliographie, dann prüfte er nach, auch mit PC-Hilfe, er berichtigte und ergänzte. Seine kriti­sche Revision zeichnet das Buch aus: Der Leser stößt laufend auf neue Ideen des Autors, auch Kasparows Kommen­tare werden ergänzt und korrigiert. Er­freulich oft bringt Stohl Querverweise zu anderen Partien im Buch, zeigt Eröffnungstrends und neue strategi­sche Pläne.

Während die ersten fünf bis sieben Zü­ge kaum kommentiert werden, disku­tiert der Autor die kritische Phase am Übergang von der Eröffnung ins Mit­telspiel ausführlich und mit viel didak­tischem Geschick. Hier bringt Stohl sein Wissen in aktueller Eröffnungstheorie ein, unterlegt mit zum Teil lan­gen Varianten.

Der Autor bewertet die Züge mit den üblichen Satzzeichen, die Stellungen immer mit Worten (.....gives White a long-lasting advantage"). Das Buch ist also kein Informator über Kasparow, sondern eine textreiche, anspruchsvoll kommentierte Partiensammlung. Stohl unterrichtet Kasparow-Schach pur, er schreibt für den ehrgeizigen Vereins­spieler bis rauf zum Titelanwärter. Be­sonders gefällt mir: Oft fügt er positionelle Hinweise ein und skizziert Pläne. Auch auf nahe liegende Ungenauigkeiten und Fehler weist er hin - Züge, die uns Amateuren verlockend erschei­nen, die aber schiefgehen. Der Leser hat die Wahl: Das Buch lässt sich in Bus oder Bahn lesen, Partie für Partie, mit Augenmerk vor allem auf die Textzüge. Wegen der vielen und großen Diagramme geht das auch ohne Brett (= Lesebuch). Wer aber all die feinen Gedanken von Stohl (und Kas­parow!) nachvollziehen und verstehen will, wird besser häusliche Ruhe su­chen, ein Brett neben das Buch legen und sich Zeit nehmen (= Lehrbuch). Autor Stohl leistete exzellente Arbeit, nicht so der Buchbinder: Zwar gebun­den im festen Deckenband (,Hardcover'), aber nicht mit Fadenheftung, sondern nur geklebt. Nach wenigen Lesestunden brach die Klebebindung an zwei Stellen. Bei einem 35-€-Buch sollte das nicht passieren.

Fazit: Stohl erklärt Kasparows Züge kenntnisreich und verständlich -ein sehr gutes Lese- und Lehrbuch.

Erik Rausch, Rochade Europa 08/2005

_______________________________________

Die klassische Kommentierung von Meisterpartien war für viele Jahre aus der Mode gekommen, nachdem die GMs Jan Timman und Jonathan Speelman in den 1980er-Jahren dieses spe­zielle Genre noch erfolgreich gepflegt hatten. Für eine Wiederbelebung sorg­ten Ex-WM Garry Kasparov mit seiner begonnenen Reihe "My Great Predecessors" und der tschechische GM Dr. Igor Stohl mit seinem preisgekrönten Werk von 2001 "Instructive Modern Chess Masterpieces (die deutsche Übersetzung wurde in RE 4/04 auf S. 59 rezensiert). Stohl hat nun seine gro­ße neue Kasparov-Retrospektive auf 2 Bände ausgelegt: Der vorliegende erste bietet 74 Partien des weltbesten Spie­lers aus dem Zeitraum von 1973 bis 1993, und der später folgende zweite soll in etwa die gleiche Anzahl bedeu­tender Leistungen von 1994 bis 2005 enthalten. In der Einleitung (S. 9-16) beschreibt der Autor die schachliche Biographie Kasparovs bis 1993: im Al­ter von 5 Jahren Schach erlernt, mit 10 Jahren Besuch der berühmten Botwinnik-Schachschule, 1976 und 1977 sow­jetischer Jugendmeister, 1980 Jugend-Weltmeister, 1982 erster Sieg bei ei­nem Superturnier in Bugojno und be­reits Nr. 2 der Weltrangliste hinter Karpov, Durchmarsch durchs Interzonen-und Kandidatenturnier zum WM-He­rausforderer 1983, dann die abgebro­chene Marathon-WM gegen Karpov 1984/85, schließlich Weltmeister 1985 (mit 22 Jahren der jüngste aller Zeiten) und (bis heute!) die Nummer 1 der Elo-Rangliste, die zahlreichen K&K-Duelle bis 1990, zuletzt die Abspaltung von der FIDE und der PCA-Titelkampf ge­gen Short 1993. Den Hauptteil des Bu­ches bilden dann die 74 gründlich kom­mentierten ausgewählten Partien (S. 17-318), wobei Stohl der Erörterung von Kasparovs bevorzugten Eröffnun­gen wie Königs- und Grünfeld-Indisch, Najdorf-Sizilianisch, Damengambit und geschlossenem Spanisch breiten Raum widmet. Und ansonsten den Schwerpunkt seiner Analysen auf das Mittelspiel und die Verästelungen des dynamisch-aggressiven Stils seines Protagonisten legt (wobei auch der Computer als Assistent nützliche Dienste geleistet hat) und damit dem geneigten Leser zahlreiche phantasti­sche Mattangriffe vorführt. Daneben kommen auch feinziselierte Technik bei der Vorteilsverwertung und zielstre­bige Endspielführungen nicht zu kurz. Da der Verfasser neben den reinen Va­rianten auch sehr viele - und sehr erhel­lende! - verbale Erläuterungen gibt, sollte der Leser ausreichende Englisch­kenntnisse mitbringen, um das Gebote­ne auch voll aufnehmen zu können. Je­de Partie beansprucht etwa vier dicht bedruckte Buchseiten und ist mit durchschnittlich 8 Diagrammen be­stückt, so dass der Verlauf ziemlich gut verfolgt werden kann. In 14 der 74 Par­tien ist Erzrivale Karpov der Gegner, je dreimal Short und Anderson, je zwei­mal Anand, Beliavsky, Hübner, Iwantschuk, Kortschnoi, Ljubojevic, Tal, Timman und Jussupow. Weitere 36 Gegner von Akesson bis Züger sind mit je einer Partie vertreten. Übrigens hat Kasparov von 1976 bis 1993 aus 800 Turnier- und Wettkampf­partien gegen starke und stärkste Geg­nerschaft etwa 68% der möglichen Punkte geholt, ein exzeptionell hoher Wert, vor allem wen man die darin ent­haltenen etwa 100 (!!) Remispartien aus den fünf K&K-Duellen berücksichtigt! Wer Zeit und Ruhe ins Nachspielen und Durchdenken der hervorragend kommentierten Partien investiert, wird nicht nur viele genussvolle Stunden am Schachbrett gewinnen, sondern gleichzeitig eine Menge dazulernen. Aus beiden Gründen ist die Anschaf­fung des auch äußerlich mit Festein­band und Schutzumschlag höchst ge­diegen aufgemachten Werkes uneinge­schränkt empfehlenswert.

Dr. W. Schweizer, Rochade Europa 9/2005

Mit freundlicher Genehmigung der Zeitschrift "Rochade Europa"

Do you realise that it is nearly 20 years since a collection of Kasparov's games appeared? Remarkable but true. So such a book as this is certainly not premature, though one might think that the author was clairvoyant in view of the fact that its publication coincides with Kasparov's shock declaration of his retirement from competitive chess.

In this, the first of two volumes, the author takes 74 of Kasparov's best games from the period 1973-1993, and subjects them to a detailed analysis. The author is well known for his analytical writings, and has already had published by Gambit a collection of games (Instructive Modern Chess Masterpieces) based on his column in a Czech magazine.

In this book he has drawn on a wide variety of sources, including Kasparov's own annotations, and the emphasis lies in explaining the thought processes behind the moves. It is impossible for me to say anything about Kasparov that has not been said before, but for a reminder of the remarkable talent that now appears to be lost to the chess world I recommend that you simply read and enjoy!

Alan Sutton, "En Passant"

Garry Kasparov's Greatest Chess Games - Vol. 1

EUR

24.5