Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LXWILHTCYCO
Vergriffen

How to crush your chess opponents

Derzeit nicht lieferbar-Nachdruck geplant

109 Seiten, kartoniert, Gambit, 1. Auflage 2008.

11,50 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Dieser Artikel ist sowohl bei uns als auch beim Verlag bzw. Hersteller ausverkauft. Wir können ihn daher auch nicht mehr bestellen.

Simon Williams, one of Britain's most dynamic and aggressive chess-players, has selected his favourite attacking games from the modern era, and annotated them with an infectious zeal that will inspire and instruct. He takes us inside the decision-making process, explaining how each stage in an attacking concept is formed, and shows how top players spot the signs that indicate it is time to stake everything on an all-out assault. We also get insights into the role of intuition and calculation in both attack and defence.

The players featured in this entertaining collection include:

  • Judit Polgar

  • Alexei Shirov

  • Veselin Topalov

  • Viswanathan Anand

  • Vasily Ivanchuk

  • Peter Svidler

  • Alexander Grishchuk

  • Magnus Carlsen

Introduction

I was asked a while back by a depressed grand­master, "What is the point in playing this stupid game? Sometimes you win, sometimes you lose. It is all the same to me; why do I put myself through the pain?" Chess certainly sounds de­pressing from his point of view!

I expect losing a game in under 25 moves to a player rated a lot lower did not help his attitude, but never fear, it is not all doom and gloom.

Surely, we play chess to make ourselves feel good? Obviously we might lose now and again but that is part of the game: without the lows we would not get the highs. The games presented in this book are meant to be fun.

I am sure the winners enjoyed playing these games. And I hope that you, the readers, will get pleasure from going over the games. After all, chess is meant to be a fun game, a factor that far too many players forget about. Do we play chess to put ourselves through six hours of torture where we might end up losing a rook ending? I do not think so, unless you're a masochist, that is. The most fun that I get from a game is when I crush my opponent quickly. Chess, after all, is much better when you win.

Nowadays, there are too many boring games, games which are drawn after 8 moves, games where all the pieces get swapped off on move 10 ... yawn. I want to see games with action! Bang! Crash! There goes another piece...

Botvinnik once said, "It is peculiar but a fact nevertheless, that the gamblers in chess always have enthusiastic followers." I personally do not find it that peculiar. I would much rather go over a game played by Tal than one by a 'cor­rect' player, as Tal's gambling attitude was so much fun to watch. Gamblers, for better or worse, are entertaining.

I had two main aims in mind when writing this book. One aim was to show you some

fascinating games that I have enjoyed. The other aim was to help you to play attacking chess like the winners in this book. Hopefully, this book will help you understand how to hack your opponents up quickly!

I personally prefer to attack rather than to de­fend. I expect this is the case for the majority of chess-players. It is certainly easier to attack as it puts the other player under pressure straight­away. Make him sweat as early as possible. That is my philosophy. I shall now provide some tips on attacking and defending. In order to attack and defend, we need to use different skills but the most important thing to do is to calculate properly.

Attacking

Calculation is really the key to a successful at­tack. You must analyse whether the attack is going to bring you success.

However, not all lines need to be calculated. You need to follow your instinct in many cases but if you do have a choice between a couple of critical moves which may lead to a successful attack, always start by analysing the line which you think is most critical first. If this line leads to success then there is no need to look at any­thing else. If your original move does not work, then move onto the next move which you think is most critical.

Obviously, humans differ in the way they think, so people's definition of critical moves will be different (I believe that this is one of the reasons why chess is so fun). If you are looking at something completely stupid this will quickly become clear - hopefully!

It is really a process of elimination and this is why computers are so good at chess as they can eliminate lines extremely quickly. It is then important also to look at your opponent's most critical or most obvious response. If you cannot find an adequate reply to one of the opponent's responses then you should re­consider your first move.

Defending

In general, a person who is trying to defend their position should try to exchange pieces as this can relieve some of the pressure. It is obvi­ously important to try to work out which pieces should be exchanged. If possible, when defend­ing, try to swap off the queens as they usually pose the most danger. However, it is not a good idea to exchange a piece that defends your king.

One thing that surprised me when writing this book was the amount of possible resources that I found for the defender. Some of these re­sources I only found when working with a com­puter in the background, but it still goes to show that an accurate defence can make life very dif­ficult for the hacker.

Another piece of advice for the defender is that when your position is ghastly, you might as well capture as much material as you can. At least, if you do not lose immediately, you have a chance to convert your material advantage. "It is always better to sacrifice your opponent's men!" (Tartakower).

You may have noticed the high number of wins by White included in this book. I am not sure whether this is a coincidence or due to the fact that in top-level chess, it is much easier to destroy your opponent with the white pieces!

Details
Sprache Englisch
Autor Williams, Simon
Verlag Gambit
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 240 g
Breite 17,2 cm
Höhe 24,8 cm
Seiten 109
ISBN-10 1904600999
ISBN-13 9781904600992
Erscheinungsjahr 2008
Einband kartoniert
Inhalte

004 Symbols

005 Introduction

007 Opening to Middlegame

021 Keeping the Initiative

035 Harmonizing the Army

052 Locating the Weak Point

067 Changing the Tempo

082 All-In!

096 Playing to Your Strengths

110 List of Games

111 Index of Openings

"Wie Sie Ihre Schach-Gegner zer­malmen. Ein anregender Leitfaden für den modernen Angreifer" - der Buchtitel scheint haargenau auf un­seren Autor zugeschnitten, den eng­lischen GM Simon Williams, einen kompromißlosen Angriffsspieler, der sein Heimatland in diversen Jugend-Welt- und Europa-Meisterschaften vertreten hat und Britischer Vize­meister im Jahr 2004 geworden ist.

In seinem neuen Buch für den Gam­bit-Verlag hat er eine Sammlung von 30 meisterlichen Königsattacken aus dem letzten Jahrzehnt zusammenge­tragen, u.a. von Anand, Topalov, Shirov, Grishuk, Nisipeanu, Wells, Bologan, Shvidler, nebst zwei eige­nen Produktionen.

Dabei analysiert und kommentiert er nicht nur den reinen Spielverlauf, sondern zeigt auch den Entscheidungsprozess bei der Zugfindung auf, erklärt die Zeichen, welche dem Angreifer signalisieren, dass die Zeit zum Sturm gekommen ist, und ver­deutlicht die Rolle von Intuition und scharfer Berechnung für Angriff und Verteidigung gleichermaßen.

Der Schwerpunkt seiner Betrachtun­gen variiert in den einzelnen Kapi­teln:

1) Aus der Eröffnung zum Mittel­spiel (S. 7-20): Wer scharfe Angriffe inszenieren will, muss die dafür ge­eigneten Eröffnungen spielen, wel­che zu vielversprechenden Mittel­spielpositionen führen mit den ent­sprechenden aggressiven Plänen (5 Partien).

2) Die Initiative festhalten (S. 21-34): Der Gegner muss ständig mit Problemen konfrontiert werden, die Attacke muss fortdauern, denn beim Versanden der Initiative wird der Verteidiger die Oberhand behalten (4 Partien).

3) Die Armee harmonisieren (S. 35-51): Zum erfolgreichen Mattsetzen braucht man mindestens zwei Figu­ren, wenn nicht drei (5 Partien).

4) Den Schwachpunkt lokalisieren (S. 52-66): Dies führt zwingend zum richtig gewählten AngrifFsplan (4 Partien).

5) Das Tempo der Partie verändern (S. 67-81): Dazu sind überraschen­de, unerwartete, schockierende Züge und natürlich diverse Opfer bestens geeignet (4 Partien).

6) "All-in" (S. 82-95): In diesem Kapitel werden wahrhaft rücksichts­lose Attacken vorgestellt, waghalsi­ge, zweischneidige und hochriskante Ritte über dem Abgrund (4 Partien).

7) Spielen Sie auf Ihre Stärken (S. 96-109): ein wohlfeiler Ratschlag, der selbstredend dann am besten funktioniert, wenn man seine eige­nen Stärken auch genau kennt (4 Partien).

Auch wer die englische Sprache nicht versteht, kann die herzerfri­schenden Angriffspartien und Ana­lysen leicht und genussvoll nach­vollziehen und für seine eigene Pra­xis eine Menge lernen.

Mit freundlicher Genehmigung

Dr. W. Schweizer, Rochade Europa 12/2008

**********

Vor kurzem habe ich Speelmans "Puzzlebook" gelesen und als äußerst inspirierend empfunden, nach der Lektüre bekam ich sofort richtig Lust, eine gepflegte Partie Schach zu spielen. Jeder hatte bestimmt schon mit Schachmüdigkeit zu kämpfen und suchte nach geeigneten Motivationshilfen. Neben dem bereits angesprochenen Buch von Speelman habe ich ein weiteres Werk gefunden, dass dem Leser auf jeder Seite förmlich zuzuflüstern scheint "hol das Brett und die Figuren raus, setzt die Uhr in Gang und spiel die Partie deines Lebens" ...

Die Rede ist von "How to Crush your Chess Opponents" von GM Simon Williams, erschienen im Gambit-Verlag. Anhand 30 genialer Angriffspartien die unterteilt sind in verschiedene Kapitel (Opening to Middlegame, Keeping the Initiative, Harmonizing the Army, Locating the Weak Point, Changing the Tempo, All-In!, Playing to Your Strengths) bringt der Autor die angesprochene Schachmüdigkeit zum Erliegen und zeigt wunderbare Partien, in denen es um das Lieblingsthema fast eines jeden Spielers geht, den Angriff auf den generischen König. Die Partieauswahl des Autors fand ich gut aber verbesserungswürdig, das älteste Beispiel im Buch stammt aus 1991, die meisten aus dem Zeitraum 2000-2006. Der aufmerksame Leser wird einige Partien aus dem Buch bereits kennen und schon in anderen Publikationen erblickt haben, dies könnte so manchen davon abhalten, hier zuzugreifen. Beispielsweise hätte man auf Short-Timman, Tilburg 1991 (die berühmte Short-Königswanderung nach g5) oder auf die ebenfalls sattsam bekannte Begegnung Topalov-Shirov, Linares 1998 (Shirovs Endspielkuriosität Lh3!!) verzichten können. Immer wieder die gleichen Partien zu sehen, langweilt den Rezensenten und auch bestimmt den Leser und Käufer. Im Großen und Ganzen ist die Auswahl aber in Ordnung, eine relativ unbekannte aber nichtsdestotrotz absolut geniale Partie wie zum Beispiel Korchmar-Poljek Kiev 1937 hätte dem Buch sicher sehr gut getan, das ist aber nur meine persönliche Meinung und deswegen natürlich völlig subjektiv.

\s3 Der Autor leitet jede Partie mit seinen persönlichen Gedanken ein und bespricht auch im weiteren Verlauf der Geschehnisse die Partie auf angenehme Weise locker und unterhaltsam. Die Analysen begrenzen sich auf das Wichtigste, auch hier ein großer Pluspunkt, wer flotte Angriffspartien genießen will, hat bestimmt keine Lust, seitenlange Variantenfriedhöfe zu studieren. Insgesamt gesehen ein inspirierendes Buch mit tollen Angriffspartien, präzisen Anmerkungen und Analysen wobei wie gesagt die Partieauswahl etwas besser ausfallen hätte können. Eine Partie, in der Schwarz der Aufforderung des Buchtitels mustergültig nachgekommen ist, ist folgende Begegnung:

Naiditsch,A (2654) - Gustafsson,J (2588) [C89]

8th ch-Euro Dresden GER 2007

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0-0 Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 0-0 8.c3 d5 9.exd5 Sxd5 10.Sxe5 Sxe5 11.Txe5 c6 12.Te1 Ld6 13.g3 Lf5 14.d4 Dd7 15.Le3 Tae8 16.Sd2 Lg4 17.Db1 Lf5 18.Lc2 Lxc2 19.Dxc2 f5 20.c4 bxc4 21.Sxc4 f4 22.Ld2 f3!N Kunst der Vorbereitung! Im Informator wurde diese Stellung vor f3 noch als vorteilhaft für Weiß bezeichnet. Nach f3 ist klar, dass Schwarz 18.Lc2 als Fehler brandmarkt und eigentlich widerlegt. 23.Dd3 Te2!! 24.Txe2 Dh3 25.Se3 Tf4 0-1

Fazit: Empfehlenswert für Angriffsspieler und solche, die es werden wollen.

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Rieger, www.freechess.info

How to crush your chess opponents

EUR

11.5