Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LOPEDTMLF3NC3
Vergriffen

The Main Line French: 3 Nc3

256 Seiten, kartoniert, Gambit, 1. Auflage 2001.

19,50 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Dieser Artikel ist sowohl bei uns als auch beim Verlag bzw. Hersteller ausverkauft. Wir können ihn daher auch nicht mehr bestellen.

The French Defence is one of the most popular chess openings amongst players of all levels. While it is a sound and resilient defence, it has also been favoured by great fighting players, such as Lasker, Botvinnik and Korchnoi. Current adherents include Short, Shirov, Morozevich and Khalifman.

By playing 3 Nc3, White confronts the French head-on. The upshot is often a ferocious battle as Black tries to destroy or damage White's central pawn phalanx. Some of the variations, such as the notorious Winawer Poisoned Pawn, are among the sharpest in opening theory. However, both sides have quieter, more positional, options at their disposal, so there is truly something for everyone in the Main Line French.

This book, the first of two volumes by Pedersen on the French, covers all lines after 3 Nc3, including the Winawer (Nimzowitsch), Classical (including the Steinitz), MacCutcheon and Guimard Variations. There is also a full discussion of 3...dxe4, a move that has found favour among those seeking to avoid theory.

The French Defence is one of the most popular chess openings amongst players of all levels. While it is a sound and resilient defence, it has also been favoured by great fighting players, such as Lasker, Botvinnik and Korchnoi. Current adherents include Short, Shirov, Morozevich and Khalifman.

By playing 3 Nc3, White confronts the French head-on. The upshot is often a ferocious battle as Black tries to destroy or damage White's central pawn phalanx. Some of the variations, such as the notorious Winawer Poisoned Pawn, are among the sharpest in opening theory. However, both sides have quieter, more positional, options at their disposal, so there is truly something for everyone in the Main Line French.

This book, the first of two volumes by Pedersen on the French, covers all lines after 3 Nc3, including the Winawer (Nimzowitsch), Classical (including the Steinitz), MacCutcheon and Guimard Variations. There is also a full discussion of 3...dxe4, a move that has found favour among those seeking to avoid theory.

Details
Sprache Englisch
Autor Pedersen, Steffen
Verlag Gambit
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 330 g
Breite 14,5 cm
Höhe 21 cm
Seiten 256
ISBN-10 1901983455
ISBN-13 9781901983456
Erscheinungsjahr 2001
Einband kartoniert
Diagramme 260
Inhalte

Contents

004 Symbols

005 Bibliography

006 Introduction

Part One: Rubinstein and Burn Variations

008 1 Rubinstein Variation: 4...Ld7 and others

017 2 Rubinstein Variation: 4...Sd7

034 3 Burn Variation: 5...Sbd7

041 4 Burn Variation: 6...gxf6

057 5 Burn Variation: 6...Lxf6

Part Two: The Classical French

067 6 Steinitz Variation: Introduction

074 7 Steinitz Variation: Main Line (7 Le3)

097 8 Shirov/Anand Variation (5 Sce2)

106 9 Classical Variation

121 10 Chatard-Alekhine Attack

134 11 MacCutcheon Variation

Part Three: The Winawer

152 12 Main Line Winawer: 7 Dg4 Dc7

170 13 Main Line Winawer: 7 Dg4 0-0

189 14 Modern Main Lines: 7 a4, 7 Sf3 and 7 h4

207 15 Armenian Variation (5...La5)

220 16 Winawer: Early Deviations 22

Part Four: Odds and Ends

249 17 Rare Third Moves for Black

253 Index of Variations

Steffen Pedersen is a young Danish IM who has achieved two GM Norms. He has now written a number of opening books for Gambit and I have found them to be generally very good. This one is the first of two books covering the whole of the French Defence and it covers all the variations, after 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Nc3. The book has extensive verbal explanations of plans and strategies at appropriate stages in the text.

After a short introduction, the book is broken up into four parts:

  • Part One: Rubinstein and Burn Variations (58 pages)

  • Part Two: The Classical French (84 pages)

  • Part Three: The Winawer (97 pages)

  • Part Four: Odds and Ends (4 pages)

There is a four page index of variations at the end. The book doesn't analyse complete games, but gives analysis up to where the middlegame starts.

I have now looked at various books written by Pedersen and I have found them particularly useful to learn the plans of an opening as he takes the time and space to explain the plans and strategies in understandable terms, and does not just use symbolic annotation. The production of the book is of the high quality we have come to expect from Gambit with clear diagrams placed at relevant places throughout the text.

Highly Recommended

Thanks to Australian Chess Forum, Mr. Paul Dunn

Bei dem anzuzeigenden Werk handelt es sich um den ersten Band einer auf zwei Bände angelegten Gesamtdarstellung der Französischen Verteidigung. Der Autor, Steffen Pedersen, ein dänischer IM mit Ambitionen auf den Großmeistertitel, hat sich bereits durch Monografien über Slawisch, Bogolindisch, Holländisch und Abspiele von Sizilianisch einen Namen als Verfasser von Eröffnungsbüchern gemacht. Pedersen hat sein Material folgendermaßen gegliedert:

Bibliografy (S. 5)

Introduction (S. 6 f.)

Part One: Rubinstein and Burn Variations

1 Rubinstein Variation: 4. ... Ld7 and others (S. 8-16)

2 Rubinstein Variation: 4. ...Sd7 (S. 17-33)

3 Burn Variation: 5. ...Sbd7 (S. 34-40)

4 Burn Variation: 6. ...gf6: (S. 41-56)

5 Burn Variation: 6. ...Lf6: (S. 57-66)

Part Two: The Classical French

6 Steinitz Variation: Introduction (S. 67-73)

7 Steinitz Variation (S. 74-96)

8 Shirov/Anand Variation (5. Sce2) (S. 97-105)

9 Classical Variation (S. 106-120)

10 Chartard-Aljechin-Attack (S. 121-133)

11 MacCutcheon Variation (S. 134-151)

Part Three: The Winawer

12 Main Line Winawer: 7. Dg4 Dc7 (S. 152-169)

13 Main Line Winawer: 7. Dg4 0-0 (S. 170-188)

14 Modern Main Lines: 7. a4, 7. Sf3 and 7. h4 (S. 189-206)

15 Armenian Variation (5. ...La5) (S. 207-219)

16 Winawer: Early Deviations (S. 220-248)

Part Four: Odds and Ends

17 Rare Third Moves for Black (S. 249-252)

Variantenindex (S. 253-256)

In den letzten Jahren wurden die nach 3. Sc3 entstandenen Systeme 3. ...de4:, 3. ...Sf6 und 3. ... Lb4 von den Theoretikern meist einzeln abgehandelt. Wer mit Schwarz gegen 3. Sc3 die Winawer-Variante spielte, konnte auf John Watsons Französisch-Bibel "Play the French" aus dem Jahre 1996 zurückgreifen. Zur klassischen Variante 3. ... Sf6 veröffentlichten Gufeld und Stetsko 1999 ihre Monografie "The Classical French", über welche aber besser der Mantel des Schweigens ausgebreitet werden sollte. Auf dem deutschen Markt behandelt Hagen Tiemanns 1998 in zweiter Auflage erschienene Monografie " Die Französische Verteidigung 3. Sc3" (29,80 DM) dasselbe Thema. Da der Rezensent von diesem Buch nur die erste Auflage aus dem Jahre 1991 sein Eigen nennt, muss ein Vergleich mit Pedersens Buch leider unterbleiben. Hinsichtlich der Aktualität konkurriert Pedersens "Main Line French" mit zwei bei Everyman erschienen Monografien: Zum einen mit dem in seiner Bibliografie aufgenommenen Werk von Neil McDonald "The French Winawer" (2000), welches der Rezensent in der Rochade Europa bereits besprochen hat, zum anderen mit der in der Rochade Europa ebenfalls besprochenen Monografie von Byron Jacobs "French Classical". Beide Werke zusammen haben etwa den doppelten Umfang wie Pedersens Monografie. Hinsichtlich der Qualität der Analysen, der Anzahl eigener Vorschläge und der Auswahl des Materials ist aus der Sicht des Rezensenten - sofern man dies auf Grund des Seitenumfangs überhaupt vergleichen kann - Pedersens Synthese der von Jacobs leicht überlegen. Bei dieser Einschätzung ist zu berücksichtigen, dass der Rezensent die von Pedersen präsentierten enzyklopädische Methode für geeigneter hält als die von Jacobs und McDonald gewählte Darstellungsweise anhand von Beispielpartien. Letztere Vorgehensweise gewinnt an Wert, wenn der Autor eine lange Einführung vorausschickt, in welcher er die typischen Bauernstrukturen und Mittelspielstellungen erläutert. So ist beispielsweise Jacob Aargaard in seinem auch bei Everyman veröffentlichten "Dutch Stonewall" vorgegangen. Positiv zu vermerken bei Pedersen ist der zutreffende Titel. Das Buch enthält notgedrungen viele Lücken, welche die Lektüre von Watsons Darstellung der Winawer-Variante weiterhin empfehlenswert sein lässt. Wer sich für die Hauptvariante 7. Dg4 0-0 interessiert, wird bei Pedersen natürlich nur einen Bruchteil des bei Kindermann und Dirr ausgebreiteten Materials finden. Pedersens Buch ist ein brauchbarer Wegweiser durch die derzeit aktuellen Varianten von 3. Sc3, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Fazit: Steffen Pedersens "The Main Line French" stellt einen weiteren beachtlichen Beitrag dieses Autors zur Eröffnungstheorie dar. Das Buch behandelt den Stand der Theorie bis Mitte 2001 in konziser Form. Wer sich bereits die Konkurrenzwerke von Jacobs und McDonald zugelegt hat, braucht sich diesen Band aber nicht unbedingt anzuschaffen.

Joachim Wintzer, Rochade Europa 02/2002

Repräsentiert eher schon die pragmatische Art von Eröffnungsliteratur. Der dänische IM gibt die Stofffülle gedrängt, aber dennoch relativ gut gewichtet wieder. Naturgemäß erreicht das Buch in speziellen Varianten nicht annähernd den Tiefgang von Kindermann/Dirr. Jeder Spezialist wird gewiss Schwächen im Detail finden. Trotzdem ist diese Art Eröffnungsliteratur gut geeignet für den Praktiker: Rasch erhält er einen Überblick über die wesentlichen Punkte einer Variante, für die Detailarbeit stehen bei Bedarf Informator und/oder Datenbanken zur Verfügung. In Kürze soll der zweite Band (3. Sd2) erscheinen.

Harald Heilhack, Schach 02/02

In diesem Buch dreht sich alles um die Varianten nach den Zügen 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Sc3. Der Autor hat das ganze Material auf vier Teile und 17 Kapitel aufgeteilt. Es werden die folgenden Themen erörtert: Rubinstein und Burn-Variante (Teil 1, Kapitel 1-5), Steinitz-Variante, Schirow-Anand-Variante, Klassische Variante, Chatard-Aljechin-Variante, McCutcheon-Variante (Teil 2, Kapitel 6-11), Winawer-Variante (Teil 3, Kapitel 12-16), Andere Varianten (Teil 4, Kapitel 17). Der Verfasser hat die Theorie des Zuges 3. Sc3 auf den aktuellsten Stand gebracht und mit vielen Analysen ergänzt. Ich empfehle diese Arbeit allen Anhängern der Französischen Verteidigung.

Jerzy Konikowski, Fernschach International 01/2002

Steffen Pedersen is a young Danish IM who has achieved two GM Norms. He has now written a number of opening books for Gambit and I have found them to be generally very good. This one is the first of two books covering the whole of the French Defence and it covers all the variations, after 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3. The book has extensive verbal explanations of plans and strategies at appropriate stages in the text.

After a short introduction, the book is broken up into four parts:

  • Part One: Rubinstein and Burn Variations (58 pages)

  • Part Two: The Classical French (84 pages)

  • Part Three: The Winawer (97 pages)

  • Part Four: Odds and Ends (4 pages)

There is a four page index of variations at the end. The book doesn't analyse complete games, but gives analysis up to where the middlegame starts.

I have now looked at various books written by Pedersen and I have found them particularly useful to learn the plans of an opening as he takes the time and space to explain the plans and strategies in understandable terms, and does not just use symbolic annotation. The production of the book is of the high quality we have come to expect from Gambit with clear diagrams placed at relevant places throughout the text.

Highly Recommended

Thanks to Australian Chess Forum, Mr. Paul Dunn

The Main Line French: 3 Nc3

EUR

19.5