Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Ladengeschäft in Münster vorübergehend geschlossen

Die Bearbeitung Ihrer Aufträge und der Versand sind jedoch uneingeschränkt gewährleistet. Gern stehen Ihnen unsere Mitarbeiter auch für eine Beratung telefonisch und per E-Mail zur Verfügung.

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LXKINHTWAC
Autor

How to win at Chess - 10 golden rules to follow

Eigenschaften

127 Seiten, kartoniert, Everyman, 1995

7,50 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

If you are one of the thousands of players who understand the rules of chess, but would like to take their game beyond the elementary stage, then this is the book for you. Channel 4 television commentator Daniel King has devised a series of 'golden rules' to enable novice players to improve their game. How to Win at Chess will put you on the path to better results and greater enjoyment of your own games.

Outside the chess commentary box, Grandmaster Daniel King is an international player, chess trainer and regular columnist in CHESS Monthly magazine . He is also the author of How Good is Your Chess? and World Chess Championship (with Donald Trelford).

Weitere Informationen
Gewicht 180 g
Hersteller Everyman
Medium Buch
Erscheinungsjahr 1995
Autor Daniel King
Sprache Englisch
ISBN-10 1857440722
ISBN-13 9781857440720
Seiten 127
Einband kartoniert

007 Introduction

008 Understanding Chess Notation

Part One: Opening the Game

012 Introduction

014 Rule 1 : Open with a centre pawn

018 Rule 2 : Bring out your pieces

027 Rule 3 : Castle as quickly as possible

Part Two: The Middlegame

044 Introduction

045 Rule 4 : Look for captures

058 Rule 5 : Study your opponent's last move carefully

063 Rule 6 : Look out for tactics

076 Rule 7 : Go for the king

Part Three: The Endgame

093 Introduction

093 Rule 8 : Know the basic checkmates

101 Rule 9 : Make a new queen

110 Rule 10: Use your king

117 Exercises

123 Solutions

I. Einführung:

Schach erlebt zur Zeit eine Konjunkturphase. So fühlt sich auch der britische Großmeister Daniel King berufen, etwas für den Breitensport zu tun. King genießt als Kommentator bei Eurosport (Sie wissen schon, der Sender, bei dem man auf dem Bildschirm nichts erkennen kann) auf der Insel das Ansehen, das hierzulande GM Helmut Pfleger zu Teil wird.

II. Thematik und Zielgruppe:

Der Autor wendet sich hier in erster Linie an Schachneulinge. Diesen sollen auf 127 Seiten, 10 "Goldene Regeln" an die Hand gegeben werden, um ihr Spiel zu verbessern und somit mehr Spaß am Schach zu haben. Fortgeschrittenen Spielern soll die Möglichkeit geboten werden, ihr Grundwissen aufzufrischen.

III. Umsetzung durch den Autor:

Das Buch ist in die drei Partiephasen unterteilt. Der Verfasser stellt dabei nach einer kurzen Einführung, drei Regeln für die Eröffnung, vier Regeln für das Mittelspiel und wiederum drei Regeln für das Endspiel auf. Die Umsetzung erfolgt in erster Linie diagrammorientiert. Der Leser wird, ausgehend von einem Diagramm, im Wege des Frage-Antwort-Verfahrens in die jeweilige Thematik eingeführt.

Im Abschnitt über die Eröffnung wird die Bedeutung von Zentrum und Entwicklung erläutert. Das Mittelspiel besteht aus einer kleinen Kombinationsschule bei der Wert auf Wiedererkennung von typischen Motiven gelegt wird. Im Endpielteil wird sich mit Umwandlung, Mattsetzung und Königsaktivität beschäftigt. Dabei wurde Wert darauf gelegt, die Darstellung möglichst übersichtlich zu halten. Die Diagrammstellungen lassen sich allesamt "vom Blatt" lösen, so daß der Leser ohne Variantenbrett auskommt.

IV. Stellungnahme:

Es sollte hier kein Lehrbuch geschrieben werden. Der Leser wird demzufolge auch nicht mit einer Flut von Dogmatik überwältigt. Vielmehr bekommt er praktische Tips vermittelt, bei denen insbesondere die Motivschule sehr gut geeignet sein dürfte positive Resultate zu bewirken. Es werden jedoch nur absolute "Basics" vermittelt. Dabei wird das Positionsspiel fast vollkommen vernachlässigt. Der Leser sollte zumindest darauf hingewiesen werden, daß sich ein stärkerer Schachspieler nicht nur durch taktisches Rechenvermögen, sondern auch durch eine geplante Spielanlage auszeichnet. Deshalb ist Vereinsspielern eher Skepsis anzuraten. Dem Schachneuling, der auch nicht die Zeit hat, sich in die Materie einzuarbeiten, kann man dieses Buch mit den oben genannten Einschränkungen empfehlen.

Markus Domanski, Rochade Europa 2/96

Mehr von Everyman
  1. Mehr von Everyman